Glaubt ihr an das Konzept Himmel oder Hölle nach dem Tod?

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Nein, glaube nicht daran. Mach dir kein Kopf Fragesteller. 55%
Ja, ich glaube daran. 37%
Ja. Schmor in der Hölle für deine Sünden, Fragesteller! 8%

10 Antworten

Nein, glaube nicht daran. Mach dir kein Kopf Fragesteller.

Ich glaube, dass mit der Hölle im Grunde das Grab gemeint ist. Es gibt viele Übersetzungen die teilweise falsch sind und fremde Wörter mit dem Wort "Hölle" bezeichnet werden. Würden diese Worte genau übersetzt, so wäre wohl das Wort "Grab" das richtige.

Es gibt viele Erzählungen die irgendwann mal in schriftlicher Form festgehalten wurden. Wir wissen, so einer eine Geschichte erzählt und diese an viele andere weiter erzählt wird, dass am Ende etwas ganz anders herauskommt, als das , was ursprünglich der Inhalt war.

Hinzu kommen falsche Übersetzungen die zusätzlich verwirren.

Wir haben in Seminaren den Versuch unternommen und eine Geschichte erfunden.Diese Geschichte musste sich eine Person anhören, während sich ausserhalb des Raumes andere Personen befanden.

So wurde eine Person in den Raum gerufen. Ihr musste die Geschichte erzählt werden, welche die erste Person hörte. Dann musste die erste Person den Raum verlassen und eine weitere Person in den Raum gerufen. Dieser Person wurde dann von der vorherigen Person die Geschichte erzählt. So ging das dann weiter bis der letzte Seminarteilnehmer an der Reihe war.

Am Ende kam heraus, dass vom Anfang der Geschichte zwar einiges hängenblieb, aber anderes hinzukam, was nie gesagt wurde.

Genauso sehe ich diese Hinweise auf biblische Aussagen und Schriften die auf Erzählungen basieren.

Was sich in der Realität wirklich ereignet hat, was wirklich gesagt wurde, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Deshalb kann man diese Geschichten nicht 1:1 als gegeben ansehen.

Gehe mal ins Gericht und höre, wieviele Zeugen sich nicht mehr genau an ein Ereignis erinnern können, obwohl sie es miterlebt haben.Je mehr Zeit vergeht, umso schwächer werden die Erinnerungen.

Viele der Schriftenverfasse haben Jesus nie gekannt. Lebten erst hunderte Jahre später. Alleine daraus ergeben sich schon jede Menge realitätsfremde Aussagen.

Ja, ich glaube daran.

Ich glaube an die Auferstehung. Ich bin Christ, ich glaube an ein ewiges Leben nach dem Tod. Ich glaube nicht, dass man nach dem Tod in einem anderen Körper ein anderes Leben auf der Erde hat (z. B. als Tier oder in einer anderen Familie).

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein ewiges Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Nein, glaube nicht daran. Mach dir kein Kopf Fragesteller.

Das "Konzept" Himmel und Hölle stammt aus dem Heidentum und ist keine biblische Lehre. Die Bibel teilt uns mit, was beim/nach dem Tod geschieht. Schau mal hier:

(Prediger 9:5, 6) Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, auch bekommen sie keine Belohnung mehr, weil jede Erinnerung an sie in Vergessenheit geraten ist. 6 Auch ihre Liebe und ihr Hass und ihre Eifersucht sind längst erloschen, und sie haben an nichts mehr teil, was unter der Sonne getan wird.

(Prediger 9:10) Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst.

Die einzige Hoffnung, die wir dann noch haben können, ist, dass Gott sich unser wohlwollend erinnert und uns durch seinen Sohn Jesus zur Auferstehung bringen lässt:

(Johannes 5:28, 29) Das sollte euch nicht wundern, denn es kommt die Zeit, wo alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden.

Die Auferstehung wird hier auf der Erde stattfinden, ebenso das ewige Leben. Für viele ist das ein neuer, unbekannter Gedanke. Doch er ruht darin, was Adam und Eva für ihre Nachkommen (uns) verloren haben: Ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde. Sie hätten niemals sterben müssen, wenn sie den Sündenfall nicht begangen hätten.

(1. Mose 2:17) Aber vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon isst, wirst du ganz bestimmt sterben.“

Sie haben das ewige Leben verloren - und Jesus ist dafür gestorben, dass wir es wieder erlangen können.

(Römer 5:12) Darum: So wie durch einen einzigen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich der Tod so unter allen Menschen ausgebreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten ...

(1. Korinther 15:45) So steht es in den Schriften: „Der erste Mensch, Adam, wurde ein lebendes Wesen.“ Der letzte Adam [= Jesus] wurde ein lebengebender Geist.

Nein, glaube nicht daran. Mach dir kein Kopf Fragesteller.

Ich glaube nicht daran. Und wenn es das gäbe, da hast du völlig recht, dann wäre es hochgradig ungerecht. Denn zur Gerechtigkeit genügt es nicht, wenn auf eine Tat eine Strafe folgt, sondern die Strafe muss auch verhältnismäßig sein. Eine unendliche Strafe ist aber für keine vorstellbare Tat verhältnismäßig.

Nein, glaube nicht daran. Mach dir kein Kopf Fragesteller.

Die Bibel spricht nicht von einem Ort ewiger Qual.

Was bedeutet "Hölle"?

"Von den frühen Übersetzern der Bibel ist viel Verwirrung gestiftet und sind viele Mißverständnisse dadurch hervorgerufen worden, daß sie das hebr. Wort Scheol und die griech. Wörter Hades und Gehenna ständig mit dem Wort Hölle wiedergegeben haben.“ (The Encyclopedia Americana, 1942, Bd. XIV, S. 81).

"Hölle" bedeutet nichts anderes, als "Scheol" oder "Hades" — nämlich "Grab".

Was ist gemäß der Bibel die Strafe für Sünde?

Röm. 6:23: „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod.“

Wird man auch nach dem Tod noch für seine Sünden bestraft?

Röm. 6:7: „Wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen.“

Läßt sich eine ewige Qual für die Bösen mit Gottes Persönlichkeit vereinbaren?

Jer. 7:31: „Sie [abtrünnige Bewohner Judas] haben die Höhen des Tophet gebaut, das im Tal des Sohnes Hinnoms ist, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen, etwas, was ich nicht geboten hatte und was in meinem Herzen nicht aufgekommen war.“

Wenn soetwas nie im Herzen Gottes aufgekommen ist, wieviel weniger ist dann anzunehmen, daß er so etwas in noch größerem Umfang tun würde.

Würden Eltern ihr ungehorsames Kind bestrafen, indem sie es quälen? 

‘Gott ist Liebe’ (1. Joh. 4:8). Würde er etwas tun, was gute menschl. Eltern nie tun würden?

Es stimmt; einige Übersetzungen sprechen von einem "höllischen Feuer", und daß Menschen "in die Hölle, in das ewige Feuer", fahren (Matthäus 5:22; Markus 9:43). 

Insgesamt gibt es in den Christl. Griech. Schriften 12 Verse, in denen z. B. Luther das griech. Wort Gehenna mit "Hölle" oder "höllisches Feuer" übersetzt. 

Ist die Gehenna wirklich ein Ort feuriger Qual, während der Hades lediglich das Grab bezeichnet?

Das hebr. Wort "Scheol" und das griech. Wort "Hades" bezeichnen eindeutig das Grab. 

In den Hebr. Schriften ist die Gehenna das "Tal Hinnom". Hinnom war der Name eines Tales vor den Mauern Jerusalems, wo die Israeliten ihre Kinder im Feuer opferten. 

Später ließ der gute König Josia das Tal für diesen schrecklichen Brauch ungeeignet machen (2. Kö. 23:10). Es wurde zu einer gewaltigen Mülldeponie.

Als Jesus auf der Erde lebte, war die Gehenna somit der Müllabladeplatz Jerusalems. Durch die Hinzufügung von Schwefel unterhielt man dort Feuer, um den Abfall zu verbrennen. 

In dem Werk Smith's Dictionary of the Bible, Band 1 lesen wir: "Es wurde der allgemeine Müllabladeplatz der Stadt, ein Ort, wohin man die Leichen von Verbrechern und Tieren sowie jederlei Unrat warf." Lebende Geschöpfe wurden dort jedoch nicht hineingeworfen.

Die Bewohner Jerusalems verstanden somit, was Jesus meinte, als er den bösartigen geistlichen Führern sagte: "Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehenna entfliehen?" (Mat. 23:33). 

Jesus meinte nicht, daß diese geistlichen Führer gequält würden. 

Denke daran, daß Gott, als die Israeliten ihre Kinder in jenem Tal lebendig im Feuer verbrannten, sagte, so etwas Schreckliches sei nie in seinem Herzen aufgekommen! 

Jesus benutzte die Gehenna somit als ein passendes Sinnbild für vollständige und ewige Vernichtung. Er meinte, daß jene bösartigen geistl. Führer einer Auferstehung nicht würdig waren. 

Seine Zuhörer konnten verstehen, daß diejenigen, die in die Gehenna kämen, ähnlich wie Abfall für immer vernichtet würden.

Was ist denn der "Feuersee", der in der Offb. erwähnt wird?

Er hat eine ähnliche Bedeutung wie die Gehenna. 

Er bedeutet nicht Qual bei Bewußtsein, sondern ewigen Tod oder Vernichtung. 

Beachte, wie dies die Bibel selbst sagt gemäß Offb. 20:14: "Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee" — den Tod, aus dem es keine Auferstehung gibt. 

Dieser Feuersee ist symbolisch, denn Tod und Hölle (Hades) werden dort hineingeworfen. Tod und Hölle können nicht buchstäblich verbrannt werden. Sie können und werden jedoch beseitigt oder vernichtet werden.

„Die Bibel sagt aber, der Teufel werde für immer im Feuersee gequält werden", mag jemand einwenden (Offb. 20:10). 

Was bedeutet das? Als Jesus auf der Erde lebte, wurden Gefängniswärter manchmal "Peiniger" genannt. 

Jesus sagte in einem Gleichnis über einen Mann: "Und sein Herr ward zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis daß er bezahlt hätte alles, was er ihm schuldig war" (Mat. 18:34, Luther). 

Da diejenigen, die in den "Feuersee" geworfen werden, in den "zweiten Tod" gehen, aus dem es keine Auferstehung gibt, werden sie sozusagen für immer im Tod gefangen gehalten. 

Sie bleiben wie unter der Aufsicht von Gefängniswärtern für ewig Tot. 

Die Bösen werden nicht buchstäblich gepeinigt, denn wie wir gesehen haben, ist ein Verstorbener völlig aus dem Dasein geschieden. Er hat kein Bewusstsein mehr.

Die Begebenheit, wo Lazarus und ein reicher Mann ihre Plätze tauschen, ist lediglich eine Metapher, um zu veranschaulichen, dass eine zuvor geachtete Geistlichenklasse geistig arm sein — und eine zuvor unterpriviligierte Gesellschaft plötzlich geistig reich sein wird.

Was möchtest Du wissen?