Glaubst du an Gott?

Das Ergebnis basiert auf 56 Abstimmungen

Nein 54%
Ja 46%

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Guten Morgen,

nein, ich glaube nicht an so etwas. Hier eine Antwort, die ich vor ein paar Wochen geschrieben habe. Das hat mir 1 Stunde meines Lebens gekostet 😅

☆☆☆☆

Hallo,

ich bin Atheist und glaube nicht an Gott/Allah/JHWH/... Es gibt keinen logischen Grund dazu!

  • Wissenschaft
  1. Menschen sind schlecht entworfen (Viele Probleme); Wenn Gott so perfekt ist, hätte er auch den Menschen nicht so fehleranfällig kreiert. Top 10 Design Flaws in the Human Body
  2. Religion/Glaube wurde oft als Lückenfüller benutzt. Beispiel: Die Griechen nutzten Poseidon, um Erdbeben zu erklären. Heute wissen wir, dass sie aufgrund der Bewegung der tektonischen Platten entstehen, um Druck abzubauen. So wurden viele Dinge, die zuvor theistisch erklärt wurden, heute wissenschaftlich widerlegt.
  3. Scheinbar hat Gott laut den Kreationisten die Welt vor 5000 - 6000 Jahren die Welt erschaffen. Wie kann man sich dann alte Fossilienfunde erklären, die Millionen Jahre alt sind?
  • Gesellschaft/Kultur
  1. Der Glaube an Gott ist gesellschaftlich vorgegeben. Menschen in ärmeren Ländern glauben wesentlich häufiger an Gott/Allah/.... als in reichen Ländern. Menschen mit höherer Bildung sind häufiger Atheisten. Der Glaube ist somit auch vom sozialen Status abhängig und ein Produkt dessen. Why Atheism Will Replace Religion
  2. Menschen, die in ihrer Kindheit religiös indoktriniert wurden, bleiben häufig gläubig. Dinge, die einem in frühester Kindheit eingetrichtert wurden, bleiben in den Köpfen. Menschen, die "neutral" erzogen wurden, sind viel seltener gläubig.
  3. Ja, die eindeutige Mehrheit der Menschen ist gläubig. Das liegt u.a. an den von mir genannten Gründen. Jedoch gibt es Gott deswegen nicht automatisch. The Argument from Common Consent
  4. Das Wesen und die Charakteristika des christlichen, hinduistischen und buddhistischen Gottes sind sehr verschieden. Deswegen kann man argumentieren, dass selbst wenn es einen Gott geben sollte, wir unter keinen Umständen wissen können, welchem. Das nennt sich inkonsistente Offenbarung. Argument aus inkonsistenten Enthüllungen
  5. Es gibt zahlreiche Widersprüche in der Lehre (z.B. Angeblich vergebender Gott zerstört haufenweise Dörfer und ist dann wieder wütend und zerstörerisch,...)
  6. Die Bibel wurde durch Übersetzungen, Interpretierungen verändert, anders interpretiert und verfälscht. Das Buch kann man also auslegen, wie man will. Kreativ, aber mehr Harry Potter als Realität.
  • Philosophie
  1. Gott lässt Atheismus zu. Der Fakt, dass Unglaube existiert und ein Gott diese nicht durch ein göttliches Eingreifen bekehrt, deutet darauf hin, dass ein solches höheres Wesen nicht existiert. The Argument from Non-Belief
  2. Gott hat alles erschaffen, weil "alles einen Anfang haben muss"? Wer oder was hat dann Gott erschaffen? Wenn es einen Gott gibt, wer hat ihn erschaffen
  3. Wenn Gott existiert und gut ist, sollte er dann nicht alles Böse eliminieren? Wenn wir Gott wirklich wichtig wären, gäbe es keine Kriege, Mörder, Diebe und andere Verbrechen. Logical Problem of Evil
  4. Viele glauben, dass die Welt ohne Religion ins unmoralische Chaos stürzen würde. Aber auch Atheisten, Agnostiker oder andere Nicht-Gottgläubige handeln genauso ethisch und moralisch korrekt wie andere Menschen. Ohne Glauben gäbe es genauso gesellschaftliche Regeln. The Moral Argument
  5. Atheisten haben ein mindestens genauso gutes Leben wie Gläubige. Viele erfolgreiche Menschen sind Ungläubig, z.B. Richard Dawkins oder Christopher Hitchens. Logisch gesehen müsste Gott Ungläubige schlechter behandeln. Atheism and Carpe Diem
  6. Es gibt Widersprüche zwischen Allwissenheit und freien Willen. Die meisten Religionen vereinen beides - doch das ist ein gewaltiger Widerspruch! Wenn ein höheres Wesen alles weiß, was passiert (ist und wird), und er jeden Gedanken der Menschen kennt, bevor man ihn überhaupt erst geformt hat, dann ist der weitere Weg vorbestimmt. Und das passt nicht zum freien Willen.
  7. Gott, der "Allmächtige". Geht nicht. Jemand, der ALLES kann, ALLES weiß, ALLES machen kann, sollte es auch schaffen, einen Stein zu erschaffen, den nicht einmal er selbst tragen kann. Aber wenn er ihn nicht tragen kann, kann er nicht alles und ist somit nicht allmächtig. Und sollte er den Stein tragen können, so schafft er es nicht, einen solchen Stein zu erschaffen, was wiederum zu dem Schluss führt, dass er nicht allmächtig ist.
  • Wahrscheinlichkeit
  1. Das passt auch zum Punkt der inkonsistenten Offenbarung. Es gibt sehr viele unterschiedliche Glaubensrichtungen, Konventionen und so weiter. Dazu kommen atheistische Religionen wie der Buddhismus. Am Ende gibt es nur die eine Wahrheit. Maximal eine Richtung hat Recht.
  2. Der Glaube an Gott ist menschengeschaffen. Die Bibel ist menschengeschaffen. Der Koran ist menschengeschaffen. Wer hat die Bibel geschrieben?

Aufgrund dessen ist es zwar nicht 100%ig auszuschließen, dass Gott existiert, aber eben äußerst widersprüchlich und unwahrscheinlich. Ich sehe daher keinen Grund, daran zu glauben.

Alte Antwort

LG

☆☆☆☆

Ich wünsche euch einen schönen Samstag.😊

Woher ich das weiß:Hobby – Habe mich viel mit Corona befasst und bin vollimmunisiert

Menschen glauben auch an die Vernunft, aber nur unter der Maßgabe, daß jeder für sich selbst bestimmen will, was vernünftig ist und was nicht. Da gibt es sicher einige Vergleichspunkte zum Götterglauben.

0
Das Wesen und die Charakteristika des christlichen, hinduistischen und buddhistischen Gottes sind sehr verschieden. 

Ich bin Buddhist und habe noch nie von einem buddhistischen Gott gehört.

Der Buddhismus ist eine apatheistische/agnostische Religion.

0
@theaterfan1997

Ich glaub nicht, dass Erleuchtete gottähnlich sind, aber da hat jeder eine andere Vorstellung von Göttern. 😅

0

TOLLE ANTWORT!!!!!

1
Nein

guten Morgen zusammen,

nein, an DEN Gott, der mir im Religionsunterricht nahe gebracht wurde glaube ich nicht.

Ich glaube aber an eine höhere Macht, egal, wie sie auch aussehen mag.

Dort trage ich auch meine Anliegen vor, die mir als persönliche Last zu schwer erscheinen. Oft kommt über Nacht eine Entscheidungsfindung oder etwas, was mir einen neuen Weg aufzeigt.

Schönen Sonnabend euch allen.

Nein

Hallo und einen schönen Samstagmorgen allesamt....

AusfĂŒhrlich beschreibe ich das mit Sicherheit nicht, warum ich nicht an einen Gott oder an eine Göttin glaube....oder was ich generell vom Glauben halte...

Wer das so hÀlt und es ihr/ihm/es was bringen möge, Bitteschön...

So lange mich mit dem Thema keiner behelligt, soll es jede/r/s so halten,

wie es ihr/ihm/es gefÀllt....

ich bin der Letzte dem entgegen zu sprechen....

HabtŽs einen wunderschönen Samstag und bleibtŽs gŽsund....

Mit den besten GrĂŒĂŸen vom chazzy13((-:

 - (Gesundheit und Medizin, Menschen, Religion)

Ich glaube an das Gute, an ethische Werte und an die Gültigkeit von Naturgesetzen. Dabei bin ich mir ganz sicher, daß es sich nicht als alter Mann mit langem weißen Bart darstellt, und ich glaube auch nicht, daß es mittels "Ritualen der weißen Magie" zu bewegen ist, im Interesse menschlicher Begehrlichkeiten nicht mehr gültig zu sein.

Ja

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Mir ist mein Glaube sehr wichtig. Ich finde es schön, wenn Menschen aus ihrem Glauben Hoffnung, Trost und Kraft schöpfen können. Ein solcher Glaube kann das Leben meiner Meinung nach sehr bereichern.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Ich finde am Christentum u.a. schön, dass man an einen liebenden, gnädigen Gott glaubt und das die Nächstenliebe sehr wichtig ist.

Was möchtest Du wissen?