Glaubt ihr an die Trinitätslehre?

24 Antworten

Christen glauben an einen einzigen Gott (Monotheismus), dem es gefallen hat, sich uns als dreieiniger Gott (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) zu offenbaren.

Die Trinität Gottes wird in der Bibel beschrieben. Bereits im ersten Vers steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mose 1,1). Das Wort für "Gott" ist hebräisch Elohim, das ist die Mehrzahlform von Eloah und wird von nicht wenigen Auslegern als erster Hinweis auf die Dreieinigkeit Gottes gedeutet bzw. darauf, dass Gott aus mehreren Personen besteht.

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh. 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

Ein schöner Bibelvers über die Trinität ist z. B. 1. Johannes 5,7: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." (Übersetzung Schlachter 2000)

Sehr interessant und empfehlenswert dazu sind auch folgende Seiten:

Hallo psycho1732003,

die Dreieinigkeit ist, obwohl von vielen in der Christenheit geglaubt, keine biblische Lehre. Von Verfechtern der Dreieinigkeitslehre werden zwar einige biblische "Beweistexte" angeführt, doch im Licht der gesamten Bibel besitzen diese keine Aussagekraft im Hinblick auf diese Lehre.

Jesus z.B. hat niemals behauptet, er sei wesensgleich mit dem Vater. Das geht aus folgender Aussage hervor, die Jesus mit Blick auf seinen himmlischen Vater macht: "Der Vater ist größer als ich“ (Johannes 14:28). Bei einer anderen Gelegenheit sagte er: „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott“ (Johannes 20:17). Hätte Jesus wohl seinen Vater im Himmel als "seinen Gott" Gott bezeichnet, wenn er doch selbst Gott wäre? Außerdem gibt es nirgendwo in der Bibel die Aussage, dass Gott seinen Sohn als "meinen Gott" bezeichnet.

Außerdem: Welchen Sinn würde es machen, wenn Jesus seine Beziehung zu Gott mit dem Verwandtschaftsverhältnis eines Sohnes zu seinem Vater beschreibt, wenn sie beide doch auf der gleichen Stufe ständen, wie es die Dreieinigkeitslehre beschreibt?

Des weiteren sagt die Bibel nicht, der heilige Geist sei eine Person. Die ersten Christen „wurden mit heiligem Geist erfüllt“, und Gott sagte: „Ich [werde] etwas von meinem Geist auf Fleisch von jeder Art ausgießen“ (Apostelgeschichte 2:1-4, 17). Das, was hier vom heiligen Geist gesagt wird, kann man ja wohl kaum mit einer Person tun. Der heilige Geist ist somit kein Teil einer Dreieinigkeit, sondern Gottes wirksame Kraft.

Es gibt Bibeltexte, die erwecken den Anschein, als sei der heilige Geist eine Person. Zum Beispiel sagte einmal Jesus Christus folgendes über den heiligen Geist: "Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, dieser wird euch alle Dinge lehren und euch an alle Dinge erinnern, die ich euch gesagt habe" (Johannes 14:26). Da es in diesem Text ja heißt, der heilige Geist sei ein "Helfer", haben manche daraus geschlossen, dass es sich demnach um eine Person handeln müsse.

Dass Jesus hier jedoch ein Wortbild gebraucht hat, zeigt folgender Textvergleich. Jesus sagte einmal im Hinblick auf die Weisheit: "Dennoch erweist sich die Weisheit durch alle ihre Kinder als gerecht" (Lukas 7:35). Würde jemand aus dieser Aussage schließen, die Weisheit sei ein Person, die Kinder hervorbringt? Wohl kaum! Jesus gebrauchte auch hier ein Wortbild, das zum Ausdruck bringen sollte, dass man wahre Weisheit an dem erkennen kann, was sie bewirkt. In der Bibel kommen viele bildhaften Ausdrücke vor und manches wird personifiziert oder vermenschlicht.

Wenn die Trinitätslehre nicht aus der Bibel stammt, wo hat sie dann ihren Ursprung? Darüber wird in zwei bedeutenden Enzyklopädien folgendes gesagt:

„Es könnte der Eindruck entstehen, das Dreieinigkeitsdogma sei im Endeffekt eine Erfindung des späten 4.  Jahrhunderts. In gewissem Sinne ist das auch wahr .  .  . Der Begriff ‚ein Gott in drei Personen‘ hatte sich vor dem Ende des 4.  Jahrhunderts noch nicht durchgesetzt; auf keinen Fall war er schon völlig in das christliche Leben und in das christliche Glaubensbekenntnis integriert worden“ (New Catholic Encyclopedia, 1967, Band  14, Seite  299).


„Am 20.  Mai 325 trat das Konzil von Nizäa zusammen. Konstantin führte persönlich den Vorsitz, steuerte die Verhandlungen und schlug selbst .  .  . die entscheidende Formel vor, die das Verhältnis Christi zu Gott im Nizäischen Glaubensbekenntnis ausdrückt, nämlich ‚wesenseins mit dem Vater‘ .  .  . Vom Kaiser eingeschüchtert unterschrieben alle Bischöfe außer zweien das Bekenntnis  — viele von ihnen entgegen ihrer eigenen Überzeugung“ (Encyclopædia Britannica, 1970, Band  6, Seite  386).

Daher ist die Dreieinigkeit eher ein Mythos, als eine biblische Lehre und sollte von denen, für die die Bibel die Quelle jeglicher Glaubenslehre ist, auch nicht geglaubt werden.

LG Philipp

Hallo Philipp,

ist Drei-Einig-Keit gleichbedeutend mit
"Drei-Faltig-Keit?

Bei Dreieinigkeit denke ich z.B. daran, dass drei Boulevardzeitungen von verschiedenen Verlagen auf der jeweiligen Hauptseite am selben Tag dasselbe Thema behandeln. Bei der "Dreifaltigkeit" bzw. Trinität dagegen wäre mein Gedanke, dass auf einem Stapel eine "Bild"-"Zeitung", eine "Bild-City München" und eine "Bild City Frankfurt/M" vom selben Tag liegen, die in den wichtigen Teilen inhaltsgleich sind.

Drei-Einig-Keit ist m.E. nicht gleichbedeutend mit Drei-Faltig-Keit, also Trinität.

Die Trinitätslehre ist tatsächlich eine falsche Lehre, die die Drei-Einig-Keit verfälscht.

0

Also ich habe vor ungefähr vor drei Jahren öfter darüber nachgedacht, vor allem weil viele Moslems mir mit ziemlich guten Argumenten kamen, die ich einfach nicht widerlegen konnte. 

Eines Tages habe ich mich dann unvoreingenommen (weder als Trinitarier noch als nicht-Trinitarier) an die Bibel gesetzt und muss sagen, dass nirgendwo steht, dass Jesus Gott ist und der heilige Geist ist und der Vater ist usw. Also keine Trinität.


Meine Überzeugung ist, dass Gott, der Vater, der einzig wahre Gott ist, unser Himmlischer Vater. Dann ist Jesus seine erste Schöpfung, sein Wort (Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott*) und durch seine seine Worte (Und Gott sprach) hat er ja erschaffen. 

Gegen die Trinität spricht auch, dass Jesus betet "Sie alle sollen eins seien, so wie du mit mir eins bist."( Johannes 17, 21). Jesus meint damit ganz sicher nicht, dass mir alle zu einer einzigen Person werden sollen, sondern dass wir einer Meinung und "ein Leib" sein sollen (in der Definition, dass jeder seine Aufgabe kennt und ihr nachgeht -> siehe Römer 12, 5ff ; 1. Korinther 12, 27 ff)

Außerdem sollte man sich die Anmerkungen zum Vers Johannes 1,1 durchlesen. Da steht nämlich unter anderem, dass dieser Vers "Und das Wort war Gott" darauf hindeutet, dass sie unüberbietbar zusammengehören, was nicht unbedingt heißt, dass sie ein Teil sind (HFA) oder die Übersetzung der Guten Nachricht " Er war bei Gott und in allem Gott gleich".

Wenn Jesus über sich redet oder die Jünger über ihn, wer oder was er ist, dann fällt einem oft auf, dass er davon redet, dass er nur das tut, was der Vater tut oder dass zB. der Vater höher ist als er. Er beten den Vater im Himmel an, er sagt, dass seine Kraft von Gott kommt, dass Gott der einzig wahre Gott ist und Jesus "nur" der Gesandte Gottes ist, der ewiges Leben bringt ( Johannes 17, 3).

Jesus hat mit Gott eine extreme enge Gemeinschaft. Ist es Gemeinschaft, wenn du alleine mit dir im Raum bist? Ich finde nicht :D 

Wenn du dir die Prophetien über Jesus aus dem AT durchliest, dann wird dir auch auffallen, dass Gott nie sagt, er selbst würde auf die Erde kommen, sondern dass er Erlösung bringt durch den Messas usw. Lese da einfach noch mal nach ^^


Zum Heiligen Geist: Der Heilige Geist ist für mich eine Kraft (Kraftgeber heißt es in anderen Übersetzungen), die von Gott kommt, um die Jesus den Vater im Himmel gebeten hat, damit wir sie bekommen um die Welt zu überstehen. Er lehrt uns, erinnert uns an Gottes Gebote, führt uns, führt unsere Gebete und wenn wir Zeugnis sprechen vor anderen Menschen, er ist unser Tröster und unser erster Erbteil, ein Siegel Gottes und ein Versprechen. 

Also:

Gott ist der einzig wahre Gott und Schöpfer von allem.

Jesus ist Gottes Sohn, die erste Schöpfung und hat von Gott dem himmlischen Vater alle Macht bekommen und ist als Richter, König und Erlöser eingesetzt worden.


Der Heilige Geist ist das Siegel, ein Versprechen, eine Kraft, ein Lehrer und Leiter, ein Tröster und Kraftgeber. Von Gott durch Jesus gegeben.


Liebe Grüße


gute, klare bibelfundierte antwort !!

4
@marinchen65

Ich verstehe die dreieinigkeit so: Der Mensch ist auch eine dreieinigkeit, er besteht aus körper, geist und seele, und ist doch ein und derselbe mensch. 

2

Was möchtest Du wissen?