Glaubt ihr an Geister, wenn ja warum und wenn nicht warum nicht?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube daran, dass es Phänomene gibt, die eine bislang unbekannte, naturbedingte Ursache haben.

Die "Spukforschung" verfolgt da verschiedene Ansätze, unter anderem den, das bestimmte Materialien und Objekte starke menschliche Emotionen wie ein Schwamm "aufsaugen" können. Unter besonderen Bedingungen werden die gespeicherten Szenen dann ausgelöst und wieder "abgespielt". Das könnte erklären, warum viele Geistererscheinungen nicht auf Menschen reagieren und wie ferngesteuert ihre Handlungen abspielen, bevor sie sich "in Luft auflösen".

Leider hat diese Theorie große Lücken. Der genaue Vorgang lässt sich nicht rekonstruieren. Man weiß nicht, wie diese "Abspeicherung" ablaufen soll, oder "was" genau überhaupt gespeichert wird. Und selbst wenn die Theorie stimmen würde, so erklärt sie nicht jene Geistererscheinungen, die scheinbar gezielt Kontakt zu Menschen aufnehmen. Und davon gibt es scheinbar sehr viele.

Was ich jedenfalls nicht glauben kann ist, dass ausnahmslos alle Geistergeschichten auf Betrug und Halluzination basieren. Ich habe da schon zu skurrile Geschichten gelesen, bei denen man keine einfache Erklärung präsentieren konnte.

Ich habe da schon zu skurrile Geschichten gelesen, bei denen man keine einfache Erklärung präsentieren konnte.
Kannst du mir eine erzählen, interessiert mich sehr!

0

Es gibt eine Geschichte aus Uniondale in Südafrika, bei dem ein Anhaltergespenst eine Rolle spielt. Von dem Phänomen war sogar ein südafrikanischer Korporal betroffen. Der angebliche "Geist" ist namentlich bekannt, es handelt sich um ein Unfallopfer, das nachweislich auf dieser Straße starb. Auch der Fall um die Chase-Gruft auf Barbados ist nie zufriedenstellend aufgeklärt worden. In einer verschlossenen Gruft, zu der niemand Zugang hatte, sind Särge scheinbar "durch die Gegend geschleudert" worden. Die Geschichte Diente als Vorlage für eine "X-Factor"-Episode... Die Mystery-Sendung, nicht der Gesangswettbewerb.

0

Meine Oma glaubte an Klosterfrau-Melissengeist, aber selbst daran scheitert mein Glaube.

Dennoch gibt es eine Menge unerklärlicher Phänomene auf der Welt, die mich auf vielen Reisen durchaus schon beeindruckt haben.

Aber nur weil ich manches mit meinem kleinen Verstand nicht erfassen konnte, mag ich das noch lange nicht Geistern zuordnen.

Allerdings glaube ich, dass wir nicht allein sind im Universum und diese Erkenntnis wird einmal ein Schock für die Menschheit werden.

Es gibt Geist (Geistwissenschaften), und es gibt Geisterwissenschaften, letztere beschäftigen sich mit dem sog. "Paranormalen".

So einfach lässt sich die Frage jedoch nicht entscheiden oder gar ausschließen, denn nur weil sich etwas nicht nachweisen lässt, heißt das noch lange nicht, dass es nicht auch "vorhanden" sein kann, in welcher "Form" auch immer.

Etwas zu glauben, ist für einen zukünftigen Beweis immer besser, als es von vornherein abzulehnen.

Antwort: Ja, es ist nicht unvernünftig, an Geister zu glauben.

Vermutet man dann nicht eher das es Geister geben könnte? Streng betrachtet bedeutet "glauben" ja, von einer unbewiesenen oder gar widerlegten These überzeugt zu sein. ;P

0
@Deamonia

Wenn ich glaube, dass es in einem Dschungel eine bestimmte Pflanzenart gibt, kann ich danach suchen. Wenn ich nicht daran glaube, dass es diese Art gibt, wonach will ich dann suchen? Wie will ich suchen, dass es sie nicht gibt? Vorausgesetzt der Dschungel ist nahezu unendlich.

Wenn es irgendwo im Universum oder in den Universen "Geister" gibt, steht "nur" die Unendlichkeit zwischen dem Beweis. Ähnliches meinte auch Blaise Pascal:

Angenommen, es sei sicher, dass es Gott gibt oder ihn nicht gibt, und dass es keinen Mittelweg gibt. Für welche Seite werden wir uns entscheiden?

Lassen Sie uns ein Spiel spielen, bei dem es zu einer Entscheidung für "Kopf oder Zahl" kommt. Mit Vernunft können wir weder das eine noch das andere versichern; mit Vernunft können wir weder das eine noch das andere ausschließen. Verfallen Sie also nicht dem Irrtum, dass hierbei eine richtige Wahl getroffen werden könnte, denn Sie wissen nicht, ob Sie falsch liegen oder schlecht gewählt haben. Sowohl wer sich für Kopf entscheidet, als auch wer sich für Zahl entscheidet, beide liegen falsch: Die Wahrheit kann nicht durch eine Wette entschieden werden, aber es muss gewettet werden. Es gibt keine Freiwilligkeit, Sie müssen sich darauf einlassen. Wenn Sie nicht wetten, dass es Gott gibt, müssen Sie wetten, dass es ihn nicht gibt. Wofür entscheiden Sie sich? Wägen wir den Verlust dafür ab, dass Sie sich dafür entschieden haben, dass es Gott gibt: Wenn Sie gewinnen, gewinnen Sie alles, wenn Sie verlieren, verlieren Sie nichts. Setzen Sie also ohne zu zögern darauf, dass es ihn gibt.

0

Was möchtest Du wissen?