Glaube oder Wissenschaft?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 28 Abstimmungen

Wissenschaft 60%
Glaube 39%

24 Antworten

Glaube

Die Aktivierungsenergie für den Urknall kam von ALLAH/ GOTT. Das Programm, wie danach stufenweise alles entstand, ist von ALLAH/ GOTT. Selbst in uns selbst laufen programmierte Vorgänge ab. Nämlich unsere Entwicklungsstadien im Mutterleib. Wenn wir geboren sind und einige Zeit gelebt haben kommen Milchzähne. Irgendwann fallen die auch wieder aus und ganz neue, viel größere wachsen. Noch ein paar Jahre später tut sich plötzlich immer mehr im Bereich Achselhaare, Geschlechtsorgane, Bartwuchs und ähnliches. Alles wieder ohne unseren Willen und ohne unser zutun. Ja und noch ein paar Jahre später werden die Haare plötzlich grau, weiß, oder fallen gar aus, die Haut wird immer runzeliger. Manche bekommen sogar irgendwann Inkontinenz-Probleme und müssen wieder gefüttert werden.

Ganz klar ein exaktes Programm. Was die Verantwortung im Leben und Alltag angeht, dazu wurden uns die Propheten mit klaren Worten gesandt. Hier haben wir die volle Verantwortung, uns richtig zu entscheiden, und werden einmal dafür zur Verantwortung gezogen werden. Klug ist, wer sich ermahnen lässt und von den Propheten lernt, und die Gemeinschaft derer sucht, die ihm mit Weisheit und Elan weiterhelfen können. Gemeinsame Freude ist doppelte Freude, geteiltes Leid ist halbes Leid. Ein Neubeginn ist immer möglich und lieber jetzt als nie!

Glaube und Wissenschaft gehen Hand in Hand, hier die Aussagen einiger Wissenschaftler unserer Zeit zum Koran:

Professor Kroner

weltweit einer der berühmtesten Geologen, unter seinen Kollegen bekannt für Kritik an den Theorien einiger Größen seines Fachgebiets.

„Wenn man bedenkt, von wo Mohammed (Frieden und Segen auf ihm) stammt… beinahe unmöglich , dass er über Dinge wie den Ursprung des Universums bescheid wissen konnte, denn selbst die moderne Wissenschaft hat dies erst vor wenigen Jahren mit Hilfe von sehr komplizierten und fortschrittlichen technischen Mitteln geschafft.“

„Jemand, der vor 1400 Jahren lebte und nichts über Nuklearphysik wusste, kann meiner Meinung nach nicht aus eigener Kraft 'erfinden', dass zum Beispiel die Erde und die Himmel den gleichen Ursprung haben.“

" all die Aussagen im Qur’an (Koran) bezüglich der Erde und ihrer Entstehung im Allgemeinen .. all diese Aussagen wahr .., heute von der modernen Wissenschaft bestätigt ..Man könnte daher behaupten, der Qur’an ist ein einfaches wissenschaftliches Buch für den einfachen Menschen“

E. Marshall Johnson

Professor und Vorsitzender der Abteilung für Anatomie und Entwicklungsbiologie, Direktor des Daniel Baugh Institutes der Thomas Jefferson Universität, Philadelphia, Pennsylvania, USA.

Autor von über 200 Werken, ehemaliger Präsident der Teratologischen Gemeinschaft (zur Erforschung von Missbildungen) neben anderen Tätigkeiten.

„…zusammenfassend gesagt, beschreibt der Qur’an nicht nur die äußerliche Entwicklung und Formung des Embryos, sondern auch die internen Entwicklungsphasen, beginnend mit seiner Entstehung. Dabei berücksichtig er wichtige Momente in den einzelnen Phasen die auch von der heutigen Wissenschaft bemerkt wurden.“

„Als Wissenschaftler kann ich mich nur mit Dingen befassen, die ich auch tatsächlich sehen kann ..wenn ich mich mit meinem heutigen Wissen in die damalige Zeit zurückversetzen müsste, und diese Dinge beschreiben müssen, könnte ich es nicht so tun, wie es im Qur’an beschrieben wird.

Ich kann keinen Beweis dafür finden, dass Mohammed (Frieden und Segen auf ihm) all diese Informationen selbst hätte entwickeln können… also sehe ich auch keinen Grund, anzuzweifeln, dass es göttliche Eingebung war, die es ihm ermöglichte, all diese Dinge niederzuschreiben…“

Keith L. Moore

Emerierter Professor, Abteilung für Anatomie und Zellbiologie, Universität von Toronto. Embryologe, Autor mehrerer medizinischer Bücher usw., von der Kanadischen Vereinigung der Anatomen mit dem J.C.B. Grant Preis ausgezeichnet, erhielt 1994 die Ehrenmitgliedschaft der Amerikanischen Vereinigung Klinischer Anatomen „für herausragende Arbeit auf dem Gebiet der klinischen Anatomie“.

„Anfangs war ich erstaunt über die Genauigkeit der Aussagen, die im 7. Jahrhundert n.Chr. niedergeschrieben wurden, lange bevor es die Wissenschaft der Embryologie gab ..Für mich ist es ganz klar, dass diese Aussagen von Gott, oder Allah zu Mohammed (Frieden und Segen auf ihm) gesandt wurden, denn ein Großteil dieses Wissens wurde erst viele Jahrhunderte später entdeckt. Das ist für mich der Beweis dafür, dass Mohammed (Frieden und Segen auf ihm) ein Gesandter Gottes sein muss .. Stadien menschlicher Embryos so komplex, die kontinuierlichen Prozesse der Veränderung während seiner Entwicklung ..“

Dr. Maurice Bucaille

Ehemaliger Chef der Chirurgie der Universitätsklinik Paris, klassische Studien der Schriftsprachen incl. Arabisch, interessiert sich seit langem für die Zusammenhänge von religiösen Lehren und moderner, säkularer Wissenschaft.

u.a. Autor des Bestsellers „Bibel, Koran und Wissenschaft“ (Bavaria Verlag). Für sein Buch „Mummies of the Pharaos – Modern Medical Investigations“ (1990) erhielt den „History Prize“ von der Académie Française und auch den Preis der French National Academy of Medicine.

„…unser derzeitiges Wissen ist, dass wir nicht erklären können, wie ein Text, der zur Zeit des Qur’an geschrieben wurde, Ideen enthalten kann, die erst in unserer modernen Zeit entdeckt wurden ..Wie könnte er die Wahrheit über alle natürlichen Phänomene wissen, die kein menschliches Wesen seiner Zeit wissen konnte, und all das ohne auch nur einen einzigen, winzigen Fehler zu machen?”

Volltext:

http://www.diewahrheitimherzen.de/unter/wissenschaftler.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Glaube

Gott hat das Universum mit einem Urknall erschaffen! Wissenschaft und Glaube schließen sich nicht aus! Wissenschaft und dogmatischer Fundamentalismus schließen sich aus! Gott Sprach "Mache Dir die Erde Untertan"! Das heißt doch nichts weiter wie "Finde heraus wie sie funktioniert"! Gott selbst hat uns den Auftrag zur Wissenschaft erteilt und das sogar in allen Religionen! Ein Problem damit haben aber die jeweiligen Religionsführer, weil die nämlich die Kontrolle verlieren, wenn jeder lesen und schreiben kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wissenschaft

Wo kommt Gott her - und wieso kann man die Antwort dafür, wie auch immer sie heißt, nicht für "wo kommt das Universum/Natur/Alles her?" einsetzen ?

Warum sollte es ein "Gott" erschaffen haben ? - Gott steht für "Unbekannte X" für welche wir noch keine exakte Erklärung haben...

http://trinkerheim.com/pics/religion.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Glaube

es ist definitiv der glaube, denn auch wenn wir denken, dass es die wissenschaft war, so glauben wir es nur, wissen werden wir es nämlich nie. oder ist jemand von euch dabei gewesen? und glaube meint heute sowieso nicht mehr das, was als schöpfungstheorie in der bibel steht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wissenschaft - in disem Fall sind Physik und Philosophie zuständig - behauptet aber gar nicht, das Universum wäre durch einen Urknall erschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FreundGottes
30.10.2010, 22:56

Der Ursprung der Materie ist natürlich ein wichtiges Thema der Physik und darauf gibt die Physik auch Antworten. Tipp: google mal unter Bojowald. Leider draf man nur einen Link setzen, deshalb

http://www3.interscience.wiley.com/homepages/60500209/Autorenregister_94-09.pdf

Ob die Antworten, die uns die Physik gibt, korrekt sind, ist natürlich eine ganz andere Frage. Buchmüller, W., Die Struktur des Vakuums und der Ursprung der Materie 5/211 (1998), Physik in unserer Zeit

Buchmüller versucht tatsächlich im oben genannten Review-Artikel den Ursprung der Materie (und von Zeit und Raum) aus dem Nichts zu erklären, weil es gemäß der Physik das Nichts nur als gedachten statistischen Mittelwert gibt. Aber beweisen kann die Physik ihre Thesen natürlich nur sehr bedingt. Mein Favorit ist das Johannesevangelium: Die PRIMA CAUSA ist ein Logikfeld, daraus folgt alles weitere gemäß der Logik. Stichwort: Neue Esoterik und Panentheismus.

0
Glaube

Gott hat die Welt erschaffen - und die Wissenschaft erforscht Seine Gesetze. Wo ist das Problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
19.08.2011, 19:01

Das Problem ist, dass es keinerlei Hinweis auf die Existenz eines Gottes gibt!

0
Wissenschaft

Finde das alle Religionen das Leben zu sehr beeinflussen. Man kann auch an Gott, Götter oder etwas anderem Glauben ohne einer Religion anzugehören. Man hat ja seinen eigenen Kopf. Religionen schränken ein und die Wissenschaft hat recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolpertinger
21.10.2010, 21:55

die Wissenschaft hat recht, solange bis das ein Wissenschaftler den anderen widerlegt.

0
Wissenschaft

Mir stellt sich auch die Frage nach dem "warum"? Wisenschaftlich gesehen ist es eine Kette von Zufällen , das sich die Erde und unser Sonnensystem so entwickelt hat , das es möglich war Leben entstehen zu lassen . Wie ist es mit "Gott"? Der soll ja schon immer existieren , plötzlich kommt er auf die Idee die Welt zu erschaffen . Aber warum ? War es ihm , oder ihr zu langweilig , so ganz allein ? Ich lese immer , "Gott" hat das geschaffen , "Gott" ist Ursprung für alles , nur warum hat er das getan?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glaubenslicht
26.10.2010, 15:27

http://www.youtube.com/watch?v=5iYKPA3N2Uo

(Harun Yahya - das Wunder der Zelle)

Wer sich die menschliche Zelle und DNA ansieht, die Funktionsweise eines Auges im feinsten Detail, die Ausdehnung des Universums etc., der weiß mit Gewissheit, dass das ein überaus komplexes System ist.

Vielleicht solltest du dir mal die Funktionsweise einer Zentrifuge anschauen, da werden rein körperliche Stoffe sortiert.

Unsere Seele ist aber anders, sie verlässt uns wenn wir schlafen (auf arabisch der "kleine Tod" genannt) und wenn wir sterben. Wenn wir schon nicht wissen, aus was unsere Seele im Einzelnen besteht, wie dann erst will ein kleiner Mensch über ALLAH/ GOTT urteilen.

Er hat dem Menschen schon aufgetragen wie er die Welt in Ordnung halten kann, aber die Menschen sind bequemm und lassen gerne die alles machen, die denken dass sich alles im Scheffeln vergänglicher Güter erschöpft.

Ohne moralisches Verhalten geht es aber nicht, und das muss die Menschheit wieder lernen und belohnen, statt abzustrafen.

0
Wissenschaft

Die Methodik der Wissenschaft ist verlässlicher als die des Glaubens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wissenschaft

Es ist eine ureigen Eigenschaft des Menschen, wissen zu wollen. Wenn man aber nicht die Möglichkeit hat, Erkenntnis oder Wissen zu gewinnen, neigen wir Menschen dazu, einen Platzhalter in die Wissenslücke zu setzen. Mythen und Religionen springen an solchen Stellen gerne mit Erklärungsversuchen ein.

Darin besteht die Funktion des Glaubens. Und solche Erklärungen können recht nützlich sein, auch wenn sie nicht den tatsächlichen Entstehungsvorgang zum Beispiel des Weltalls beschreiben. Denn die Mythen können das Weltbild ergänzen, das Sozialwesen koordinieren und befrieden.


Doch kein Mensch und keine Gruppierung kann darauf bestehen, dass nach der Gewinnung neues Wissens, dieses unter der Decke gehalten oder sogar geleugnet wird, nur um den überholten Platzhalter in seinem Fortbestand zu schützen!


Nein, neue Erkenntnisse schaffen neues Wissen, und der Mensch beginnt seine Herkunft und die Entstehung des Weltalls neu zu sehen. Verschließt er seine Augen davor und will zurück zum Überholten, dann bleibt er zurück und kann sich nur in eine strikte Parallelwelt flüchten, wie die Islamisten oder die christliche Sekten!

Die neuen Erkenntnisse übrigens werden in einigen Jahren wieder durch neuere Erkenntnisse überholt, so dass der Mensch sich niemals auf einem Erkenntnisstand ausruhen kann, wie Religionen sie gerne hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wissenschaft

Wer nichts weiß, muß alles glauben. Gott hat den Menschen geschaffen, nachdem der Mensch Gott erschuf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieder mal...:-)

Ist das wirklich wichtig?

Oder handelt es sich um die Verteidigung der eigenen Ideologie?

In jedem Fall meine ich nicht die Frage sondern die Antworten, es ist eigentlich völlig unerheblich wer den Urknall initierte, jedenfalls war es nicht die Wissenschaft und schon gar nicht der Glaube...:-))

Den Urknall mit Gott zu erklären ist ein Kompromiss und ist in jedem Fall schlauer als 'Es werde Licht' und die nachfolgenden 5 Tage als einzige Wahrheit anzunehmen...

Es wäre nurmal interessant zu wissen, was vor dem Urknall war und warum es letztlich geknallt hat, also wenn man jetzt nicht Gott als Erklärung parat hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von norelig
22.10.2010, 01:36

Das "warum" , so oder so , das wäre wirklich interessant .

0

Warum - verdammt nochmal - geht es immer um entweder/oder?

Wieso ist es so schwer zu sagen, dass beides und jedes auf seine Weise, seinen Anteil hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eifelmensch
22.10.2010, 07:36

Weil dies nicht auflösbare philosophischen Fragen aufwirft.

0

Ich habe irgendwo mal gelesen, dass ein wirklich kluger Mensch nicht nach dem Trennen sucht, sondern nach den vereinende.

Für mich widersprechen sich Wissenschaft und der Glaube an Gott nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolpertinger
21.10.2010, 21:53

Eine kleine Geschichte dir ich mal gelesen habe:

Im Bauch einer schwangeren Frau waren einmal 3 Embryos. Einer davon ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine Skeptiker. Der kleine Zweifler fragt: „Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ Der kleine Gläubige: „Ja klar, das gibt es. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wird dann stark genug sind für das, was uns erwartet.“ Der kleine Skeptiker: „Unsinn, das gibt es doch nicht, wie soll denn das überhaupt aussehen, ein Leben nach der Geburt?“

Der kleine Gläubige: „Das weiß ich auch nicht so genau. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.“ Der kleine Skeptiker: „ So ein Quatsch! Herumlaufen geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen, so eine komische Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das gar nicht, dass es ein Leben nach der Geburt gibt, weil die Nabelschnur ja jetzt schon viel zu kurz ist.“

0
Glaube

Selbstverständlich war Gott dafür verantwortlich!

Der berühmte seriöse Prof. Dr. Werner Gitt vertritt die These, DER kann natürlich nur richtig liegen.

Und vergessen wir nicht, er hat einen Doctortitel, den erhalten nur großartige Männer, wie Mr. Westerwelle z.B.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von riara
21.10.2010, 22:51

Gitt auch noch als Video einzustellen ist ja der Gipfel der masochistischen Geisselung...:-))

0
Kommentar von Lockenzaehler
24.10.2010, 13:23

Diesen Kollegen kannte ich noch garnicht - der ist ja echt toll. Vielleicht sollte man ja demnächst zu informatisch-technischen Problemen Musikprofessoren befragen - Professor is schließlich Professor und die haben immer Recht...

0
Glaube

Von Nichts kommt nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

universen evolvieren seit ewigkeit aus gott,der puren energie, und gehen dorthin zurück in ewigkeit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...Gott war der Urknall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wissenschaft

...hat mehr oder weniger Beweise. =)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Wissenschaft hat das Universum kreiert!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von holodeck
21.10.2010, 22:03

;-))))

0
Kommentar von Gritti
21.10.2010, 22:40

Na toll! Wer ist denn eigenlich "die" Wissenschaft?

0

Was möchtest Du wissen?