Glaubst Du, dass es ein Leben nach dem Tod gibt?

Das Ergebnis basiert auf 46 Abstimmungen

JA WEIL 48%
NEIN WEIL 37%
Ich bin mich NICHT sicher WEIL 15%

Gibt es etwas Unsachlicheres als die Frage nach einem Leben nach dem ABLeben??? ...wie soll man da "sachlich" bleiben?

nicht abfällig und beleidigend werden war gemeint

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich bin mich NICHT sicher WEIL

Auf den 1. Blick klingt es unlogisch, aber es ist auch nicht alles logisch was passiert.
Drum bin ich mir nicht sicher.

Hallo nixgutdiese,

wenn Du mit "Leben nach dem Tod" meinst, dass wir im Jenseits weiterleben, dann müsste ich Deine Frage verneinen. Und das aus gutem Grund, denn die Bibel sagt über die Zeit unmittelbar nach dem Tod:

"Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, auch bekommen sie keine Belohnung mehr, weil jede Erinnerung an sie in Vergessenheit geraten ist... Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Warum wissen die Toten nichts? Weil sie aufgehört haben zu existieren! Sie befinden sich in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit. Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod für immer alles aus ist! Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit dem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14).

Nach der Auferstehung werden die meisten auf der Erde weiterleben, allerdings unter besseren Voraussetzungen, als dies heute der Fall ist. Gott wird, wie die Bibel zeigt, zuvor in das Weltgeschehen eingegriffen und für bessere Verhältnisse gesorgt haben. Dies wird mit sehr schönen Worten in der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel beschrieben.

Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, ... zu einer Auferstehung" (Joh. 5:28, 29).

Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an den Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken davor sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Ich bin mich NICHT sicher WEIL

Nach heutigem Stand der Forschung spricht nichts wirklich dafür, dass es so etwas gibt. Aber das Bewusstsein, das 'Ich' kann ja mit der heutigen Forschung auch noch nicht richtig erklärt werden. Es gibt noch so vieles, was der Mensch nicht weiß, daher würde ich sagen, 'kann sein', dass es das gibt.

Es gibt evolutionär keinerlei Herleitung für so eine Eigenschaft. Sie wäre reproduktiv völlig irrelevant und kann sich daher nicht entwickelt haben.

0
@realsausi2

Stimmt. Aber vieles ,was unsere Urahnen für wissenschaftlich ausgeschlossen hielten, wurde später als zutreffend bestätigt. Also lielber immer offen bleiben.

0
NEIN WEIL

Mit dem Tod stirbt unser Gehirn innerhalb kurzer Zeit ab. Ohne Gehirn gibt es auch keine Persönlichkeit mehr. Also sind wir dann einfach weg. Man sollte akzeptieren, dass unser Leben vergänglich ist. Das ist die Natur. Wir sind an sich nichts besonderes aber wir können trotzdem für besondere Dinge auf der Erde sorgen. Man muss dieses eine Leben nutzen. Auf ein anderes zu warten lohnt sich nicht.

JA WEIL

Die Bibel erzählt uns, dass es nicht nur ein Leben nach dem Tod gibt, sondern ewiges Leben, das so herrlich ist: „Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.” (1.Korinther 2,9). Jesus Christus, Gott der Mensch wurde, ist auf die Erde gekommen, um uns dieses Geschenk des ewigen Lebens zu überreichen. „Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jesaja 53,5). Jesus hat die Strafe auf Sich genommen, die jeder von uns verdient, und hat Sein Leben zur Bezahlung unserer Sündenschuld geopfert. Drei Tage später hat Er sich als siegreich über den Tod erwiesen, indem Er aus dem Grab auferstanden ist. Er ist noch vierzig Tage auf der Erde geblieben und wurde von Hunderten bezeugt, bevor Er in den Himmel auffuhr. Römer 4,25 sagt: „welcher ist um unsrer Sünden willen dahingegeben und um unsrer Rechtfertigung willen auferweckt.”.....

Obwohl wir letztendlich alle auferweckt werden, werden nicht alle in den Himmel kommen. Jeder Mensch muss während seines Lebens eine Wahl treffen und diese Wahl wird seinen ewigen Bestimmungsort festlegen. Die Bibel sagt, dass es uns bestimmt ist, nur einmal zu sterben und danach wird das Gericht Gottes kommen (Hebräer 9,27). Die Menschen, die durch den Glauben an Christus gerecht gemacht wurden, werden das ewige Leben im Himmel verbringen, aber die, die Christus als Retter ablehnen, werden zur ewigen Bestrafung in die Hölle geschickt werden (Matthäus 25,46). Die Hölle ist, wie der Himmel, nicht nur ein Daseinszustand, sondern ein wirklicher Ort. Sie ist ein Ort, wo die Ungerechten den endlosen, ewigen Zorn Gottes erleben werden. Die Hölle wird als ein Fass ohne Boden (Lukas 8,31; Offenbarung 9,1) beschrieben, als ein mit Schwefel brennender Feuersee, in welchem die Bewohner Tag und Nacht für immer gequält werden (Offenbarung 20,10). In der Hölle wird es Weinen und Zähneknirschen geben, was auf großen Kummer und Zorn hinweist (Matthäus 13,42).

https://www.gotquestions.org/Deutsch/Leben-nach-Tod.html

Was möchtest Du wissen?