Glaubt ihr das der Bundesnachrichtendienst auch wie die nsa abhört?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn Du Dich über die NSA Affäre informierst, dann merkst Du, dass genau das das eigentliche Problem ist.

Der Bundesnachrichtendienst ist für die Auslandsaufklärung da. Die Kommunikation von Deutschen im Inland ist nach Artikel 10 des Grundgesetzes geschützt. Diese darf nur abgehört werden, wenn der G10 Ausschuss des Bundestages dieses gestattet hat.

Problem ist jedoch, dass man den angezapften Leitungen nicht ansieht, ob da drinnen gerade eine geschützte Kommunikation abläuft oder nicht.

Nach dem Grundgesetz müsste vor dem Anzapfen bzw. dem Ausleiten geprüft werden, ob die Kommunikation geschützt ist oder nicht, und geschützte Kommunikation dürfte nicht ausgeleitet werden. Technisch geht das aber nicht.

Zudem spielen die Nato Geheimdienste wohl ein billiges Spiel. Zum Beispiel zapft dann der BND für die NSA einen bestimmten Knoten an und leitet das weiter, überwacht selbst aber nichts. Da die NSA aber das deutsche Grundgesetz nicht beachten muss, kann diese die Kommunikation abhören und dem BND wichtige Infos zurückgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denke schon ich hoffe auch. 

Das macht uns ja auch sicherer. 

Aber ich verstehe ohnehin nicht wieso sich so viele Menschen über das abhören von Geheimdiensten aufregen. 

Als würden da jetzt Millionen Menschen sitzen und sich die ganzen E-Mail von Privatleuten durchlesen. 

Ich denke wenn die E-Mails durchlesen dann haben die dafür ein System was zb. bestimmt Wörter und Wortkombinationen raussucht. 

Da bleiben dann von Millionen E-Mails nur noch ein paar übrig und DIE werden dann vlt mal schnell durchgeschaut ob da was potentiell Gefährliches steht. 

Daher ist diese Angst vor Abhörung völlig schwachsinnig. 

Als würde es den Geheimdienst interessieren was die Millionen von Bürgern alle machen und schreiben. 

Ohnehin hat kein Geheimdienst der Welt so viel Personal um alle E-Mail durchzulesen nicht mal ein Viertel. Der Anteil ist verschwindend gering.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emily0499
14.07.2017, 09:14

Das macht uns ja auch sicherer. 

In wie fern sollte dadurch die Sicherheit steigen. Angenommen jede Kommunikation wird überwacht. Was hindert dann jemanden auf der Straße Dich Abends nach der Disco zu verprügeln, weil Du "genervt" hättest?

Was hindert die Überwachung daran, dass jemand das leerstehende Haus von Oma Erna über das Wochenende als gute Gelegenheit sieht, da mal einzusteigen?

Oder nehmen wir mal eine ganz andere Straftat, der Unternehmer V würde gerne seine Lagerhalle "warm renovieren" lassen. (Versicherungsbetrug), was welche Sicherheit ergibt sich daraus, wenn die Kommunikation abgehört wird?

98% aller Straftaten werden nicht durch die Überwachung von Kommunikation usw. verhindert. Die zwei Prozent, wo es Sinn macht die kommen durchaus selten vor. Dafür zu rechtfertigen, alle Kommunikation abzurufen aufzuzeichnen sehen viele als falsch an.

Ich denke wenn die E-Mails durchlesen dann haben die dafür ein System was zb. bestimmt Wörter und Wortkombinationen raussucht. 

So stümperhaft funktioniert das jedoch nicht.

Daher ist diese Angst vor Abhörung völlig schwachsinnig. 

Sie steht in keinem Verhältnis, deshalb gibt es klare Regeln, Gesetze wann es erlaubt ist. Es ist meist auch keine Angst, sondern das Recht vom Staat unbehelligt zu sein. Da ganze kann man sich in der Philosophie, Rechtswissenschaft etc. von Montesquieu über Kant bis Voßkuhle durchlesen. Das führt dann zu weit.

1

Die USA haben die besten technischen und finanziellen Mittel. Allerdings spioniert natürlich auch der BND im Ausland und hört ab - allerdings in weitaus geringerem Umfang und schlechterer Technik. Das ist auch die Aufgabe von Geheimdiensten, weshalb die öffentliche Empörung darüber einigermaßen infantil ist. Offenbar glauben viele Deutsche aufgrund der langen Friedenszeit, dass sich alle Menschen lieb haben würden und es keine staatlichen Sicherheitsinteressen mehr geben würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar die hängen am schwarzen Brett im Bundestag. Natürlich gibt es keine Belege dafür wer wen wann wieso abhört. Deshalb heißt so ne Firma ja auch GEHEIMdienst.

Ich geh zwar davon aus das die Methoden des BND schon etwas angestaubt und weniger effektiv sind als die von anderen, aber was der BND rausbekommen will, bekommt er raus. Wenn auch meist nicht rechtzeitig, wie die Anschläge in Deutschland belegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mommmo23
13.07.2017, 21:46

Na ja Snowden hat es mehr oder weniger ans schwarze Brett gehängt deshalb die frage ob es dafür auch belege gibt/gab 

0

ja, das glaube ich nicht, sondern das kann man doch ständig aus gutinformierten Kreisen bestätigt kriegen. Der Unterschied zur NSA ist aber nicht der gute Wille zum Überwachen und Ausspähen, sondern nur das Budget. Der BND sammelt seine Erkenntnisse fast ausschließlich durch eifrige - und übrigens durchaus scharfsinnige - Zeitungslektüre. Das meine ich nicht ironisch. Unser Inlandsgeheimdienst, also das Bundesamt für Verfassungsschutz, hat auch nur ein verhältnismäßig kleines Budget, die können ihren informellen Mitstreitern und IMs höchstens ein zwei Hunderter in die Hand drücken, dementsprechend fallen denn auch die Berichte eher dünn aus. Man versucht sich zu behelfen mit Bundestrojanern, aber da auch hier das Budget eher frugal ausgestattet ist, gibts denn auch hier keine High-End-Schnüffelsoftware, sondern eher nur die Sparvariante für den schmalen Geldbeutel. Ich meine, NSA hat ein Jahresbudget von ca 100 Mrd $, gegen das kann keiner so schnell anstinken. Jedenfalls die Unseren müssen sich dann mit eher behelfen mit Hörrohr an der Wand und Nachbarnbefragung und Versuchen, mit dem Feldstecher ins Fenster des mutmaßlichen Staatsfeindes zu spähen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bestimmtt hört uns die bnd ab, aber wahrscheinlich nicht so extrem wie die nsa. Und ich bezweifele stark, dass die nsa wegen dem 9/11 abhört oder das 9/11 ziele von terroristen waren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.

Dazu fehlen die rechtlichen Voraussetzungen.

Der BND ist der Auslandsgeheimdienst der Bundesrepublik. Der hat dazu weder die rechtliche Kompetenz noch die technisch-materiellen Voraussetzungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kann ich mir bei bestem Willen nicht vorstellen. Wieso sollte ein Geheimdienst sowas tun?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu gibt es inzwischen Forschungsergebnisse. Du darfst mal davon ausgehen, daß die Bundesrepublik das am besten überwachte Land Europas ist. Und das liegt natürlich nicht nur an der NSA.

https://www.amazon.de/%C3%9Cberwachtes-Deutschland-Post-Telefon%C3%BCberwachung-Bundesrepublik/dp/3525300417

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
15.07.2017, 11:37

Das Wissen die Verantwortlichen schon seit 1990 von General Maennchen. Snoden machte es spaeter noch einmal deutlich, somit weiss die Bevoelkerung es jetzt auch.

1

Glaube keinem Verschwörungstheoretikern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte der BND selbst abhören?

Wen der BND was wissen will stellt er einfach eine Anfrage an den NSA.

Einfach, schnell, billig und in Deutschland nicht strafbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?