Glauben mehr Menschen an Gott oder eher weniger?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Ich glaube an Gott 60%
Ich glaube nicht an Gott 30%
Ich bin neutraler Meinung und halte mich da raus 10%

22 Antworten

Ich glaube nicht an Gott

Wobei ich sagen muss deine Umfrage ist aus meiner Sicht nicht stimmig.

Für mich macht der Gedanke Gott keinen Sinn. Was nicht bedeutet das ich anderen Menschen ihren Glauben nicht lasse, es ist mir insoweit gleichgültig also müsste ich auch wieder "grün" ankreuzen :D

Ich diskutiere nicht mit Gläubigen darüber ob wer Recht hat da man eh nie zu einem Ergebnis kommt. Solange jemand mit seiner Einstellung glücklich ist und mich nicht belästigt ist vollkommen ok für mich... auch wenn er an die heilige Kartoffel glauben sollte.

Ich denke so genauso. Aber ist auch nicht schön wenn man Atheist hinterhergerufen bekommt. Soweit ich das weiß verneinen Atheisten nicht dass es einen Gott gibt sondern glauben dass die Wissenschaft mehr Sinn ergibt aber falls es einen Gott gibt sie nicht abgeneigt von dem Gedanken sind(?).

1
@Honoka

"Aber ist auch nicht schön wenn man Atheist hinterhergerufen bekommt."

Wieso?

3
@Honoka

Aber ist auch nicht schön wenn man Atheist hinterhergerufen bekommt.

Warum nicht? Ist doch ein Kompliment.

Soweit ich das weiß verneinen Atheisten nicht dass es einen Gott gibt sondern glauben dass die Wissenschaft mehr Sinn ergibt aber falls es einen Gott gibt sie nicht abgeneigt von dem Gedanken sind(?).

Komplett daneben. Ein Atheist hat keinen Glauben an einen Gott. Nicht mehr und nicht weniger.

1
Ich glaube an Gott

Eines der größten Probleme, weshalb immer weniger Menschen an Gott glauben, ist, dass radikale atheistische Kreise weltweit versuchen die Menschheit zu manipulieren. Überzeugte Atheisten, wie z.B. Nazis oder Kommunisten haben in der Politik mitgemischt, während sich seit etwa 50 Jahren unsere Medien oftmals bei jeder Gelegenheit gegen die Religionen wettern. Dadurch ist die Kirche natürlich eingeschüchtert, wenn die Bevölkerung immer mehr atheistischen Idolen nacheifert, und entfernt sich immer mehr von der Bibel, um nicht als altmodisch zu gelten; kein Wunder, dass dann auch noch die austreten, die noch Wert auf Bibeltreue legen.

Ich glaube an Gott

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung,
dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann
wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach
"Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch"
suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein
Leben nach dem Tod zu glauben.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Ich bin absolut deiner Meinung!

Ich hatte auch oft Momente wo ich dachte: "Es gibt einen Gott und er steht mir bei"

Deswegen macht es mich so traurig dass viele nicht daran glauben und es dann noch in den Dreck ziehen und beleidigen...

2
@LuigiFan

Aber keine Sorge nicht alle "ungläubigen" ziehen Religionen in den Dreck. Es gibt immer so paar schwarze Schafe die sich mit allen anlegen. Solange keiner versucht mich zu bekehren und mich als Wahnsinnige abstempelt weil ich mir nen Freifahrtschein für die Hölle verdiene, dage ich auch nichts dazu. Glaubt einfach jeder an was er will und alle sind zufrieden 😊 man muds niemanden attackieren nur weil man eine andere Auffassung vom Leben hat

1

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann wird das Wunder auch bestätigt. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Es gibt keine Wunder!

Wann lernst du das endlich?

1
Ich glaube an Gott

Erstmal noch zu Deiner Abstimmung: 

Ich glaube an "Gott" - so wie ich es für mich selbst als wissend erkenne !

Du bist recht offen und ehrlich mit Deiner Meinung. Das ehrt Dich !

Ich glaube nicht, das der spirituelle Glauben wirklich an Wirkung verliert. 

Heutzutage sind die globalen Kommunikationswege bzw. Möglichkeiten bekanntlich sehr weitreichend und vielfältig (primär sicher das Internet).

Also definitiv nicht nur dafür da, um diesen nervenden kommerzbezogenen "Medien-Müll" rund um die Uhr zu verbreiten (egal wo man sich aufhält).

Heutzutage regiert leider der oberflächliche (EGO)-Verstand des Menschen diese Welt des Irrsinns und der Rücksichtslosigkeit - im Prinzip gegen (fast) alle Lebewesen des Planeten sowie die unbezahlbaren Werte der Natur !

Dabei werden wahre innere Werte wie Weisheit, Güte oder Nächstenliebe immer mehr in den Hintergrund des öffentlichen Geschehens gedrängt - wenn auch nicht vollständig eliminiert. (dafür ist "hintergründig" gesorgt !).

Wer ein tiefstes Vertrauen in sich selbst besitzt, der kann den Glauben zu Wissen veredeln, welches wertvoller ist als jeder prunkvolle Besitz !

Jeder Mensch muss letztlich für sich selbst den richtungsweisenden Weg zur Erkenntnis finden. Die innere Bereitschaft sollte dessen vorausgehen.

Bei dem einen geht es relativ schnell, bei dem anderen dauert es evtl. zig-tausende von Leben / Reinkarnationen, bis es letztlich zur vorbestimmten finalen Rückkehr in die Einzigkeit Gott-es kommt (je nach "Seelen-Reife").

Ich glaube an Gott

hi,

LuigiFan,

ja, man muß sich schon vergewissern und die Möglichkeiten nutzen, Gott kennenzulernen.

Das kann man z.B., indem man sich über die komplex aufgebauten Lebewesen und Kreisläufe Gedanken macht. 

Man kann es auch noch dadurch, daß man die Bibel kennenlernt. 

Heute steht fast allen Menschen die Bibel in der eingenen Sprache zur Verfügung, aber nur wenige Menschen lernen sie auch kennen.

Noch nie gab es diese Möglichkeit in der Menschheitsgeschichte. Lange Zeit war der Inhalt nur den Geistlichen und Gelehrten vorbehalten.

Ausserdem gehört Mut dazu, nicht den Weg der breiten Masse zu gehen. Das hatte schon Jesus erkannt:

"Geht ein durch das enge Tor, denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen, doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt und wenige sind es, die ihn finden" (Matth.7:14)

Ich glaube an Gott

Ich selbst glaube an Gott, glaube aber, dass der ernsthafte Glaube mehr und mehr zurückgeht, was ja auch verständlich ist. Stellen wir uns einmal vor, alle würden ernsthaft glauben, wie würde da unsere Wirtschaft aussehen!

Ich glaube an den einzigen Allmächtigen Gott aller Menschen.Dem Schöpfer,Lenker,Herrscher des Universums und aller Welten! Als Muslim hab ich genug Beweise für die Existenz Gottes! Und nervt mich bitte nicht mit der Frage welche denn.Schaut euch die perfekte Erschaffung des Menschens an und die perfekte Erschaffung der Natur oder auch Universum.Im Menschen sind soviele Atome die nicht aus Zufall sein können und und und. Leute die ehrlich und offen sind wissen das es einen Gott gibt aber Leute die stur sind und die Wahrheit nicht haben wollen und lieber selber ihr eigener Gott sein wollen sind die wahren Verlierer und Blinden.Nicht Blind weil sie es sind sondern weil sie Blind sein wollen.Sie wollen nicht hören und nicht sehen egal ob du sie warnst oder nicht sie glauben nicht! Gott hat vor ihren Augen und Ohren ein Schleier gelegt sodass sie die Wahrheit nicht erkennen mögen!

Das ist von Land zu Land unterschiedlich. In manchen Ländern gibt es immer mehr Atheisten in anderen immer mehr Gläubige.

Bei den Atheisten sind es 100% die an keinen Gott glauben. ;) Warum glauben immer weniger, weil die Kinder meist durch staatliche Institutionen wie Schule indoktrieriert sind und der Glaube in der eigenen Familie evtl auch nicht wirklich gelebt wird.

Warum glauben immer weniger, weil die Kinder meist durch staatliche Institutionen wie Schule indoktrieriert sind

Sie erhalten Bildung. Aber ansonsten schon richtig: Je größer die Bildung, desto geringer der Glaube.

und der Glaube in der eigenen Familie evtl auch nicht wirklich gelebt wird.

Kann ich für mich nicht bestätigen. Meine Familie war größtenteils sehr religiös. Ich habe schlicht und ergreifend erkannt, wer mir überprüfbare Antworten liefert, und wer meinen Fragen nur ausweicht.

0

Jeder ist ein Gott. Denn jede Entscheidung führt in der Welt zu einer Änderung und wenn sie nur so klein zu sein scheint.

Die Welt ist wie sie ist, weil sie täglich aus Mrd. von Entscheidungen, Wünschen, Träumen, Vorstellungen gelebt wird.

Alles zusammen sind wir als der allwissende Gott.

Das ist gar nicht mal so dumm gedacht

2
Ich bin neutraler Meinung und halte mich da raus

Mir ist Religion völlig egal

"An irgend einen Gott" glauben alle, auch wen sie Ihn verleugnen,  nur selten aber an den wahren Schöpfer und Heiland (Ps.53,1-2; Mt.22,14). 

In Gottes Reich wird dann die Hauptanzahl der Menschen berufen (Offb.7,9; 20,4-5).

Dann ist der Verführer gebunden (Offb.20,2), der die ganze Welt in den Tod führt (Offb.17,1-14).

Wunderbar :)

1
Ich glaube nicht an Gott

Meine Eltern und Großeltern haben schon nicht an einen Gott geglaubt. Und so ist es eben auch bei mir.

Ich glaube nicht an Gott

Glauben mehr Menschen an Gott oder eher weniger?

Leider glauben immer noch so viele Menschen an solch abstrusen Unsinn.

Ist der Glaube irgendwie zurück gegangen?

In Deutschland geht er seit Jahren zurück. Anderswo wird er aber immer wieder gestärkt.

Aber warum?

Weil sie anscheinend nicht mehr an so haltlosen Käse glauben können, wenn man parallel betrachtet was die Wissenschaft alles schon für religiöse Käse-behauptungen widerlegt hat.

Die Menschen wachen einfach auf.

Wie sieht ihr das?

Die Umfrage kam schon tausende mal. Ich bleibe immer noch bei meiner Aussage: "Gott gibt es nicht". Und falls doch, dann macht auch Frau Holle den Schnee. Denn dann müssen wir sämtliche Wissenschaft über Board werfen und nur noch an Käse glauben.

Ich glaube nicht an Gott

Ich glaube an die Wissenschaft und benötige keine Religion in meinem Leben, die von irgendwelchen Menschen vor Jahrtausenden gegründet wurde und dessen Regeln und Geschichten größtenteils schon lange nicht mehr in unsere Zeit passen.

Ich glaube an Gott

alle menschen benötigen den gottesglauben, aber immer mehr haben ihn nur noch im unbewußten

Ich bin neutraler Meinung und halte mich da raus

Naja, ich glaube eigentlich an beides :/

Aber die Evolutionstheorie ist logischer.

Ich glaube nicht an Gott

Weil ich weiß, das der nicht real existiert, sondern ein Fantasywesen ist genau so wie der Weihnachtsmann und der Osterhase.

Ich glaube an Gott

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E. in der Bibel offenbart (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Einige davon werden z. B. hier aufgeführt und erklärt: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Und hier: http://www.wo-ist-gott.info/sites/beweise-fuer-gott.htm

Mehr oder weniger.

Was möchtest Du wissen?