Glaubt ihr an Gott oder an was anderes?

28 Antworten

Beim Glauben geht es vor allem um die wesentlichen Fragen, die sich die meisten Menschen in ihrem Leben stellen und die sich seit Jahrtausenden nicht geändert haben: Wo kommen wir her? Welchen Sinn und welche Bedeutung hat unser Leben? Wo werden wir nach unserem Tod sein? 

Die Antworten auf diese Fragen habe ich in der Bibel gefunden. Es gibt für mich viele Gründe, die dafür sprechen, dass die Bibel recht hat und Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschheit ist. Einige davon werden z. B. hier aufgeführt: http://www.wo-ist-gott.info/sites/beweise-fuer-gott.htm

Wenn die Bibel also recht hat:

  • gibt es einen Gott
  • hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reicht
  • kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
  • trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
  • bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
  • gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
  • sind Himmel und Hölle Realitäten
  • gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
  • können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Aber die Bibel hat nicht recht

1
@emailadresseee

Doch: Für mich gibt es - wie gesagt - viele Gründe, Indizien, Fakten - oder wie auch immer man dies bezeichnen möchte - die mir belegen, dass es Gott gefallen hat, sich uns in der Bibel zu offenbaren, z. B.:

Die Argumentation des Buches "Die Bibel - absolut glaubwürdig" von Dr. Roger Liebi, das man hier auch kostenlos als PDF herunterladen kann: https://clv.de/Buecher/Sachbuecher/Die-Bibel-absolut-glaubwuerdig.html

Die Historizität der Auferstehung Jesu: http://www.professorenforum.de/uploads/tx_news/v01n02a1.pdf

Belege, dass es Gott gibt: https://www.wo-ist-gott.info/beweise-fuer-gott.php

Das Buch "Der Fall Jesus", das auch verfilmt wurde, ist diesbezüglich sehr interessant. Ebenso auch "Die Bibel im Test" von Josh McDowell.

Für mich persönlich "beweist" sich Gott uns auch in der Schöpfung und in dem, was ich durch Gebet und das Studieren der Bibel erlebe.

Ich glaube nicht unbegründet, sonst würde ich nicht glauben...

1
@chrisbyrd

Juckt mich nicht. Aber kannst wenn du willst natürlich an etwas nicht existentes und etwas was es nie gegeben hat glauben.

1

Ich glaube an Jesus Christus. 

An Gott den Vater, Sohn und heiligen Geist,

an Weltschöpfung, Welterhaltung und Welterlösung, an die Heilsthatsachen von der Menschwerdung und Geburt des Gottessohnes aus der Jungfrau bis zu dessen Wiederkunft in Herrlichkeit, an die Heilsvorbereitung in der Zeit des alten Bundes, an die göttliche Inspiration der Schrift, an die Göttlichkeit des Berufes und des Zeugnisses der Apostel.

Gott ist allmächtig, allwissend – auch das Innerste der Gedanken erforschend – vom Raume nicht beschränkt, gerecht, heilig, gnädig und barmherzig. Ich glaube an eine Wiedergeburt, eine neue Lebensschöpfung, deren Anfänger und Prinzip Christus ist, eine Gegenwart Christi in seiner Gemeinde, ein letztes Gericht, eine ewige Scheidung zwischen Guten und Bösen, eine Erlösung und Verklärung seiner Gemeinde, ein tausendjähriges Reich, einen neuen Himmel und eine neue Erde, worüber geschrieben steht: "der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein". (Offb 21,4)

Glauben bedeutet rational betrachtet "nichts wissen" und ist letztlich nur Mangel an Information. Genauso wie der "halbgare" Begriff Hoffnung.

Vertrauen bildet die ideale "Brücke", damit Glauben zu absolutem Wissen werden kann, welches keines rational-verständlichen Beweises benötigt !

Es ist sehr beruhigend in-Gott-tief-in-sich-selbst-zu-vertrauen. Es wirkt !

Nur so können sich in Dir die richtungsweisenden, schlüssigen Wege zum fundamentalem "höheren" Wissen auftun, welches voller Wahrheit ist.

Wissenschaften und Religionen lasse man dabei aber ganz außen vor !         Diese sind von niederem Wert bzw. nur Blendwerk innerhalb der Illusion.

ich habe meinen Glauben an einen " Gott " schon längst verloren.

für mich ist das Humbug und aus diesem Grund bin ich auch vor 20 Jahren aus der Kirche ausgetreten.

ich bin aber felsenfest davon überzeugt bzw. glaube daran, daß Jesus Christus existiert hat

und ich liebe daher auch alle Bibelverfilmungengen !

vor allem König der Könige hat`s mir " angetan " :

https://youtube.com/watch?v=DNlzMcOT8P0

Ich glaube an keinen der tausenden von Göttern die der Mensch im Laufe der Zeit so erfunden hat. Es sind Märchen, die zwar manche Botschaft enthalten mögen (gute wie schlechte) aber keinesfalls als wahr anzusehen sind.

Ich neige auch nicht dazu, Dinge die wir einfach noch nicht verstehen, irgendeinem Gott zuzuschreiben. Früher dachten die Menschen, Blitze kämen von Gott, nun glauben viele, das "Gottes Eingreifen für den Urknall nötig war".

Das Gottesbild hat sich also selbst bei vielen Gläubigen vom mächtigen Übervater zu einem kleinen Zahnrädchen, das lediglich den Anstoß gab, entwickelt.

Was möchtest Du wissen?