Glaubt ihr an die Theorie einer Flachen Erde?

Das Ergebnis basiert auf 56 Abstimmungen

Rund 91%
Flach 8%

39 Antworten

Rund

Hallo TheScientist45,

Ich bin der Meinung das die Erde flach ist.

Man kann auch der Meinung sein, dass 2+2 5 ergibt. Oder dass Bielefeld nicht existiert. Oder auch, dass Bielefeld die Hauptstadt von Thailand ist.

Ist halt alles gleichermaßen falsch.

Es gibt Dinge, die sind keine Meinungsfragen. Die bleiben auch dann falsch, wenn es Dir nicht passt, dass es falsch ist.

Die Theorien klingen auch alle sehr plausibel.

Nein... nicht, wenn man den Namen, den Du Dir selber gegeben hast, wirklich verdient: Die Behauptungen sind samt und sonders physikalisch falsch oder stellen die Dinge falsch dar. Kurz: Alles wissenschaftlich nicht haltbar.

Nachlesen kannst Du das Debunking der Behauptungen zum Beispiel hier

http://www.clearskyblog.de/2016/01/09/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-1/

http://www.clearskyblog.de/2016/01/10/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-2/

http://www.clearskyblog.de/2016/01/11/flache-erde-oder-doch-eher-flaches-hirn-teil-3/

oder hier

http://blog.dergoldenealuhut.de/2016/07/13/debunked-80-beweise-fuer-die-flache-erde/

Daneben liefert uns die Physik aber jede Menge weiterer bester Argumente für die Kugelgestalt der Erde:

1) Bei Landvermessungen kann man die Winkelsumme im Dreieck auf der Erdoberfläche bestimmen... und die ist halt größer als 180°, nicht genau 180°, wie es auf einer flachen Erde sein müsste.

2) Das Focaultsche Pendel zeigt uns deutlich eine Abhängigkeit der Veränderung der Pendelebene vom Breitengrad - was mit der flachen Erde nicht erklärbar ist.

3) Die Erde wirft bei Mondfinsternissen immer einen runden Schatten, nie einen elliptischen und nie einen strichförmigen

4) Es gibt keine physikalisch plausible Erklärung der Schwerkraft im Modell der flachen Erde; manche Flacherdler behaupten, die Erde würde ständig mit knapp 10 km/s² nach oben beschleunigt, was die Schwerkraft vortäuschen würde. Rechne spaßeshalber mal aus, wie schnell sich die Erde dann mittlerweile bewegen müsste...

5) Die Entstehung des Sonnensystems ist gut verstanden und auch schon im Teleskop beobachtet worden. ( https://www.heise.de/newsticker/meldung/Riesenteleskop-ALMA-Bislang-schaerfstes-Bild-einer-protoplanetaren-Scheibe-3160147.html ) Die dabei beteiligten Kräfte (Schwerkraft und Drehimpulserhaltung) führen nun einmal zu kugelförmigen Planeten

6) Im Bild der flachen Erde ist die Sonne sehr viel kleiner und näher an der Erde. Nur können dann dort im Sonneninnern keine Fusionsprozesse mehr die Ursache ihrer Energie sein. Deswegen können Flacherdler nicht erklären, warum die Sonne leuchtet und warum unsere - eben auf den Fusionsprozessen beruhenden - Berechnungen zur Lebenszeit der Sterne so gut zu den Beobachtungen am Sternhimmel passen (Stichwort Hertzsprung-Russell-Diagramm).

Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Flacherdler basteln sich oft auf einzelne dieser Punkte Antworten, doch kommt eben kein physikalisch stimmiges Gesamtbild dabei heraus.

Uns ansonsten kannst Du gerne mal zu mir nach München kommen und wir fahren mit dem Bötchen über den Starnberger See. Da zeige ich Dir dann von Starnberg aus schon die Kirchturmspitze in Seeshaupt am anderen Ende. Die bunten Handtücher am Strand siehst Du wegen der Krümmung der Erde aber erst ab der Roseninsel.

Wie gesagt: ob es Dir passt oder nicht.

Grüße

Die dabei beteiligten Kräfte (Schwerkraft und Drehimpulserhaltung) führen nun einmal zu kugelförmigen Planeten

Ich dachte, die Kugelgestalt resultiert eher aus der Schwerelosigkeit, in der die Erde als glutflüssiger Planet rumdümpelte. In Aufnahmen aus der ISS z.B. sieht man, dass freischwebende Flüssigkeiten Kugelform annehmen.

Zudem hatte man früher ja Falltürme, in denen man Bleikugeln hergestellt hat. Flüssiges Blei formt im schwerenlosen Zustand des Falls eine Kugel, kühlt unterwegs ab und trifft als perfekte Kugel unten ein.

1
@realsausi2

Die äußere(!) Schwerelosigkeit spielt nur eine Rolle, damit da keine Kraft von außen auf das Teil einwirkt.

Bei der Planeten- oder Sternentstehung unterliegt das Material bewirkt aber die eingefallene Gesamtmasse eine ordentliche Anziehungskraft, der die Teilchen folgen. Der energetisch günstigste Zustand ist dann der, bei dem möglichst viele Teilchen möglichst weit nach innen fallen können... und das ist die Kugel, weil hier die Oberfläche im Verhältnis zum Volumen minimal ist und es keine "Ausbuchtungen" mehr gibt.

Beim Blei dürfte die Oberflächenspannung zum selben Effekt führen.

Grüße

4

Sehr gute Antwort!

2
Man kann auch der Meinung sein, dass 2+2 5 ergibt. Oder dass Bielefeld nicht existiert.

Bielefeld existiert nicht. Es gibt Milliarden Menschen auf unserem Planeten die Bielefeld nicht gesehen haben. Das sollte doch als Gültiger Beweis für die Nichtsexisten Bielefelds reichen.

3
Rund

Nach der Bibel ist die Erde eine Kugel, die im über einer "Leere" aufgehängt ist.

In Hiob 26,7 steht: «Er spannt den Norden aus über der Leere, hängt die Erde auf über dem Nichts.» Die Erde schwimmt also weder auf einem Urozean, wie antike Mythen lehren, noch steht sie auf einer festen Unterlage. Sondern sie schwebt frei in einem sie umgebenden Hochvakuum.

Auch über die Form der Erde äußert sich die Bibel verschiedentlich, auch wenn dieser Inhalt bei den betreffenden Aussagen nicht im Vordergrund steht. Ein Beispiel ist Jesaja 40,22: «Er ist es, der da thront über dem Rund der Erde.» Im Hebräischen steht «chug», was soviel heisst wie «Kreis» oder «Kugel».

Die sphärische Gestalt der Erde kommt in den Texten über die Wiederkunft von Jesus deutlich zum Ausdruck. Im Lukas-Evangelium heisst es: «In jener Nacht werden zwei Menschen in einem Bett schlafen; der eine wird weggenommen, der andere wird zurückbleiben. Zwei Frauen werden in der Mühle zusammen mahlen; die eine wird weggenommen, die andere wird zurückbleiben.» (Lukas 17,34-36)

Jesus erscheint also plötzlich und für alle Menschen gleichzeitig sichtbar. Von denen liegen aber manche im Bett, andere sind bei der Arbeit. Für die einen ist also Tag, für die anderen Nacht. Das setzt eine kugelförmige Erde voraus, denn es werden unterschiedliche Position auf einer rotierenden Weltkugel beschrieben.

Mehr dazu: http://www.livenet.de/themen/wissen/naturwissenschaften/134084-es_steht_geschrieben_die_welt_ist_eine_kugel.html

 Im Hebräischen steht «chug», was soviel heisst wie «Kreis» oder «Kugel».

Das ist leider falsch. "chug" heisst eigentlich "Kreis" die weitere Bedeutung mit Kugel hat man irgendwann später man hinzugedichtet, weil man dann doch nicht mehr leugnen konnte, dass die Erde nicht flach ist. Es gibt keine einzige zeitgenössische Quelle, aus der hervorgeht, dass zu der Zeit auch nur ein mal "chug" mit "Kugel" übersetzt wurde.

In  Hiob 26,7 steht: «Er spannt den Norden aus über der Leere, hängt die Erde auf über dem Nichts.» Die Erde schwimmt also weder auf einem Urozean, wie antike Mythen lehren, noch steht sie auf einer festen Unterlage. Sondern sie schwebt frei in einem sie umgebenden Hochvakuum.

Nein, nach diesem Mythos gibt es also im Universum "Nichts" (was wohl falscher nicht mehr geht) und seltsamerweise scheint es in der Bibelwelt auch nur eine Atmosphäre über dem "Norden" zu geben... was ja auch wieder nicht den Tatsachen entspricht. Hier wird also mit jeder Menge Wunschdenken an einem vorgegebenen Ziel herumgebastelt.

. Das setzt eine kugelförmige Erde voraus, denn es werden unterschiedliche Position auf einer rotierenden Weltkugel beschrieben.

Naja... dafür haben "kreative" Flacherdler auch schon eine Lösung:

https://haunebu7.files.wordpress.com/2016/01/sunanimation.gif?w=500

Die Flat-Earth-Bewegung ist genau so hahnebüchen wie der Kreationismus/ID... Alles ignoriert selektiv wissenschaftliche Erkenntnisse mit dem Ziel die Bibel bzw. die eigene Interpretation der Bibel als korrekt darzustellen. Es ist schon traurig, dass so etwas im 21. Jhdt tatsächlich noch existiert.

3
@Hyperhaes

Dass es viele Sterne gibt, war dem Schreiber des Hiob-Buches natürlich bekannt. Wenn er also formulierte, dass die Erde in einer Leere aufgehängt ist, meint das nicht, dass es keine Sterne, Monde und andere Planeten gibt, sondern, dass das Universum vor allem aus leerem Raum besteht. Das ist exakt die wissenschaftliche Analyse!

Chug wird im Zusammenhang am besten mit Kugel übersetzt (vgl. "The Analytical Hebrew and Chaldee Lexicon" von Benjamin Davidson = "Kugel der Erde"). Wenn man sich die von mir erklärten Bibelverse und den verlinkten Artikel anschaut, dürfte das recht klar werden.

3
@chrisbyrd
Das ist exakt die wissenschaftliche Analyse!

Nein, das ist die umgangssprachliche "Analyse" und NICHT die wissenschaftliche, die geht eher davon aus, dass dieses angebliche "Nichts" deutlich mehr Materie enthält als sämtliche sichtbare Materie und etliches mehr an Energiedichte als die baryonische. Von daher ist "Nichts" definitiv falsch und zeigt halt genau das Gegenteil von dem auf, was du versuchst zu postulieren, nämlich dass zumindest dort eben kein höheres, göttliches Wissen vorhanden war.

Chug wird im Zusammenhang am besten mit Kugel übersetzt (vgl. "The Analytical Hebrew and Chaldee Lexicon" von Benjamin Davidson = "Kugel der Erde").

Nein, auch dort wird als erstes chug mit "Kreis" übersetzt und erst als zweites mit "Kugel" (https://archive.org/details/analyticalhebrew00davi/page/n353). Des weiteren gibt es auch dort keinerlei Referenz zu irgend einer zeitgenössischen Quelle, bei der man diese Übersetzung ebenfalls wieder findet, was ja genau das bestätigt was ich oben gesagt habe, dass das eine nachträglich eingefügte "Übersetzung" ist, weil man sich partout nicht eingestehen wollte, dass die Bibel Fehler enthält und somit anfing Wörter entgegen ihrer Bedeutung umzuinterpretieren. Des weiteren lässt auch die von dir verlinkte Seite etliche eher unangenehme Bibelstellen einfach weg, wie z.B. Matthaeus 4, 8-9, was mit einer kugelförmigen Erde unmöglich wäre und auch sonst als Sinnbild nichts taugt, weil der Teufel dies ja sonst auch von jeder x-beliebigen Stelle hätte tun können. Oder wie in der Bibel vom (geografischen) Ende der Erde (z.B.: 5. Mose 28:49, Jesaja 11:12 und 1. Samuel 2:10) oder von den Grundfesten der Erde (2. Samuel 22:8;16) etc. etc. gesprochen wird.

Fakt ist doch eher, dass es keine wirklichen Bibelstellen gibt, die eindeutig (irgendeine) wissenschaftliche Aussage zu der Form der Erde machen. Im Gegenteil es sind teils sogar sehr widersprüchliche Aussagen vorhanden bzw. sogar eher welche, die als Hinweis auf das Glaubensbild einer flachen Erde hindeuten könnten.

Was ich aber psychologisch und auch historisch dabei sehr interessant finde ist, wie dann später versucht wird, unangenehme Stellen einfach auszublenden, wie es z.B. Herr Gitt in deinem Link gemacht hat und anfängt Belege zu erfinden, damit man sich bloß keinen Fehler in der Bibel und damit dem eigenen Glaubensbild eingestehen muss. Dieser Mechanismus findet sich auch in den anderen verschiedenen Formen des Kreationismus wieder... Wie gesagt psychologisch hochinteressant...

3
@Hyperhaes

"In dubio pro reo" scheint für alles und jeden zu gelten - (leider) nur nicht für Jesus und die Bibel...

0
@chrisbyrd

??? Wie bitte? Was soll das bitte irgend etwas mit der Argumentation zu tun haben... Im Zweifel also lieber das was dir besser in den Kram passt und Falschaussagen tätigen? Der Fakt ist doch genau das was ich oben dargestellt habe, nämlich, dass eine klare Aussage NICHT möglich ist... Das hat mit in dubio... nicht das geringste zu tun.

Also kannst du oder sonst wer eine klare Angabe zu einer zeitgenössischen Quelle bzgl. der klaren Übersetzung des Wortes "chug" als Kugel machen, oder beschränkt sich das auf weitere Umdeutungen?

Ach ja... Gilt "in dubio pro reo" auch für anderen Religionen bei ihren Auslegungen oder ist das nur bei deinen persönlichen Meinungen zur Bibel der Fall?

0
@Hyperhaes

"Im Zweifel für den Angeklagten" sollte nach unserem Rechtssystem und -verständnis für jeden gelten.

0
@chrisbyrd

Aha... soll also was genau heissen in diesem Kontext? Im Zweifel für die Flacherdler oder im Zweifel lieber für deine Meinung? Oder im Zweifel lieber für den Atheisten?

0
@Hyperhaes

Weder bei Flacherdlern noch bei Atheisten habe ich Zweifel, dass diese richtig liegen könnten. Naja, eher liegen die Flacherdler richtig als die Atheisten ;-)

Gemeint habe ich das aber nur auf die Aussage, dass "chug" im Buch Hiob auch mit "Kugel" übersetzt werden kann. Dieser Meinung bin ich nach wie vor.

0
@chrisbyrd

Nun gut... Ersteres ist traurig, zweiteres kannst du dann doch auch sicher mit einer zeitgenössischen Quelle belegen, oder?

0
@Hyperhaes

Das hebräische Wort chugh, das hier mit “Kreis” übersetzt ist, kann auch “Kugel” bedeuten, wie aus Nachschlagewerken, zum Beispiel aus Davidsons Analytical Hebrew and Chaldee Lexicon, hervorgeht. Andere Übersetzungen sagen deshalb “Erdkugel” (Douay Version) und “Erdenrund” (Pattloch-Bibel).

Auch im modernen Hebräisch wird chug meines Wissens eher als "Kugel" übersetzt.

Wobei mir die Texte über die Wiederkunft Jesu, die eine sphärische Erdkugel bedingen (wie in meiner Antwort erklärt) ausreichen, um zu verstehen, dass die Bibel eine Erdkugel postuliert.

Da wir uns "im Kreis drehen", sollten wir dieses Thema vielleicht an dieser Stelle beenden.

0
@chrisbyrd

Also keine zeitgenössische Quellen, Danke für die Bestätigung.

Zu dem Rest habe ich schon etwas gesagt (v.a. zu Davidsons Werk) und auch etwas verlinkt, auf das du bisher noch nicht einmal eingegangen bist.Die Geschichte rund um die angebliche Wiederkunft Jesu bedingt eben keine Erdkugel, sondern passt sogar sehr gut in das damalige "flache" Weltbild. Ebenso ignorierst du -wie dein Vorbild Herr Gitt- die anderen "kritischen" Bibelstellen, die eindeutig gegen deine Behauptungen sprechen, aber auch dazu habe ich schon etwas gesagt.

Da wir uns "im Kreis drehen", sollten wir dieses Thema vielleicht an dieser Stelle beenden.

Stimmt... du willst dich mit kritischen Argumenten nicht auseinandersetzen... kann ich ja verstehen.... Von daher... Nichts für ungut..

0
Rund

Eigentlich gibt es seit ca. 2000 Jahren diese Frage in der ernshaften, naturwissenschaftlichen Welt nicht mehr.

Dass die Erde rund = kugelförmig ist, das wussten bereits die alten Griechen.

Das Kolumbus Angst hatte von der Scheibe zu fallen ist eine Falschmeldung. Die Portugiesen, bei denen er die Seefahrt gelernt hat, kannten den Durchmesser der Erde schon mit recht hoher Genauigkeit.

Dass Kolumbus überhaupt in Richtung Westen gesegelt ist war keine Denkleistung, sondern Dummheit. Seine Abschätzung des Erddurchmessers war ungefähr um den Faktor 2 falsch. Dagegen wussten die Portugiesen schon damals, dass der Weg nach Indien in Richtung Westen (über das große Meer, denn Amerika als Barriere kannte damals noch keiner) weiter sein müsste als der Weg um Afrika herum.

Was möchtest Du wissen?