Glaubt ihr an den Klimawandel (menschengemacht)?

 - (Politik, Auto, Menschen)

Das Ergebnis basiert auf 138 Abstimmungen

Ja, Ich glaube an den Menschengemachten Klimawandel(,weil..) 68%
Nein, Ich glaube nicht an den Menschengemachten Klimawandel, da 32%

45 Antworten

Ja, Ich glaube an den Menschengemachten Klimawandel(,weil..)

Hllo CHROLOL,

ich fürchte, mit "Glauben" hat das sehr wenig zu tun. Die wissenschaftliche Argumentation und die Daten sind einfach zu überzeugend.

Gerade die letzten Jahre waren durchgehend Rekordjahre mit den höchsten Durschnittstemperaturen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies ohne Einfluss des Menschen zustande gekommen ist, ist verschwindend gering.

https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/2017GL074056

Ich zitiere:

We use a previously developed semiempirical approach to assess the likelihood of the sequence of consecutive record‐breaking temperatures in 2014–2016. (...). We find that this sequence of record‐breaking temperatures had a negligible (<0.03%) likelihood of occurrence in the absence of anthropogenic warming. (...) The likelihood of observing the specific level of record warmth recorded during 2016 is no more than ~one‐in‐a‐million neglecting anthropogenic warming,...

Grob übersetzt: Die Wissenschaftler haben die besten Klimamodelle hergenommen und einfach mal geschaut, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, die gemessenen Rekordtemperaturen der letzten Jahre zu bekommen, wenn das Klima vom Menschen unbeeinflusst ist... und sie kommen auf vernachlässigbare Wahrscheinlichkeiten von weniger als 0,03%; speziell die Daten für 2016 ergeben eine Chance, dass kein menschlicher Einfluss eine Rolle spielt von unter 1: 1 Million.

Es ist übrigens NICHT so, dass 97% der Wissenschaftler das genauso sehen. Wissenschaft erfolgt nicht über Abstimmung. Die 97% kommen wo anders her.

https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/8/2/024024

"We analyze the evolution of the scientific consensus on anthropogenic global warming (AGW) in the peer-reviewed scientific literature, examining 11 944 climate abstracts from 1991–2011 (...) Among abstracts expressing a position on AGW, 97.1% endorsed the consensus position that humans are causing global warming. (...) Our analysis indicates that the number of papers rejecting the consensus on AGW is a vanishingly small proportion of the published research."

Aus dieser Analyse von knapp 12000 Veröffentlichungen hat man geschaut, in wie vielen Arbeiten explizit der Mensch als Ursache des Klimawandels genannt wird. Das bedeutet aber NICHT, dass in den verbliebenen 3% eine andere Ursache genannt wird, sondern dass einfach nicht explizit der menschengemachte Klimawandel genannt wurde. Das kann auch daran liegen, dass es in diesen Arbeiten um ein anderes Thema, eine andere Forschungsfrage ging. Die Zahl der Veröffentlichungen, die den menschengemachten Klimawandel in der Sache ablehnen, ist im Vergleich schwindend gering. - Und es hat sich gezeigt, dass solche Arbeiten statistische Fehler oder veraltete Modelle beinhalten.

Der Konsensus ist also sehr viel stärker als es die 97% suggerieren.

Grüße

Ja, Ich glaube an den Menschengemachten Klimawandel(,weil..)

Auf jeden Fall daran daß der Klimawandel durch den Menschen zumindest beschleunigt oder verstärkt wird. Zum Teil auch natürlich aber auf jeden Fall beeinflusst der Mensch den Klimawandel auch wenn es schon mehrere natürliche gab.

Ja, Ich glaube an den Menschengemachten Klimawandel(,weil..)

Glaube ist wohl das falsche Wort...

Ich habe ein wissenschaftlich materialistische Weltbild und da gibt es keinen Platz für Glauben.

Fakt ist, das in den letzten 100Jahren die ein großer Teil der über Jahrmillionen gespeicherte Kohlenstoff in Form von Kohlendioxid in die Atmosphäre freigesetzt wurde.

Fakt ist auch das Kohlendioxid langwellige Infrarotstrahlung absorbiert und so verhindert das diese ins Weltall abgestrahlt wird. Was zur Folge hat das sich die Atmosphäre immer weiter aufheizt.

Wenn jetzt einer unser "sehr geschätzten" Alumützenträger in seinem Halbwissen anführt, das dies bis in die späten 70er Jahre nicht so war, dann irrt er. Bis in die 70er wurde neben CO2 auch Schwefeldioxid in die Athmosphäre abgegeben. Dies bindet Wasser in der Atmosphäre und bildet mikroskopische Schwefelsäuretröpfchen, welche das einfallende kurzweilige Licht zurück ins All reflektieren. Leider macht die Schwefelsäure, wenn sie abregnet auch unsere Pflanzen kaputt. (Wer in Espenhain wohnte kennt auch die gesundheitlichen Folgen)

Das blasen wir doch wieder Schwefel in die Luft und alles ist wieder ok... ?

Das will nie wieder jemand zurück haben...!!!

Bei dem ganzen habe ich noch die Entropie außen vor gelassen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Entropie

Das dürfte den Bildungsstand einer Alumütze bei weitem übersteigen.

Der Klimawandel ist nicht vom Menschen gemacht. Einen Klimawandel gab es schon vor uns. Aber der Mensch hat den Klimawandel drastisch verstärkt / verschlimmert.

Ja, Ich glaube an den Menschengemachten Klimawandel(,weil..)

Was mich stört ist, wie damit umgegangen wird. Die größten Verursacher von CO2 sind die Energiekonzerne und Flugzeuge. Man spricht aber immer nur über Autos. Die verursachen zwar auch CO2, aber ich hab das Gefühl, dass sich Politiker gar nicht trauen, den Energiekonzernen und den Airlines an den Kragen zu gehen.

Und weltweit ist es ähnlich. Die größten Luftverschmutzer sind China, Indien, die USA und die Golfstaaten. Aber die wenigsten trauen sich, sie zu kritisieren, weil man wirtschaftlich so von ihnen abhängig ist.

Man spricht aber immer nur über Autos

Finde ich so nicht. man spricht über Ausstieg aus der Kohlekraft. Im Klimapaket sind alte Ölheizungen im Fokus. Also schon sehr stark die Energie. Und die CO2-Steuer wirkt ja auch nicht nur bei Autos.

Aber die Autos oder die Mobilität selbst ist auch im Fokus.

aber ich hab das Gefühl, dass sich Politiker gar nicht trauen, den Energiekonzernen und den Airlines an den Kragen zu gehen.

Wenn man etwas jahrelang versäumt (*), geht das nicht von heute auf morgen. Man kann ja nicht direkt alles kaputt hauen und das Land ins Chaos stürzen. Die Menschen, die beispielsweise in Kohlekraftwerken arbeiten, wollen ja auch einen neuen Job u.ä. Das geht nicht von heute auf morgen.

(*) Auch das ist schwierig, denn es ist ja viele Jahre auch viel passiert. Wir haben mittels EEG die Erneuerbaren Energien deutlich ausgebaut usw. Seit Jahren investieren wir in Fusionskraftwerke, die hoffentlich die saubere Energie der Zukunft werden. Wenn man sich beschäftigt, findet man viele Projekte, die auch gefördert wurden.

Aber die wenigsten trauen sich, sie zu kritisieren, weil man wirtschaftlich so von ihnen abhängig ist.

Das stimmt so nicht. China beispielsweise hat auf seine eigene Art längst den Schalter umgelegt. Also sehr resolut und nicht so sehr auf die Bevölkerung achtend. Da passiert verdammt viel zur Zeit. Auch sonst passiert weltweit viel. Indien hat auch sehr deutlich den Schalter umgelegt vor einiger Zeit, meinem Wissen nach wissen die aber noch nicht so ganz, wie man das bezahlen soll. Auch Russland übrigens schon vor einiger Zeit, denn die betrifft das auch sehr viel. Die Scheichs kommen vom Öl weg und bauen PV-Kraftwerke. Das Öl ist sowieso nicht ewig da und wenn die Welt das irgendwann nicht mehr haben will, brauchen sie andere Einnahmequellen und Energieträger.

Aber die USA mit ihrem Klimaleugner Trump. Tja....

Die Chance für Deutschland ist, auch bei Dingen zum Vorreiter und Technologie-Spitzenreiter zu werden. Beispielsweise bei nicht so im Fokus stehenden Dingen wie Wasserstoff-Autos. Und das dann in die Welt zu exportieren. Beispielsweise nach Indien ;-)

3

Flugzeuge stoßen insgesamt deutlich weniger CO2 aus als alle Autos dieser Welt.

1
@Salatkoch

Allerdings auch deutlich höher und inwieweit Verwirbelung der Luftströme und die Wolkenbildung den Effekt verstärken bzw. zu wie viel Prozent sie ihn verstärken, diskutiert man gerade noch. Vermutlich wird das nur eine Nachkommastelle sein, aber ganz so einfach, ausschließlich den CO2-Ausstoß selbst zu sehen, ist es vermutlich nicht.

1

Was möchtest Du wissen?