"Glaubt" ihr an die Evolutionstheorie/ An den Urknall , bzw, findet ihr es logisch?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo RetroGamer101,

1) Wissenschaftliche Aussagen muss man nicht "glauben". Das ist da einfach ein unpassender Ausdruck. In der Naturwissenschaft werden Hypothesen in Beobachtungen und Experimenten überprüft. Der Naturwissenschaftler "glaubt" lieber gar nichts, sondern bezeichnet dasjenige Erklärungsmodell als das überzeugendste, das die meisten Beobachtungen erklären kann, am besten zu den Daten passt und nirgends in Widersprüche läuft.

2) Beides ist für die Evolution http://www.pbs.org/wgbh/evolution/library/04/index.html ) und für den Urknall https://profmattstrassler.com/2014/03/26/which-parts-of-the-big-bang-theory-are-reliable/ ) der Fall. Beide Modelle wurden Jahrzehnte geprüft. Beide Modelle haben alle Tests ausnahmslos und mit Bravour bestanden. Bei beiden Modellen gibt es keinerlei Konkurrenzmodell, das auch nur annähernd im Erklärwert mithalten kann.

Beide Modelle haben entsprechend bei den Experten ihrer jeweiligen Fachgebiete phänomenal hohe Zustimmungsquoten. Gegen beiden Modelle gibt es keinen einzigen ernsthaft innerwissenschaftlich diskutierten Einwand.

3) Beide Modelle werden von religiösen Fundamentalisten aus ideologischen Gründen abgelehnt. ("Kreationismus") Der Kreationismus gibt sich dabei gerne einen scheinwissenschaftlichen Anstrich. Für den naturwissenschaftlichen Laien sind die Darstellungen kreationistischer Vereinigungen wie "Wort und Wissen" oft nur schwer von echten naturwissenschaftlichen Texten zu unterscheiden.

Stilmittel des Kreationismus  ist das Streuen von Zweifeln. Man spielt mit den Wissenslücken naturwissenschaftlicher Laien ("Fehlschluss aus Unwissenheit") und stellt Dinge als unmöglicher dar als sie sind. Tatsächlich sind alle gängigen Einwände der Kreationisten wissenschaftlich hinfällig und längst geklärt. http://www.talkorigins.org/indexcc/index.html ) Wie gesagt: Das wissen aber viele Leute einfach nicht.

4) Motivation des Kreationismus ist es, die Unantastbarkeit und Unhinterfragbarkeit der Bibel (oder der jeweiligen heiligen Schrift) als absolute und wortwörtlich zu verstehende Autorität zu erhalten. In der Bibel werden ja auch Strafen angedroht - und um mit diesen weiterhin Gehorsam einzufordern, muss die Bibel als absolute Wahrheit bestehen bleiben. Kreationisten fürchten um Sittenverfall, wenn die Angst vor göttlicher Strafe entfällt.

Da Urknall und Evolution hier nicht ins Bild der Bibel auch als historischer  Tatsachenbericht passen, werden sie aus moralischen Gründen abgelehnt. Die wenigsten Kreationisten geben das aber so auch offen zu. Wie gesagt werden in aller Regel scheinwissenschaftliche Einwände zu Felde geführt.

5) Ansonsten muss man leider sagen: Die Naturwissenschaften spielen im Bildungskanon ein Schattendasein. Wer den Satz des Pythagoras spontan zitieren kann, gilt auf Partys oft schon als "Matheprofi". Selbst bei den einfachsten naturwissenschaftlichen Zusammenhängen ergeben Umfragen immer wieder erschreckende Bildungslücken im Bevölkerungsdurchschnitt.

In der Folge ist es heute leider so, wie es die "Science Busters" einmal formulierten: "Wer nichts weiß, muss alles glauben." Verschwörungstheorien wie "Mondlandungslüge", "HAARP als Klimamanipulation", "Pre-Astronautik", "vertuschte UFOs", "9/11 war Insiderjob", "Chemtrails",.... boomen, weil die wenigsten Leute in der Lage sind zu erkennen, wie hanebüchen falsch die Physik in diesen VTs dargestellt wird. Im Zuge allgemein um sich greifender VT-Stimmung verschwimmen nicht selten die Grenzen zwischen "allgemeiner Ablehnung des Etablierten" und "offener Wissenschaftfeindlichkeit". Eine Romantisierung des "Natürlichen" bzw. eine ernüchterte Technikmüdigkeit verstärkt diese Trends. Kreationisten profitieren bereitwillig von diesen gesellschaftlichen Trends.

6) Vielleicht für Dich in diesem Zusammenhang interessant: Der Psychologe Sebastian Bartoschek hat in seiner Dissertation VTs untersucht und nachgefragt, wie verbreitet sie in der Bevölkerung sind. Das Ganze gibt es als Buch... oder kostenlos als Vortrag auf YouTube

Grüße

Gegen utes Erklärung läßt sich nicht "anstinken", aber das habe ich auch nicht vor.

Mir ist aber aufgefallen, daß die Diskussion sich weiter unten in Dogmatismus verzettelt, weshalb ich es mal mit einem kleinen Experiment versuchen will:

Wer die Zuständigkeit der Wissenschaft auch nur für einen Teil der Physik leugnet und an ihre Stelle die Bibel setzt, erhebt diese zu einem wissenschaftlichen Lehrbuch! Ich habe unten bereits darauf hingewiesen, daß das auch dann nicht sein könnte, wenn Gott sie persönlich Abraham diktiert hätte: Abraham war ein ungebildeter Hirte und hätte einen Intensivkurs in Astrophysik, Biologie, etc. benötigt. Also hätte Gott ihm die Schöpfung in Worten erklärt, die er auch versteht. Dann kann die Bibel aber kein Lehrbuch sein, nichtmal ein populärwissenschaftliches, sondern lediglich eine Analogie. Eine an den Verständnishorizont angelehnte Analogie orientiert sich aber nicht zwingend an tatsächlichen Ereignisfolgen, sondern an einem logischen Zusammenhang, den der Zuhörer auch verstehen kann.

"...schuf Himmel und Erde..." erwähnt weder einen Urknall noch die diversen Zwischenstufen, sondern faßt die ersten zirka 9 Mrd. Jahre lapidar in "schuf Himmel" zusammen - durchaus legitim. Dann die Erde, Licht und dunkel - es wäre reichlich schwierig gewesen Abraham zu erklären, warum es schon vor der Entstehung der Erde hell war. Tiere und Menschen - auch da ist die tatsächliche Reihenfolge nicht wichtig, Hauptsache der Hirte hat alles beisammen und das war es auch schon.

Die Wissenschaft sucht aber nach Beweisen für ihre Theorien, die sie zwar nie findet, aber sie versucht die Theorien zu entkräften, zu falsifizieren. Wenn das nicht gelingt ist das eine Bestätigung der Theorie. Eine weitere Erhärtung findet eine Theorie, wenn man sie in technische Produkte umsetzen kann - die würden nämlich nicht funktionieren, wenn die Theorie völlig auf dem Holzweg wäre!

Inspiriert von einer kürzlichen Frage habe ich mich mal mit den Flachwelttheoretikern beschäftigt...

Die Jungs und Mädels sind noch besser als alle anderen zusammen! Es gehört ein enormer Verleugnungswille dazu sich sowas zusammenzudenken: "Gravitation gibt es nicht, weil die Erde kontinuierlich beschleunigt" - Wow!

Wie will man jemandem den Unterschied zwischen Kugel und Scheibe beweisen?

Man könnte ihm in die eine Hand eine Kugel geben, in die andere Hand eine Scheibe. Das wäre etwas handfestes, das sich kaum leugnen läßt. Anschließend setzt man ihn in ein Raumschiff und läßt ihn nach Herzenslust um die Erde rumgurken und dann die Frage, ob die Erde der Kugel in seiner Rechten, oder der Scheibe in seiner Linken entspricht? Hält er sie noch immer für eine Scheibe, dann ist offensichtlich die Psychiatrie gefragt!

Natürlich kann man einem Flachweltler kein Raumschiff zur Verfügung stellen. Kostet ja eine Menge und so wichtig sind die Burschen nicht. Aber wir haben ja Astronauten im Weltall und das auch verschiedenen Nationen, die allesamt berichten, daß die Erde eine Kugel ist........

Ja! Die Flachweltler sind aber überzeugt, daß die allesamt und lebenslang bestochen wurden! Und die USA hält die Antarktis, den Rand der Erdscheibe, besetzt und tötet jeden, der sie betritt! - Die Psychiatrie läßt grüßen!

Ach so, ich muß ja noch RetroGamer101 antworten:

Urknall = ja; Evolutionstheorie = ja; logisch = ja

Für mich sind ja derartige Fragen ohne wirkliche Bedeutung, da mich weder der Ursprung der Welt, noch die Entwicklung der Arten interessieren.

Allerdings erscheinen mir wissenschaftliche Ansätze sinnvoller, da ich die Existenz eines ewigen, allmächtigen und allwissenden Wesens bezweifle.

Ich bin diesbezüglich nicht dogmatisch. Sollte sich also herausstellen, dass es zB statt des Urknalls ein Urblitz, oder Urdampf war, ist mir das auch Recht.

Die Vorstellung einer "Schöpfung" durch eine Form höherer Intelligenz wirft mir dagegen viel mehr Fragen auf, als sie beantworten würde.

Ich betrachte mich zwar als religiösen Menschen, bin aber der Ansicht, das man nicht blind glauben sollte, was so alles niedergeschrieben wurde.

Die Urknalltheorie ist mehr als eine Annahme, nämlich eine Theorie. Da sie in den Bereich der Physik fällt, kann sie mathematisch nicht bewiesen werden, denn so strenge Beweise kann nur die Mathematik führen. Trotzdem steht sie mit einer Fülle von Annahmen in Einklang, die auch von vielen Beobachtungen gestützt werden. Zum Beispiel steht die Urknalltheorie in Einklang mit den Ergebnissen aus wissenschaftlichen Annahmen der Selbstorganisation der Systeme. Auch das Alter der Erde lässt sich anhand voneinander unabhängiger Methoden messen und das Ergebnis zeigt, dass es mit dem Alter des Universums zusammen passt. Die Evolutionstheorie ist ein weiterer anerkannter Stützpfeiler. Muss eine Theorie, die mit so vielen anderen Theorien übereinstimmt, nicht als erwiesen angesehen werden?

Solange mir keine plausiblere Erklärung unterkommt gehe ich davon aus, dass es einen Urknall gegeben hat. Dass eine Evolution stattgefunden hat, steht außer Zweifel, da bedarf es keiner Diskussion.

Zum Urknall: Was war davor? Und wer hat ihn gemacht den Urknall? Wer nicht weiß, kann nur glauben. 

Meatwad 03.03.2017, 18:19

Wer nicht weiß, kann nur glauben.

Oder zugeben, daß er es nicht weiß, und weiter forschen.

0

Ich finde da gibt es nichts zu glauben, das kann man Wissen. Wer es dennoch (aus Glaubensgründen) meint leugnen zu müssen... na, kommt vor, die Leute glauben den seltsamsten Mist ab und an. Ein wenig schade finde ich, daß die Leute dann nicht andere - viel unfertigere - wissenschaftliche Theorien nicht auch anzweifeln. Laptops zum Beispiel würden sicher nicht funktionieren ohne die Erkenntnisse der Wissenschaft... aber trotzdem schreiben sie den Mist an ihrem Computer.

stefanbluemchen 27.02.2017, 22:10

Und? Ist er durch Zufall entstanden? Wer das glaubt, unterliegt einem Irrtum, genau wie bei der Evolutionstheorie. 

1
matmatmat 27.02.2017, 22:13
@stefanbluemchen

Wenn Du denkst, das "Evolution purer Zufall" ist, hast Du nicht mal ein Schulbuch dazu gelesen. Mutation = zufällig. Selektion = gerichtet, abhängig von der aktuellen Umgebung. Schau doch mal auf www.evokids.de da ist jede Menge Material zum lernen, daß auch Grundschulkinder verstehen :-D

5
stefanbluemchen 27.02.2017, 22:23
@matmatmat

Hinterfrage mal diese Theorie. Du wirst dich in Widersprüche verstricken. Ich kenne genug dieser ausgelatschten Theorien. 

1
matmatmat 27.02.2017, 22:31
@stefanbluemchen

Ich habe nicht das Gefühl, das Du mehr Informationen zu dir genommen hast als ein par Faltbroschüren von Kreationisten und eine Hand voll wirrer youtube-videos. Die Evolutionstheorie ist eine der am besten überprüften und bestätigten Theorien die wir haben und ein Teil meiner Arbeit hätte ohne nicht funktioniert. Hat es aber...

8
stefanbluemchen 27.02.2017, 22:40
@matmatmat

Bestimmt nicht! Denn ein wissenschaftliches Ergebnis muss nachahmbarund wiederholbar sein. Und das kann kein Wissenschaftler, um die Evolutionstheorie zu beweisen. 

1
matmatmat 27.02.2017, 22:43
@stefanbluemchen

Du hast den Unterschied zwischen einem Experiment und einer Theorie nicht verstanden, oder?

Mach mal die Schwerkraft nach :-P

6
Meatwad 27.02.2017, 23:01
@stefanbluemchen

Du wirst dich in Widersprüche verstricken.

Keinesfalls. Nicht, wenn man sich ernsthaft und ohne die Scheuklappen religiöser Indoktrination damit befasst.

3
OlliBjoern 28.02.2017, 00:16
@stefanbluemchen

Nicht die Zeitskala vergessen, innerhalb der der Evolution stattfindet. Auch die Plattentektonik findet sehr langsam statt.
Dass man diese nicht "live" (innerhalb weniger Jahre) beobachten kann, spricht aber nicht dagegen, dass Plattentektonik ein sinnvolles Modell ist. 

4
Aleqasina 28.02.2017, 11:25
@stefanbluemchen

@stefanbluemchen: Evolution ist nachahmbar.

Im Grunde war der Erkenntnisweg sogar umgekehrt: Darwin entwickelte die Evolutionstheorie mit Hilfe der Erfahrung von Tauben- und Kaninchenzüchtern. Er nannte sein bahnbrechendes Buch "Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl."

3
stefanbluemchen 28.02.2017, 19:38
@matmatmat

Schwerkraft nachmachen? Kein Problem! Wirf einen Stein in die Luft, er fällt auf die Erde. Schwerkraft pur. Wenn du willst, dass ich die Schwerkraft erschaffe, das kann nur Einer, Jehova! 

0
stefanbluemchen 28.02.2017, 19:41
@Aleqasina

Neue Arten kann man nicht züchten. Du kannst aus einer Mücke unmöglich einen Elefanten machen. Und aus einem Affen keinen Menschen. Das kann der beste Wissenschaftler nicht. Denn Veränderungen gelingen nur innerhalb Einer Art!

0
matmatmat 28.02.2017, 19:47
@stefanbluemchen

Der Mensch ist ein Affe und es sind sehr, sehr wenige Veränderungen in schon bestehenden Genen, die uns unterscheiden. Der große Unterschied der uns trennt ist, das Menschen ein Chromosom weniger haben als Schimpansen. Dieses ist aber vorhanden und erkennbar in der Gensequenz, es ist nur mit einem anderen verschmolzen, so daß sich eine geringere Zahl ergibt. Warum sollte dein Schöpfer einen Schimpansen nehmen und den Umbauen mit so minimalen, zufälligen Veränderungen zum Menschen?

Die Zucht neuer Arten ist sowohl im Labor geglückt als auch in der Natur beobachtet worden.. aber je unterschiedlicher die Tiere, desto länger dauert der Prozess. Es gibt aber keinen Grund, warum es nicht möglich sein sollte, im Gegenteil, es passiert ständig!

2
matmatmat 28.02.2017, 19:54
@stefanbluemchen

Schwerkraft nachmachen? Kein Problem! Wirf einen Stein in die Luft, er fällt auf die Erde.

Nein, damit hast Du ein Experiment zur Schwerkraft gemacht, nicht die Schwerkraft neu erzeugt. Aus vielen solchen experimenten kann man dann ableiten wie stark die Beschleunigung ist, wo sie herkommt, wie sie wirkt...

Genau so funktioniert das mit Evolution! Kein Problem! Nimm eine Petrischale voll Bakterien, laß die Wachsen, und töte sie mit Antibiotika. Die eins, zwei Bakterien die auf Grund eine Mutation immun sind wachsen wieder die Schale voll und Du hast erfolgreich in deren Evolution eingegriffen.

Obwohl die Theorie der Schwerkraft viel löchriger ist als die Theorie der Evolution kritisierst Du sie nicht. Das will mir nicht in den Kopf. Wir wissen über Schwerkraft viel weniger. Trotzdem streitest du nicht ab, das sie existiert oder erklärst, das die Theorie dahinter zu löchrig ist und dein Gott uns alle an den Füßen festhält.

Mag dir lächerlich vorkommen, der Vergleich? Dann weißt Du vielleicht wie es mir vorkommt, wenn mir jemand mit Schöpfungsmythen daherkommt und sowas umfangreiches wie die Evolution zu erklären.

Wo wir bei Steinen und Jehova sind:

https://www.youtube.com/watch?v=m-9DW32rdHg

1
Meatwad 03.03.2017, 18:13
@Hyperhaes

Noch mehr gefällig?

Anscheinend nicht. Das Blümchen ist, zumindest was diesen Kommentarstrang betrifft, offensichtlich eingegangen. Danke Hyperhaes!

1

Das ist keine Glaubensfrage.

Ebensowenig wie "glaubt ihr an die Gravitation?" oder "glaubt ihr an die Existenz von Sauerstoff?"

Dass es heute (wieder) Personen gibt, die den Unterschied zwischen Fakten und Meinungen nicht kennen und deshalb glauben (sic!), Fakten durch persönliche Meinungen und Glauben ersetzen zu können, ist in höchstem Maße bedauerlich - und wie ich finde, auch gefährlich.

Denn durch derlei Unwissenheit wird es auch möglich, dass dumme und gefährliche Ideen und Ideologien sich in den Köpfen derer breit machen, die davon betroffen sind.

Gentlem4n 27.02.2017, 23:40

der Urknall ist auch nicht bewiesen mein Freund

1
OlliBjoern 28.02.2017, 00:12
@Gentlem4n

Er kann aber Dinge erklären (wie die Hintergrundstrahlung), die andere Modelle nicht erklären können. Die Hintergrundstrahlung ist eine Realität, auch wenn sie viele Leute nicht kennen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hintergrundstrahlung

Natürlich darf man alternative Modelle aufstellen, bisher war aber noch keines der anderen Modelle so erfolgreich, dass es alle Beobachtungen aus der Realität ebenso gut beschreiben könnte.

5
Meatwad 28.02.2017, 00:30
@Gentlem4n

Worauf bezieht sich denn das "auch"? Und spar dir mal lieber dieses herablassende "mein Freund".

4
OnkelSchorsch 28.02.2017, 01:14
@Meatwad

@Gentlem4an: wenn jemand mit einem Whataboutism ankommt, ist das stets ein sicheres Zeichen dafür, dass derjenige keinerlei Argumente hat und sich auf Floskeln und billige Parolen zurückzieht.

Und:  Benimm dich, junger Mann.

1
stefanbluemchen 28.02.2017, 08:15
@OnkelSchorsch

Was ist denn zu deinem Benehmen zu sagen? Du stellst Menschen, die Beweise für einen Schöpfer anerkennen als gefährlich hin! In Wirklichkeit hat doch die Theorie vom Überleben des stärkeren erst zum Holocaust geführt! Das nenne ich gefährlich! 

2
Hyperhaes 28.02.2017, 12:49
@stefanbluemchen

Zum Holocaust hat geführt, dass Hitler sich als ein von Gott Auserwählter gesehen hat... Das mit dem Überleben des Stärkeren ist ja auch eine bewusste Falschauslegung... müsstest du ja eigtl. auch wissen, aber hey... unterhalten wir uns doch nochmal über die Inquisition, Mittelalter, Hexenverbrennung, Religionskriege... hätte es das auch ohne Bibel gegeben? Und du traust dich auf die ET zu zeigen... Schon ein starkes Stück...

3
Meatwad 28.02.2017, 15:16
@stefanbluemchen

In Wirklichkeit hat doch die Theorie vom Überleben des stärkeren erst zum Holocaust geführt!

Was für eine Theorie ist denn das? Kenne ich gar nicht.

1
Meatwad 28.02.2017, 15:34
@stefanbluemchen

Was ist denn zu deinem Benehmen zu sagen? Du stellst Menschen, die Beweise für einen Schöpfer anerkennen als gefährlich hin!

Ich stelle Menschen, die Beweise für einen Schöpfer sehen, wo keine sind, als potenziell gefährlich hin. So wird ein Schuh draus. Und nun? Was hat das bitte mit Benehmen zu tun?

2
stefanbluemchen 28.02.2017, 21:15
@Hyperhaes

Wie war das mit den Baalsanbetern? Sie opferten ihre Kinder, indem sie sie bei lebendigem Leib ins Feuer warfen! Und was die Hexenverbrennung betrifft, das hat mit dem, was in der Bibel steht, nicht das geringste zu tun! Ich will niemandes Intelligenz anzweifeln, doch ich dachte, dass intelligente Leute erst ein Buch lesen, bevor sie es beurteilen. 

0
stefanbluemchen 28.02.2017, 21:21
@Meatwad

Es gibt eben Menschen, die den Frieden anderer stört. Und friedliebende gläubige Menschen sind bestimmt nicht  gefährlich, sondern Friedensstörer, die uns den Frieden, den wir haben, nicht gönnen. 

0
Hyperhaes 28.02.2017, 22:06
@stefanbluemchen

Stimmt, solltest du auch dann mal mit der ET versuchen... von mir kann ich jedenfalls guten Gewissens behaupten, dass ich die Bibel in verschiedensten Übersetzungen mit und ohne Kommentare gelesen habe... Welche  Fachbücher über die Evolution hattest du doch gleich nochmal gelesen, bevor du dich entschlossen hast gegen etwas anzureden, dass du offensichtlich nicht im Ansatz verstanden hast?

Zu dem Rest: Ich habe einen Vergleich angestrebt, da die Nazi-Ideologie mit der ET rein gar nichts zu tun hat. Müsste aus dem Kontext eindeutig hervorgehen. Was soll das mit den Baalsanbetern? 

1. Ist die Aussage mit den angeblichen Kinderopfern des Baalskults inzwischen ziemlich umstritten, da sich nach weiteren Analysen der Funde in Tophet herausgestellt hat, dass es sich durchaus auch um Totgeburten bzw. natürliche Todesfälle handeln könnte. Die Funde werden derzeit sehr kontrovers diskutiert

2. Ist das was in der Bibel im AT gefordert wird um keinen Deut besser als die vermeintlichen Kinderopfer. Ganze Völker inkl. unschuldiger Kinder zu ermorden  (bzw. ermorden zu lassen.... so ein "Gott" kann sowas ja nicht selbst machen...abartig!!) und (Jung-)Frauen zu versklaven steht dem in Abartigkeit rein gar nichts nach... Gefährlich sind in der Tat Leute, die versuchen sowas schön zu reden, irgendwie mit "liebevoll" oder ähnlichen Attributen in Verbindung zu bringen, da dort ein offensichtlicher Mangel an grundlegender Moral vorliegt.

0

An die Evolutionstheorie "glaube" ich schon. Es macht für mich einfach Sinn dass durch natürliche Selektion immer wieder neue Arten entstehen obwohl wir heute wissen dass die wirklichen Mechanismen die dahinterstecken viel komplexer sind als Darwin noch erahnt hat. Bei dem Urknall bin ich mir nicht so sicher aber etwas besseres kenne ich auch noch nicht.

Ich bin einfach neugierig, an was die Leute heutzutage glauben.

Die meisten Menschen glauben lieber als etwas zu wissen , was ein alles in allem ziemlich problematisch ist.

Wissenschaftliche Theorien können von jedem Menschen verstanden werden der die Zeit aufbringt sich damit auseinander zu setzen und in diesem Prozess wird etwas was man einfach nur "glaubt" zu etwas was man versteht und selbst weiss.

Dachte eigentlich, dass so gut wie jeder Mensch wenigstens an die
Evolutionstheorie glaubt, die Kommentare unter einem YouTube Video haben mir anderes bewiesen.

Das sind dann wohl die gleichen Menschen die meinen , dass es Chem-Trails gibt um die Menschheit zu unterjochen und das die gesamte Welt von der jüdischen Rotschild Familie heimlich regiert wird.

Auf die Meinung solcher komplett verblendeten Idioten braucht man nicht viel gegeben , da diese sich schon mit einfachsten Argumentationstrategien absolut zerstören lassen.

Diese Menschen wollen einfach nicht das glauben was kluge Menschen aufgestellt haben , sind aber dann blöd genug um auf Verschwörungstheorien herreinzufallen die nichts erklären und die sich jemand mit nem Aluhut aufm Kopf ausgedacht hat.

Wie steht ihr dazu?

Wenn diese Menschen die Phänomene die die Evolutions und Urknalltheorie erklären mit anderen Ansätzen besser erklären können dann bin ich ganz Ohr.

Allerdings sind in allen Fällen bloß irgendwelche Spackos die an den Haaren herbeigezogene Hyphotesen aufstellen und dann meinen sie hätte jahrzehnte lange Forschungen damit ausgehebelt.

Für mich sind diese Menschen lächerlich nichts weiter.

Hallo Gamer! Die Evolutionstheorie ist kausal geschlossen x fach belegt. Und Evolution kann man auch jetzt noch beobachten.

Sonst kann man auch anzweifeln dass

 : 

1 Die Erde rund ist

2 Es Bielefeld gibt. Hole Dir die Infos nicht von dubiosen you tube Filmen die nur Geld scheffeln wollen.

Alles Gute.



Das ist keine Glaubensfrage.

Der Urknall ist nur eine Hypothese. Das heißt, er ist eine wissenschaftliche Vermutung die nicht bestätigt ist. Aber diese Vermutung konnte bis heute noch von niemandem widerlegt werden, das heißt sie ist eine der angesehensten Hypothesen, die die Wissenschaft heutzutage zu bieten hat. Die Urknall-Hypothese darf aber nicht als Theorie bezeichnet werden, weil es eben keine konkreten Beweise für ihre Wahrheit gibt. Sie ist noch immer gefüllt von Lücken und Fragen und kann nicht alles erklären, was wir gerne erklärt hätten. 

Die Evolutionstheorie hat den Status der Hypothese schon lange überwunden. Sie ist wissenschaftlich anerkannt und bestätigt. An ihr besteht keinerlei Zweifel. Falls ein Wissenschaftler einen begründeten Zweifel an der Theorie hervorbringen könnte und ihn begründen könnte, dann müsste die Welt der Wissenschaft diese Theorie sofort verwerfen und nach einer anderen bzw optimierten Hypothese suchen und diese überprüfen um sie zur Theorie zu machen.

"Glauben" kann man nur an Para-/Pseudowissenschaften wie Religion. Die Religion maßt sich an die Wahrheit zu kennen ohne eine Hypothese geschweige denn eine Theorie zu haben. Wir werden von der Religion vor vollendete Tatsachen gestellt und haben keine Möglichkeit sie zu widerlegen, weil wir keine klar definierten Hypothesen/Theorien haben die wir widerlegen könnten. Es gibt andersrum aber auch keine Möglichkeit die Religion zu beweisen, sonst hätten wir heute wohl nicht tausende Religionen auf der Welt, sondern eine einzige Weltreligion.

uteausmuenchen 28.02.2017, 02:10

Der Urknall ist nur eine Hypothese. Das heißt, er ist eine wissenschaftliche Vermutung die nicht bestätigt ist.

Die den dichten heißen Anfangszustand bestätigenden Daten reichen zurück ins nur Sekunden alte Universum.

https://profmattstrassler.com/2014/03/26/which-parts-of-the-big-bang-theory-are-reliable/

2
Diimiitrii 28.02.2017, 02:40
@uteausmuenchen

Deswegen ist es trotzdem eine Hypothese. Versteh mich nicht falsch, ich bin überzeugt davon, dass sie sich als richtig erweisen wird, aber sie ist eben nicht komplett und somit auch nicht zu 100% zu bestätigen, weil teile davon noch pure Spekulation umfassen.

0
TheStone 28.02.2017, 03:03
@Diimiitrii

In Naturwissenschaften kann auch gar nichts zu 100% bestätigt werden. Die Urknalltheorie steht nicht im Widerspruch zu auch nur einem Experiment, erklärt Beobachtungen und hat erfolgreiche Vorhersagen gemacht. Damit handelt es sich um eine Theorie und nicht um eine bloße Hypothese.

1
Diimiitrii 28.02.2017, 20:21
@TheStone

Das ist wahr. Man kann nichts zu 100% bestätigen. Aber die Urknall Hypothese ist nicht mal zu 100% aufgestellt. Wir wissen nichts über die Quantenfluktuation, die zur Entstehung des benötigten Feldes beigetragen haben könnte. Wie der Link von uteausmuenchen bestätigt. Es gibt Teile der Urknall-Hypothese, die wunderbar beleuchtet sind und wenn du deine Definition des Urknalls auf diese beleuchteten Bereiche beschränkst, dann habe ich kein Problem von der Urknall-Theorie zu sprechen. 

Die Urknall Theorie stand im Widerspruch zu vielen Dingen, jedoch haben wir zB einfach beschlossen, dass die Quantenfluktuation schon vor Zeit und Raum existiert haben muss, oder dass die "Ausdehnung" mit über-Lichtgeschwindigkeit stattgefunden haben muss, ohne dafür wirkliche Erklärungen zu haben. Die Existenz dunkler Materie ist zwingend erforderlich für die Hypothese, kann aber bis heute nicht bestätigt werden, etc. Das macht zumindest diese Teile des Urknalls zu einer Hypothese.

Wenn du die unbestätigten, bzw die Teile der Hypothese über die wir nichts wissen, mit in die Forderung einbeziehst, den Urknall als Theorie zu bezeichnen, dann ist das genauso falsch wie davon auszugehen, dass es Gott gibt, nur weil die anderen Erklärungen nicht gut genug sind.

0

Wahrscheinlich hat es noch nie eine größere Glaubensvielfalt gegeben als heute. Das hängt wohl mit der zunehmenden Liberalisierung und Privatisierung von Bekenntnissen und Weltanschauungen zusammen. Urknall und Evolution sind dabei nur zwei von unzähligen Dingen, die geglaubt werden können (oder eben nicht). Esoterik und Verschwörungstheorien erfreuen sich gleichermaßen großer Beliebtheit. 

OnkelSchorsch 28.02.2017, 13:25

Ich fürchte, auch dir ist der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen nicht bekannt.

1
Serendipity87 28.02.2017, 13:49
@OnkelSchorsch

Oioioi, hast du ne Ahnung xD Du wirst dich noch wundern, was mir sonst noch alles bekannt ist.

0
JA - ich glaube an die Evolutionstheorie.. Es macht doch Sinn,dass durch natürliche Selektion immer wieder neue Arten entstehen

Heute wissen wir, dass die wirklichen Mechanismen die dahinter stecken viel komplexer sind als Darwin angenommenn hat.

 Bei dem Urknall bin ich mir nicht ganz sicher - aber etwas besseres ist mir nicht bekannt.

Es ist zumindest die einzige Erklärung für diverse Phänomene in der Natur, die begründet und belegt ist.

Für sämtliche Alternativen gibt es dagegen keinerlei Belege außer Behauptungen von antiken Ziegenhirten.

Außerdem sollte eigentlich inzwischen jeder mitbekommen haben, dass die Erde nicht wie in der Bibel unterstellt statisch ist, sondern dass alles in Bewegung ist und sich verändert.

stefanbluemchen 27.02.2017, 22:18

Wo behauptet die Bibel, die Erde sei Statisch? Lange, bevor hochgebildete Nationen wussten, dass die Erde frei im Raum schwebt, stand das schon in der Bibel. 

3
Meatwad 27.02.2017, 22:58
@stefanbluemchen

Lange, bevor hochgebildete Nationen wussten, dass die Erde frei im Raum schwebt, stand das schon in der Bibel.

Also wenn man das so liest, könnte man annehmen, daß du hochgebildete Nationen (meinst du vielleicht Zivilisationen?) zeitgeschichtlich nach der Entstehung der Bibel ansiedelst. Was natürlich großer Unsinn wäre.

Und nein, das steht so natürlich nicht eindeutig in der Bibel.

1
stefanbluemchen 27.02.2017, 23:10
@Meatwad

Wissenschaftlich stichhaltige Angaben.

Bereits vor rund 3 500 Jahren hieß es in einem Bibelbuch, die Erde hänge „an nichts“ (Hiob 26:7). Jesaja sprach im 8. Jahrhundert v. u. Z. ganz klar vom „Kreis der Erde“ im Sinn einer Kugel (Jesaja 40:22). Eine Erdkugel im leeren Raum, ohne jegliche greifbare Stütze oder Aufhängung — klingt das nicht erstaunlich modern?

 

Prüfe es in deiner eigenen Bibel. Du hältst dich wohl für gebildet. Leider hast du noch einige Lücken.  

3
Mpischi 27.02.2017, 23:11
@Meatwad

Doch steht es Hiob 26:7 Gute Nachricht Bibel:

  Gott spannt das Zelt des Himmels aus im Leeren und überm Nichts hängt er die Erde auf Stefan war schon schneller.
3
Meatwad 28.02.2017, 00:05
@stefanbluemchen

Du weist jedenfalls bereits Lücken im Bereich des Lesens auf. Ich schrieb "eindeutig". Im Übrigen ist es überaus faszinierend, wie bei dir aus "hängen" im Handumdrehen "schweben" wird. Geradezu magisch!

1
Hamburger02 28.02.2017, 00:20
@stefanbluemchen

Gläubige sind so geübt, Texte zu verdrehen, damit kann ich auch in Harry Potter alles nachweisen.

Tatsache ist jedenfalls, dass das alles immer erst in der Bibel "entdeckt" wird, nachdem die Wissenschaft es herausgefunden hat. Davor hat die Bibel keinerlei Erkenntnisse gebracht und die Menschen dumm gehalten.

Oder hast du auch nur eine einzige Erkenntnis, die aus der Bibel gewonnen wurde und der Wissenschaft voraus war? Hintreher kann man immer alles wissen, das ist eine der leichtesten Übungen.

3
Hamburger02 28.02.2017, 00:27
@Mpischi

Und wo ist da ein Zelt? Ist das aus Stoff? Ich sage, das ist Blödsinn.

Und was ist das "Leere"? Wusste denn Gott nicht, dass es außer uns noch Abermilliarden anderer Galaxien und Planeten gibt? Der Kerl hat doch weniger Ahnung als heute ein 6.-Klässler.

Wo ist Nichts? Wusste Gott denn nicht, dass das gesamte Universum von der Hintergrundstrahlung durchdrungen wird? Wo bleibt die Allwissenheit?

Woran hängt denn die Erde, damit sie nicht nach unten fällt? Hat man denn den Himmelsfaden schon gefunden?

Und das sollen nun gleichwertige Erkenntnisse zu den Erkenntnissen der Wissenschaften sein? Da hat die Bibel in 3500 Jahren nicht mehr Erkenntnis gebracht, als die heutige Wissenschaft an einem Tag.

5
stefanbluemchen 28.02.2017, 08:03
@Meatwad

Meatwad

Ich dachte, du wärst der deutschen Sprache mächtig. Doch das scheint nicht zu stimmen. Denn wenn etwas an ,,Nichts " aufgehängt ist, schwebt es da nicht? 

3
stefanbluemchen 28.02.2017, 08:08
@Hamburger02

Spricht man nicht auch heute vom Himmelszelt? Was soll deine Anmerkung? Stört es dich, dass die Bibel in einer leicht zu übersetzenden, bildhaften Sprache geschrieben wurde? 

2
Mpischi 28.02.2017, 08:47
@stefanbluemchen

Nein ihn Stört es das die Bibel die vor Zeiten geschrieben wurde, sich mit dem Thema befasst hat. Und sogar Recht hat. Zu einer Zeit wo viele daran Glaubten die Erde würde von Tieren Getragen.

An seiner Reaktion sieht man, dass ihm das nicht gefällt dass Bibel und Wissenschaft doch mit einander verbunden sind und sich deshalb mit Fadenscheinigen Fragen darüber Lustig macht.

Für alle die es Interessiert hier ein anderes Beispiel was in der Bibel beschrieben wird:

Das Wasser der Erde folgt einem Zyklus, dem Wasserkreislauf. Einfach ausgedrückt, verdunstet Wasser aus den Meeren und bildet Wolken, die zum Teil über dem Festland abregnen. Von dort gelangt das Wasser schließlich wieder ins Meer. Die älteste außerbiblische Beschreibung des Wasserkreislaufs stammt aus dem 4. Jahrhundert v. u. Z. Aber schon Hunderte von Jahren vorher wurde er in Bibelbüchern erwähnt. Beispielsweise schrieb der israelitische König Salomo im 11. Jahrhundert v. u. Z.: „Alle Flüsse fließen ins Meer, das Meer wird nicht voll. Zu dem Ort, wo die Flüsse entspringen, kehren sie zurück, um wieder zu entspringen“ (Kohelet [Prediger] 1:7, Einheitsübersetzung).


2
Hamburger02 28.02.2017, 09:05
@stefanbluemchen

Mich stört, dass das seit Jahrtausenden da so steht, ohne dass jemand darin "moderne" Erkenntnisse gesehen hat. Kaum hat die Wissenschaft aber eine Entdeckung gemacht, heißt es: "Das stand doch schon immer in der Bibel."

Hinterher schlauer zu sein, ist keine Kunst nach dem Motto: "Hätte uns die Wissenschaft früher gesagt, wie die Natur funktioniert, hätten wir auch früher die Bibeltexte entsprechend hinbiegen können."

Oder nenne mir doch nur ein einziges Beispiel, wo aus der Bibel eine Erkenntnis abgeleitet wurde, bevor die Wissenschaft etwas entsprechendes entdeckt hat.

2
Hyperhaes 28.02.2017, 12:40
@Mpischi

Hiob 26,7: Über den Norden!!! Seltsamerweise nicht über dem Süden, Westen, Osten... spricht mehr für ein Weltbild, was sich mit dem damals durchaus üblichen Bild einer flachen Erde verträgt. Ebenso heisst "chug" entgegen der theologischen Fälschung auch nicht "Kugel" sonder "Kreis". Es gibt keinen einzigen Hinweis darauf, dass irgendwo in der zeitgenössischen Literatur "chug" auch nur ein einziges Mal mit "Kugel" hätte übersetzt werden können. Das ist eine Erfindung fanatischer Gläubiger, um die Bibel in ein besseres Licht zu rücken.

Im Übrigen ist auch das mit dem "aufgehängt im Nichts" nicht korrekt, da die Erde einem Wechselspiel unterschiedlichster Gravitationskräfte unterliegt... Das mit Nichts gleichzusetzen ist schon sehr gewagt... Mal ganz davon abzusehen, dass dieses "Nichts" 99,99 (Periode)% der gesamten Materie im Universum enthält.... 

4
Hyperhaes 28.02.2017, 12:46
@Mpischi

Für wen die biblische Erklärung des Wasserkreislaufs besonders ist, muss wohl von etwas einfacherem Gemüt sein, da es sich um eine schlichte Beobachtung handelt, die keinerlei göttliches Wissen beinhaltet. Die Behauptung dass es sich um Schriften aus dem 11. Jhdt. v. Chr. handelt, ist auch völlig unbewiesen. 

Im Buch Hiob steht ja auch etwas von den Säulen des Himmels... seltsam hat auch noch keiner gefunden...

3
Hamburger02 28.02.2017, 13:40
@Hyperhaes

Die ganzen Angaben in der Bibel, beginnend bei der Genesis, passen exakt zu dem damals vorherrschenden geozentrischen flache-Erde Weltbild. Da ist das auch konsistent und widerspruchsfrei, also sinnvoll. Das ist m.E. auch ein deutlicher Hinweis, dass in der Bibel Menschenwort und nicht Gotteswort steht. Ansonsten müsste ich dem biblischen Gott leider mangelnde Bildung vorwerfen.

Gotteswort-Gläubige haben nun genau diesen Konflikt: entweder weiß Gott selber nicht, wie die Welt funktioniert oder es ist nicht Gottes Wort. Das zuzugeben dürfte einem Gläubigen aber kaum gelingen und daher finden diese albernen Versuche statt, die Bibelworte so hinzubiegen, dass sie um 5 Ecken herum doch irgendwie scheinbar passen, solange man nicht genau hinguckt und nachfragt.

3
Mpischi 28.02.2017, 14:06
@Hyperhaes

Ja für damals war es was besonderes. Sie kannten weder Computer noch Gravitation. Ihr versucht mit der Logik von Heute die unlogik von damals zu beweisen. Das ist ziemlich unlogisch.

Es hat auch keiner was von Göttlicherkraft geschrieben. Das geschriebene zu erkennen liegt natürlich an der Auffassung jedem einzelnen.

Und was die Säulen angeht Hiob 26:11. Dazu sollte man auch das ganze Kapitel lesen. 

1
Hamburger02 28.02.2017, 14:32
@Mpischi

Ja für damals war es was besonderes. Sie kannten weder Computer noch Gravitation. Ihr versucht mit der Logik von Heute die unlogik von damals zu beweisen. Das ist ziemlich unlogisch.

Nein, da steht eine konkrete Frage dahinter.

Durch reine Beobachtung komme ich zu dem Schluss, dass die heutige Logik die Welt besser erklären kann, als die antike Unlogik. Komischerweise gehen selbst Gläubige in die Bücherei und holen sich wissenschaftliche Literatur von heute, um nachzulesen wie die Welt funktioniert. Das ist unlogisch.

Die Frage ist nun, warum es so viele Leute gibt, die der antiken Unlogik mehr zutrauen als der zeitgenössischen Logik. Für mich ist das eine Kombination aus mangelnder Bildung sowie der Suche nach einfachen Lösungen, wobei es auf den Wahrheitsgehalt nicht ankommt.

1
Mpischi 28.02.2017, 16:10
@Hamburger02

Zitat:Durch reine Beobachtung komme ich zu dem Schluss, dass die heutige Logik die Welt besser erklären kann, als die antike Unlogik. 

Hat doch auch keiner abgestritten. Dennoch kann man verschiedener Meinung sein. Ich glaube an einen Liebevollen Gott der die Welt erschaffen hat. Ich glaube auch daran das man sich als Mensch weiterentwickelt hat. Das sieht man ja schon allein an der technisch orientierte Welt. 

Zitat: Komischerweise gehen selbst Gläubige in die Bücherei und holen sich wissenschaftliche Literatur von heute, um nachzulesen wie die Welt funktioniert. Das ist unlogisch.

Was ist daran unlogisch? Wir Christen behaupten nicht die Bibel sei ein Allwissendes und Wissenschaftliches Buch.  Ja sie enthält Teile der Naturgesetze. Für damalige Zeiten die Schlagzeilen des Jahrhunderts und heute werden sie belächelt. Aber das bedeutet nicht das sie weniger wichtig sind. Die Bibel gibt Rat zu allen Lebenslagen, aber das heißt nicht das wir das Denken einstellen sollen. 

1
Meatwad 28.02.2017, 16:17
@Mpischi

Wieso braucht man denn ein weiteres Buch, um ein angeblich perfektes Buch verstehen zu können?

2
Meatwad 28.02.2017, 16:21
@Mpischi

Die Bibel gibt Rat zu allen Lebenslagen

Welche Seite muss denn da ein Diabetiker aufschlagen, wenn ihm das Insulin ausgegange ist?

aber das heißt nicht das wir das Denken einstellen sollen.

Natürlich nicht. Wenn wir nur mit der Bibel "denken" würden, wären wir veloren.

1
Mpischi 28.02.2017, 17:04
@Meatwad

Damit man die Wahrheit über das geschriebene erfährt.

1
Hamburger02 28.02.2017, 17:07
@Mpischi

Ach so, die Wahrheit steht also gar nicht in der Bibel sondern muss einem anderen Buch entnommen werden??

1
Mpischi 28.02.2017, 17:18
@Hamburger02

Hier geht es um die Wahrheit was in den Kirchen gelehrt wird, was im Gegensatz zu dem Steht was die Bibel sagt.

1
Hamburger02 28.02.2017, 17:37
@Mpischi

Religion ist verlogen? Zumindest was in Kirchen gepredigt wird? Das hat mir allerdings auch schon ein katholischer Pfarrer bestätigt.

1
Meatwad 28.02.2017, 17:39
@Mpischi

Hier geht es um die Wahrheit was in den Kirchen gelehrt wird, was im Gegensatz zu dem Steht was die Bibel sagt.

Und weshalb nun das weitere Buch? Das beantwortet die Frage in keiner Weise.

2
Mark1616 28.02.2017, 17:40
@Mpischi

Nein ihn Stört es das die Bibel die vor Zeiten geschrieben wurde, sich mit dem Thema befasst hat. Und sogar Recht hat.

Ich lachte. Wo steht in der Bibel eindeutig, ohne irgendwelchen Spielraum, das die Erde durch das All schwebt? Wieso sollte es ein allmächtiger Gott eigentlich nötig haben, dass seine "Botschaft" interpretiert werden muss?

Dir ist hoffentlich klar, dass man mit genug Wissen in absolut jeden Text eine Bedeutung hineininterpretieren kann, die nie da war. Wenn man weis wonach man suchen muss, dann findet man in einem Buch mit 738.765 Worten immer einen Satz, einen Vers oder ein Kapitel das irgendwie passt. Das gilt für die Bibel, das gilt für den Koran, für den Graf von Monte Christo, Harry Potter oder Rosamunde Pilcher.

Da du aber wahrscheinlich trotzdem drauf bestehst, dass die Bibel doch "ach so viel verstecktes Wissen" besitzt.

Wieso haben keine fleissigen Christen dieses "Wissen" entdeckt bevor es von irgendeinem x-beliebigen Wissenschaftler durch Forschung entdeckt wurde? Wieso sollen die Menschen in Jahrtausenden allesamt dümmer gewesen sein als du, der hier angeblich die Lösungen für alle wissenschaftlichen Rätsel des vergangenen Jahrhunderts aus dem Ärmel schüttelt?

3
stefanbluemchen 28.02.2017, 19:22
@Meatwad

Die Bibel ist kein medizinisches Buch und behauptet auch nicht von sich, Wissenschaftlich zu sein. Doch wenn solche Themen aufgegriffen werden, stimmen diese mit den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen überein. 

 Wer meckern will, findet immer was. 

1
stefanbluemchen 28.02.2017, 19:28
@Meatwad

In früheren Zeiten wurden Menschen verfolgt und ermordet, die die Bibel in die Sprache desVolkes übersetzten. Und heute wollen solche wie ihr seid,  die Bibel unglaubwürdig machen, indem ihr die Wahrheit verdreht. 

1
Hamburger02 28.02.2017, 19:46
@stefanbluemchen

Und mit der Bibel in der Hand wurden von Christen weltweit Menschen zu Millionen umgebracht, die sich nicht dieser "Wahrheit" anschließen wollten. Die Mörder und Verfolger der Übersetzer waren auch Christen. Daher ist die Bibel gleichzeitig eines der interessantesten aber auch das am meisten Unglück bringende Textdokument der gesamten Antike.

2
Hamburger02 28.02.2017, 19:48
@stefanbluemchen

Wozu brauchen wir dann eine Bibel, wenn man es im wissenschaftlichen Original viel genauer und besser begründet findet?

2
stefanbluemchen 28.02.2017, 21:43
@Hamburger02

Hamburger02, man sollte nie von sich auf andere schließen.  Einbindung vom Märchen der Evolutionstheorie ist keine Bildung.  

0
Hyperhaes 28.02.2017, 22:12
@Mpischi
Und was die Säulen angeht Hiob 26:11. Dazu sollte man auch das ganze Kapitel lesen. 

Habe ich ja... Deswegen schreibe ich das ja so.

2
Hyperhaes 28.02.2017, 23:00
@Mpischi
Ja für damals war es was besonderes. Sie kannten weder Computer noch Gravitation. Ihr versucht mit der Logik von Heute die unlogik von damals zu beweisen. Das ist ziemlich unlogisch.

Nein, der Punkt ist, dass ich bei postulierter göttlicher Inspiration ein extrem weit fortgeschrittenes Wissen erwarten würde, das sich durchaus auch mit dem heutigen zumindest messen lassen müsste, wenn es nicht deutlich darüber hinausgeht... Sieht man sich mal die Beschreibung des Wasserkreislaufs dahingehend an, ist das auch unter Beachtung des damaligen Wissensstandes rein gar nichts besonderes. Dass Flüsse aus Quellen gespeist werden und ins Meer fliessen und das Meer nicht überläuft ist eine reine Beobachtung und dazu auch noch eine reichlich oberflächliche (und wenn man es genau nimmt auch falsche) Beschreibung. Des weiteren verweise ich nochmal darauf, dass der Großteil der Theologen von einer Datierung des Buchs Kohelet im 3. Jhdt. v. Chr. ausgeht (was sowohl auf linguistischen Besonderheiten beruht, als auch auf den frühesten Funden, die sogar noch jünger sind -> 2. Jhdt. v. Chr. (4Q109/110). 

2
Hamburger02 28.02.2017, 23:09
@Hyperhaes

Vielleicht lässt Gott ja deswegen seit 2000 Jahren nichts mehr von sich hören, weil ihn seine Schöpfung inzwischen an Wissen überholt hat und das ist ihm natürlich peinlich.

1
Hyperhaes 28.02.2017, 23:17
@Mpischi

... und ich empfehle mal Bücher, die aufzeigen, wie in dem von dir genannten Buch Geschichtsfälschung zur Aufrechterhaltung der 1914-Ideologie betrieben wird... Besonders gut ist Carl Olof Jonson  "Die Zeiten der Nationen näher betrachtet"... am Besten noch mit der veröffentlichten Korrespondenz mit der WTG. 

Insgesamt ist das ganze Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" von sehr fragwürdiger Qualität (z.B. auch was den vermeintlich "korrekten" Gottesnamen angeht) und rein auf die Ansichten der Zeugen Jehovas zugeschnitten. 

2
stefanbluemchen 01.03.2017, 14:53
@Hamburger02

Mit der Bibel in der Hand? Doch eher mit dem Schwert! Doch die, welche im Namen Gottes und Christi mordeten,  waren gottlose Mörder! Das hat mit dem, was das Christentum ist, nicht dasgeringste zu tun! ihr seid großartig im Tatsachenverdrehen!

0
Hamburger02 01.03.2017, 14:55
@stefanbluemchen

Jesus sagt: "Nicht an ihren Worten, an ihren Taten sollt ihr sie erkennen". Und die Taten der Christen sind eindeutig. Da gehts um jahrhundertlangen Massenmord, Verfolgung und Unterdrückung.

1
stefanbluemchen 01.03.2017, 21:45
@Hamburger02

 Kommentar von Hamburger02 , 28.02.2017

Wozu brauchen wir dann eine Bibel, wenn man es im wissenschaftlichen Original viel genauer und besser begründet findet?

 

Ganz einfach, damit wir wissen, woher wir sind, warum wir sind undwohin wir gehen. Sie beantwortet die grundlegensten Fragen der Menschheit. Doch leider verwerfen die meisten diese Wahrheit. 

0
Hamburger02 01.03.2017, 21:52
@stefanbluemchen

Weil es keine Wahrheit ist. Die Antworten der Bibel haben sich vor ein paar Tausend Jahren ein paar ungebildete Ziegenhirten im Nahen Osten ausgedacht und dass das aus heutiger Sicht ziemlich viel Blödsinn ist, was die sich zusammengereimt haben, wird umso offensichtlicher, je gebildeter jemand ist.

Was die Bibel anbietet sind ausschließlich Scheinlösungen, die mit der Wirklichkeit absolut nichts zu tun haben.

1

Das ist keine Frage des Glaubens, sondern zahlreicher wissenschaftlicher Beobachtungen.

stefanbluemchen 27.02.2017, 22:12

Stimmt, deshalb heißt es immer noch Evolutionstheorie. 

0
matmatmat 27.02.2017, 22:14
@stefanbluemchen

Ja, so wie "Theorie der Schwerkraft", komm, laß uns in Ruhe und geh ne Runde fliegen, kannst Du bestimmt...

5
matmatmat 27.02.2017, 22:49
@stefanbluemchen

Nein, eher verzweifelt wegen der Faktenresistenz. Das ist doch jetzt wirklich nicht das erste mal, daß wir drüber reden? Ich habe das Fach studiert, ich habe Dinge gemacht, die ohne Evolution nicht funktionieren können. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß ein par wenige Leute sich nicht genug damit beschäftigt haben aber die meisten Evolutionsleugner irgend einer verworrenen religiösen Agenda folgen und und alles was nicht in ihr Weltbild paßt ablehnen...

5
OnkelSchorsch 28.02.2017, 01:19
@stefanbluemchen

@stefanblümchen: <°)}}})><

Mehr kann man zu deinen vernunftsresistenten Sprüchen nicht schreiben.

3
Aleqasina 28.02.2017, 11:38
@stefanbluemchen

@stefanbluemchen, bevor wir uns hier einen flame war liefern, mach doch einfach mal Folgendes, und zwar unabhängig von Büchern, Lehren, Theorien:

Besuche naturkundliche Museen mit paläontologischen Sammlungen. Lasse dir dort fossile Skelettreste von Pferden zeigen. Wenn du sie nicht in den Ausstellungen findest, dann frage die Kustoden danach und lasse sie dir in den Sammlungsräumen vorlegen.

Und zeichne sie. Zeichne sie genau. Zeichne alle, aus allen Stufen des Tertiärs und des Quartärs.

Du brauchst also nur Bleistift und Papier. Du brauchst nicht zu studieren, du brauchst keinen akademischen Grad zu erwerben. Du brauchst keine Bücher zu wälzen. Du brauchst wirklich nur offene Augen, Bleistift und Papier. Und Zeit. Mehr nicht.

Und dann reden wir noch mal drüber.

Okay?

4
Aleqasina 28.02.2017, 14:51
@Aleqasina

Du kannst dich dabei auch auf die Füße und den Schädel mit dem Gebiss beschränken, du sollst ja in diesem Leben noch fertig werden.

Du solltest allerdings dazuschreiben, wo und in welcher Erdschicht das jeweilige Fossil gefunden wurde. Es ist immer ein Fundzettel dabei, wo das drauf steht, oder es steht auf dem Etikett des Kartons.

2

ich weiß, daß es ganz anders ist

und deshalb brauche ich nicht zu glauben

Meatwad 03.03.2017, 18:21

...und in Anbetracht der Tatsache, daß dies nur eine Behauptung ist, braucht dir niemand zu glauben.

0
nowka20 03.03.2017, 18:30
@Meatwad

@meatwad!

der heutige verstand ist so ausgebildet, das mit ihm alloes bewiesen werden kann und natürlich auch das gegenteil.

mit  - nur behauptung - bist du in deshalb in einer sackgesse gelandet

0

Die Evolutionstheorie ist ja nun mehrfach wissenschaftlich bewiesen.
Also ja ich glaube an die Evolutionstheorie.

Den Quark von wegen Adam und Eva waren die ersten Menschen kann ich nicht wirklich was abgewinnen. Das würde nämlich bedeuten, dass die Menschheit aus Inzest entstanden ist.

Meatwad 27.02.2017, 22:59

Auf das Wort "glauben" kannst du hier aber verzichten. Du "glaubst" ja auch nicht, daß die Schwerkraft existiert. ;)

0
tiergartennbg 28.02.2017, 09:02

Warum spricht man dann immer noch von einer Theorie und nicht von einer Tatsache

1
Aleqasina 28.02.2017, 11:16
@tiergartennbg

Es heißt manchmal immer noch "Theorie", weil es einmal eine Theorie war. Genau so, wie es oft noch Relativitätstheorie heißt, obwohl die Relativität längst beobachtbar und messbar ist und meines Wissens in der Raumfahrt auch praktische Anwendung findet.

Lehrveranstalungen in Paläontologie und Biologie zu dem Thema heißen längst nicht mehr Evolutionstheorie, sondern schlicht "Evolution (der Lebewesen/Wirbellosen/Säugetiere/Hominiden oder was auch immer)".

1
Hamburger02 28.02.2017, 13:48
@tiergartennbg

Der naturwissenschftliche Sprachgebrauch ist so:

Als Tatsache darf nur das behauptet werden, was faktisch gemessen oder beobachtet werden kann. Das könnte z.B. die Messreihe eines freien Falles sein. Die ist objektiv gegeben und unbestreitbar.

Um Tatsachen erklären und mathematisch fassen zu können, muss nun ein Modell der Wirklichkeit gebaut werden, in das die Messreihen zu 100% und ohne Widerspruch hineinpassen. Dieses Modell wird dann als Theorie bezeichnet. Da aber jede Theorie letztlich ein menschliches Kuntsprodukt (Modellbildung) ist, darf hier der Begriff Tatsache nicht verwendet werden. 

Mehr als eine gut belegte Theorie kann es in den Naturwissenschaften nicht geben. Absolute Wahrheit gibt es nur in der Religion und auch da wird sie nur behauptet aber niemals als Tatsache bewiesen. 

3

Ist halt die einzige logische Erklärung :D

RetroGamer101 27.02.2017, 21:28

....Gibt dann halt auch noch die Menschen, die alles mit Gott dem Allmächtigen rechtfertigen, und mit "Wieso gibts dann heute noch Affen?" o---Ö

0
matmatmat 27.02.2017, 22:15
@RetroGamer101

Das es die beste Erklärung ist bedeutet nicht, daß es alle verstehen können oder verstehen wollen, leider...

2

Ich glaube nicht: an keins von Beiden, denn es ist mir einfach zu unlogisch.

RetroGamer101 27.02.2017, 21:37

Ich habe keine Ahnung, ob du ein Troll bist oder nicht, aber trotzdem:

Begründung? 

3
Meatwad 28.02.2017, 15:49
@RetroGamer101

Keine Antwort? Wie überraschend! Aber mal ehrlich: Zumindest mit einem "Alles!" hätte ich gerechnet. :)

1
ilknau 28.02.2017, 20:33
@Meatwad

Zu Evo: Mit halbentwickelter Lunge überlebt ein Wal weder an Land noch im Wasser.

Da gab es keinen 2. Versuch sprich war das Organ seit Beginn der Art voll entwickelt.

Zu Urknall: Die Rotverschiebung soll beweisen, dass Universo sich ausdehnt, die Galaxien von uns wegstreben.

Blöd nur, dass es auch welche mit Blauverschiebung gibt, die ergo auf uns zu streben.

Der Herr verzeihe mir gnädig, dass ich nach 12 Std. Tag auf Job ni9cht sogleich zum Rechner sprang, um ihm zu genügen.

Ebenso, dass ich gestern wie die Tage zeitig zu Bett ging, da ich 3:30 Uhr wieder raus muss.

0

Was möchtest Du wissen?