Glaubt Ihr, dass man vor der Geburt genauso sich empfindet wie nach dem Leben?

12 Antworten

Hallo! Was und wie man im Mutterleib empfindet ist immer noch strittig. Und für ein Empfinden nach dem Tod gibt es keinen wissenschaftlichen Beleg

Wohl aber dafür dass der Tod wichtig ist, ohne ihn hätte es keine Evolution gegeben. Die ersten Einzeller waren eigentlich unsterblich, konnten sich aber auch nicht weiter entwickeln weil sie sich lediglich teilen n konnte. Ohne den ewigen Kreislauf aus Leben und Tod hätte es keine Evolution geben können.

 Ich würde dann hier als uralter Einzeller sitzen und keine Fragen beantworten können.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Um diese Frage zu beantworten, müsste man wissen, was Du mit "vor der Geburt" meinst. Wenn Du meinst, "im Mutterleib", dann ist die Antwort "Nein", wenn Du aber meinst, bevor sich die Seele daran macht, sich wieder auf Erden zu inkarnieren, dann ist die Antwort "Ja". Die Seele sucht den Ort und die Eltern,in denen sie ein neues Erdenleben beginnen will. Das berichten zum Beispiel auch viele, die ein Nahtoderlebnis hatten. Sie erfuhren in diesem, dass sie sich selbst die Eltern usw. aussuchten, bevor sie geboren wurden.

Nach meinem Glauben ist es ein ewiger Kreislauf zwischen Geburt und Tod. Konkreter: "Vor der Geburt" empfindet man die Nachwehen des vorherigen Lebens.

Logisch betrachtet: Wenn der Zustand des "Nicht Lebens" der Tod ist, dann ist eine Person, bevor sie geboren wurde, eben auch "tot".

Wissenschaftlich: Das Bewußtsein entsteht mit dem Leben, also mit dem biologischen Beginn des Lebens. Daher kann es kein "vorher" geben (genauso wenig, wie es ein danach geben kann, denn dann verrottet der Körper).

Wissenschaftlich gesehen können epigenetische Einflüsse Deiner Vorfahren Dein jetziges Leben bestimmen.

Was möchtest Du wissen?