Gilt eine Lüge des Beklagten bei der richterlichen Befragung als uneidliche Falschaussage?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich weiß nur, daß beim strafprozess der angeklagte der einzige ist, der lügen darf.

schau mal nach: zivilprozessordnung § 138 erklärungspflicht

danke und viel glück!

0

Interessante Frage! 1. Anwälte wissen auch nicht alles. Ich habe mal einen Zeugen erlebt der eine uneidliche Falschaussage in Zivilprozess gemacht hat und in der 2. Instanz berichtigt hat und sagte, dass er genauso in der ersten Instanz ausgesagt hat. Die Strafanzeige führte dazu, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen diesen Zeugen eingestellt hat mit der Begründung, dass die Aussage in der ersten Instanz fahrlässig war aber nicht vorsätzlich. Das wollte auch der Anwalt seinen Mandanten erklären.

Hoppla Baerli hat Recht, darauf basiert ja schlißlich die Verteidigung.... Allerdings gilt das nur für den/die Angeklagten

Kann man als Nichtbeteiligter ein Urteil in einem Zivilprozess bei Gericht anfordern?

Ich habe heute einen Zeitungsartikel gelesen, in dem über das Urteil in einem Zivilprozess berichtet wurde. Da ich im Moment überlege, in einem ähnlich gelagerten Fall vor Gericht zu gehen, wollte ich das Urteil gerne ganz lesen. Ich habe also bei dem betreffenden Gericht in der Datenbank nachgesehen (Aktenzeichen war in dem Bericht angegeben), es war da aber nicht veröffentlicht. Ich frage mich jetzt, ob ich eine Kopie von diesem Urteil direkt bei dem gericht anfordern kann. Ich meine, die Verhandlungen sind ja normal öffentlich, also müsste eigentlich auch an das Urteil zu kommen sein, oder?

...zur Frage

Uneidliche Falschaussage, wie kann ich mich wehren?

Als ehemalige Mieter eines Hauses wurde mein Lebensgefährter und ich Jahre später nachdem das Haus Verkauft wurde als Zeugen zum Gericht bestellt. In der Zeit in der wir das Objekt bewohnten kam es immer mal wieder nach Starkregen im Keller zum Rückstau. Dazu wurde wir dann befragt. Wahrheitsgemäß sagten wir dazu aus was wir noch wussten. Nach unserer Aussage verließen wir das Gericht. Wochen später flatterte uns dann eine Anzeige ins Haus. Wir waren derart entsetzt, das wir zum Anwalt gingen. Nach der Akteneinsicht stellte sich heraus das der Richter sowohl uns als auch die Zeugen des Beschuldigten angezeigt hat. Nun muss unser Anwalt (wir brauchen ja jeder einen) eine Stellungnahme dazu schreiben. Die Kosten der Anwälte sollen wir bezahlen. Das kann doch wohl nicht Wahr sein. Wir wollten erst gar nicht Aussagen da hat man uns aufgeklärt das es unsere Bürgerpflicht sei. Und nun stehen wir sozusagen als Angeklagte da. Wie können wir beweisen das wir die Wahrheit gesagt haben ? Und warum müssen wir die Kosten tragen ? Wie geht's denn jetzt überhaupt weiter ?

...zur Frage

Strafe bei einer falschen uneidlichen Aussage?

Guten Tag! An einem Samstag Abend habe ich auf dem Weg zu einer Feier die Scheibe einer Bushaltestelle zerstört und kurze Zeit später wurden ein Freund und ich von der Polizei angehalten und verhört. Tat geleugnet und Alkoholtest verweigert.

Die ganze Sache wurde dann so gedreht das mein Freund der Angeklagte war und ich als Zeuge aussagen sollte. Vor Gericht wurde ich als erstes als Zeuge verhört und habe dann gesagt das ich von der kaputten Scheibe nichts gesehen hätte. Da ich aber der Verursacher war habe ich falsch ausgesagt. Die anderen Zeugen haben ausgesagt und die Situation hat sich zugespitzt für meinen Kollegen. Nachdem der Zeugenstand geschlossen wurde, sollte uns noch einmal Gelegenheit gegeben werden uns zu beraten. Da ich Angst hatte nun wegen der Falschaussage belangt zu werden, habe ich nach der kurzen Besprechung dann zur Richterin gesagt das ich nochmal etwas zum Sachverhalt sagen möchte und wurde als Zeuge erneut belehrt. Ich habe alles erzählt, wie es passiert ist - das ich die Scheibe zerstört habe und das mein Freund nichts damit zu tun habe. Die Staatsanwaltschaft hatte gesagt das ich mich auf sehr dünnem Eis bewege (Falschaussage). Mein Kumpel wurde freigesprochen und ich habe jetzt ein Schreiben von der Polizei bekommen: "Sehr geehrter Herr... die Polizei ermittelt zur Zeit gegen Sie wegen folgender Straftat: Falsche uneidliche Aussage gemäß Paragraph 153 StGB; Sachbeschädigung gemäß Paragraph 303 StGB"

Hätte ich vorher gewusst das ich mich bei einer Strafe von mindestens 3 Monaten bewege, hätte ich nie nie niemals in dieser Form ausgesagt. Ich ärgere mich extrem darüber weil ich nicht viel mit der Polizei oder Gerichten zu tun gehabt habe und damit vorbestraft wäre... :( Kann man hieraus irgendwelche mildernden Umstände ableiten irgendetwas was in den Bereich unter der 3 Monate fällt? Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Prozessgutachten

In einem Zivilprozess ordnet der Richter ein Sachverständigengutachten an. Die angeklagte Partei lehnt das Gutachten ab. Und zwar nicht den Gutachter, sondern das ganze Gutachten. Es wird aber keine andere Möglichkeit geben, um eine Einigung herzustellen. Darf der Beschuldigte dies und wie würde die Verhandlung weiter laufen?

...zur Frage

Schicksal einer zivilklage bei Tod des Klägers und fehlendem Erben?

Was wird aus einer zivilrechtlichen Klage, wenn der Kläger verstirbt und es keine Erben gibt? Könnte der Staat (als derjenige der das verbliebene Vermögen erhält) dann in den Rechtsstreit eintreten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?