Glaubt ihr alles aus den Medien?

Das Ergebnis basiert auf 47 Abstimmungen

Ich hinterfrage auch 55%
anderes 40%
Ich glaube das alles 4%

was sind für dich alternative Medien?

Alles was halt nicht Mainstream ist.

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich hinterfrage auch

Früher fand ich das für hochkarätige Medien.

Aber in den letzten 10 Jahren wurde das eher alles zu Propaganda -mrdien.

Da kann man gleich die "Bild im TV" Nachrichten wie RTL2 gucken

Aber in den letzten 10 Jahren wurde das eher alles zu Propaganda -mrdien.

Wie kommst Du darauf?

2
@fabrie

Ne unabhängige Berichterstattung ist das lange nicht mehr, die eigentlich durch gez gewährleistet werden sollte.

Mittlerweile sind es nur noch Staatsmedien

1
Ich glaube das alles

Habe selber als Redakteur gearbeitet und weiß wie hoch die publizistische Sorgfaltspflicht in DE ist.

Natürlich muss man unterscheiden um welche Beiträge es sich handelt, eine Kolumne muss ich nicht zustimmen oder einem Kommentar auch ein Feature Bericht kann eingefärbt sein. Natürlich muss man sich auch die Frage stellen, welchen Themen überhaupt aufgegriffen werden und welche unter den Tisch fallen und zu guter Letzt kann es immer eine Falschmeldung geben, eine schlechte Quelle, Fehler bei einer Nachrichtenagentur. In dem Fall muss eine Gegendarstellung publiziert werden. Auch müssen Quellen ersichtlich und überprüfbar sein, es muss einen ViSdP geben und die Gerichtsbarkeit muss in Deutschland oder zumindest der EU liegen.

Aber das schlicht gelogen wird, also dass wissentlich faktisch falsch berichtet wird, ist nahezu ausgeschlossen und hätte auch sehr schnell juristische Konsequenzen zur Folge, denn genau hier unterscheiden sich echte Herausgeber von dem was du etwas euphemistisch als 'alternative Medien' bezeichnest, sie sind juristisch verantwortlich und greifbar. Ein Youtuber oder Blogger, Vloger whatever muss nicht die Wahrheit sagen. Sofern er, sie, es nicht zur Gewalt oder Verfassungsbruch aufruft können die mehr oder weniger verbreiten was auch immer sie wollen.

Aber gerade diese Punkte im ersten Großen Absatz sind durchaus etwas was man kritisieren könnte.

0
@David2002D

Dein Frage war, ob man ÖRs, Nachrichtenagenturen (dpa, reuters usw.) trauen kann.

Meine Antwort lautet: Ja.

Um genau zu sein, kann man ihnen sogar viel eher trauen als jeden 'Publizisten', der seine Wahrheiten unakkreditiert oder als Privatperson in den Äther bläst, weil es sehr stark reglementiert ist.

Ob du nur durch den Konsum von ÖRs z.B. das volle Bild einer Angelegenheit oder eines Konflikts erfassen kannst ist eine andere Frage.

Ob du durch den Konsum von Inhalten, die bewusst gefärbt sind, teilweise sogar extrem und die keinerlei publizistischer Sorgfaltspflicht unterliegen, mehr erfährst oder eben nur mehr mit Unwahrheiten, Meinungen und Halbwissen gefüttert wirst, ist für mich eher die Frage.

Die Notation, dass du durch mehr (sekundäre, tertiäre...) Quellen, mehr weißt - unabhängig von der Qualität oder Glaubwürdigkeit der Quellen - wage ich zu bezweifeln.

Ich weiß, dass sich hier jeder zutraut, den Wahrheitsgehalt einer Quelle erfassen zu können, abwägen zu können wer vertrauenserweckend ist und wer nicht. Leider können die meisten Menschen aber nicht einmal einen Meinungsbeitrag von einer Nachricht unterscheiden und werten Vertrauenswürdigkeit emotional ein, i.d.R.: Je eher die Nachrichten dem Glaubenskorsett des Hörers entsprechen, desto wahrer ist die Quelle. Das ist bequem aber leider eben auch BS.

Bei den ÖRs gibt es zumindest objektive Richtlinien, publizistische Richtlinien und juristische Verantwortlichkeit. Nicht zu vergessen ein riesen Netzwerk aus Korrespondenten, damit sind sie teilweise die einzigen, die Nachrichtenagenturen tatsächlich verifizieren können. Das ist schon ein sehr hoher Standard.

4
@KolnFC

Ich habe ja z.B auch den Spiegel als Beispiel genannt.

Dort ist ja vieles aber auch sehr gefärbt.

0
@David2002D

Spiegel ist kein ÖR und zudem ein Magazin. Hier überwiegen Kolumnen, Meinungen und Interviews. Die muss man so verstehen, wie sie gemeint sind.

1
@KolnFC

Wobei es beim ÖRR also z.B in der Tagesschau oft diese Kommentare gibt.

Und diese Kommentare von irgendwelchen Leuten dort sind schon oft sehr auf Regierungskurs.

Weiß nicht wo das ist bei den Tagesthemen vielleicht.

Da kommt manchmal ein Kommentar von Jemand also wird auch als Meinung deklariert bzw ausgezeichnet

Und da sieht man selten Jemand der mal vielleicht eine eher kritisch eingestellte Meinung zur Regierung hat

0
@David2002D

Deswegen sind diese Beiträge auch gekennzeichnet. Ja, man braucht ein gewisses Maß an Medienkompetenz um zu verstehen wie Nachrichten entstehen oder was überhaupt Nachrichten sind. Aber das ist die Aufgabe unserer Schulen, nicht unserer Redaktionen.

Es gibt übrigens sehr häufig Beiträge, die regierungskritisch sind. Gerade bei SPON. Was hier nicht verstanden wird, ist z.B. das ein Sascha Lobo nicht für die Grünen oder die Piraten schreibt, sondern meist einfach eine links-liberale Einstellung hat, gegen konservative Regierungsentscheidung wird er wettern, progressive vermutlich loben.

Was kritisiert wird ist, dass Redakteure sehr häufig progressive Positionen einnehmen und das ist verständlich, weil zum einen die meisten Redakteure relativ jung und zum anderen Akademiker sind, ein Hochschulabschluss ist Bedingung für ein Volontariat und junge, gut gebildete (aber nicht reiche, man verdient als Redakteur nicht besonders gut) sind meist progressiv eingestellt.

Letztendlich muss eine Redaktion keine riesige Meinungspluralität aufweisen (die in deinen 'alternativen Medien' übrigen i.d.R. komplett fehlt), es ist gut wenn das der Fall ist aber nicht notwendig. Letztlich müssen sie nur inhaltlich wahr und überprüfbar sein.

3
@KolnFC

Ich lese ja beide Medien.

Und mir geht es immer noch um das bei den Tagesthemen.

0
@David2002D

Entschuldigt, wenn ich mich an diesem Punkt einklinke:

Und da sieht man selten Jemand der mal vielleicht eine eher kritisch eingestellte Meinung zur Regierung hat

Das liegt vermutlich an der schlecht fundierten Meinung und unzureichenden Bildung dieser Personen.

Wer würde dort z.B. Ken Jebsen, Attila Hildmann, oder einen sonstigen Verschwörungsgläubigen platzieren?

Ein bestimmtes intellektuelles Bildungsniveau und ein grundlegender Wahrheitsgehalt sollte auch bei solchen Beiträgen noch gegeben sein.

Offensichtliche Lügen, Faktenverdrehung und Falschbehauptungen sind eben keine "Meinung", sonder Irreführung. So etwas muss nicht publiziert werden.

0
@Enzylexikon
Wer würde dort z.B. Ken Jebsen, Attila Hildmann, oder einen sonstigen Verschwörungsgläubigen platzieren?

Die natürlich nicht. Aber es gibt doch auch durchaus skeptischere Menschen die nicht gleich Vollschwurbler sind ?

0
anderes

ich stelle mir prinzipiell bei allem die fragen

1. welchen nutzen hat es für mich

2. welcher fakt qualifiziert/legitimiert die aussage/info

3.. was sind die absichten der person mir dies mitzuteilen

und wenn alles passt glaube ich der aussage, aka selten bzw in deutschen medien fast nie. wenn man das ne weile macht bekommt man ein gefühl welche informationen wahr und welche falsch sind.

Ich hinterfrage auch

Guten Tag.

Grundsätzlich vertraue ich den Medien sehr. Als Mensch, der irgendwie auch Grips im Kopf hat, hinterfrage ich auch und bin nicht immer der Meinung der Medien.

Mit freundlichen Grüßen.

Ich hinterfrage auch

diese (sorry) absurden beschimpfungen und verunglimpfungen über die "lügenpresse" zeigen einfach nur, dass die krakeler einen IQ von hühnern oder regenwürmern haben.

in einem land ohne jegliche restriktionen gegen presse und medien (aber nicht wie z.b. DDR, russland, china oder nord-korea) ist es mehr als dumm, wenn man behauptet. dass alles von einer regierung "zentral gesteuert" wird. das ist eben nur in diesen totalitären systemen, aber nicht in einem freien land möglich.

deienr meinung nach erhalten also 45.000 jounalisten morgens per fax ihne nachrichten aus dem bundeskanzleramt und müssen dann unisono alle treu und brav "lügen" verbreiten. toll!

welchen aufwand bedeutet es, lügen wasserdicht zu gestalten, damit man es nicht auf den ersten blick merkt? wie einfach ist dagegen die "nackte wahrheit", die man so publiziert, wie sie ist. dass mal ein anderer sender das glas halbleer sieht, und der andere es halbvoll, ist der meinungsfreiheit geschuldet.

deienr meinung nach erhalten also 45.000 jounalisten morgens per fax ihne nachrichten aus dem bundeskanzleramt bekommen und müssen dann unisono alle treu und brav "lügen" verbreiten. toll!

Wo habe ich das gesagt ?

Warum gleich so mega toxisch agressiv ?

0
@David2002D

wenn man die öffentlich-rechtlichen medien infrage stellt, kommt eben dieser verdacht auf. oder warum hat ein reprter aus dem eigenen haus (spiegel) die machenschaften eines kollegen aufgedeckt? was soll denn noch mehr für die glaubwürdigkeit unserer medien stehen? hinter jeder meldung eine absegnung durch den papst?

2
@David2002D

weil das Geschrei der Quer. und sonstigen Schwurbler einfach nervt, nehme ich an,

3
@Dahika

Ich habe dir oben meinen Standpunkt erklärt

0
@noname68

Naja man kann sie ja sehr wohl in Frage stellen, da sie eben staatlich finanziert werden. Und Parteien die diese GEZ Zwangsfinanzierung z.B abschaffen wollen über die könnte man ja kritischer berichten weil man diese Finanzierung nicht verlieren möchte

0
@David2002D

Die öffentlich-rechtlichen Medien werden bei uns eben nicht staatlich finanziert.

Darum bin ich auch strikt gegen eine Abschaffung der Rundfunkgebühren. Diese paar Kröten bringen niemanden um. Wir sollten froh sein, dass es bei uns kein Staatsfernsehwn alla Russland, Türkei, Ungarn etc. gibt. Da zahle ich diesen Beitrag gern.

2

Was möchtest Du wissen?