„Glauben“ Gläubige an die Evolutionstheorie?

Das Ergebnis basiert auf 41 Abstimmungen

Ich bin nicht gläubig und glaube an der Evolutionstheorie! 44%
Ich bin gläubig und „glaube“ an keiner Evolutionstheorie! 29%
Ich bin gläubig, aber glaube an dieser Theorie, weil: 17%
Ich bin nicht gläubig, aber glaube auch nicht, weil: 5%
Was ist die Evolutionstheorie? 2%
Ist mir egal, Hauptsache ich bin glücklich! 2%
Was ist ein „Gott“? 0%

21 Antworten

Ich bin gläubig und „glaube“ an keiner Evolutionstheorie!

Es ist immer leicht, eine falsche Behauptung aufzustellen ­– und sie dann als falsch herauszustellen. (Denn das war sie ja von vornherein.)

Oder das ganze hinter einer Umfrage zu verstecken.

Abseits von dem m. E. gar nicht intelligenten Ansatzes des "Intelligent Designs" besteht in der christlichen Lehre kein Widerspruch zwischen der Sinngeschichte des Schöpfungsberichts und der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Urknall, zu Evolution usw. usf. Um es auf die Spitze zu treiben: Wissenschaftliche Erkenntnis gelte einem Christen sogar als gottgefällig, da darin das Wunder der göttlichen Schöpfung zu erkennen ist. (Nun gut, soweit muss es jetzt auch nicht getrieben werden ... aber:)

In der Frage stecken gleich zwei Fehler:

Weil, wenn es nach ihnen geht, dann hat ja Gott uns auf die Erde gebracht.

Hm. In der Schöpfungsgeschichte ist beschrieben, wie alles miteinander verbunden ist und auseinander hervorgeht. Letztendlich ist dort im Besonderen auch die Aussage getroffen, das der Schöpfung alles "gut" sei. Eine Aussage wie, der Mensch sei aus Gottesknete und anderes ist falsch, steht dort nicht. Ohne das der Text des alten Testaments der Christen falsch wäre, darf er halt auch nicht überstrapaziert werden ...

Aber Menschen sind ja von affenähnlichen Tieren entstanden?

Nein, der Mensch ist nicht aus "affenähnlichen" Tieren entstanden. Dagegen haben Vormenschen und Voraffen einen gemeinsamen Ursprung. Den Menschen als "affenähnlich" zu bezeichnen ist also genauso falsch wie die Aussage, die Welt sei an exakt 7 Tagen zu 24 Stunden erschaffen worden. Beides überzieht die eigentlich getroffene Aussage um ein Vielfaches.

Und "glauben" an eine Evolutionstheorie finde ich ziemlich Banane. Die Theorie ist m. E. gut belegt, da ist nichts zu glauben.

Ich bin gläubig, aber glaube an dieser Theorie, weil:

Mir ist die Bibel sehr wichtig. Ich nehme allerdings z.B. den Schöpfungsbericht nicht wörtlich, obwohl ich an einen Schöpfer glaube. Denoch ist der Schöpfungsbericht ein wichtiger Text, aus dem man viel über die Beziehung zwischen Gott und den Menschen erfahren kann.

Man kann sich auch als gläubiger Mensch mit Naturwissenschaften beschäftigen. Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht immer widersprechen. So hat zum Beispiel Mendel, ein katholischer Mönch, wichtige Entdeckungen bei der Genetik gemacht. Der Mensch, der die Urknalltheorie aufgestellt hat, war katholischer Priester.

Laut der katholischen Kirche ist die Evolutionstheorie mit dem Glauben vereinbar.

Ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Ich bin nicht gläubig und glaube an der Evolutionstheorie!

Die katholische Kirche akzeptiert die Evolutionstheorie. Es war halt Gottes Weg den Menschen zu erschaffen.

Wobei ich ungern von Glauben rede, wenn ich über meine Einstellung zur Evolutionstheorie rede. Etwas zu glauben bedeutet etwas ohne wissenschaftliche Grundlage für wahr zu halten. Es gibt aber genug gute Gründe und wissenschaftliche Untersuchungen, um die Evolutionstheorie als den tatsächlichen Mechanismus der Artenentwicklung anzunehmen.

Ich bin nicht gläubig und glaube an der Evolutionstheorie!

Die übliche Schöpfung-Evolution-Debatte stellt beide Seiten derart verzerrt dar, dass es bis zum Himmel stinkt. Auf der einen Seite ein menschengleicher ,,Gott", der alles geschichtslos per Fingerschnippen in Rekordzeit ins Dasein ruft und damit einen ,,Masterplan" verfolgt, und auf der anderen Seite eine planlos vor sich hin werkelnde Evolution, die für jeden Fliegenschiss Jahrmillionen braucht (ein Evolutionsverständnis aus dem 19. Jahrhundert). Schon in meiner Zeit als Christ hätte ich einen Teufel getan, mich für eins dieser Zerrbilder zu ,,entscheiden". Auch viele andere gemäßigte Gläubige sind so open-minded, diese offensichtlich fingierten Widersprüche als solche zu erkennen und so nicht hinzunehmen. Leider auf die Gefahr hin, auf ,,verlorenem Posten" zu stehen, denn wirkliches Wissen um Alternativen, gerade was Bibel und Schöpfung angeht, ist schwer zu finden.

Woher ich das weiß:Hobby – Mein Lieblingsthema von klein auf
Ich bin gläubig und „glaube“ an keiner Evolutionstheorie!

Ich glaube an Kreationismus und ich glaube gar nicht an Evolution.... die Tieren oder gewissen Lebewesen haben sich einfach besser angepasst an der Region Ort oder Platz, so wie wir Menschen auch .

ah ja und der monkey Nachfahren gehören nicht zu meinem Stamm, jeder ist erwachsen genug die Ähnlichkeiten zu unterscheiden

die Tieren oder gewissen Lebewesen haben sich einfach besser angepasst an der Region Ort oder Platz, so wie wir Menschen auch .

Ja, und durch was haben sie sich angepasst? : Evolution. Wer denkt, dass Tiere sich anpassen, glaubt auch an Evolution.

3
@Hackbaellchen99

Ich sehe nicht bei Menschen oder Tiere das sie sich verändert haben, nur das Gehirn mancher Menschen !

ich glaube nicht das Sie immer noch leben wie vor 3000 Jahren jagend nach Wildtiere...

Tiere verändern ihren Jagd Strategien Menschen werden auch schlauer, sie bauen bessere Kleider und Technik, aber durch das Nenne ich nicht Evolution... und noch was lieber schlauer evolutionist der Formel Karbon mit was man die Jahre berechnet in verschiedene Untersuchungen ist nicht glaubhaft weil sie nicht genau ist... euere Evolutionstheorien schwanken von alle Ecken

schönen Tag

0
@marius2001p

Dann sieh dir mal mein Profilbild an. Ein Shiba inu. Sieht der aus wie ein Wolf? Nein. Dennoch ist er einer. Der Wolf hat sich verändert, er wurde zum Haushund. Nur ein Beispiel von vielen. Andere Beispiele, wo man die Veränderungen von Tieren sehen kann, sind zB Leoparden, die sich schwarz färben, Elefanten, die allmählich ihre Stoßzähne verlieren. Tiere verändern sich, man muss nur hinsehen. Ganz deutlich kann man Veränderungen in der Tierzucht erkennen. Früher waren Kühe bis zu 30 cm kleiner als heute, gaben 10 Liter Milch und hatten einen recht weichen Rahmen. Heute hingegen sind sie größer, der Rahmen ist kantiger, das Becken sticht stark heraus und sie geben bis 50 Liter Milch und haben Teilweise gar keine Hörner mehr. Das würde alles gezüchtet. Man hat Tiere selektiert. Etwas anderes passiert in der Natur auch nicht.

1
@marius2001p
und noch was lieber schlauer evolutionist

Ps: Mich Evolutionist zu nennen ist eine Straftat. (siehe: §§ 186 u. 187 StGB) Du weißt offenbar nicht, was ein Evolutionist ist.

Ebenfalls schönen Tag.

1
@Hackbaellchen99

jeder soll sein Einsicht behalten einen message weiter oben unterstützen sie die Teorie einen weiter unten sind sie davon beleidigt... pfff schon komisch

0
@marius2001p

Kein bisschen komisch. Du weißt nicht einmal was ein Evolutionist ist, also erkläre ich es dir mal und dann wird dir klar, dass das Üble Nachrede ist: Ein Evolutionist ist ein Anhänger des Evolutionismus, nicht der Evolutionstheorie. Evolutionisten glauben, dass der Mensch in Rassen eingeteilt werden kann und dass einige Rassen mehr wert sind als andere. Evolutionisten sind also Rassisten. Die christliche weiße Rasse wird dabei als wertvoller angesehen, als die schwarzen mit ihren Naturreligionen. Mir zu unterstellen, ich würde so denken, ist Verleumdung und üble Nachrede, sowie beleidigend und hat nichts damit zu tun, dass Tiere sich entwickeln!

1
@marius2001p

Ich habe dir etwas erklärt, wenn du auf Bildung mit Abwehr reagierst ist das nicht mein Problem! Andere sind froh, wenn sie was lernen können...

1

Was möchtest Du wissen?