Gitarre Schmerzen in der Hand zwischen Daumen und Zeigefinger?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

3 Antworten

Zum einen ist es ein Stückweit normal und dann auch Übungssache, zum anderen kannst du probieren, bei den Barrees den linken Zeigefinger mal anders auf die Saiten zu legen, z.B. etwas zur rechten Seite geneigt.

Hallo,

nicht nur, dass ein Lehrer dir auf die Finger schauen könnte und das entsprechend einschätzen könnte; der Lehrer könnte auch erstmal schauen, ob dein Instrument überhaupt etwas taugt.

Auch wenn es viele Menschen nicht glauben: Die meisten Gitarren sind schlicht nicht spielfertig eingestellt - Viele werden es auch nie werden. Frisch vom Onlineshop im attraktiven Karton geliefert, sind die Sättel doch in der Regel als Rohlinge mit genügend Fleisch zum ordentlichen Feilen der Sattelkerben zu betrachten.

Es ist tendenziell normal, dass sich die ersten Lagen etwas schwerer Barré-greifen lassen, als die höheren Lagen. Aber wenn der Unterschied vom 7. Bund zum 1. Bund so groß ist, dass du nach "Krafttraining" fragst, ist deine Gitarre einfach nicht ordentlich bespielbar.

Was hast du denn für eine Gitarre? Eine klassische Konzertgitarre erschwert, das ganze durch das breitere Griffbrett natürlich noch. Ist aber grundsätzlich völlig normal, Barrégriffe fallen jedem*r Gitarrist*in anfangs schwer. Wenn du jedoch Schmerzen/Krämpfe solltest du beim Üben regelmäßig deine Hand entspannen/ausschütteln. Mein Gitarrenlehrer hat mir damals beigebracht, ich solle den Zeigefinger/Barréfinger mehr an die Saiten "dranhängen" anstatt fest zuzudrücken. Alternativ kannst du die betreffenden Griffe ja auch erstmal in den oberen Lagen üben oder nur mit 3/4 Saiten, da ist es nicht ganz so anstrengend.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Danke für die Tipps!

Habe eine Westerngitarre als auch eine E Gitarre

0

Was möchtest Du wissen?