Glaubt ihr an den Gott aus der Bibel?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Ich glaube an "einen wahren Gott", ähnlich wie in der Bibel beschrieben (Herrgott, Vater, das "All"). Jedoch glaube ich der "Institution/Akademie" einer römisch katholischen Kirche "kaum noch". Was bedeutet Gott, wo fängt Seele an "ohne Gott zu wirken" und wo trennt sich "Körper, Seele und Geist"?...

Der Name "Gott" stammt meiner Kenntnis nach von dem lateinischen Wort "deus", was soviel wie "Dein" bedeutet. Deus wäre demnach wohl "Dein Nächster"? Wenn dein Nächster nun "Gott" ist, was bleibt da noch übrig "meus/mea/meum".."meine "Freund", meine "Liebe", das "Meinige"/meine Gabe"?

Was ist nun Gott was ist die Seele und was bedeutet "Gottheit"? Wie wäre es mit einer "abstrakteren Umschreibung"?

Gott = All = Pan

Seele = Honigkeit ("Süßigkeit, Lieblichkeit, Annehmlichkeit)= Meli

Gottheit = Gabe und/oder Habe = Dora

Ich glaube an Gott "das Eine was Gut ist", doch ich glaube meiner "eigen Stimme" mehr, so weiß ich nicht "ob Gott ein Gut meines Mutes "eben sei"". Ich bete weder zu Gott noch zu "meiner Eigen", denn das Gebet soll meiner Kenntnis nach die Kinderseele höher "schreiben".

Das "Kind" ist wohl das eizige "Wesen" dass sich "siegreich gegen jeden falschen Gott einer wahren Gottheit stellen kann" bzw nur das Kind kann, darf und soll "Gottes Gesicht schlagen/erschlagen". Doch wie soll man gegen "ein Wesen kämpfen", das weder aus "Körper noch aus "Eigenseele" besteht"?

Das "schlaue blaue Kind in eines rotes Feuers Wind", es singt es ringt und es "stimmt ein Gott-es-Eben-Bild-e". Stellt sich Gott vor eine Kinderseele, so erhebt sich die "schwarze Muttererde/ die Muttersprache aller Seeligkeit/en" und lehrt das Kind das Wort gegen einen Namen ohne Namen zu erheben:

Gott: Ich bin dein Herr, ich bin dein Gut, was sei das Begehr Deines Meines Besuch?

Kind: Ich bin dein Fleisch, ich bin dein Mut, sofrage ich das Begehr eines Gewehrs deines Ersuchs, Gott! Wofür stirbt meine Seele und wofür stirbt "Dein Gut"?

Gott: Ich bin das All, ich bin der Kreis, sag mir was sag mir wo, doch sag mir nie wie meine Seele wohl die Seele deiner Eigen heißt!

Kind: Ich bin dein Pan, ich schweige die Kreise deiner leisen Reise, doch sag mir wo sag mir wie, sonst schreibe ich dir das Schweignis des "Deinen Namen ohne Name einer Gabe "Deins Dein Selbst"?

Gott: Ich bin ein Stein, ich bin das Sein, sostelle ich mich vor deiner Sicht und frage dich, was sticht dir dein Herz, was stillt dir den Schmerz, und welches Erz ist der Wunsch deiner Seele?

Das Kind wird langsam "wütend wie die Weißglut": Gott! Herr und Vater aller Seele! Du bist Gut? Doch zückst meines Rückens deines Messer eines Tores deiner "Nacht"? Gott! Du stellst dich mir in "Meines Weges" und fragst nach meinen Wunsch, soschweige ich dir alle meine Träume meiner Wünsche eines deines "Draches-Ei-es-Gleich". Du stehst fest und starr wie ein Stein und du wartest endlos ewig deiner "höhsten Heiligkeit"? So du fragst mich was ich wünsche und zugleich nach dem Begehr einer Seele eines deiner Kinder!? Gott schweige und ich zeige dir 2 Finger deiner eigen Gicht! Gott schreibe mir nicht die Seele deiner Seele ohne Seele in das ICH meiner Sicht! Gott schreie oder speie oder spucke der Gucke meines schwarzen Tores meiner Angst der deines Messers meines Rücken zuckt, die Nacht der deiner Pracht ist gleich der Angst der meinen "Ohnmacht"! Gott, ich habe die Finsternis in meines Nacken, so kalt wie eines düster Funkelwaldes läuft dein Schatten über meines "Rückensicht"...!

GOTT, bist du der eine der GUT ist, ich zeige dir meine Ehrfucht sogleich zeige ich dir den Mut meiner "Arme eines Armes einer Seele", sogleich du der Stein der weint wie leimt und "zeigt" "ein Kreisgesicht", schreibe ich dir das Wohl sogleich den Hohn der Meinen in das "ICH der UNSER WIR":

Gott, stehe deinen Stein doch stehe hinter meines Seelesauges Sein, Gott du stehst einen Berg so hoch meines Weges und fragst nach einen Wunsch? Gott, du steht wie stiehlst mir meine Sonne und sosage wie beklage ich den Wunsch des "Dein Begehr" und gehe "fort des Hort des Orts mein Wort": Gott so gehe mir mit deiner Flamme aus der Wonne "unser Beider" und stiehl mir nicht die Sonne "meiner FliedersLiedersSchreibesSicht".

Gott, sogehe mir aus der meinen eigen Sonne!

Es gibt 6-7 "Welt-"Religionen an denen ich mehr oder weniger glaube, doch nur das was ich verstehen, ersehen und fest wie sicher einen "Stein stehen kann", doch meine "Logik" beruft sich einzig auf eine Naturphilosophie mit 7 "einfach-überschauberen Prinzipien", die hermetische Philosophie.

1 sei die Herrlichkeit von Gott der 10e gleich. Die 2 sei gleich ein Vater einer Mutter sogleich der Mutter und ihres Mannes"gott". Die 3 sei gleich der Gottheit einer Seele eines Kindes gleich: Ein Sohn, ein Weib, ein "Kindeskleid".

Ich habe wurde r.K getauft und wurde als Kind jeden Sonntag in die Kirche "verschleppt", damals fand man kein Ohr für solche "Märchengeschichten". Heute sehe ich die Bibel schon fast als eine Art "Universallexikon" an und glaube sicher wie frei Jesus, Christus, und den "Christ selbst" zu erkennen, das macht mich jedoch "weißglütig" auf die Kirche bzw den Vatikan? Ich habe nichts gegen alte oder junge Menschen, doch ein "Papst" der nichteinmal das Wort "Papst" sicher wie ein "Kreises Sicht aus eines Stiftes Schrift", der gewählte Stellvertreter Gottes nicht einmal seinen eigenen Namen schreiben kann/will/darf, wie soll ich dann daran glauben "wollen" das dieser Papst "den Namen Gottes weisen mag"? ^.^

Einen sehr lieben Gruß und ich hoffe ich mag nicht "All zu hetzerisch wie ein "Ketzer" zu wirken". Mein Glaube ähnelt einer "Wand aus Stein", doch ich baue noch etwas "weiter heiter an eines Himmelsleiter"? Ich glaube also an den Gott in der Bibel, doch glaube/vertraue ich mehr auf die Seele von Jesus, doch beten würde ich nur für die Seele eines Kindes. Lieben würde ich nur die Seele eines Kindes, meine Wahrheit schenke ich nur der Mutter jeder Seele aller Kinder, doch dem Vater eines Kindes eines Gottesgleich, der seiner Eva wohl den Baum der Bäume meiner Träume eine Sicht erweist, diesem Mann schweige ich die Seele, dieser Frau schreibe ich der Seele meiner Seele "gleich", diesem Kind schenke ich das "Schweignis des Geheimnis eines Heilig Eidig Seeligkeit". Gott sei die grüne Erde und das "Fundament" des "Seelesweges aus schwarzer Muttererde". "Christi", das Kind, sei jedoch "fliegend wie auf einem Schleier aus Luft" über diesen Weges am schweben, stehend in der Luft wie ein Stein aus Wind, doch schneller als die Luft eines Feuers seines Lichts "die Seele singt, sie ringt und gar umsingen könne". ;PPP

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keyst0ne
20.05.2017, 09:41

PS:

Den Kampf führe ich für jedes Kind mit Mutter gegen Vater sogleich mit Vater gegen Mutter, doch den Krieg ziehe ich nur gegen "Gott/Dein":

Gott sei mein Erzfeind sogleich will ich sein Freund seiner Engel sein. Du seihst mein "schlimmster Feind" sosei ich dir "dein bester Freund". Du seihst mein "bester Feind" sosei ich dir dein allerbester Freund". Doch bist du mein bester Freund, Gott, soschweige ich dir einen "Stein"!

Einen wunderschönen Tag und Morgen wünscht euch wohl ein Sams die "Sorgen"... ;PPP

Sorry für meine Tipp und Gramatikfehler, es ist noch ein wenig früh. ^.^

0

Hallo XaverKruwinus!

Gott ist für mich der Schöpfer, der uns unendlich liebt. Er ist der treue Freund, der einem immer beisteht, und der einem auch dann verzeiht und hilft, wenn einem die ganze Welt ihre Verzeihung un Hilfe 

Ich glaube alles, was in der Bibel steht. Und wenn ich etwas nicht verstehe, dann glaube ich trotzdem, dass es so ist, wie Gott sagt.

Er ist vollkommen und ich bin es nicht. Er kennt jeden und alles, ich nicht. Vielleicht erklärt Er es mir.

Ich vertraue auf Ihn und Er lässt mich nicht fallen. Er sagt mir, was gut ist und was nicht. Er lässt mir den freien Willen und sagt mir auch, wenn ich gefehlt habe. Wenn ich zu Ihm komme, verzeiht Er mir. Wenn ich recht gehandelt habe, lächelt Er mir zu. Er hilft mir.

Wenn ich Ihm etwas sagen will, hört er mir zu. Er antwortet darauf. - nicht in Worten, aber in einfachen Zeichen. Genau so, dass ich es verstehe.

Er versteht mich und liebt mich. Ich lerne Ihn zu verstehen und Ihn zu lieben. Er ist mein Gott, mein Erlöser, und mein König - ich bin seine arme, einfache Seele, die Er liebt.

Nicht mehr und nicht weniger: Er ist Gott, das Alles!

Ich hoffe, du verstehst, was ich meine... ;-)

LG Lila14

PS: das Argument vieler gegen die Bibel ist, dass sie ja gar nicht wahr sein kann, weil sie ja so alt ist und deswegen sicher Fälschungen enthält, aber ich glaube daran, dass Gott darüber wacht, dass wir sein Wort unverändert und wahr sehen und annehmen können, wenn wir es wollen. Gott sorgt vor, denn er ist die Liebe und will unser Heil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst bin Buddhist und glaube nicht an einen personifizierten, allmächtigen, allwissenden, ewigen Schöpfergott, wie in den abrahamitischen Religionen.

Allerdings denke ich, dass es eine Art "höhere Ordnung" geben könnte, die wir möglicherweise rational niemals erfassen können, weil sie unser konzeptuelles Denken übersteigt.

Das hat für mich jedoch nichts mit einem Gott zu tun. Die Wahrscheinlichkeit der Existenz eines solchen Wesens halte ich für so gering, dass ich bereit bin, sie zu verneinen.

Wenn andere aus diesem Glauben jedoch Sinn, Kraft und Trost schöpfen können, dann werde ich sie sicher nicht von meinen Ansichten überzeugen wollen.

Ich bin kein Missionar, sondern habe lediglich meine eigenen Vorstellungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an den Gott, wie er im Neuen Testament abgebildet ist.

Ein Gott der Liebe, des Friedens und der Güte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo XaverKruwinius,

ja,ich glaube an den Gott der Bibel. Dieser ist jedoch anders, als du ihn vielleicht bisher kennen gelernt hast.  Hier sind einige wichtige Wahrheiten über ihn aus der Bibel: 

Gott ist eine wirkliche Person

Einige meinen zwar, Gott stehe für das Gute im Menschen, doch zeigt die Bibel, dass Gott ein real existierendes Wesen, eine Person, ist. In dem Bibelbuch "Hebräer" heißt es: " Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen." (Hebräer 9:24)

Er ist natürlich nicht wie wir aus Fleisch und Blut, besitzt also keinen materiellen Leib. Die Bibel sagt: "Gott ist ein Geist" (Johannes 4:24) Das bedeutet nichts anderes, als dass Gott einen Körper besitzt, der sich in seiner Art von dem materieller Geschöpfe unterscheidet und für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Seine Macht und Kraft ist zwar unendlich größer als die von uns Menschen, dennoch ist Gott nicht nur eine unpersönliche Kraft. Er ist ein Wesen mit menschlichen Gefühlen wie wir. Das geht z. B. aus folgender Aussage der Bibel hervor: "Wie oft rebellierten sie gegen ihn in der Wildnis, Immer wieder kränkten sie ihn in der Wüste! Und immer wieder stellten sie Gott auf die Probe, Und dem Heiligen Israels bereiteten sie Schmerz." (Psalm 78:40,41)

An anderer Stelle heißt es: "Während all ihrer Bedrängnis war es für ihn bedrängend. Und sein persönlicher Bote, er rettete sie. In seiner Liebe und in seinem Mitleid kaufte er selbst sie zurück, und er hob sie dann empor und trug sie all die Tage von alters her. (Jesaja 63:9).

Gott ist ohne Anfang und ohne Ende

In den Psalmen steht: "Ehe selbst die Berge geboren wurden Oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, Ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott. (Psalm 90:2) Wir können zwar nicht völlig begreifen, was es bedeutet, dass Gott ohne Anfang und ohne Ende ist, dennoch ist das kein Grund, es abzulehnen. Denke nur einmal an die Zeit. Niemand könnte sagen, es gäbe irgendwann keine Zeit mehr. Wir lehnen also den Begriff Zeit nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte begreifen können.

Ähnlich ist es mit dem Weltraum. Astronomen finden dort weder Anfang noch Ende, so dass viele glauben, der Weltraum sei unendlich.

Gott hat einen Namen

Viele denken, Gott besitze keinen Eigennamen und bezeichnen ihn daher nur als "Gott", Herrn" oder "Allmächtigen". In der Bibel sagt jedoch Gott über sich selbst: "Ich bin Jehova, das ist mein Name" (Jesaja 42:8) In den meisten modernen Bibelübersetzungen erscheint der göttliche Name nicht, da er durch die Titel "Herr" oder "Gott" ersetzt wurde. In den ursprünglichen Texten der heiligen Schrift stand der Name Gottes etwa 7.000 mal in der Form "JHWH" (hebräische Konsonanten des Gottesnamens) Zwar ist im Laufe der Jahrhunderte die genaue Aussprache des Namens verloren gegangen, doch ist im Deutschen schon sehr lange der Gottesname "Jehova" bekannt. Einige Gelehrte bevorzugen die Form "JAHWE", doch ist das Entscheidende nicht die Form, sondern der Gebrauch des Namens Gottes. Wie wichtig der Gebrauch des Gottesnamens ist, lassen folgende Worte Jesu erkennen: "Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in Gemeinschaft mit ihnen.“ (Johannes 17:26)

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, an so einen Blödsinn glaube ich nicht. Es ist einfach zu widersprüchlich und absurd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Frage, das ich an GOTT glaube.

Paulus lieferte ein einleuchtendes Argument dafür, die Existenz Gottes anzuerkennen:

Römer-Brief Kapitel 1

19 weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist,+ denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht.+20 Denn seine unsichtbaren+ [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt* deutlich gesehen,+ da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden,+ ja seine ewigwährende Macht+ und Göttlichkeit*+, so daß sie unentschuldbar+ sind; 

Eine intensive Beschäftigung mit der Natur, dem Kosmos, dem Universum soweit bekannt beweist zweifelsfrei Intelligenz und Macht dieses "höheren Wesens". Dabei erfährt man auch viel über dessen Eigenschaften/Persönlichkeit, seine Liebe zu seiner Schöpfung und seinem Respekt vor jedem Lebewesen. Die Gabe insbesondere an Menschen, selbst entscheiden und handeln zu können, ist keine Begründung für Fehler Gottes - schließlich sind wir Menschen es, die entscheiden, Gutes oder Schlechtes zu tun, unabhängig von den "Handlungsempfehlungen" Gottes.

Entscheidet der Mensch falsch, ist der Mensch verantwortlich.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß von unserem ewigen Schöpfer, dass Er die Bibel (Joh.17,17) schreiben ließ (Offb.22,18-19), um uns eine "Anleitung zum ewigen Leben" zu geben (2.Tim.3,16).

Er warnt uns auch vor dem "Gott dieser Welt" (Offb.12,9), der uns Menschen (noch) verführen darf (2.Kor.4,4; Offb.17,1-14).

Bald darauf ist "Schluss" mit diesem (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt weder einen "Gott aus der Bibel", noch einen "Gott in der Bibel"   Gott lässt sich nicht in ein Buch einsperren oder auf eine Religion reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngelaHoppe
20.05.2017, 08:27

Was wäre, wenn Gott sein Wort den Menschen gegen hätte? Sich quasi selbst an sein Wort gebunden hat.

Ich kenn da einen, der hat das gemacht. Der hat die Welt geschaffen und Menschen, die ihm dann die Freundschaft gekündigt haben. Aber der (Verrückte) hat sich auf den Weg gemacht, zu zeigen, wie sehr er die Welt (seine Schöpfung!) liebt. Er kat sich sogar auf sein Wort festnageln lassen.

0

Ich kann nicht glauben. Aber ich habe mal geglaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich glaube an den Gott der Bibel, an Jesus Christus, seinen Sohn und an den Heiligen Geist. Ich bin katholisch und glücklich damit :-) 

Sicherlich bin ich durch das Elternhaus da so reingewachsen, doch habe ich sehr wohl meine eigenen Erfahrungen mit diesem Gott machen dürfen und mache sie immer noch, die mich davon überzeugt haben, dass er real existiert. Habe diesen Glauben nicht blind übernommen, sondern mich sehr wohl intensiv damit auseinander gesetzt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

„Ich persönlich glaube zwar an jmd. aber das ist definitiv nicht der Typ aus der Bibel.“

Ich freue mich für dich, dass du jmd. für dich gefunden hast. Dir ist natürlich ganz klar, dass jmd. dein ganz persönlicher jmd. ist. 

Ich hatte da auch einen..  der hieß Harvey.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an den Gott, der sich uns in der Bibel offenbart und für mich macht dieser Glaube sehr viel Sinn bzw. ist der eigentliche Sinn meines Lebens.

Es gibt für mich viele Gründe, die dafür sprechen, dass die Bibel recht hat und Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschheit ist. Einige davon werden z. B. hier aufgeführt: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Und hier: http://www.wo-ist-gott.info/sites/beweise-fuer-gott.htm

Wenn die Bibel recht hat:

  • gibt es einen Gott
  • hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reicht
  • kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
  • trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
  • bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
  • gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
  • sind Himmel und Hölle Realitäten
  • gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
  • können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

"Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet" (2. Timotheus 3,16-17).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gutes Thema, aber dieses Forum ist nur für Fragen mit konkreten Antworten gemacht  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gottglaube (Bibelgott & Jesus) ist logisch und schlüssig. Alle anderen Götter und Götterglauben sind eine Ableitung des einstigen Gottes. Also Manitou, Naturgötter bzw. Naturgeister, Allah, Buddha, die Luziferische Lehre, Hexerei, Dämonenglaube, Glaube an Außerirdische ect. wurde alles der Bibel entnommen. Gott warnte ja ständig, das hölzerne oder steinerne Götter nur tote und nutzlose Götter sind, und die niemanden helfen können. Ebenso ermahnte er die Menschen, das nur seine Regeln der Menschheit Frieden und Sicherheit geben können, da nur seine Worte und Regeln Warheit sind.

Man kann also an tote Götter glauben, den Lehren der Dämonen nachlaufen, oder an einen lebendigen Gott glauben mit seinem Sohn: Jesus, der Gesalbte (Christus). Mir scheint so, das Gott an deine Tür klopft, du aber noch nicht bereit bist, ihn anzunehmen. Du suchst nach einer möglichen anderen Lösung. Laß dir aber sagen, das definitiv keine Außerirdischen Raumfahrer die Schöpfer der Menschheit sind, und der Menschheit auch nicht die nötige Technik gebracht haben. Das ist nur Science Fiction und Aberglaube.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Frage des Glaubens. Selbst dem Dümmsten dürfte klar sein dass es keinen Gott geben kann, manche allerdings schaffen es, diese einfache Erkenntnis zu verdrängen und sich selbst bis zum Äußersten zu belügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Mann der Wissenschaft glaube ich grundsätzlich nicht, besonders nicht an ausserirdische kosmische Zauberer aus den Märchen und Mythen bronzezeitlicher Schaf- und Ziegenhirten die weder lesen noch schreiben konnten, die Erde für eine Scheibe hielten und an schlechten Zähnen gestorben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung,
dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine
wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETaxx
19.05.2017, 22:21

Es gibt keine Wunder die bestätigt/belegt sind. Welche ärztlichen Untersuchungen sind den für die Kirche und was meinst du damit konkret??

Du glaubst also an ein Leben nach dem Tod, weil es irgendwo im Internet steht? Was ist wenn im Internet steht, dass ich der Nachfahre von Jesus bin. Glaubst du das dann?

0
Kommentar von rztpll
19.05.2017, 22:31
ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so"
entstanden ist.

Das glauben nur sehr wenige Menschen. Die Entstehung der Erde ist ziemlich vollständig enträtselt. Sie hat sich durch Gravitation wie
die anderen Planeten aus den Überresten einer Supernova zusammen geballt.

Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Es ist eine Meinung, aber nichts weiter.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn
es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt.

Es wäre dumm etwas als Wunder anzunehmen, nur weil man keine Erklärung dafür hat. der Wunderglaube ist nur eine ausrede um den eigenen Glauben zu bestätigen, ohne weiter nachdenken zu müssen.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod.

Viele Menschen teilen diesen Wunschtraum aus der Antike. So müssen sie sich nicht mit der Endgültigkeit des Todes auseinandersetzen. Es gibt aber keinen vernünftigen Grund anzunehmen, dass nach dem Tod noch irgendetwas außer einem verwesenden Leichnam kommt

Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und
 "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe danach gesucht, aber keine guten Gründe gefunden, daran zu glauben. Im Prinzip geht es nur darum, Ereignisse im Sinne des eigenen Glaubens zu interpretieren, um ihn zu bestätigen, dabei andere Erklärungen aber zu ignorieren.

1
Kommentar von Omnivore14
19.05.2017, 23:41

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Es gibt keine Wunder! Egal wie oft du das propagierst!

0

Ich glaube an Gott

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ETaxx
19.05.2017, 22:55

Warum bestärkt das deinen Glauben an einen Gott?
Nur weil dort steht das er alles erschaffen hat?

Jesaja 40:26
26 Hebt eure Augen in die Höhe und seht. Wer
hat diese Dinge erschaffen? Er ist es, der ihr Heer selbst der Zahl nach
herausführt, der sie alle sogar mit Namen ruft. Wegen der Fülle
dynamischer Kraft, da er an Macht auch kraftvoll ist, fehlt nicht eines
[davon].


0

Was möchtest Du wissen?