Glaubt ihr an ein höheres Wesen(Gott, Allah, usw)?

Das Ergebnis basiert auf 97 Abstimmungen

Nein, tu ich nicht 59%
Ja, tu ich 41%

35 Antworten

Nein, tu ich nicht

Ich tue das nicht. Aber Leute die es tuen verurteile ich nicht, solang sie mich nicht aufgrund der"Ungläubigkeit" verurteilen. Das tuen aber Schwachköpfe, und die gibt es überall. Auch bei uns Ungläubigen.

Der Grund dafür ist ganz einfach. Ich glaube einfach nicht daran, einen speziellen Grund gibt es da halt nicht.

LG

kann dir bei vielem davon zustimmen, danke für deine antwort:)

1
Ja, tu ich

Gott ist kein 'höheres' Wesen, denn wenn dem so wäre, müssen noch 'höhere' Wesen existieren .

Allein diese 'Zuteilung' gibt mir bereits zu verstehen, dass hier ein Mensch mit geringem Wissen in dieser Thematik und auf diesem Gebiet gegeben ist.

Gott ist (ich verwende in meiner Antwort keine konjunktive Form, da ich aus Überzeugung von einer Gottesexistenz ausgehe) die höchste Form, die Höchste Macht, das Höchste Bewusstsein, Höchster Geist, die Höchste Kraft, die Ur-Energie...

Gott ist keine Person, kein anatomisch-organisch-mechanistisch-menschliches Wesen, sondern Geist-Energie-Bewusstsein...

Nun zu Dir...

...auf einer wissenschaftlichen Ebene:

Quantentheorie beweist, dass das Bewusstsein kein Epiphänomen und Produkt des Gehirns sein kann; es kann auch außerhalb des Gehirns agieren. Wer oder was ist das Bewusstsein dann bzw. wo kommt dieses her resp. sitzt dieses?

(Einstein: Jeder, der sich ernsthaft mit der Wissenschaft beschäftigt, gelangt zu der Überzeugung, dass sich in den Gesetzen des Universums ein Geist manifestiert – ein Geist, der dem des Menschen weit überlegen ist. [zitiert nach Calaprice] )

Mehrere Tausende von Berichten zu den Themen AKE, Reinkarnationen, NTE innerhalb verschiedener wissenschaftlicher Studien von seriösen Wissenschaftlern ausgewertet und analysiert zeugen von weitaus hoher Wahrscheinlichkeit (kein Beweis!) der 'Existenzen' einer Seele, eines Weiterleben nach dem irdischen Ableben, als dies die atheistische Sicht- und Denkweise aufbringen kann, weil sie auf der anderen Seite mit keinem einzigen Beispiel bzw. keinem einzigen Bericht aufwarten kann, die dann ihrerseits wissenschaftlich untersucht werden könnten, um so diese atheistische 'Theorie' von einem seelenlosen Menschen und einem einzigen Leben untermauern zu können...

Die Totschlagargumente 'Halluzination', 'Spinnerei', 'Unbeweisbarkeit' usw. ist in Wahrheit nur eine Ablenkung von ihrer eigenen Unfähigkeit, ihre These belegen und begründen zu können...

Wie konnte ein Universum entstehen mit solch einer Ordnung, mit solch einer Präzision, mit solch einem Zusammenspiel unter dem Kontext 'Zufall'?

Bist Du tatsächlich der Ansicht, dass das Prinzip 'Zufall' so stark wirkend sein kann, auf einem Schrottplatz (Bedenke eines: Auch ein Schrottplatz müsste erst einmal hergestellt werden) die notwendigen Teile herauszupicken und daraus dann ein funktionsfähiges Flugzeug zu erstellen?

Oder ist nicht doch ein Bewusstsein, ein Geist, ein Intellekt dafür notwendig, wie diese auch für die Programmierung einer Software, die Herstellung einer Hardware, das Zusammen- und das Laufenbringen beider 'Ware' erforderlich sind?

Energieerhaltungssatz: Energie ist weder erschaffen worden, noch kann sie zerstört werden...

-> Ur-Energie (= Gott)...

Es konnte bis heute keine erfolgreichen laborexperimentalen Ergebnisse vorgestellt werden, welche beweisen könnten, wie aus anorganischem Material organisches Leben entstehen konnte - was auch nicht möglich sein wird...

Diese Unbeweisbarkeit gilt auch für die sog. Entwicklung von Substanzen mit einem Gehirn aus gehirnlosen Substanzen - diese besteht weiterhin...

Es gibt bis dato keinen einzigen fossilen Nachweis für den Übergang des Menschenwesen aus einem 'Affenwesen' - es gibt nur Ähnlichkeiten zwischen beiden Hominidenarten...

Aber auch eine Banane hat bereits eine 50%ige genetische Ähnlichkeit mit einem Menschen...und eine Banane hat einen Anteil an Genen, der gegenüber dem Menschen 14.000 Gene mehr aufweist, nämlich 36.500...

Gehen wir auf die Sprache ein:

'Leben' ist per definitionem unsterblich.

Kommen wir dann aus dieser Ableitung der Semantik zu Logik:

Es muss somit schon immer Leben 'existiert' haben, denn aus einem Zustand des Todes kann ja kein Leben entstehen. Der 'Tod' kann somit ohne das Leben ebenso nicht existieren. Da jedoch der Tod das Leben nicht töten kann (Leben ist ja unsterblich, wie wir soeben gemäß der Definition gelernt haben), kann der Tod nur 'formwandeln', sprich, eine Form wandelt sich in eine andere Form um...der 'Tod' kann nur auf der Ebene der Materie walten, bei der lediglich die 'Hülle' stirbt, nicht jedoch die innewohnende (und wissenschaftlich mehrfach bewiesene) und unsterbliche Lebens-Energie (= Seele, Geist)

Weiterhin:

Hinter jeder Erschaffung und Schöpfung hier auf Erden stehen Intelligenz, Bewusstsein, Geist, Planung, Trial-and Error-Methode usw.

Weshalb gilt diese Beobachtung und Feststellung nicht für die Erschaffung und Schöpfung des weitaus komplexeren Universums, des höchst komplexen Menschen, der Leben erhaltenden Erde etc. pp.?

Zu guter Letzt:

Abgesehen von Wissenschaft, Sprache und Logik kann man eigene Erkenntnisse aus gewissen Erfahrungen gewinnen, die sich aus der Spiritualität und den spirituellen Gesetzen ergeben - und diese sind die wahrhaftesten Beweise...

Nur begeben sich die meisten Menschen nicht auf diese letztgenannte Ebene - ist zu mühsam. Besser dümmliche (Totschlag)Argumente von sich geben, als sich geistig zu reifen....

Gruß Fantho

auch wenn ich dir nicht bei allem zustimmen kann fand ich es trotzdem ganz interressant und bedanke ich mich für deine sehr ausführliche antwort :)

1
@Kaneki18

Nichts von dem von mir Geschriebenen birgt einen Fehler in sich ;-)

Gruß Fantho

1
@Kaneki18

Wenn dem so wäre, würde ich diese nicht geschrieben haben ;-)

P.S. Woher bekommt man diese schönen emoticons?

Gruß Fantho

1
@Fantho

ok dann glaube ich dir das mal 😉

und die emojis hatte ich schon auf meinem handy als ich es bekommen habe(und noch viele mehr) 😂

1
@Kaneki18

Ach so, Du schreibst übers Handy - alles klar. Ich nicht, sitze am Laptop...

Gute Nacht...

Gruß Fantho

1
Ja, tu ich

Ich glaube an mehrere Götter und auch Übermächte darüber,der Gedanke an mehr als nur unsere sonst nur langweilige Welt gefällt mir.Das Beten gibt mir in schweren Zeiten kraft und das Geschichten schreiben über keine Vorstellungen von Mächten macht spaß.Ich lebe mich religiös und kreativ aus.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Praktizierender Asiture

freut mich wenn dein glaube dir in schweren zeiten hilft, danke für deine antwort :)

0

*eine Vorstellung

5

Ja, es gibt vielleicht keine Beweise, aber dennoch viele Indizien und Lebenserfahrungen, in denen Menschen Gott bemerkt haben. Ich wurde von Depression geheilt, andere von Krebs, Blindheit, Taubheit etc...Ich hab schon mal gesehen wie Gelähmte durch Gebet plötzlich wieder laufen konnten :)

Außerdem trafen bis jetzt 90% der Prophezeihungen aus der Bibel ein.

lauter solche wunderbaren Dinge. Wenn es einen Beweis gäbe dann hieße es nicht Glaube, sondern Wissen. Gott gab uns den freien Willen, sodass wir uns freiwillig für ihn entscheiden können/dürfen.

Aber Jesus mein Leben zu übergeben war die beste und schönste Entscheidung meines Lebens. Und obendrein noch gratis :)

https://www.youtube.com/watch?v=DEBvekBQZVU&t=707s

ich weiß nicht, ob der Link im Kommentar verfügbar ist, aber ich finde dieses Video zb sehr spannend und es hat schon viele Menschen von Gott überzeugt :)

Die Zahl Gottes ist 2 - mehr nicht...

Gruß Fantho

0
Ich hab schon mal gesehen wie Gelähmte durch Gebet plötzlich wieder laufen konnten

Falls die Geschichte stimmt - wie hast du den Post-Hoc-Fehler ausgeschlossen?

0
Ja, tu ich

Zuerst, weil es diese unbescheiblich schöne und komplexe Welt gibt. Alles ist so auf sich genau berechnet und inteligent berechnet. Der Körper ist in der Lage sich selber zu heilen. Was der Mensch bei seinen Werken nicht kann. Wenn ein Auto kaputt ist, dann muss es halt in die Werkstatt.

Dann glaube ich an Gott, weil ohne Ihn das Leben sinnlos wäre. Alles wäre nur auf dieses kurze Leben fixiert. ABER der Tod ist so unnatürlich und furchbar. Keiner stirbt gerne, nur wenn er krank oder sehr alt ist. Und bei Gott gibt es ein endloses und glückliches Leben nach dem Tod. So wie man es sich auch hier wünscht, aber nur selten hat.

Ausserdem glaube ich an Gott, weil Er sich mir öfters zu erkennen gab. In dem Er mir half usw. Ich betete und obwohl alles aussichtlos war, kam die Lösung!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Man spürt irgendwie im innern, das es etwas Höheres gibt. Man will es glauben, weil man es so braucht. Und wenn man es findet, dann hat man Ruhe in innern. Keine Angst mehr was nach Tod passiert. Das ist gut.

danke für deine ausfühliche und nützliche antwort^^

1
Alles ist so auf sich genau berechnet und inteligent berechnet. 

Sprach die Pfütze im Schlagloch.

Der Körper ist in der Lage sich selber zu heilen. Was der Mensch bei seinen Werken nicht kann. Wenn ein Auto kaputt ist, dann muss es halt in die Werkstatt.

Zellerneuerung ist der Grund für deinen Glauben an Gott?...

Dann glaube ich an Gott, weil ohne Ihn das Leben sinnlos wäre.

Also, um zu leben brauchst du einen vorgeschriebenen Sinn im Leben, statt deinem Leben selbst einen Sinn (Essenz) zu geben?...

Alles wäre nur auf dieses kurze Leben fixiert.

Stattdessen bist du auf ein ewiges Leben fixiert...

ABER der Tod ist so unnatürlich und furchbab

Im Gegenteil: Der Tod ist natürlich.

Ausserdem glaube ich an Gott, weil Er sich mir öfters zu erkennen gab. In dem Er mir half usw. Ich betete und obwohl alles aussichtlos war, kam die Lösung!

Und das muss Gott gewesen sein und es gibt keine natürliche Erklärung dafür?

3
Dann glaube ich an Gott, weil ohne Ihn das Leben sinnlos wäre.

Das stimmt nicht. Vielleicht ist es bei dir so, aber andere geben ihren Leben einen Sinn und setzen sich Ziele, anstatt irgendeiner Macht die Verantwortung zuzuschieben.

ABER der Tod ist so unnatürlich und furchbar. Keiner stirbt gerne, nur wenn er krank oder sehr alt ist.

Das stimmt ebenfalls nicht. Der Tod ist natürlich und es gibt viele (auch junge) Menschen, die gerne ihr Leben beenden würden. Ich persönlich finde den Gedanken tot zu sein auch nicht schlimm.

Und bei Gott gibt es ein endloses und glückliches Leben nach dem Tod. So wie man es sich auch hier wünscht, aber nur selten hat.

Das ist zwar ein schöner Gedanke, aber ziemlich unrealistisch. Alles, was wir haben ist materiell und wurde irgendwann geschaffen, egal ob es das Handy ist, was ich gerade in der Hand halte oder der Laptop, den ich gerade für Gutefrage.net verwende. Wenn es nach dem Tod wirklich ein Leben nach meinen Wünschen geben würde, müssten alle diese Dinge, die ich habe möchte, einfach aus dem Nichts entstehen und das macht keinen Sinn. Zudem ist es auch nicht schön nach dem Tod für immer weiterzuleben (unsterblich zu sein). Auch das Leben im Himmel kann irgendwann langweilig werden, deswegen ist es auch gut so, dass es einen Anfang (Geburt) und ein Ende (Tod) gibt.

1

Was möchtest Du wissen?