Glaubt ihr an Jesus Christus, der sich für uns opferte? Persönliche Frage?

...komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Ich halte es für durchaus denkbar, dass vor ca. 2000 Jahren tatsächlich jüdische Wanderprediger existierten, deren Verhalten und Lehren als Vorlage für den biblischen Jesus gedient haben könnten. 

Ein "historischer Jesus", sofern es diese isolierte Gestalt überhaupt gab, dürfte nur von geringer Relevanz gewesen sein, denn andernfalls wäre sein Leben zuverlässiger und von mehr Quellen zeitnah dokumentiert worden.

An die religiösen Aspekte der Bibel glaube ich dagegen nicht - weder an die Wunder, noch an die Gottessohnschaft, die Auferstehung, oder den Heiligen Geist. Diese Dinge lassen sich entweder rational erklären, oder sind schlicht Legenden.

Antwortapparat 11.08.2017, 04:42

genau meine Meinung. PS Alle Religionen, alle, wurden von Menschen erschaffen (erfunden, erdacht) aus welchen Gründen auch immer. Oft auch darum andere zu unterdrücken, zu kontrollieren, zu bevormunden, einfach Macht über andere auszuüben.

0

Ich bin fest davon überzeugt, daß es nicht nur einen, sondern schon viele Menschen gegeben hat, die bestehende Verhältnisse anprangerten, Gerechtigkeit für jeden ohne Ansehen von Herkunft, Geschlecht etc. forderten, keine Vorurteile hatten usw. - und die für ihre Lehre sterben mußten. Ein historischer Jesus von Nazareth gehört dazu.

hi,

eddyeinfacheddy,

eine sehr einfache Frage, aber schön....:-))

Ja, ich glaube an Jesus Christus.

Die Kraft durch ihn für uns kommt für mich jeden Tag, wenn ich in der Bibel lese, besonders natürlich auch durch die Bergredigt, zum Ausdruck.

Er hat uns so viel hinterlassen, und jeder , der sich nach seinen Worten  richtet, könnte damit die Welt ein wenig besser machen......

Er hat uns die Liebe hinterlassen, mit der wir uns begegnen sollten, sogar unseren Feinden....

Er hat uns die Demut hinterlassen, uns einem "Größeren" unterzuordnen, nämlich dem Allmächtigen....der alles erschaffen hat....

Er hat uns die Gradlinigkeit und Treue bis in den Tod hinterlassen...für das einzustehen, was nötig ist....

Er hat uns hinterlassen, uns um Bedürftige, Niedergedrückte und bereits "Verlorene" (auch schon Verstorbene) zu kümmern....

Ja, ich glaube daran, dass Gott in Jesus Christus selbst Mensch wurde, um nach einem völlig sündlosen Leben stellvertretend am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden starb. Nur Gott konnte dies für uns tun!

"Er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt" (1. Johannes 2,2).

"Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn" (Römer 6,23).

Es gab einen Menschen,eine historische Persönlichkeit. Zu dem es verschiedene Theorien gibt,von eben Gottes Sohn bis hin zu einem eher "gefährlichen",(für die Römer),Aufwiegler,der das für Rom übliche brutale,abschreckende Ende fand.
Mit der Opferung und Erlösung für uns Menschen kann ich gar nichts anfangen.
Wir bräuchten sie. Dringend. Genau wie Gnade,Großmut,Vergebung. Ist aber mit den hier verfügbaren Menschen wohl nicht mehr zu erleben.
Ob man eines Tages über Gentechnik einen neuen Typus Mensch wird erstellen können. Körperlich gesund,200Jahre Lebenserwartung,frei von Gier und Hinterlist? Den ballern wir ins All und hoffen,er findet da draußen eine wirklich gute,neue Welt.

eddyeinfacheddy 09.08.2017, 15:54

Netter Text. Aber Wer glaubt, wird gerettet, heißt es..

1
RheumaBaer 09.08.2017, 16:06

Wer sich für das Glauben entscheidet,der erwählt für sich eben auch den Glauben an Paradies,Frieden. Schön. Wer aber den Weg des "Baumes der Erkenntnis" geht,kann sich eben nicht für den Glauben entscheiden,beraubt sich einem seligen Nachtod-Bild. Läuft aber auch nicht Gefahr,die vielen Probleme der Religion mit zu erben. Denke daran,daß bei den Kreuzzügen die einen brüllten "Gott ist groß",die anderen "Gott will es". Dann haben sie sich grausam getötet.
Ich respektiere jeden,den sein Glaube zu einem besseren,offenen,vergebenden Menschen macht. Wer Religion zu einem Mittel macht,sich über andere zu erheben,deren Schicksal bestimmen zu wollen,Vorteile für sich zu generieren-der ist nur ein Mensch mit einer starken Einbildungskraft. Und dafür hätte Jesus sich nicht mal ans Kreuz kleben lassen müssen.

0

ja, auch wenn ich nicht glaube, dass alles zu 100% wie in der Bibel war... ;)

Dafür wurden Geschichten zu lange weitererzählt und von einer Männer-Dominierten Gesellschaft aufgeschrieben. An die Lehren und Botschaften in den Geschichten glaube ich hingegen schon.

Ich merke ja selber was raus kommt, wenn 4 Leute das gleiche erlebt haben und das 4 anderen Leuten weiter erzählen. Manchmal ist es, als würden sie von einer ganz anderen Sache erzählen... :D

eddyeinfacheddy 09.08.2017, 15:35

die Geschichtsbücher wurden zu unterschiedlichsten Zeiten geschrieben, und alles stimmt überein! zudem wurdem sie alle in einer Höhle, namens Qumran gefunden, und alle waren sehr gut erhalten! Auch steht: wer glaubt, wird gerettet, wer nicht glaubt, ist schon gerichtet. Trotsdem danke

1
testwiegehtdas 09.08.2017, 15:41
@eddyeinfacheddy

ich glaube ja, nur eben nicht jedes Wort wie es dort steht. Die verschiedenen Übersetzungen (nicht Auslegungen) weichen ja zum Teil auch voneinander ab...

Aber zu allen diesen Zeiten waren Frauen nicht wirklich von Bedeutung, was Geschichtsschreiberei betrifft, daher könnten dort auch Geschichten gestrichen oder umgeschrieben worden sein, als sie notiert wurden.

Die Gebrüder Grim haben ja auch, um ein moderneres Beispiel zu nennen, Geschichten gesammelt, aber dann so umgeändert wie sie sie haben wollten, zum Teil nur minimal, zum Teil stark. Und deren Version hat sich am Ende durchgesetzt im Vergleich zu den alten ursprünglichen.   

Von der Qumran Höhle habe ich noch nie gehört...

0
Abahatchi 09.08.2017, 22:07

auch wenn ich nicht glaube, dass alles zu 100% wie in der Bibel war..

Und woran machst Du es fest, was in der Bibel wahr ist und was nicht?

0
testwiegehtdas 10.08.2017, 08:23
@Abahatchi

Da ich nicht wissen kann welcher Teil stimmt und welcher nicht, sehe ich es eher als Geschichten mit Lehren und Botschaften dahinter. So ist es mir total egal ob die geheilte Person blind, taub oder sonst was war, wichtig zählt die Idee dahinter. (ein besseres Beispiel fällt mir so früh am Morgen spontan nicht ein)

0
testwiegehtdas 10.08.2017, 16:14
@Abahatchi

joar, das könnte ich, aber ich glaube trotzdem daran.

Und selbst wenn, schaden kann es ja nicht und so denke und fühle ich nun mal...  ;)

0

Nein..

Dazu gibt es viel zu viele Hinweise - wie das Leben und Werk Jesus ausgelegt und aufgeschrieben wurde. Die Urchristen waren sich über Jesus massiv uneinig. Und man findet auch immer wieder Schriften dieser Ur Christen (Gnosis) obwohl deren Kirchen massiv verfolgt und ausgerottet wurden.

Die Geschichte der Opferung Jesus macht für mich auch überhaupt keinen Sinn ! Dazu muss man an die Erbsünde glauben - und ein Gott welcher seine eigene Schöpfung wegen der Tat der ersten zwei Menschen derart bestraft ist/wäre für mich kein anbetungswürdiger Gott ! 

Auch weil es sich in der Adam und Eva Geschichte einfach um eine abgeänderte Geschichte aus Mesopotamien handelt - ist diese Idee schlicht lächerlich und unvernüftig.

Hallo.

Im Prinzip ja, aber nicht alles was in der Bibel steht ist wörtlich zu nehmen.

Ich glaube, dass ein jüdischer Wanderprediger namens Jesus existiert hat und ich vermute, dass er wirklich gekreuzigt wurde. Alles andere halte ich für eine gute Geschichte und Menschen tendieren dazu an gute Geschichten zu glauben.

ja

 lieben Gruß

Nö, es gibt nichts, was auf die Existenz eines Jesus hinweist, daher habe ich die These, das er erfunden ist, und "glaube" ganz sicher nicht an ihn, denn ich glaube generell nicht. 

Mag sein, das es einen Wanderprediger namens Jesus gab, mag sein das der sich für den Sohn eines Gottes gehalten hat / ausgegeben hat, aber schon die Geschichte seiner Geburt ist nachgewiesenermaßen grober Unfug, und da es keine Götter gibt, hat sich auch keiner "für uns" geopfert.

Ja.

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich vom Christentum überzeugt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

eddyeinfacheddy 09.08.2017, 15:44

danke !ich glaube selber an ihn Bruder :)

2

Jesus war "nur" ein Mensch, wenn auch gewiss ein ganz besonderer.

Ein "erwachter", sehr weiser Prediger seiner damaligen Zeit mit wirkenden Heilkräften, welche - möglicherweise - bis heute seinesgleichen suchen !

Die biblische Opfer-Geschichte von Jesus als "Gottes Sohn" und "sämtliche Sünden-auf-sich-Nehmer" ist unwahr bzw. "an den Haaren herbeigezogen".

Trotzdem - meinen allergrößten Respekt und Achtung vor Jesus !

eddyeinfacheddy 09.08.2017, 17:46

aber es heißt, wer glaubt..

2
AllesLiebe12 09.08.2017, 18:16
@eddyeinfacheddy

Ich bin mir nicht ganz sicher, was Du mir damit sagen willst !?

"Glauben" bedeutet rein rational betrachtet "nichts wissen" !

Ich bin nicht wissend, ob die Person Jesus jemals existiert hat.

Spiritueller Glauben bedeutet für mich primär tiefstes Vertrauen-in-seines-selbst, welches sich mit Gottes Sein und Wirken verbindet.

Die Person Jesus gehört - für mich persönlich - aber nicht dazu.

0
dawag 10.08.2017, 15:44
@AllesLiebe12


Ich bin mir ganz sicher, dass Jesus existiert hat und auch jetzt! Wie du in der Bibel nachlesen kannst, gibt es Zeugen, die über Jesus berichteten. Also ich bin mir auch zur heutigen Zeit sicher, dass Jesus lebt! Er starb für unsere Sünden und ist auch wieder auferstanden, was wir Christen an Ostern feiern dürfen.

Daniel

0
AllesLiebe12 10.08.2017, 17:48
@dawag

An "Dawag":

OK. Jesus mag existiert haben und sein wahres Selbst/Seele ist - wie übrigens jedes "Seelen-Fragment" - von unsterblicher Essenz.

Ich persönlich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn jemand anderes für meine begangenen Sünden sterben möchte. 

Dafür sollte jede Seele selbst gerade stehen müssen, um daraus zu lernen (in Form weiterer zu durchlebender "Reinkarnationen").

Was hätte Gott - als der "Vater" - von diesem grausamen Tod des "Sohnes", der zudem kein Freitod war.  Jesus wurde gekreuzigt !

Sind wir durch Jesus´ Tod denn "bessere" Menschen geworden ?

Nein !  Wenn man sich das Chaos des (be)herrschenden EGO´s   in der weltlichen Neuzeit so anschaut, dann "Gute Nacht".....!

Wenn Du Jesus trotzdem als "Sünden-auf-sich-Nehmer" siehst,   der obendrein (angeblich) wieder auferstanden ist - es ist Deine Sache.

0

Ich kann das zu 100% mit ja beantworten. Da es mein Leben einfach bereichert.

Für MICH hat der sich nicht annageln lassen. Bin ja erst zweitausend Jahre später geboren.

Nein ich glaube nicht daran. Und wenn es ihn wirklich gegeben hat dann war er ein ziemlich guter Geschichtenerzähler wenn du mich fragst 

dawag 10.08.2017, 15:56

Er hat viel von Gott seinem Vater gepredigt. Er hat auch interessante Gleichnisse erzählt.

0

Ja :-)

Ja, denn ich bin ein Kind Gottes

so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.
Johannes 1:12‭-‬13

Omnivore14 09.08.2017, 17:15

Ich bin ausschließlich das Kind meiner Eltern und niemals das Kind eines Märchenonkels! Und wenn er soviele Kinder hat, dann ist er einfach nur ekelhaft.

Logik 1:08-15

PS: Wer ist dieser komische Johannes? Ein Märchenautor wie die Gebrüder Grimm?

0

Ja ich glaube daran

RealTalkIsReal 09.08.2017, 16:04

Wie unterentwickelt sind christen eigentlich das sie an so etwas glauben

1
JonasG91 09.08.2017, 17:03
@RealTalkIsReal

Warum wirfst du Christen vor, sie seien unterentwickelt?

Im Grunde ist es ganz einfach:

Wäre eine nichtexistenz Jesu bewiesen, gäbe es längst keine Christen mehr auf der Welt. Solange es jedoch nicht bewiesen ist, das eine historische Person (sowohl biblisch, als auch außerbiblisch erwähnt) nicht existiert hat, ist es auch nicht Recht Menschen, die daran Glauben "unterentwickelt" zu beschimpfen.

Kannst du also beweisen, oder argumentieren, warum diese Person nicht gelebt haben sollte, obwohl sie in hunderten Schriften erwähnt wird,...immer her damit.

1
Omnivore14 09.08.2017, 17:20
@JonasG91

Wäre eine nichtexistenz Jesu bewiesen, gäbe es längst keine Christen mehr auf der Welt. Solange es jedoch nicht bewiesen ist, das eine historische Person (sowohl biblisch, als auch außerbiblisch erwähnt) nicht existiert hat, ist es auch nicht Recht Menschen, die daran Glauben "unterentwickelt" zu beschimpfen.

Du machst es dir ziemlich einfach. Es geht ja nicht nur um diese biblische Märchenfigur, sondern auch um andere Dinge: Evolution zum Beispiel. Und die IST bewiesen und wird dennoch von Theisten immer und immer wieder geleugnet.

Von daher ist es nicht ausgeschlossen, dass tiefgläubige Menschen auch unterentwickelt sind. Nicht ohne Grund ist der Atheismus da am stärksten, wo die Entwicklung am höchsten ist. Oder wieviele Atheisten gibt es im Niger, Mali oder Afganistan?

1
JonasG91 10.08.2017, 18:25
@Omnivore14

Mit biblischer "Märchenfigur" suggerierst du, Jesus hätte nie existiert. Es wäre das einfachste für jeden Atheisten, Jesus hätte nie existiert... Beschäftigt euch einfach mal mit der Historie um die Person. Selbststudium mit der Materie ist immer noch die effektivste Art zu lernen.

Natürlich gibt es auch andere Dinge wie Evolution, jedoch hat das kein direkten Zusammenhang mit der Fragestellung hier. Und Diskussionen darüber sind meiner Meinung nach zwecklos. Es ist ein bisschen als würde ein FCB Fan versuchen einen BVB Fan vom FCB zu überzeugen. Nur, dass es bei der Frage um Jesus, die Kreation/Evolution um viel mehr geht. 

Ahja, natürlich ist es nicht ausgeschlossen, dass tiefgläubige Menschen unterbelichtet sind, genauso wenig, wie es unterentwickelte Atheisten gibt. Jedoch besteht zwischen Atheismus/Theismus keinerlei Zusammenhang zur Intelligenz.

Deshalb ist es nicht richtig eine Gruppe religiöser Menschen(oder jede X-beliebige Gruppe) mit "unterentwickelt" zu betiteln.

0
Freezer321 09.08.2017, 16:09

Lass sie wenn sie es wollen. Glaubst du an einen?

0

Vielleicht gab es einen Mann, der Jesus hieß, aber ich glaube nicht, dass Gott einen Sohn hatte. Diese Geschichte ist wie Zeus und sein Sohn Hercules.

eddyeinfacheddy 11.08.2017, 13:26

jesus, Gott und Heiliger Geist sind eins

0

Was möchtest Du wissen?