Glaubt ihr das der Klimawandel von Menschen verursacht ist, oder natürlich?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Wissenschaft spricht eine klare Sprache:

https://royalsociety.org/~/media/Royal_Society_Content/policy/projects/climate-evidence-causes/climate-change-evidence-causes.pdf

http://climate.nasa.gov/evidence/

http://www.nature.com/nature/journal/v453/n7193/full/nature06937.html

https://www.ipcc.ch/publications_and_data/ar4/wg1/en/ch9s9-7.html

http://www.scientificamerican.com/article/seven-answers-to-climate-contrarian-nonsense/

Der in den letzten Jahrzenten unübersehbar gewordene rapide Klimawandel ist primär auf das wirken unserer Spezies zurückzuführen. Die Beweislast dafür ist erdrückend.

Klimawandel an sich ist ein natürliches Phänomen, dieses tritt auf seit es ein Klima auf diesem Planeten gibt. Dennoch ist unbestreitbar, dass wir wie eine ganze Reihe von anderen Faktoren auch Einfluss auf diesen Prozess haben, ein Einfluss der immer weiter zunimmt. 

Alle diese Zahlen sprechen von einem Einfluss auf die Zeiträume, in denen die Veränderungen auftreten werden. Wir beschleunigen den Klimawandel, das ist wahr. Aber wir verursachen ihn nicht. Das ist Fakt. Aber leider ist es auch nicht weniger traurig.

1
@MarkusKapunkt

Natürlich, wie gesagt, Klimawandel an sich ist ein natürliches Phänomen, welches es schon gab seit dieser Planet ein Klima hat. 

Aber es ist auch nicht das erste Mal, dass dieser Prozess durch Lebewesen beeinflusst wird, ein Beispiel dafür ist das große Artensterben im Perm, bei dem die Produktion von einer ganzen Reihe von Treibhausgasen durch Mikroorganismen wohl auch eine Rolle spielte, neben diversen anderen Faktoren. 

1
@dadita

War die Hauptursache für das Perm-Artensterben nicht die vulkanische Aktivität, die zur Bildung des sibirischen Trapps geführt hat? Aber eine durchaus interessante These mit den Mikroorganismen. Ich würde mich da gerne einlesen, hast du dazu vielleicht einen Link?

Ein weiteres Beispiel für eine klimaverändernde Spezies sind übrigens auch die Sauropoden des späten Jura und der Kreidezeit. Ihre gewaltigen Körper haben für eine enorm hohe Konzentration von Methan in der Athmosphäre gesorgt und sie haben auch einen enormen Selektionsdruck auf die Pflanzen ausgeübt, wodurch sich dann die Blütenpflanzen entwickelten - was ebenfalls zu einen globalen Landschaftswandel geführt hat.

0

Auf jeden Fall, sind wir Menschen hauptverantwortlich, für den Klimawandel! Dafür muss man kein Experte sein. Das gigantische Verbrennen fossiler Brennstoffe (Erdöl, Erdgas, Kohle) und das dadurch freigesetzte CO 2, macht unser Klima völlig kaputt!

Steht aber fast bei allen Fachleuten außer Streit, wie man bei den "Alibi-Klimakonferenzen" sieht!

Es hat immer Klimaveränderungen gegeben! Auch ganz ohne Menschheit! Aber niemals mit so einer "Geschwindigkeit"! (Ohne Naturkatastrophen wie Super-Vulkanausbrüche, Kometen- Asteroideneinschlag, o.ä.)

Die Klimaerwärmung wird in den nächsten Jahrzehnten erst so richtig "explodieren"! Wenn erst mal die "Permafrostböden" beginnen richtig auf zu tauen. Dann entweicht das dort gespeichert Methangas, welches um ein vielfaches schädlicher fürs Klima ist, als das C0 2!

Auch die immer größeren, eisfreien Flächen in den Polargebieten, nehmen viel mehr Wärme auf! (Eis reflektiert das Sonnenlicht - dunkles Meerwasser nicht - "inhaliert" die Wärme!)

===========================================

Mal ein bildliches Beispiel!

Stellt Euch vor, im Garten vor dem Haus gedeihen die schönsten und besten Lebensmittel - Um das Essen zu kochen, geht die Hausfrau jedoch nicht in den Garten, sondern in den Keller und holt dort Tag für Tag, die Reserven aus der Tiefkühltruhe! Die "Lebensmittel" im  Garten verderben ungenutzt!

Genauso handeln wir Menschen bei unserem "Energiehunger"! 
Die täglich "geschenkte", sauberste Energie lassen wir fast ungenützt verpuffen! Könnte man die gesamte Sonnenenergie, die Tag täglich auf unser Erde scheint "auffangen", hätten alle Menschen für 30 Jahre genug Energie! 

Stattdessen gehen wir so quasi auch in den "Keller" und holen "unsere Reserven" - Fossile Brennstoffe (Erdgas,Erdöl, Kohle) die über hunderte von Millionen Jahre entstanden sind und "blasen" sie in ca. 200 Jahren durch den Auspuff bzw. Kamin! 

Rohstoffe, BODENSCHÄTZE für die wir nichts geleistet haben! Die wir derzeit richtiggehend billigst verschleudern - besonders das Erdöl! ("Ur-Erdölförderländer" wollen die USA - Fracking Konkurrenz ausschalten!)

BodenSCHÄTZE die wir vielleicht mal dringend benötigen würden, wenn es zu einer weltweiten Naturkatastrophe kommt! Das Sonnenlicht zum Teil "ausfällt", nach einer etwaigen Explosion eines Supervulkans (Yellowstone) oder einen Kometen- bzw. Asteroideneinschlag! 

So was kann jeden Tag passieren, wenn er aus Richtung der Sonne kommt! (wie uns der über Tscheljabinsk 2013 zeigte - Niemand, gar niemand sah ihn kommen!)

Zudem enthält das Erdöl wertvollste Kohlenwasserstoffe - wie jeder Bio-Chemiker bestätigen wird (Rofstoff für hochwertigste Kunststoffe) - viel zu wertvoll um sie ohne Not zu verbrennen! 

Doch das alles lässt uns völlig kalt! - nur unser Klima nicht! Durch die Verbrennung fossiler Bodenschätze, gerät es immer mehr aus dem Gleichgewicht! Gigantische Mengen CO 2 gelangen in die Atmosphäre und verstärkt dadurch, den nicht mehr umkehrbaren Treibhauseffekt! 

Noch völlig uneinsichtig, muss jede Klimakonferenz um ein paar Tage verlängert werden, weil man auf keinen gemeinsamen Nenner kommt! Letztendlich wird krampfhaft ein "Alibi- Beschluss" gefasst, der nicht das Papier wert ist, auf dem er steht!

Unsere Nachkommen werden uns mal verwünschen und verdammen! - Was waren das nur für egoistische "Ausbeuter" und "Zerstörer", - Sie haben hier "gewütet", wie ein schrecklicher "Heuschreckenschwarm"!

 

 

Die gegenwärtige globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel sind größtenteils vom Menschen verursacht.

Und das muss man nicht etwa glauben, sondern das ist der Stand der Wissenschaft.


Es gibt zum einen den natürlichen Klimawandel seit es so etwas wie Wetter auf unserem Planeten gibt. Dieser natürliche Klimawandel wird z.B. durch größere Schwankungen der Sonneneinstrahlung, Veränderungen der Umlaufbahn der Erde (Milankowich-Zyklen), langfristige vulkanische Aktivitäten oder die Verschiebung der Kontinente durch die Plattentektonik und einiges mehr verursacht. Dieser natürliche Wandel läuft normalerweise in Jahrmillionen, Jahrzehntausenden und Jahrtausenden ab.

Die gegenwärtige globale Erwärmung und der daraus folgende, zusätzliche und beschleunigte Klimawandel dagegen wird größtenteils vom Menschen durch sein Emissionen an Treibhausgasen und andere Enflüsse verursacht, und ist um ein vielfaches schneller als der natürliche:

Es gibt jetzt noch größere Sicherheit (>95%), dass der Mensch die dominante Ursache der globalen Erwärmung ist. Natürliche interne Schwankungen und natürliche äußere Antriebe (z.B. die Sonne) haben zur Erwärmung seit 1950 praktisch nichts beigetragen – den Anteil dieser Faktoren kann IPCC auf ± 0,1 Grad eingrenzen.


http://www.scilogs.de/klimalounge/der-neue-ipcc-klimabericht/

Ein schöner Vergleich der natürlichen und menschengemachten Ursachen für den gegenwärtigen Klimawandel wird auch hier dargestellt:

http://www.bloomberg.com/graphics/2015-whats-warming-the-world/

Was möchtest Du wissen?