Glauben religiöse Menschen an extraterrestrisches, intelligentes Leben?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja, selbst der Vatikan ist mittlerweile für Naturwissenschaften aufgeschlossen. Es gibt sogar ein vom Vatikan, finanziertes Observatorium, dass auch unter Vatikanischer Leitung ist. 

Dabei schließen die Astronomen des Vatikan auch außerirdisches Leben nicht aus.

(Hier noch ein interessanter Bericht darüber.)

http://m.spiegel.de/wissenschaft/weltall/a-1094378.html

Ich denke, wenn man gläubig ist, heißt das automatisch, dass man aufgeschlossen ist für Dinge, die man wissenschaftlich nicht erklären kann. Geister, Dämonen, andere Wesenheiten. Wieso sollte es denn auch kein Leben außerhalb der Erde geben? Über den Tellerrand schauen, darum geht es doch.

Man soll ja eigentlich Gott nicht hinterfragen. Aber wenn man es doch tut, so fragt man sich zum Beispiel, woher denn Gott kommt, wo alles angefangen hat und vorallem wie. Es kann ja nicht aus dem Nichts ein Schöpfer entstanden sein. Da steckt doch immer mehr dahinter. Es gibt immer ein Mehr. Etwas, was hinter dem ist, was man schon weiß und überhaupt wissen kann oder darf.

Ja, ich bin Christ und ja, ich glaube daran, dass es mehr gibt als nur das, was es zu geben scheint.

Ich habe mich nicht mit all den Dingen auseinandergesetzt, ich sage nur, was ich denke und wie ich die Welt und alles verstehe.

Kann man pauschal nicht beantworten aber grundsätzlich schliessen die Weltreligionen außerirdisches Leben nicht aus.

Unterschiedlich. Im Christentum, ist anscheinend die Rede von Außerirdischen, diese sind jedoch gefallene Engel die den Menschen täuschen wollen. Ist sozusagen in jeder Glaubensrichtung anderst.

Gott himself ist doch so ein extraterrestrisches intelligentes Wesen.

Aber um die Frage dann doch noch zu beantworten: Ich kenne eine gläubige Person die das nicht ausschließt.

Mindestens an einen Gott.

Und genau dass ist das Problem. Ohne Religion wäre die Welt ein friedlicherer Ort und technologisch wären wir auch schon 100 Jahre weiter.

2
@Toastybeef

Eher 1000 Jahre, denn das MIttelalter war sowas wie ein Total-Blackout!

Allerdings ist die Frage, ob wir ohne Religionen überhaupt so weit gekommen wären. Die ersten Menschen, die sich in der Steinzeit mit Naturphänomenen beschäftigt haben, waren nämlich keine Physiker, sondern Schamanen, etc., die sich einen Reim auf die Natur zu machen versuchten, indem sie übernatürliche Kräfte annahmen.

Das war natürlich wissenschaftlicher Quatsch, aber immerhin haben sie einige Gedanken konkretisiert, die von späteren Philosophen aufgenommen wurden, die wiederum den Naturwissenschaftlern eine Steilvorlage lieferten...

0

Hallo Toastybeef,

Ja, genaugenommen schon

LG

Die einen so, die anderen so. Religiöse Menschen sind keine homogene Masse.

Viele Hindus glauben z.B. mitlerweile auch das ihre Götter eigentlich hochtechnologisierte Außerirrdische waren.

mittlerweile = nach 20000 Jahren?

0

Was möchtest Du wissen?