Glaubenstaufe, rechtliche Folgen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Glaubensbekenntnis, das allen Christen gemeinsam ist, sagt aus: ich bekenne die eine Taufe.

Wer sich nochmals taufen lässt, stellt sich damit außerhalb der christlichen Glaubensgemeinschaft und erreicht damit das Gegenteil dessen, was er eigentlich wollte.

Such dir eine andere Form, dich ausdrücklich zum Glauben zu bekennen. Sprich zum Beispiel vor allen das Glaubensbekenntnis oder so was, aber lass die Finger von einer zweiten Taufe.

Folge rechtlich hat nur der Kirchenaustritt, aber eine erneute Taufe ist nicht sinnvoll, denn Taufe ist Taufe, man tauft nicht zwei Mal. Die Taufen der Kirchen sind untereinander anerkannt. Wenn eine Kirche neu tauft, ist die nicht seriös.

MeisterGlanz 02.10.2010, 12:34

Deswegen lässt man sich auch nicht umtaufen sondern konvertiert.

Müsste jedenfalls der Grund dafür sein.

0
Rina12 02.10.2010, 12:36

wenn man als baby getauft wird, konnte man sich nicht für eine religion entscheiden. deshalb wird eine glaubenstaufe ausgeführt. das ist für einen selbst eine bekräftigung des glaubens.

0
MeisterGlanz 02.10.2010, 12:43
@Rina12

Im Katholischen entspricht das der Erstkommunion und Firmung die Teil der Taufe sind.

0
Chris308 02.10.2010, 12:44
@Rina12

Man kann aber kein Sakrament wiederholen...

0

Gemeinschaften, die Wiedertaufen, ob nun "Geisttaufe", "Feuertaufe" etc., stellen die Wirkmacht des Heiligen Geistes in der ersten Taufe in Frage - der Geist weht, wo er will. Auch in den Landeskirchen. Viele Freikirchler erleben diese Glaubenstaufe als den Durchbruch ihres Christseins. Aber das sind ja nur Zeichen, wichtig und ausschlaggebend ist das christliche Menschenbild, das zum Handeln anstachelt, zum Hinsehen, zum Anpacken. Welche Gemeinschaft das versäumt, macht etwas nicht richtig.

Nein, das hat natürlich keine rechtlichen Folgen, wie auch, immerhin ist es nicht verboten sich so oft taufen zu lassen wie man möchte !

Bei einer sogenannten Wiedertaufe wird man bei der EKD ausgeschlossen, eine erneute Taufe ist beim Überetritt von evangelisch zu katholisch und umgekehrt nicht notwendig, auch die meisten Freikirchen verzichten auf die Wiedertaufe...

also bei mir hatte es das glaub ich nich.

Was möchtest Du wissen?