Glauben immer weniger an gott?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

J,, das ist so. Es wird nicht mehr vorgelebt und immer weniger getauft. 

Und wie du bestimmt schon festgestellt hast, müssen sich Gläubige auch noch als dumm darstellen lassen. Man kann glauben oder eben nicht, deswegen muss ich nicht so verächtliche Kommentare abgegeben. 

Das Verhalten deiner Freundin finde ich auch respektlos. Manche können sich eben einfach nicht zusammenreissen und finden sich womöglich noch cool dabei, in der Kirche sich unpassend zu verhalten. Selbst wenn man andere Länder bereist, wird immer nahegelegt, in Kirchen anständige Kleidung zu tragen, lange Hosen oder Röcke und die Arme zu bedecken. Selbst das wird hier oft nicht respektiert. Finde ich einfach schade. 

Hallo Lf2003,

Um zu beurteilen, ob deine Mitschülerinnen sich respektlos verhalten haben, müsste ich erst mehr über die Umstände wissen. Vor allen Dingen wäre die Klärung zwei Fragen interessant:

    War es eine religöse Veranstaltung (Gottesdienst, Beichte oder ähnliches)? Wenn es nur eine Fragestunde war, um zB mehr über das Christentum zu erfahren, wäre die Frage mit Nein zu beantwortenWar es eine Pflichtveranstaltung? Du schreibst ja, dass es wegen der Schule war, also gehe ich mal davon aus. Die Frage wäre aber mit Nein zu beantworten, wenn es eine Verantstaltung im Rahmen des Religionsunterrichts war und deine Mitschülerinnen schon 14 oder älter sind und somit selbst über ihre Religion entscheiden dürfen. Die Frage wäre mit "Ja" zu beantworten, wenn deine Mitschülerinnen zwar über 14 sind, aber mit ihren Eltern große Probleme bekämen, wenn sie aus der Kirche austreten würden (sofern sie in einer sind).

Wenn du auch nur eine der Fragen mit "Nein" beantworten würdest, wäre es tatsächlich ein respektloses Verhalten deiner Mitschülerinnen. Sie wären dann entweder freiwillig da (weil sie zB problemlos aus der Kirche austreten und damit den Besuch der Kirche vermeiden könnten) und/oder zu einem offenen Gespräch mit einer Person. Egal um wen es sich handelt, solches Verhalten wäre respektlos.

Wenn du beide Fragen allerdings mit "Ja" beantworten würdest, geht das respektlose Verhalten nicht von deinen Mitschülern aus. Sondern sie werden selbst respektlos behandelt: Sie werden gegen ihren Willen zur Teilnahme an einer religiösen Veranstaltung gezwungen und es wird keine Rücksicht darauf genommen, ob sie das überhaupt möchten. Wenn man mich (als bekennenden Atheisten) zu einer religiösen Veranstaltung schleifen würde, könnte man von mir auch kein respektvolles Verhalten erwarten. Ich hoffe, du kannst das nachvollziehen.

Zu deinen eigentlichen Fragen:

Glauben immer weniger an gott?

Ja. Die Kirchenaustrittszahlen sind deutlich höher als die Eintritte. Manche treten zwar aus und sind trotzdem gläubig. Sie sind einfach nur mit dem Handeln der Kirche als Institution nicht einverstanden. Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen, dass viele Mitglieder der Kirche von ihren Eltern im Kindesalter angemeldet wurden. Sie haben sich also nicht bewusst selbst für den Eintritt entschieden.

War das früher auch so?

 Nein, aus verschiedenen Gründen. Zum einen waren tatsächlich mehr Menschen gläubig, zum anderen ist das Verhalten Jugendlicher allgemein respektloser geworden. Und zuletzt wurde früher eine atheistische Weltsicht weniger toleriert als heute: Wer aus der Kirche austreten wollte wurde unter Umständen von seinen Eltern oder gar der ganzen Gesellschaft geächtet.

Oder gibt es heute immer weniger die an Gott glauben und warum?

Wie gesagt: Ja, es gibt weniger. Der Hauptgrund dafür ist, dass uns die Natur dank wissenschaftlicher Forschung immer weniger ein Rätsel ist. Früher war in den Gedanken der Menschen quasi für jedes Naturereignis Gott oder mehrere Götter verantwortlich: Regen, Sonnenschein, Ebbe/Flut, Erdbeben, Vulkanausbrüche, ...
Heute wissen wir, dass das alles natürliche Ereignisse sind und zB Erdbeben durch die Kontinentalplattentektonik verursacht werden.

Ist das nur hier so oder glauben Leute mit anderen Religionen auch immer weniger.

Es ist praktisch überall so, aber unterschiedlich stark ausgeprägt. Allgemein kann man sagen: Je niedriger der Bildungsstand einer Person desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass diejenige Person religiös ist. Der Grund dafür ist, dass jemand ohne Bildung den Grund für das Auftreten von Ereignissen (zB Flut oder Erdbeben) nicht kennt und ihn damit eher einem Gott oder mehreren Göttern zuschreibt.
Das soll aber nicht heißen, dass es keine religiösen Wissenschaftler und keine atheistischen indischen Bauarbeiter gibt. Die gibt es sehr wohl, aber ihr Anteil innerhalb ihrer Berufsgruppe ist jeweils geringer als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Oder gibt es heute immer weniger die an Gott glauben und

Die Religion ist ein Konzept, dass es wenigen Menschen (der Kirche) ermöglicht, viele Menschen (die Gläubigen) zu kontrollieren.  Die Kirche liefert ein vorgefertigtes Glaubenssystem, einen Mythos, der den Menschen bestimmte Lebensfragen erklärt, wie "Woher kommen wir?", "Was machen wir hier?" und "Wohin gehen wir?". Normalerweise würde ein denkender Mensch einen Beweis erwarten, bevor er von etwas überzeugt ist, aber die Kirchen haben es geschafft, den Wunsch nach Beweisen als Ketzerei und das Glauben ohne Beweis als wahres Ziel eines jeden Gläubigen dazustellen. Wir werden von klein auf indoktriniert, dass man einfach glauben muss und diesen Glauben auch nicht in Frage stellen darf.

Nun leben wir aber nicht mehr in finsteren Zeiten und wissen durch Forschung und Wissenschaft immer mehr über unsere Welt und Existenz. Dadurch brauchen wir den Mythos einfach nicht mehr. Und da die Kirchen bislang immer noch jeden Gottesbeweis schuldig bleiben und das ganze System auf einem alten Buch basiert, stellt sich die Frage, warum man an den Gott der Bibel glauben soll, wenn es dafür genausowenig Belege gibt, wie für Voldemort aus den Harry Potter Büchern.

Es darf ja jeder an das glauben, was er möchte, dagegen spricht ja nichts, aber man muss sich auch bewußt sein, dass die Akzeptanz eines Glaubenssystems immer auch ein geistiges Gefängnis ist, in das man sich freiwillig einsperren läßt.

Was den fehlenden Respekt deiner Freundinnen angeht: Es ist kein fehlender Respekt, es ist fehlende Angst. Die Kirche und Religion spielt heute immer weniger eine Rolle, viele Kinder werden nicht mehr getauft und halten sich auch fern von Religionsunterricht, Firmung, Kommunion. Die früheren Drohungen mit Sünde, Himmel und Hölle sind in einer modernen Gesellschaft unglaubwürdig geworden und funktionieren nicht mehr als Erziehungsmittel. Wovor also sollten deine Freundinnen Angst haben? Wovor hast du Angst?

silverlinings 30.06.2017, 11:22

Ich stimme dir zwar im Großen und Ganzen zu, doch auch ich als Atheist würde mich nicht so in einer Kirche benehmen!

Das ist für mich definitiv mangelnder Respekt gegenüber den Gläubigen. Man muss ja nicht in die Kirche gehen, aber wenn, dann sollte man sich dort wenigstens halbwegs benehmen, einfach allen gegenüber, für die eine Kirche ein besonderer Ort ist.

2
joangf 30.06.2017, 12:11
@silverlinings

Ich auch nicht. Du hast Recht, der Respekt gegenüber den Mitmenschen ist natürlich auch relevant.

Mir ging es bei meiner Antwort erst einmal nur um den Grund für fehlenden Respekt vor Kirche und Religion.

1

Hallo lf2003
Erstmal ein anders zu dem Thema

Genau deswegen gehe ich auch in keiner Kirche. Ich bin evangelisch aufgewachsen, und ich muss sagen das ich mir in den jungen Jahren schon immer Gedanken gemacht hab, das nicht alles Zufall sein kann.
Naja jedenfalls bin ich jedenfalls der evang. Kirche ausgetreten liegt daran, das sie SEHR viele Unwahrheiten verbreiten:

- Jesus starb am Kreuz - er starb aber am Pfahl oder Holzstamm

- Das Jesus im Winter geboren ist [Weihnachten] - Wann Jesus geboren ist, darüber ist nichts bekannt. Nur eins weiß man, das Jesu so im Herbst geboren sein muss. Doch dazu steht rein gar nichts in der Bibel....

- Viele Kirchen haben mit dazu beigetragen, das viele Menschen leiden durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg. Und die Bibel warnst sogar in der Offenbarung das man solche Religionen [Kirchen] verlassen sollte.

- Aber auch Dinge wie: Die Unsterblichkeit der Seele, das alle Menschen in den Himmel kommen, das man nur an Jesus glauben muss und man wird ganz automatisch gerettet...

Wenn dich wirklich interessiert was Gott dazu sagt, dann siehe bitte selbst was die Bibel dazu sagt. Und lass dir Bitte nicht vom Pfarrer einreden, was du glauben sollst, und was du eben nicht glauben sollst.
Wenn dich das interessiert, kannst du mich auch anschreiben. Ist ein Angebot musst du auch nicht annehmen...Aber ich helfe gerne den Menschen Gott näher zu kommen, den die meisten kennen ja noch nicht mal Gott...

Jetzt zu deinem Problem
Das verwundert mich eigentlich nicht, das viele heute so sind. Zudem der Glaube in den großen Kirchen auch nicht mehr so ernst genommen wird.
Trotzdem finde ich es erstaunlich das du mit deinen 13 Jahren, schon so sehr darauf achtest. Also meine Hochachtung hast du.
Und ich finde das die meisten die ihren Glauben auch ernst nehmen, netter sind. Zudem auch ehrlicher und engagierter, weil sie Ihre Arbeit schätzen...

Und noch was, ich war früher zwar in der Kirche. Muss zugeben auch nicht so oft, aber jetzt fühle ich mich viel besser.
Das Problem ist einfach, das die meisten Kirchen kaum die Bibel behandeln, was ich auch iwie traurig finde. Und dann dann sind noch die meisten Bibeln in einen Kauderwelsch geschrieben, den fast kaum noch ein Mensch versteht....

LG Sveniboy1990

Mit glauben oder nicht glauben hat das ganze wenig zu tun. Es stimmt zwar das immer weniger Leute in die Kirche gehen oder besser zum Gottesdienst.

Das was du ansprichst hat aber was mit Anstand und  Respekt zu tun, wie du auch teilweise schon selber festgestellt hast. Und auch der geht immer mehr verloren. Warum anstrengen wenn es einem eh nichts bringt?

Ich meine die wären ja auch sauer, würde man durch entsprechenden Verhalten ihre Party sprengen. So was tut man einfach nicht.

Es ist wohl schon so, dass immer weniger Menschen an Gott glauben, zumal in der säkularisierten Welt, in der Religion und Staat getrennt sind, kein wirtschaftlicher oder wie auch immer gearteter Druck mehr vorherrscht, sich einer Religionsgemeinschaft anzuschließen.

Das wirf (für mich) die Frage auf, ob die Menschen früher wirklich religiöser waren, oder ob nur die Umstände sie zwangen, sich zu einer Religion zu bekennen, obwohl sie in Wirklichkeit gar nicht daran glaubten.

Schätzungen von Forschern zufolge gibt es ca. 10.000 verschiedene Religionen auf der Welt. Das zeigt uns, dass es viele falsche Religionen geben muss, denn zwei widersprüchliche Aussagen über Gott können nicht beide gleichzeitig richtig sein.

Beispiel: ENTWEDER ist Gott ein Gott ODER er ist eine Dreieinigkeit ODER es gibt Millionen Götter ODER es gibt keinen Gott ODER ... ODER ... ODER ... etc.

Da nur eine dieser Aussagen richtig sein kann, sind alle anderen falsch. Somit falsche Religion, falsche Lehre, Irrtum.

Wie können wir die Wahrheit über Gott herausfinden? Wir könnten mit der Bibel beginnen. Lesen wir sie unvoreingenommen, denken wir über ihre Aussagen nach, ohne uns von vorgefassten Lehren und Meinungen beeinflussen zu lassen. Seien wir bereit, uns zu korrigieren, wenn wir auf etwas stoßen, das anders ist als das, was man uns erzählt hat.

Die Bibel enthält moralische Anleitung, und sie beschreibt die Lösung von Problemen wie Verbrechen, Hunger, moralischer Zerfall, Familienproblemen, Umweltverschmutzung und vielem mehr.

Na wenn sich Menschen so daneben benehmen, glauben sie nicht mit dem Herzen. Was man aber in der Kirche, so an hat, ist total egal. Gott sieht nicht, was du an hast, sondern er sieht dein Herz an. Natürlich sollte man nicht gerade an Karfreitag, kunterbund in die Kirche kommen. Es ist ja, an dem Tag eben Trauer angesagt. 

Ich finde sogar und das ist jetzt mal meine persönliche Meinung:

Mann könnte ruhig, auch zu Beerdigungen, ganz normal hingehen.

Schau dir andere Länder an. Dort werden Beerdigungen ´, richtig mit einem fröhlichen Fest gefeiert. Warum sollte man das nicht auch hier machen dürfen?  (Ist aber eben meine persönliche Meinung)

Hallo Lf2003,

da deine Frage 2 Themen beinhaltet, beginne ich mal mit deiner Überschrift:

Der Glaube an Gott verschwindet gerade in unseren Breitengraden immer mehr. Das liegt u.a. daran, dass die wenigsten Eltern ihre Kinder religiös erziehen. Die meisten machen nur das "Pflicht-" bzw. Standardprogramm mit (Taufe, Konfirmation, Weihnachten, Ostern etc.). Das tun sie meist nur, damit die Kinder hinterher z.B. die Möglichkeit haben in einen bestimmten Kindergarten zu kommen oder später kirchlich heiraten zu können. Die Feste werden meist nur aus Familientradition gefeiert und weniger aufgrund des religiösen Hintergrundes.

UND DAS IST AUCH GUT SO!

Es ist wissenschaftlich ausreichend belegt, dass es keine Götter gibt. Sie wurden alle von Menschen erfunden um Macht zu erlangen. Religion soll aus einem Volk eine einheitliche Gruppe machen, die sich durch vorgeschriebene Moral und andere Regeln einfacher regieren lässt. Götter wurden als Angstmittel eingefügt, damit man immer denkt, eine unsichtbare Macht würde alles sehen, womit man automatisch ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn man im Begriff ist etwas vermeintlich schlechtes zu tun.

Alles was Religionen erzählen ist frei erfunden. Es gab keinen Jesus, kein Volk Israel (es gab schon eines, aber nicht das aus der Bibel) und auch sonst keine der biblischen Figuren. Es gab auch kein Sintflut oder einen Auszug aus Ägypten. Alles frei erfunden. Man wollte damit nur 2 Ziele erreichen: Den Juden das Land der Israeliten geben und absoluten Gehorsam gegenüber den Führern bewirken. Jede biblische Geschichte hat nur einen Lehrpunkt: Gehorche ohne zu fragen oder stirb.

Wenn du dir Geschichtsbücher anschaust, wirst du sehen, dass Religionen immer nur Kriege geführt haben und auch heute noch etliche Verbrechen begehen. Das sind keine Einzelpersonen, sondern dahinter steckt die Religion.

Ich könnte dir noch viele weitere Dinge erzählen. In jedem Fall gibt es heute keinen einzigen Grund mehr an Götter zu glauben.

Du magst dich damit wohl fühlen und es daher nicht verstehen, aber es ist leider so.

Heute ist die Kirche anders als früher. Das liegt daran, dass sie Macht verloren hat. Früher gehörte die Kirche fest zum Staat und konnte mitbestimmen. Das darf sie seit mehr als 100 Jahren zum Glück nicht mehr. Deshalb versucht sie auf andere Weise die Menschen zu manipulieren.

Zu deiner zweiten Frage:

Es ist völlig egal, ob man eine Religion gut oder schlecht findet. Es gehört zu einem vernünftigen Benehmen und Respekt, wenn man sich anpasst. Wenn ich eine Kirche betrete, dann achte ich das Hausrecht genauso, wie beim besuch des Rathauses oder anderer Einrichtungen. Deine Mitschülerinnen sind einfach nur unverschämt und sollten mal Respekt lernen.

Sie müssen keine Lieder mitsingen oder nach dem Beten "Amen" sagen. Aber sie sollten niemand anderen stören oder gar beleidigen. Es ist völlig irrelvant, ob das was dort gesagt wird Unsinn ist, man sollte den MENSCHEN gegenüber respektvoll sein.

Allerdings hätte ich da noch eine Frage: Ziehst du in deiner Freizeit Hotpants, Bauchfreie Tops etc. an? Wenn ja warum? Wenn dein Gott überall ist und alles sieht, meinst du nicht auch dass er es albern finden würde, wenn man sich nur für den Besuch einer Kirche odentlich anzieht und außerhalb ganz anders? Dass man für einen Gottesdienst seine "Sonntagskleidung" benutzt und in der Woche legere herum läuft ist verständlich. Es ist dem Zweck angemessen. Aber wenn man eine Kleidung für respektlos hält, dann ist sie das unabhängig von dem Ort an dem man sich aufhält immer so.

Das sage ich nicht, weil ich es schlimm finde wenn ein junges Mädchen Hotpants trägt, sondern weil ich es für Heuchelei betrachte, wenn man sich gläibig nennt, aber unterschiedliche verhaltensweisen nutzt, je nachdem ob man gerade etwas "für Gott" tut oder nicht.

Das nur mal als Gedankenanstoß.

Ich hoffe ich konnte helfen

Lf2003 29.06.2017, 15:45

Danke für deine Antwort und nein ich trage Hotpants eigentlich nur zum schlafen oder daheim aber raus gehe ich damit nicht. Bauch freie Sachen habe ich zwar aber da ziehe ich wenn es geht die Hose so hoch das man es nicht merkt oder ich habe etwas drunter. Ich fühle mich in so etwas einfach nicht wohl in der Öffentlichkeit =)

0

Also in meinem Leben hat ein Gott noch nie auch nur die geringste Rolle gespielt. Eltern sowie Großeltern haben auch schon nicht an einen Gott geglaubt.

Aber ich verstehe dein Anliegen, und freue mich, dass du dir Gedanken über das Verhalten deiner Mitschüler machst. Ich habe schon viele Kirchen besucht und mich dort auch immer angemessen verhalten und gekleidet. Leider tut das nicht jeder. Das ist schade, aber eben nicht zu ändern.

Lf2003 29.06.2017, 15:48

Ja das ist es.. Ich habe nur sehr wenige Mädchen gesehen die keine hotpants anhatten. Daheim oder in ihrer Freizeit da kann man nichts dagegen sagen aber in einer Kirche finde ich so Kleidung schon sehr...gewagt und unpassend.

1

Glauben immer weniger an gott?

Ja, Gott sei Dank.

oder schlecht geredet haben über die Kirche

Berechtigt, immerhin hat die Kirche nie etwas getan was lobenswert gewesen wäre.

War das früher auch so?

Kommt drauf an wie viel früher.

Je nachdem wie weit man zurückrechnet gingen die Strafen für derartiges Verhalten von Schlägen bis zur Verbrennung am Scheiterhaufen.

Ist das nur hier so oder glauben Leute mit anderen Religionen auch immer weniger.

Generell lässt sich sagen dass der Atheismus regen Zuwachs erhält, was u.a. durch die Verbreitung des Internets begünstigt wird.

Es bleibt zu hoffen dass sich dieser Trend ausbreitet und Religionen bald nur noch Fußnoten in Geschichtsbüchern sind.

Lf2003 29.06.2017, 15:27

Ich finde es ja okay wenn man nicht glaubt, ich respektiere das. Aber über einen glauben muss man sich trotzdem nicht wirklich lustig machen.

1
Andrastor 29.06.2017, 15:36
@Lf2003

Für viele die nicht glauben ist das woran Gläubige glauben absolut lächerlich, womit sie nicht Unrecht haben.

Du glaubst beispielsweise nicht an einen rot gekleideten Magier der mit seinem Zauberschlitten durch die Luft fliegt und Kinder Geschenke bringt.

Aber an einen ausserirdischen kosmischen Zauberer der einfach aus Langeweile die gesamte Existenz geschaffen haben soll und sein eigener Zombie-Sohn ist glaubst du?

Welche der beiden Versionen klingt lächerlicher?

1
wildcarts2 29.06.2017, 15:42

Atheismus erhält keinen regen Zuwachs.

Jeder Mensch ist von Geburt an Atheist (griech. "a theos" = Ohne Gott). Das ist der natürliche und passive ZUSTAND des "Nichtvorhandenseins von Glauben".

Sobald er mit Religion/Glaube/Gott in Kontakt gerät muss er eine aktive Entscheidung treffen:

Glauben, Gegen Glauben sein (Antitheist) oder Keine Meinung vertreten (Agnostiker)

Atheismus enthält keine Aussagen, ist keine Ideologie oder Überzeugung und man kann sich selbst nicht als solcher bezeichnen, denn dazu müsste man bereits wissen was Religion ist, womit man den Zustand der Unwissenheit diesbezüglch verloren hat.

Der Großteil der Menschheit ist als agnostisch zu bezeichnen. Selbst wenn man Mitglied einer Religion ist, heißt das nicht, dass man auch an Gott glaubt. Vermutlich ist es einem Großteil aller Christen, Moslems, Juden etc. völlig egal ob es Gott gibt. Sie sind nur Mitglied, weil es kulturell bedingt "normal" ist.

1

Nun, in heutigen Tagen, im Zuge der sog. Aufklärung, da wir einen Kanzler, der mehr oder minder demonstrativ seinen Atheismus zur Schau stellte, im Zeitalter von Skandalen auch in der Kirche ist nicht nur der Glaube an die Kirche zurückgegangen, sondern traurigerweise auch der Glaube an Gott. Glaube an die Kirche - nun gut, die Kirche kann mich nicht selig machen, das kann nur Gott. Respektlosigkeit gegenüber dem Klerus - nun gut, keiner von denen ist für mich ans Kreuz gegangen. Aber dass der Glaube an den lebendigen Gott so darunter gelitten hat, ist allerdings schade.

Lf2003 29.06.2017, 15:26

Aber dass man nicht an Gott glaubt ist keine entschuldigung dafür, dass man sich lustig macht über ihn oder in der Kirche etwas isst oder so..Ich verstehe das nicht. 

1
Peterwefer 29.06.2017, 15:34
@Lf2003

Sicherlich nicht. Eigentlich eine Frage des Anstandes. Aber gerade das ist heutigentags ein Problem. Anstand - heutigentags beschimpfen 12-jährige Buben alte Damen mit Worten, die ich hier mal nicht wiedergebe. Ein etwas anderes Thema.

0
Meatwad 29.06.2017, 18:44
@Peterwefer

heutigentags beschimpfen 12-jährige Buben alte Damen mit Worten, die ich hier mal nicht wiedergebe.

Hat es immer gegeben. Nur die Worte sind vielleicht neu.

0
Peterwefer 30.06.2017, 14:51
@Meatwad

Nicht allein die Wörter, auch die Häufigkeit, mit der das auftritt. Früher waren es extreme Einzelfälle. Damals bedeutete 'Anstand' noch etwas.

1

es gibt immer die und die. es kommt eben drauf an wie die Eltern damit in Verbindung stehen.

Peterwefer 29.06.2017, 15:23

Nicht unbedingt. Man kann auch unabhängig von seinen Eltern glauben.

0
SiriusSir 29.06.2017, 16:21
@Peterwefer

Das passiert aber eher selten.
Wenn man nicht schon als Kind mißbraucht wird durch indoktrination einer gerade aktuellen Religion ist es nur sehr selten der Fall dass das noch später passiert.
Dazu muss man sehr leicht manipulierbar sein.

0
Lf2003 29.06.2017, 15:23

Naja egal ob man glaubt oder nicht man sollte immer genug Respekt vor anderen religionen haben..Und sich nicht wie manche die ich kenne lustig machen oder sonst was

0
Melinda1996 29.06.2017, 15:24
@Lf2003

ich glaube aber wen Eltern mit ihren Kindern hin und wieder die Kirche besuchen ist das anders wie bei Familien denen glauben egal ist

0
Lf2003 29.06.2017, 15:28
@Melinda1996

Meine Mutter hat mit mir nur selten die Kirche besucht. Und mein Vater ist und war schon immer Atheist was ich voll okay finde. Ich mag es nur nicht wenn man meint dumm darüber reden zu müssen.

0

Oder gibt es heute immer weniger die an Gott glauben und warum?

Ich komme aus einer Gegend, wo allgemein sehr wenige an Gott glauben. Und es werden in Deutschland immer mehr ja, weil sie anfangen zu denken und nicht wild glauben, was solche Kuttenträger faseln.

Dem Menschen gehts einfach zu gut!

Naja die die nicht an Gott glauben sind evtl. anders aufgewachsen. Ich glaube sehr stark an Gott da er mir immer hilft... 

Lf2003 29.06.2017, 15:30

Aber Respekt sollte jedem beigebracht werden finde ich. Ich frage mich allerdings auch wie viele wirklich in der Kirche wären wenn die Lehrer gemeint hätten: Wer nicht mag darf daheim bleiben!

0
Kessy04 29.06.2017, 16:32
@Lf2003

Evtl. hättest du da allein gesessen...

0

Was möchtest Du wissen?