Glaubt ihr der Euro wird erhalten bleiben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich denke und ich hoffe auch, dass uns der EURO erhalten bleibt. 

Die Gemeinschaftswährung tut unserem Aussenhandel gut. Mehr Exporte und weniger Importe durch den für deutsche Verhältnisse unterbewerteten EURO. 

Mit einer eigenen Währung hätten wir eine massive Aufwertung und damit verbunden mehr Importe und weniger Exporte zu erwarten, was sich letztlich negativ auf den Arbeitsmarkt auswirkt. Langfristig stagnierende oder gar sinkende Löhne sowie steigende Preise wären die Folge. Der kleine Mann wäre der große Verlierer eines EURO-Ausstieges, nur verstehen das die wenigsten Menschen.

Darüber hinaus sind die EU und der EURO auch ein Friedensprojekt. Innerhalb dieses Bündnisses haben wir seit über 70 Jahren einen stabilen Frieden und konnten dadurch Wohlstand aufbauen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo , der Euro wird meiner Meinung nach nur dann erhalten bleiben , das gilt übrigens für die ganze EU wenn endlich alle begreifen das den ärmeren Länden geholfen werden muss . Aber nicht durch immer neue Schulden sonder solidarisch von den reicheren Ländern in Form von Finanzieller Unterstützung . Immerhin haben auch gerade wir durch den Euro Profitiert .
Leider auch auf kosten der ärmeren Länder.

Außerdem bin ich der Meinung das der Euro kein Teuro ist wie behauptet wird . Die Preise zogen schon mächtig an als wir die DM noch hatten nur das wird immer vergessen. Außerdem ist er viel stabiler als die DM jemals war . Damals kostete der Dollar zum Schluss 1,80 DM Heute müssen ,Heute müssen die Dollar Länder 1,30  bis 1,80 für 1 Euro zahlen . 

Wer kann den sagen wo heute die Preise liegen würden wenn wir die DM noch hätten , auch die Löhne haben doch nichts mit einer Währung zu tun sondern das Verhandeln Gewerkschaften und Arbeitgeber Verbände aus .
Auch hier kann mann rückwirkend sehen das die Löhne schon unter der DM gesunken sind . 

Ob der Euro bleibt oder nicht lässt sich meiner Meinung nach nicht im voraus sagen , das wird sich  je nach Entwicklung der Welt Wirtschaft und der Politik insgesamt erst in der Zukunft zeigen . 

Das wir mal wirklich den Euro bekommen hätte damals auch keiner Gedacht . Vielleicht kommt es ja auch zu einer Gesamt Währung Welt weit . 
Wer weiß das heute schon . 

Es kann alles passieren .

Hoffen wir alle mal zusammen das egal was Passiert es im Interesse und zu gute  aller Menschen Passiert 

L.g

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ontario
09.06.2016, 14:23

Ich vertrete da eine völlig andere Meinung. Der EURO ist ein Teuro wird es immer bleiben. Hätte der Kohl damals eine Volksabstimmung mit aller Macht nicht verhindert, hätten wir heute noch die DM und manchen ging es besser. Wir hätten das Problem Griechenland und anderer EU Länder nicht. Wenn jedes Land seine eigene Währung hätte, so könnte es , je nach wirtschaftlicher Lage, seine Währung auf.-oder abwerten. Das ist bei dem Euro nicht der Fall und darin liegt ein grosses Problem. Der Euro ist absolut nicht stabiler als die DM. Was bekommst du heute an Zinsen für Guthaben, was bekamst du zu DM Zeiten auf dein Gespartes ? Der Unterschied sind Welten. Unter Berücksichtigung einer Inflation sparst du dich arm. Dass die DM Preise  kurz vor Einführung des Euro so stark angestiegen sind, trifft auch nicht zu. Nach Einführung des Euro haben viele Geschäfte die DM Preise in Euro ausgezeichnet. Das war eine erhebliche Verteuerung. Bankguthaben von 10 000 DM hatten danach nur noch einen Wert von ca. 5000.--€. Für 5000 € bekam man weniger als das, was man für 10 000 DM bekommen hätte.  Nur ein Beispiel, welches veranschaulicht, welche Nachteile der Euro vorallem für Rentner hatte. Bekam damals ein Rentner im Monat 2000 DM, so konnte er nach Abzug seiner Fixkosten immer noch einigermassen über die Runden kommen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Heute hat dieser Rentner 1000.--€. Zieht er davon seine Fixkosten ab, steht er mit einem Bein in der Altersarmut. Altersarmut war nie zu DM Zeiten das grosse Thema, so wie es heute eines ist. Inzwischen haben sich die Menschen an den Euro gewöhnt. Ein Segen war die Einführung des Euro für den Privatmenschen keinesfalls. Für die Wirtschaft allerdings und darum ging es. Mit der Einführung des Euro wurden Milliarden an Sparvermögen vernichtet und das war so auch gewollt. Ich würde mir das Ende des EURO sehr wünschen. Die Finazpolitik die derzeit durch Herrn Draghi betrieben wird, kann nicht gut gehen. Die Gelddruckmaschinen laufen heiss und das war noch nie gut. Meist endete das in einer Inflation , wie das unsere Eltern und Großeltern im letzten Jahrhundert zweimal erleben mussten. 1 Milliarde ist heute kein Betrag mehr, über den man sich den Kopf zerbricht, das sind Peanuts. 1 Milliarde DM, das hatte noch einen Wert. Unsere Staatsverschuldung hat immense Höhen erreicht. Da unsere Wirtschaft einigermassen gut läuft, der Export auf Hochtouren, merken wir nicht, wie verschuldet unser Land ist. Würde es einen starken wirtschaftlichen Rückgang bei uns geben, sähe die Sache ganz anders aus. Eine einheitliche Währung auf der Welt, würde die Probleme um einiges erweitern. Das wird aber nie kommen, weil der US Dollar eine sog. Leitwährung ist und die wird auf Dauer Bestand haben.

0

Denke schon, glaube nicht das die DM wieder eingeführt wird. Was schön wäre seit dem Euro ist alles doppelt zu teuer.

Aber denke mal wenn die DM wieder eingeführt werden sollten würden sie die Preise trotzdem verdopptelt lassen.

Für den Arbeitslohn wäre es ein Vorteil aber bei den Preisen nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wfwbinder
24.04.2016, 13:17

   Was schön wäre seit dem Euro ist alles doppelt zu teuer.

So ein Quatsch, denn dann hättest Du früher dein halbes Nettogehalt gespart.

Google einfach mal die Preise von vor der Euro Einführung. #da wird viel gefühlte Inflation ins Spiel gebracht.

3

Das ist keine Frage des Glaubens, sondern von billig oder teuer.

Deutschland haftet am Kapital der EZB mit 27%.
Die EZB erweitert im Zuge der Schuldenkrise ihre Bilanz auf derzeit 3 Billionen Euro.
Platzte der Euro würde Deutschland direkt 1 Billion Euro Schulden erben, zu seinen ohnehin bestehenden 2,1 Billionen Euro Staatsschulden.

Frei übersetzt, den Euro zu erhalten oder aufzugeben ist die berühmte Wahl zwischen Pest oder Cholera.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Euro als WORT,  J A , der wird wohl noch lange Zeit erhalten bleiben,

ABER:

sein Wert, oder das was die Bürger damit recht gedankenlos verbinden, wird sich sicherlich zwangsläufig sehr böse verändern. Es ist ein voll politisch  mißbrauchtes Instrument der gewollten Umverteilung, das eindeutig gegen die Bevölkerung eingesetzt wird, da man es auf diesen Weg real + politisch "ungefährlicher" seitens der Verantwortlichen erklären kann, um später das nicht selber real verantworten zu müssen.

Schade, das man den europäischen Gedanken so absurd verbrennt !

Beispiele:

Wir in der BRD sind die Wirtschaftmacht Europas - Export-Millionäre - und was sonst noch alles - OH, wie schön - wie toll.  DOCH:

Wer kennt schon die perfide erdachten Abrechnungs-Methoden der oberen Ebene? Wer weiß schon, das das nicht mal mit Schüttel-Schecks und gänzlich Absicherunglos von irgendwem als Zahlen-Spiel abgerechnet wird ? NUR CASH bezahlt wird NIX - nur wertlose Zahlen werden verschoben ! 

Warum ist die Währung denn nur noch an die Leistungsfähigkeit der Druckerpressen angepasst und nicht an realen Fakten ? Vielleicht deshalb, weil man als Polit-Verbrecher längst weiß, das man so viele Schulden gemacht hat, das jeder Zweitklässler errechene kann, das JEDER BÜRGER zig JAHRE  an  S K L A V E N A R B E I T  dafür leisten müßte ? 

Warum gibt es mittlerweile den gebräuchlichen Begriff vom sogenannten  >HUBSCHRAUBER-GELD" ? Mal einfach googeln und man bekommt Würfelhusten - unter GARANTIE !! 

Auch: Warum debattieren diese Polit-Verbrecher über die Abschaffung von Bargeld ?  Terror-Gefahren ? Terror von WEM ?  -  NEIN, man spielt gekonnt mit der  Angst der Bürger um ihr armseeliges Kleingeld, das in der Masse der Menschen aber ein  W A H N S I N N I G E S   K A P I T A L  darstellt.

Verändert man nun das Synonym GELD so, das Bargeld ( Scheine und Münzen ) nur noch für Peanuts gebraucht wird, dann braucht man als Politiker nur noch nach seiner von langer Hand geplanten Flucht einen Knopf drücken, und alle Konten stehen auf  NULL - WERT, bestenfalls mit unterschiedlichen Zahlen auf dem Kontoauszug als amtlicher Nachweis für  NIX MEHR WERT ! 

Dann werden noch von NEU-GLÄUBIGERN die Immobilienwerte zwangs-verwertet, und BASTA - sieh doch zu du DEPP! Mit etwas Glück können wir dann noch von alten Mitmenschen die Bedeutung, Handhabung und Wert des HAMSTERNs neu erlernen.

GRIECHEN-PLEITE:  Milliarden-Bürgschaften und Millionenzahlungen zu Hauf - doch an wen geht das Geld wirklich ?  Nicht etwa an die mittlerweile so verarmten arbeitenden Bürger Griechenlands, die oft aus realer bitterer Not   ihre eigenen Kinder an staatliche Einrichtungen >zwangs-verschenken< , ??  N E I N , hauptsächlich geht das Geld an eine internat. Banken-Mafia, an politischen gestrickten Klüngel und gewollt undurchschaubare Stellen. 

Gleichzeitig wird der Bürger um seinen Spargroschen durch gerechnete Inflation gepaart mit Zinsbetrug betrogen. Das Ganze dann noch unter dem Aspekt einer ungedeckten Währung auf Märchen-Basis - wie bei uns !!

Mich wundert, das der EHRLICHE kleine griechische Arbeiter der seine Kinder einer staatlichen Einrichtung >anvertrauen< muß, damit sie satt werden, nicht DER  ERSTE  EU-TERRORIST wird, der die Verantwortlichen völlig zurecht in´s Weltall bombt !  Ich würde durchaus zumindest darüber nachdenken.

Würde es allein bei uns wirklich viele mündige informierte Bürger geben, und nicht ein derart perfekt betrogenes und entrechtetes Untertanen-Volk wie uns Germanen - scheinbar auch die Griechen,  hätten wir wohl binnen 3 Tagen             ( zurecht ?)            B  Ü  R  G  E  R  K  R  I  E  G  ! !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
24.04.2016, 16:05

Offenbar hast du keinerlei Ahnung, wie Geld- und Wirtschaftssysteme funktionieren bzw. warum sie in manchen Fällen eben nicht funktionieren. 

Ansonsten würdest du keinen solch kruden Blödsinn verbreiten. 

1

schwer zu sagen, was mal langfristig der Fall sein wird. Kurzfristig wird der Euro jedenfalls nicht abgeschafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Interesierter
24.04.2016, 17:20

Langfristig wird sich das sicherlich wieder irgendwann ändern. Das hat es immer getan. Warum also sollte es hier anders sein. 

Kurzfristig hast du in jedem Fall recht. 

Ich halte es jedoch für bedenklich, was man dem EURO so alles anlastet. Der EURO ist lediglich ein Zahlungsmittel, nicht mehr und nicht weniger. Fehler, die die Politik und die Wirtschaft machen, dem EURO anzuhängen, ist nicht zielführend, weil es den falschen Schluss nährt, mit einer anderen Währung wäre alles besser. 

0

Bevor ich mich hier dumm und dämlich schreibe, gebe ich dir ein Paar Links zu Heiner Flassbeck seinen Vorträgen zum Euro:

Und hier noch mal der nächste Vortrag mit ein paar zusätzlichen Infos:

Und zum Schluss mein Schluss-Plädoyer:

Nein. Der Euro wird nicht erhalten bleiben und die Deutschen werden bekommen was sie verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm,Nichts ist vom Bestand,nur der Wechsel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na logisch, mit irgendwas muss man ja bezahlen können. Außerdem hat sich ja ein ganz gut funktionierendes Europa bilden können damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Totgesagte leben länger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?