Gilt hier der Taschengeldparagraph?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der von Dir beschrieben Paragraph hat nicht diesen Namen, der sehr unglücklich gewählt wurde.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__110.html

Die Bestimmung ist keine, die Dir irgendein Recht sichert. Entscheidend ist, ob Du das Geld, was Du verwendest zur freien Verfügung hast oder nicht (entscheiden die Eltern). Ob ein Verkäufer sich auf die Regelung einlässt, unterliegt seiner freien Entscheidung.

Ein Pferd wirst Du nicht kaufen können, weil es weitere Kosten auslöst, die Du Dir mit dem Kauf ans Bein bindest. Das kannst Du nur als (voll) Geschäftsfähiger.

...darf man sobald man regelmäßig eigenes Geld verdient dieses auch ausgeben wofür man möchte,...

Nein. Auch wenn der Minderjährige Geld verdient" ein "ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind." (§ 110 BGB). 

Die Erziehungsberechtigten müssen ihm also das Geld zur freien Verfügung oder für einen bestimmten Zweck überlassen haben, erst dann darf er mit diesem Geld selbstständig Geschäfte abschließen. 

Nein, dein Einkommen ist nicht vom Taschengeldparagraph abgedeckt. Der bezieht sich nur auf Geld, dass von deinen Eltern oder mit deren Zustimmung zur freien Verfügung bekommst.

Über dein Gehalt bestimmen bis zu deinem 18. deine Eltern.

Den teuren PC oder das Pferd bist du ohne deren Zustimmung nicht bekommen.

Was möchtest Du wissen?