glaubt ihr habe ich mein Gehirn mit Gras zerstört?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also das entspricht durchaus wissenschaftlichen Untersuchungen. In der Pubertät wird das Gehirn komplett umgestaltet und in dieser Phase kann kiffen durchaus Entwicklungsstörungen verursachen.  Die Pubertät ist mit etwa 24 Jahren abgeschlossen.

Kleine Störungen kann der Körper immer ausgleichen. Dieses Phänomen nennt sich Resilienz. Einmaliger Konsum führt daher noch nicht zu Dauerschäden. Die treten auf, wenn die Selbstheilungskräfte durch wiederholten Konsum überlastet werden. Das tritt übrigens auch bei wiederholtem Alkoholkonsum auf, wenn man z.B. öfters als einmal im Monat einen Vollrausch hat. Noch brauchst du dir also keine Sorgen zu machen, solltest es aber wirklich bleiben lassen, denn es gibt später im Erwachsenenleben nichts wertvolleres, als ein gut funktionierendes Gehirn.

Keine Sorge, alle die sagen es ist schädlich haben sich mit dem Thema thc nicht auseinander gesetzt, oder leben noch im 20. Jahundert.
Gras hinterlässt keine Schäden am Gehirn oder sonst wo, ist wohl die ungefährlichste " Droge " überhaupt. Alkohol ist schädlicher so wie normaler Tabak.
Der Konsum würde selbst nach 100 Dosen kein Schaden hinterlassen , während deiner high Phase merkst du dir halt eventuelle nicht mehr so viel.
Aber aufgrund deines alter solltest du es trotzdem lassen , mach sowas erst wenn du 18 bist bzw. "Drogen" besser einschätzen kannst , oder lass es bis es legal wird.

So ein Witz. Setz dich selbst bitte nochmal genau damit auseinander. Auch wenn Gras vielleicht harmloser als Alk oder Tabak ist hat es genau so seine schlechten Seiten. Gerade wenn das Gehirn noch in der Entwicklung ist hat es  besonders negative Auswirkungen. Und auch später sind bei Dauerkiffern immer noch Nebenwirkungen in der Gehirnfunktion festzustellen. Selbstverständlich nicht so eine Schädigung des Körpers wie bei einem Alkoholiker. Aber dennoch sollte man es nicht komplett verharmlosen.

0

oke 30 Jahre Studie aus Norwegen konnte das leider nicht belegen was du da schreibst.

0

Das würde sich ohnehin nur schwer feststellen lassen und selbst wenn das der Fall ist, würde es dir nicht helfen, sich jetzt darüber Sorgen zu machen. Meinem Kenntnisstand zufolge kann das möglich sein, jedoch kann ich nicht sagen, in welchem Umfang und bei welchen Mengen bzw. bei welchem Konsum. Und deshalb wäre fraglich, wie sich das bei "nur" 5-maligem Konsum verhält, ob und inwiefern das nun Grund zur Sorge bietet. Darüber hinaus sind sehr viele andere Dinge auch gesundheitsschädlich, das müsste man im Leben genauso berücksichtigen.

Davon ist abzuraten, aber ebenso davon, sich jetzt darüber solche Gedanken zu machen. Du kannst diesbezüglich jederzeit deinen Hausarzt konsultieren und dich beraten lassen.

Was möchtest Du wissen?