Gläubig ohne Gemeinde?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo Johann

zuerst einmal ist es so, dass der christliche Glaube eine lebendige Beziehung ist zwischen dir und Gott, durch Jesus Christus.

Mit anderen Worten: Gott ist dein Vater geworden und du bist sein Kind geworden, wenn du Jesus als Herrn und Retter in dein Leben hineingelassen hast. Lies dazu Johannes 1,12 und Johannes 3, 14-16

Wenn du ein Kind von Gott geworden bist, gehörst du zur weltweiten Familie Gottes.

Du kannst jetzt sagen: ich brauche keine Familie, die anderen Kinder (also deine Geschwister) interessieren mich nicht, ich bleib lieber allein. 

Gottes guter Plan ist das nicht. Wenn du mal die Apostelgeschichte liest, so die ersten Kapitel, dann wirst du sehen, dass die Menschen, die gläubig wurden, sogar täglich zusammen kamen. 

Sie wollten zusammen beten, Gemeinschaft haben, durch die Apostel mehr von Jesus hören, das Abendmahl zusammen feiern....

Eine Gemeinschaft von Gläubigen wird im Neuen Testament auch verglichen mit dem menschlichen Körper. Christus das Haupt, die Gläubigen die Glieder. Keines geht ohne das andere.

Oder mit einem Gebäude. Wir sollen nicht lose Steine sein, sondern uns aufbauen lassen zu einem 'Gebäude', sagt der Petrusbrief. 

Wenn dir in deiner Kirchengemeinde was fehlt, dann bitte Gott, dir zu zeigen, wo du hingehörst. Gott hat ganz sicher einen Platz für dich.

Du bist ja katholisch, also du bist ja sowieso Mitglied dieser Kirche. Du kannst austreten, aber trotzdem soviel du willst, die Kirche betreten. 

Du kannst auch OHNE Mitgliedschaft Besucher einer Freikirche werden.

Ich zum Beispiel bin seit 20 Jahren fest in einer Freien Gemeinde, und doch hab ich nie irgendwo eine Mitgliedschaft unterschrieben oder so. 

Ich wünsche dir Gottes Segen für deinen Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube und Kirche sind zwei unterschiedliche Dinge und können daher sehr gut von einander getrennt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Christentum ist keine Privatreligion und kein Hobby wie Briefmarkensammeln. Es ist wesentlich auf Gemeinschaft ausgerichtet und wenn Du die Grundlage Deines Glaubens studierst, nämlich die Bibel, dann wirst Du das auch schnell merken (vgl. das Hohepriesterliche Gebet Jesu). Christusnachfolge besteht ganz wesentlich darin, in Gemeinschaft mit anderen Christen zu sein. 

Für den Katholizismus gilt das noch in ausgeprägterem Maß, denn Du bist als Katholik dem Papst und seiner Lehrmeinung (!) zum Gehorsam verpflichtet. Wenn Dir das nicht gefällt, mußt Du nach einer anderen Kirche suchen, die dem entspricht, was Du als Deinen Glauben praktizieren willst. 

Sein eigenes privates Christentum zu leben kommt einer selbstgeschnitzten Religion gleich. Dafür brauchst Du natürlich keine Kirche und keine anderen Christen. Ob Du dann allerdings den Weg des Christentums gehst, ist eine ganz andere Frage. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In solchen Fällen tritt man normalerweise aus der Kirche aus. Das heisst noch lange nicht, dass man dann nicht mehr an Gott glaubt, sondern nur dass man sich mit den Machenschaften oder Eigenarten bestimmter Gruppen nicht imehr dentifiziert. Ich bin auch vor einigen Jahren ausgetreten. Außerdem denke ich, kann kein Mensch, keine Religion Menschen von Gott trennen. Da Reigionen menschgemacht sind, die Verbindung zum Göttlichen, Spirituellen oder wie auch immer der einzelne es nennen möchte an das er glaubt oder auch nicht glaubt, kann durch Menschen nicht zerstört oder beeinflusst werden..und schon garnicht durch Mitgliedschaft oder Austritt aus einem "Verein" wie du schon sagst.

Falls du dich bei den Katholiken nicht wohl fühlst, was ich total nachvollziehen kann, gibt es natürlich auch noch diverse anderen Untergruppen des Christentums oder etlicher anderer Religionen. 

In den USA und vereinzelt auch hier gibt es z.B. die Universellen Unitarier. Wenns dich interessiert, kannst du es ja mal googlen. Ich finde die haben eine sehr offenen und tolerante Glaubensgemeinschaft. Und nein, ich bin da nicht MItglied aber die wären die einzigen bei denen ich es mir eventuell überlegen würde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

ja klar geht das. Niemand zwingt dich in einer Kirche zu sein. Vom Beten zu deinem Gott hält dich auch niemand ab. Ob jemand das Kirchengemeindeleben braucht muß jeder für sich entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kirche ist meistens nur da, um Gottes Wort zu lernen und zu verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
08.05.2016, 07:33

Das kann man auch mit Hilfe der Bibel sehr gut allein. Dann erkennt man auch, wie sehr oft das, was in der Bibel steht, in so manchen Kirchen als Kirchenlehre verdreht wird.

2

Was möchtest Du wissen?