Gitarrensolos - Wie werde ich besser?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich finde, dass das Improvisieren eines Solos vergleichbar mit einem Ding aus Legosteinen ist. Man ist zwar kreativ und schafft Neues, aber immer nur aus den gleichen Legosteinen. Und diese Legosteine kann man üben: das sind Licks, die je nach Tempo einen halben bis 2 Takte lang sind. Die dürfen nicht zu lang sein, sonst verkommt das Solo zur Collage. Ich schaue immer, dass ich auf dem Grundton, die Quinte (oder die jeweilige Terz) des Akkords, der gerade (oder gleich) kommt lande, den Rest fülle ich wenn's schnell sein soll mit Licks, ansonsten hab ich ja Zeit zum Nachdenken...

Oder geht es Dir um die saubere Reproduktion eines selbst-/fremdverfassten Solos? Da hat sich bei mir bewährt, dass ich richtig langsam anfange (bei meinem letzten Projekt auf 1/3 des Tempos) und von Anfang an mit Click spiele. Dann wir das Tempo so weit gesteigert, bis ich nicht mehr perfekt bin. Ab dann wird geübt. Wenn es wieder sitzt, dann setze ich die BPM um eins rauf, usw. ...

Ohne deine Technik gesehen zu haben, kann man da schwer helfen.

Deshalb gibt es Instrumentalpädagogen, die einem so was gerne beibringen.

Ach ja, der Plural von Solo ist übrigens Soli.

Okay gut danke. Solos oder Soli, ich war mir selber unsicher und habe der Autokorrektur vertraut, die bei Solos nichts zu meckern hatte :-)

0

Sind deine Bandkollegen mit deinen Soli zufrieden? Das Publikum?

Besser wird man von ganz alleine durch Praxis. Wenn du mit schnellem Spiel nicht zurande kommst, soliere eben langsame Soli. Schnell kann jeder, langsam ist die Kunst.

Was möchtest Du wissen?