Glaubt ihr an die wirkung eurer sternzeichen bzw. könnt ihr mir eure erfahrungen schildern?

8 Antworten

Nein, ich glaube grundsätzlich nicht an Sternzeichen. Ich weiß aber auch, dass es die Sternzeichen wirklich gibt. Es gibt sie in der Astrologie als Tierkreiszeichen und es gibt die astronomischen Sternbilder, die wir auch sehen können, wenn wir unseren Blick zum Himmel richten. Paradoxerweise, glauben wir ganz im Gegensatz dazu an Gott, ohne aber wirklich wissen zu können, dass es ihn wirklich gibt, weil wir Gott ganz im Gegensatz dazu, weder sehen können, noch könnten wir ihn irgendwie vorausberechnen.

Natürlich, ist da ganz sicher auch Zufall dabei oder eben, was ich sogar als sehr viel wahrscheinlicher erachte, eine grundsätzliche Begeisterung am Sternzeichen. Der psychologische Effekt ist nicht zu unterschätzen, wenn eine gewisse Neugierde oder inneres Verlangen, durch ein bestimmtes Sternzeichen befriedigt oder beantwortet wird. Das wäre dann in etwa vergleichbar oder so ähnlich, wie beim Kauf von einem Paar Markenschuhen. Die Schuhe sehen zwar gut aus, aber sind es auch wirklich Markenschuhe? Und wenn ja, ist es auch genau die Marke, die ich bevorzuge? Viele glauben ja, dass sie sich ganz bewusst entscheiden, was sie kaufen oder welchen Partner sie wählen. Tatsächlich laufen aber 70 Prozent aller Entscheidungen unbewusst ab. Der Glaube an ein bestimmtes Sternzeichen, kann also auch die Entscheidung unbewusst mit beeinflussen. Wobei natürlich davon auszugehen sein dürfte, dass sehr wahrscheinlich auch noch ein paar Zufälle mit dazu beitragen werden, was dann sogar im Einzelfall einen rauschähnlichen Zustand herbeiführen könnte. Die kognitiv-rationale Verstandesebene wird durch subjektive Wahrnehmungen versetzt und im Gehirn als Wirklichkeit empfunden. Der Botenstoff Dopamin wird ausgeschüttet und bewirkt ein Glücksgefühl.

Auf der anderen Seite sollte man aber auch sehen: Angenommen jeder würde jetzt bald die Sternzeichen zu seiner Glaubensgrundlage machen, dann müssten ja bald ganz viele Ehen geschieden, Freundschaften aufgelöst und Vertragsabschlüsse gekündigt werden. Aber dann sollte man doch vorher bitte noch wenigstens so gescheit sein um zu hinterfragen, warum das denn nun alles, nur wegen eines Sternzeichens, nun auf einmal nicht mehr passen sollte, was aber doch vorher noch ganz gut funktioniert hat? Wenn Du es wirklich genauer wissen willst, dann müsstest Du für Dein Horoskop ein Gutachten erstellen lassen, was aber die wenigsten tun. Die Sternzeichenhoroskope werden aber nur zu Unterhaltungszwecken geschrieben. Also dann bitte auch nicht weiter ernst nehmen das Ganze ...

 

Das ist keine Astrologie!

Nicht einmal die Astrologen würden behaupten, dass es sich bei den Sternzeichen um echte Horoskope handeln würde. Das Sternzeichen stellt nur eine Deutungskomponente eines Horoskops dar, der Aszendent wäre noch eine weitere und auch das Mondzeichen. Aber das Horoskop als Ganzes wird sich in seiner Summe noch weitaus vielschichtiger darstellen. Das Internet ist voll von solchen Pauschal-Interpretationen zu den Sternzeichentypen, nur wirst Du auf die Weise niemals wirkliche Klarheit bekommen. Egal was Du Dir da jetzt heraus nehmen wirst: Dein Sonnenzeichen, Mondzeichen oder den Aszendenten. Wenn Du Dir Deiner Horoskopstrukturen bewusst bist, könntest Du Dich sogar ganz bewusst dafür entscheiden, Dein Leben mehr nach dem Mond auszurichten oder wahlweise mehr nach der Sonne. Meist geschieht es aber unbewusst und intuitiv, wie sich jemand tendenziell entscheiden wird. Der kosmologische Zustand dürfte dabei fast immer eine entscheidende Rolle spielen. Gleichzeitig aber, ist der kosmologische Zustand immer auch an Zeit und Ort gebunden und deshalb nicht zu verallgemeinern. Auch das Geschlecht, Kinder, das Alter oder eine Erkrankung könnten irgendwann für Menschen ausschlaggebend dafür werden, beispielsweise nun sein Leben irgendwann komplett umzukrempeln, eine andere Richtung zu geben, um mehr oder auf unbestimmte Zeit, nach dem Mond zu leben.

Hallo,

zunächst sollte hier erklärt werden, dass es eigentlich gar keine Sternzeichen gibt. Es gibt 88 Sternbilder. Und es gibt 12 Tierkreiszeichen, die sich ausrichten an den Jahreszeiten, unabhängig von den Sternbildern.

Was umgangssprachlich "Sternzeichen" genannt wird, sind also in Wirklichkeit die Tierkreiszeichen.

Dass 12 Sternbilder in der Antike die gleichen Namen bekamen wie die Tierkreiszeichen, liegt daran, dass man damals glaubte, die Jahreszeiten kämen von den Sternen. Bereits vor 2000 Jahren erkannte man aber, dass die Sterne sich im Jahreskreis langsam verschieben.

Deswegen wurde der astrologische Tierkreis enwickelt, der mit dem Widderpunkt beginnt, also der Tagundnachtgleiche.

Die Eigenschaften der "Sternzeichen", die korrekt Tierkreiszeichen heißen, begründen sich also durch den Jahreslauf. Und hier hat man festgestellt, dass Menschen die kurz nach der Wintersonnenwende geboren wurden in der dunkelsten Zeit des Jahres, im Durchschnitt viel ernsthafter sind als andere. Oder dass diejenigen, die kurz nach Frühlingsanfang auf die Welt kamen, mehr als andere die Herausforderung und den Neuanfang lieben usw.

Dass es bestimmte Eigenschaften je nach Geburtsdatum gibt, lässt sich auch chronobiologisch belegen. Zudem gibt es einige Statistiken, die zeigen, welche Eigenschaften signifikant häufiger bei bestimmten "Sternzeichen" sind.

Dass es in den Statistiken zu den Geburtsmonaten lediglich schwache Signifikanzen gibt, ist aber logisch: Denn ein echtes Horoskop (Stundenschau) enthält weitaus mehr als nur die Information zum Geburtsmonat. Vielmehr handelt es sich um ein komplexes Gebilde mit verschiedenen Variablen, wie zum Beispiel die Tageszeit oder besondere Planetenkonstellationen. Zu denen dann auch noch ganze Symbolketten gehören. Umso erstaunlicher, dass Besonderheiten der "Sternzeichen" statistisch überhaupt erfasst werden können.

Meiner Erfahrung nach, zeigen sich die Eigenschaften der "Sternzeichen" recht deutlich. Dennoch ist damit nicht gleich jeder Steinbock zum Beispiel ein typischer Steinbock, sondern es handelt sich lediglich um einen erhöhten Prozentsatz.

Woher ich das weiß:Beruf – Langjährige Berufserfahrung als Astrologin des DAV

Ich weiß nicht. Vieles ist denke ich Zufall. Widdern wird nachgesagt, sie seien dickköpfig und kämpferisch. Das trifft auf mich zu. Gleichzeitig sollen sie aber auch extrovertiert, fröhlich und mutig sein. Bin ich alles eher selten.

An Sternzeichen oder Horoskope glaube ich nicht. Ist meiner meinung nach Unsinn. Es ist reiner Zufall, wann du geboren wurdest und wie da die Sterne standen.

Nein. Weil Sternzeichen irgendwann mal nach irgendwelchen zufälligen Sternenkonstellationen festgelegt wurden, die nichts mit der Zeitspanne zu tun haben, in der man auf einem Planeten geboren wurde, dessen Jahre genau 365 Tage dauern.

Hallo,

Leider ist deine Antwort fehlerhaft.

Erstens hat das Jahr nicht genau 365, sondern 365 1/4 Tage, weswegen es alle vier Jahre ein Schaltjahr gibt.

Zweitens geht es bei den "Sternzeichen" gar nicht um Sternbilder, sondern um Themen aus dem Jahreslauf.

Dass 12 Sternbilder in der Antike nach Themen des Jahres benannt wurden, liegt nur daran, dass man noch glaubte, die Jahreszeiten kämen von den Sternen. Bereits vor 2000 Jahren erkannte man aber, dass die Sterne sich im Jahreskreis langsam verschieben.

Deswegen wurde der astrologische Tierkreis enwickelt, der mit dem Widderpunkt beginnt, also der Tagundnachtgleiche.

Die Eigenschaften der "Sternzeichen", die korrekt Tierkreiszeichen heißen, begründen sich also durch den Jahreslauf.

Und hier hat man festgestellt, dass Menschen die kurz nach der Wintersonnenwende geboren wurden in der dunkelsten Zeit des Jahres, im Durchschnitt viel ernsthafter sind als andere. Oder dass diejenigen, die kurz nach Frühlingsanfang auf die Welt kamen, mehr als andere die Herausforderung und den Neuanfang lieben usw.

Dass es bestimmte Eigenschaften je nach Geburtsdatum gibt, lässt sich auch chronobiologisch belegen. Zudem gibt es einige Statistiken, die zeigen, welche Eigenschaften signifikant häufiger bei bestimmten "Sternzeichen" sind.

1

Was möchtest Du wissen?