Glaubt ihr dass ehemalig Kolonialisierte Völker das Gefühl haben, irgendwann kommt der Tag an dem sie es den Europäern heimzahlen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, ich denke dass ist eher etwas das wir auf die projezieren. Aus dem gleichen Gedankengang heraus, aus dem wir die Ausbeutung angefangen haben.

Aber die ehemaligen kolonisierten Voelker leben genau wie wir in einem globalen Dorf und wollen auch ein Stueck vom Wohlstand abhaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Europa hat eine Menge Unrecht getan. Andererseits hat Europa der Welt unendlich viel Positives gebracht. Ich denke, unter dem Strich überwiegt inzwischen das Positive. Viele ehemalige kolonisierte oder von Europa dominierte Völker in Asien und Südamerika haben keinen Hass auf Europa. Sie krempelten die Ärmel hoch und lernten von Europa. Heute sind China, Japan, Südkorea, Singapur, etc. erfolgreiche Staaten. Leider gibt es viele islamische und afrikanische Länder, die auch heute noch Europa für ihre Probleme verantwortlich machen, statt selbst etwas auf die Beine zu stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HPBS90 10.02.2016, 12:39

Wenn man diese Länder in Ruhe lassen würde, dann würden sie sicher gerne selbst etwas auf die Beine stellen.

1

Man braucht ja nur nach Frankreich schauen. Die Probleme, die sie in ihren  Banlieues haber, kommen sicher auch daher, weil sie sich bestimmt nicht immer korrekt gegenüber den Menschen in ihren Kollonien verhalten hatten. In dieser Hinsicht braucht man in Deutschland nicht ganz so viel befürchten, da man relativ wenige Kollonien hatte.

Das hat jetzt aber weniger mit den jetzigen Flüchtlingen zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso Europäer? Die größte Kolonialmacht im arabischen Raum waren doch die Türken! Das Kapitel z.B. der Engländer in Arabien ist doch vergleichsweise kurz und überschaubar.

Außerdem habe sich die Araber ja selbst fleißig als Besatzer und Sklavenhändler betätigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Nahe und mittlere Osten waren über viele hundert Jahre Teile des Osmanischen Reiches.

Erst nach dessen Auflösung nach dem 1. Weltkrieg kamen Teile davon unter internationale Verwaltung, weil es in diesen Gegenden keine funktionierenden Staatsverwaltungen gab. bzw haben sie das bis heute nicht....

Von ausgebeuteten Kolonien kann somit keine Rede sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu passt dieses Pamphlet aus dem "Leben des Brian" zur Zeit der Römischen Kolonialisierung des Morgenlands:



"Wir die Volksfront von Judäa (offizielle) wollen hiermit Dir, Brian, unsere aufrichtigen brüderlichen und schwesterlichen Grüße übermitteln, anlässlich Deines hier stattfindenden Martyriums. ... Dein Tod wird dastehen als ein Markstein in unserem fortgesetzten Ringen, das Vaterland zu befreien, aus den Mörderischen Krallen der Römisch-Imperialistischen Aggressoren, ausschließlich jener, die befasst sind mit Entwässerung, Medizin, Straßenbau, Wohnungsbau, Weinanbau und sonstigen römischen Beiträgen zum Wohlergehen der Freiheitsgläubigen und zwar beiderlei Geschlechts und Hermaphroditen.
gez. im Namen der VVJ
Etcetera."


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Was das mit Geflüchteten zu tun hat weiß ich auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hermannson 09.02.2016, 21:54

nee weit hergeholt, die "wirklich" geflüchteten. Aber ich wollte Leute wie Dich erreichen.

1
MrHilfestellung 09.02.2016, 21:55
@Hermannson

Ich verstehe nicht, was du mir sagen möchtest. Die meisten Geflüchteten kommen aus Syrien. Syrien war gute zwanzig Jahre unter französischer Verwaltung, aber keine Kolonie, wenn dann müssten die Syrer Rachgefühle gegenüber den Türken haben.

2
MrHilfestellung 09.02.2016, 21:57
@MrHilfestellung

Die Staaten aus denen auch viele Geflüchtete kommen sind auch nur bedingt als Kolonien zu zählen. Afghanistan wurde nie Kolonie und hat nur ein paar Kriege gegen die Briten geführt. Libyen war nur während des zweiten Weltkriegs von Europäern besetzt.

0
Hermannson 09.02.2016, 22:04
@MrHilfestellung

Es war ja nur eine Frage, ich gebe Dir auch größtenteils recht. Ich sehe nur sehr viel Rassismus uns Deutschen gegenüber. Will wissen warum.

0
MrHilfestellung 09.02.2016, 22:07
@Hermannson

Ich sehe mir gegenüber, als Deutschen, gar keinen Rassismus. Gegenüber anderen Deutschen übrigens auch nicht.

0
Hermannson 09.02.2016, 22:11
@MrHilfestellung

Syrien wurde besetzt von Frankreich, ausgebeutet und fremdbestimmt.. Das geht für mich fast in die gleiche Richtung wie eine Kolonie.

1
MrHilfestellung 09.02.2016, 22:13
@Hermannson

Für rund 20 Jahre. Syrien war mehrere hundert Jahre ein Teil des osmanischen Reichs. Ich hab bisher nicht gesehen, dass Syrer den Türken irgendetwas heimgezahlt haben.

2
MrHilfestellung 09.02.2016, 22:30
@Hermannson

Klar. Und die ganzen ethnischen und auch religiösen Konflikte (Muslim ist nicht gleich Muslim) existieren im Nahen Osten nicht.

1
Hermannson 09.02.2016, 22:48
@MrHilfestellung

Es gibt einen guten Arabischen Spruch: Vater gegen Sohn, Vater und Sohn gegen die Cousins, Vater mit Sohn und Cousin gegen alle anderen. Ein Christ wird immer weniger Wert sein für einen Muslimen, als ein Muslime. Ich denke ja nur, weil wir bald in dreißig Jahren die Minderheit sind. 

0

Was möchtest Du wissen?