Glaubt ihr das leben bessert sich irgendwann automatisch?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du das Gefühl hast es würde dir guttun Hilfe zu haben geh zu einem Therapeuten. Ansonsten liest es sich als hättest du Probleme damit diese Rückschläge pp richtig abzuschließen und dich davon zu trennen. Trennung ist wichtig - auch wenn es zb. nur die Trennung von Dingen im Haushalt ist. Es reinigt die Seele und sorgt für neuen Platz. Dieser Platz fühlt sich zuerst sehr sehr leer an und man hat Angst vor dieser Leere bzw. es fühlt sich falsch und deprimierend an. Man hat sozusagen keinen Halt in dieser Leere. Aber Leere und Langeweile hat auch ihren Sinn. Es ist die Bremse in unserem Leben die uns die Möglichkeit gibt die Dinge neu zu sortieren. In dieser Phase schließt man solche Dinge am Besten ab. Wie lange so eine Phase dauert kann man nicht sagen. Es wird eine gewisse Art von Trauerarbeit nötig sein, denn natürlich ist Alles was einem in der Art passiert traurig. Aber verhindern kann man es nicht. Das Leben geschieht ohne unser Zutun.
Was wichtig für dich wäre ist dir immer wieder zu sagen dass du kein schlechter Mensch bist - keine Selbstzweifel - kein Selbsthass. Es hindert dich daran weiter zu kommen weil dein Kopf ewig in der Vergangenheit feststeckt. Akzeptieren was passiert ist - so lange wie es dauert dass zu können. Sch*** passiert und wenn 2 Menschen miteinander zu tun haben ist nie nur einer "Schuld".
Versuch das irgendwie abzuschließen und rede dir das Alles mal von der Seele - aber nicht hier sondern bei Menschen die wohlwollend sind und dich verstehen. Ob das ein Therapeut sein muss oder ein Freund weiß ich nicht. Ich denke das weißt du selbst am Besten.
Nebenher - ich kenne das Gefühl innerlich tot zu sein - es ist eine Phase - man lässt nichts an sich ran und gibt dementsprechend auch nichts zurück gefühlsmäßig. Das geht vorbei. Man weiß nur nicht wann. Das ist einfach so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ichweisnetwas,

es tut mir leid, dass Du in Deinem Leben schon so viel Schlimmes durchmachen musstest! Doch trotz allem tust Du unbewusst etwas sehr Wichtiges: Du gibst die Hoffnung nicht auf! Und dazu hast Du auch allen Grund, denn es ist durchaus möglich, dass sich Deine Umstände mit der Zeit ändern werden.

Natürlich gibt es auch immer Umstände, die sich nicht mehr ändern lassen, z.B. wenn man an einer chronischen Krankheit leidet, einen geliebten Menschen durch den Tod verliert oder, wie in Deinem Fall, eine Ehe in die Brüche geht. Aber auch in diesen Fällen kann man etwas tun: Die eigene Einstellung ändern. Man kann entweder dem unabänderlich Geschehenen endlos nachtrauern oder aber sich innerlich damit abfinden. Dann gelingt es besser, die eigene Situation positiver zu sehen. Auch hält man eher danach Ausschau, wie man mit der Situation klarkommen kann. So kommt man an den Punkt, wo man einer Situation, die unveränderlich erscheint, nicht mehr völlig hilflos ausgeliefert ist.

Du solltest auch folgendes niemals vergessen: Kann man einen Berg nicht auf einmal ersteigen, schafft man es vielleicht in mehreren Etappen— also Schritt für Schritt. Dasselbe gilt für die meisten Hindernisse im Leben, ganz gleich wie riesig sie einem vorkommen.

Du kannst auch eines sofort tun: Mit jemandem über Deine Situation reden, zum Beispiel mit einem Freund oder einem Familienangehörigen. Vielleicht kann er oder sie Dir helfen, die Lage nicht mehr so schwarz zu sehen. Und falls Du an Gott glaubst, könntest Du Dich jederzeit im Gebet an ihn wenden und ihm alles sagen, was Dich bedrückt. Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, wo es heißt: "Vertraut auf ihn zu allen Zeiten.Vor ihm schüttet euer Herz aus. Gott ist uns eine Zuflucht" (Psalm 62:8). Da auch ich im Laufe meines Lebens von schlimmen Schicksalsschlägen heimgesucht worden bin, habe ich die Erfahrungen gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Seit vielen Jahren bemühe ich mich darum, zu Gott ein enges persönliches Verhältnis aufrechtzuerhalten und er hat mir immer wieder die Kraft gegeben, schwierige Situationen zu durchstehen und nicht zu verzweifeln.

Ich wünsche Dir, dass es irgendwann in Deinem Leben eine Wende zum Guten geben wird und Du dann wieder mit mehr Optimismus in die Zukunft blicken kannst! Alles Gute!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja da kommt man irgendwann raus, aber es wird schwerer wenn du im alltag versinkst. geh reisen, schau die andere länder und kulturen an, finde deine wahre liebe (sie ist irgendwo da draussen ^^) aber vielleicht nicht im fitnessstudio. jeder muss da mal durch und man kommt da raus

kopf hoch ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ichweisnetwas
28.07.2016, 02:28

wie gesagt ich muss da nicht mal eben so durch. Ich will das hier nicht ausführen aber mein leben war ansich eine ewige tortur. Kindheit voller gewalt und viel viel herzschmerz auch im anschluss.

Ob da nun menschen gestorben sind oder mir meine tochter genommen wurde oder oder oder....

Es ist einfach als konnte ich mich nie erholen da ein tiefschlag dem nächsten folgte.

Aber naja werd ohnehin weitermachen ich geh ja warum auch immer nicht kaputt egal was man anstellt. Es ist nur eben kein richtiges leben wenn man so einen stillstand hat.

0

da mußt du schon selber etwas aktiv sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi ichweisnetwas,

Ich würde dir empfehlen das Buch "Emotinal Intelligence" von Danial Goleman zu lesen, weil es dir vielleicht helfen kann - vermutlich besser als jede Antwort, die ich dir geben könnte.

Liebe Grüße
Mabur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?