Gilt ein Urteil für alle?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit ich weiß, war die Förderung einer Straftat schon im letzten Jahrtausend verboten. Das hätte auch für die Sachsen gelten sollen, spätestens ab 1991. Ein abschleppwagen hat sicherlich ein Handy dabei, er muss ja manchmal auch mit dem "Opfer" telefonieren, um ihn zu finden. Wenn das Hessen Urteil nicht gilt, musst Du halt in Sachsen Anhalt eines erstreiten. Ohne das Hessenurteil glesen zu haben, könnte ich mir auf den ersten Blick nur eine Art "Schadensminderungspflicht" des Abschleppdienstes vorstellen. Nicht Ereichbarkeit des Abschleppdienstes glaubt selbst bei Euch Sachsen kein Richter. Ob jedoch die Pauschalen des Dienstes gerichtlich weggestritten werden können? Ich würd Dir empfehlen, schnap Deine Rechtsschutz und such einen gescheiten Anwalt.

Naja, "Förderung einer Straftat", bitte mal schön die Kirche im Dorf lassen. Ich tippe mal, das Ordnungsamt hat eine fette Rechnung vom Abschlepper bekommen und sucht jetzt einen "Dummen", auf den man das abwälzen kann. Ansonsten stimme ich zu. Gerade wenn man eine Rechtsschutzvers. hat, sollte man nicht lange zögern und zu einem Anwalt gehen. Ich denke mal, dass die Chancen gar nicht so schlecht sind. Das Argument "Das Urteil gilt nur in Hessen" ist nämlich sehr dürftig. Natürlich darf ein Verwaltungsgericht sich auch auf Urteile aus anderen Bundesländern berufen.

0
@Viadrus

Ja stimmt, es gibt einen schöneren Begriff. Musste ich vor 15 Jahren mal ein Bussgeld zahlen. Weiß aber auch nicht, wie das heisst. Förderung... / Erleichterung...??

0

Also ich kann sagen, dass wenn keine Wertgegenstände im Fahrzeug sind, in Hessen nicht abgeschleppt wird sondern nur eine Verwarnung ausgestellt. Wenn Wertgegenstände im Fahrzeug sind (je nachdem) werden diese lediglich sichergestellt.

Grund für das Abschleppen war wohl Gefahrenabwehr. Aber der Abschlepper ist ja nie gekommen. Und nach diesem Urteil wahr ein bestellen des selben unnötig.

Kann ein Abschleppunternehmen durch falsches abschleppen die Steuerkette zum überspringen bringen?

Mein Wagen wurde abgeschleppt da ich leider ein frisch aufgestelltes Schild übersehen habe. Passiert leider. Hab dann brav Geld gezahlt und mein Auto abholen wollen. Auto sprang nicht mehr an. Steuerkette sei wohl übersprungen. Nun meine Frage ob dies sein kann weil ich z.b. den rückwärtsgang drin hatte und das Unternehmen mein Auto vorwärts per Seilzug auf den Abschlepper gezogen hat,anstatt per Kran ab zu schleppen ?

...zur Frage

Schleppdienst möchte Auto nicht herausgeben?

Hi Leute,

hatte vor ein paar Wochen einen Autounfall.

Das Auto Totalschaden und wurde geschleppt, wo es heute noch steht.

Ein Restwertaufkäufer kaufte das Fahrzeug für 6.100 EUR.

Die Rechnung der Schleppkosten übernimmt meine Versicherung.

Nun das Problem, bis die Versicherung die Rechnung des Schleppdienstes geprüfte hat dauert es ein wenig. Der Aufkäufer möchte das Auto abholen aber der Schleppdienst rückt das Auto nicht raus solange die Rechnung nicht bezahlt wurde.

Meine Frage. Darf der Schleppdienst das Auto bei sich behalten? Das Auto trotz Totalschaden noch 6.100 EUR Wert. Die Rechnung Schlepper ca. 700-800 EUR.

Der Aufkäufer hat bereits die 6.100 sowie die standgebühren ab dem 31.08. beim Schlepper bezahlt.

Dürfen die das ???

Ich stelle mich da auch quer einfach mal 800 EUR zu zahlen. Wer weiß, was die auch alles abgerechnet haben.

...zur Frage

Auto Verkauft ( mündlich) Hilfe?

Hallo erstmal..

Ich habe am 15.12.2017 mein Auto welches einen Motorschaden hatte an eine Privatperson für 150€ verkauft. Wir haben keinen schriftlichen Vertrag abgeschlossen sondern alles auf mündlicher Basis. Mein Vater sowie meine Ehefrau waren vorort und können dies ggfs. bezeugen. Das einzige was ich vom Käufer habe ist seine Handynummer.

Vor 3-4 Wochen rief die Polizei mich an und sagt, dass mein Fahrzeug sich auf einem Privatgelände befindet und es von der Firma abgeschleppt wird, wenn ich das Fahrzeug nicht unverzüglich umparke. Als ich Ihnen erklärt habe das ich das Fahrzeug Ende 2017 weiterverkauft habe und vom Verkäufer die Handynummer durchgegeben habe legten diese auf.

Vor 1 Woche habe ich nun vom Abschleppunternehmen einen Brief erhalten und werde aufgefordert die Abschleppkosten zu begleichen, da ich als letzter Halter eingetragen gewesen bin.

Daraufhin habe ich den Käufer angerufen dieser sagte, er habe das Fahrzeug ebenfalls ohne Vertrag weiterverkauft und habe vom Käufer keinerlei Daten. Als ich ihn bat sich mit dem Abschleppunternehmen in Verbindung zu setzen legte dieser auf und blockierte mich.

Ich habe das Abschleppunternehmen angeschrieben und meine Problematik geschildert, diese sagten, dass ich verpflichtet sei einen schriftlichen Vertrag abzuschließen und das ich vor Gericht garkeine Chance hätte. Sozusagen haben die mich wirklich sehr eingeschüchtert, daher wende ich mich an euch.

Wie soll ich vorgehen, was soll ich machen, bitte hilft mir :-(((

...zur Frage

Abschleppen und Standgebühr für Autos bei höherer Gewalt?

Bei uns war Hochwasser. Ein Abschleppunternehmen hat die Autos abgeschleppt und auf seinem Grund abgestellt. Nach 6 Wochen wollte jemand sein Auto holen, da hieß es, 400 Euro Standgebühr wären fällig. Ist es rechtens, nicht Bescheid zu sagen, dass Standgebühren anfallen? 6 Wochen Stillschweigen finde ich schon happig.

...zur Frage

Zusammenspiel ADAC und Versicherung bei Unfall?

Moin.

Da ich mich gerade ein wenig mit meinem Fahrzeug beschäftige und einige Formulare vorbereite kam mir eine Frage auf:

Nach einigen Punkten (Verletztenversorgung, Sicherung der Unfallstelle usw) kommt ja irgendwann der Punkt, an dem das Fahrzeug abgeschleppt werden muss, wenn es nicht mehr fahrtüchtig ist.

Jetzt ist man Mitglied im ADAC und hat natürlich auch seine KFZ-Versicherung.

Unabhängig davon, wer Schuld ist, wie läuft das jetzt mit dem Abschleppen? Bestimmt die Versicherung das Abschleppunternehmen, der ADAC (falls Mitglied) oder soll/muss der nächstgelegene kommen?

Kann sich die eigene oder gegnerische Haftpflicht "davor drücken", diese Kosten zu übernehmen wenn man den falschen Abschlepper nimmt? Oder beginnt das erst ab der Reparatur/Mietwagen o.ä., wo es je nach Versicherung bestimmte Voraussetzungen gibt?

Vielen Dank für alle, die bis hier gelesen haben und ich hoffe auf hilfreiche Antworten =)

...zur Frage

Abgeschleppt ohne Parkverbotsschild?

Heyho,

Seit einiger Zeit ist neben unserem Haus eine Baustelle. Seit gestern bearbeiten sie wohl unsere Straße und dann wurde gestern ein Teil unserer Straße - auf dem ein Parkstreifen ist - abgesperrt samt parkenden Autos (Es war kein Park-/Halteverbotsschild angebracht!). Ergo konnte ich zu diesem Zeitpunkt mein Auto (welches sich auf dem Parkstreifen befand) nicht umparken, da die Straße umzäunt war. Das Bauunternehmen kann schließlich nicht von mir verlangen ihre Bezäunung zu entfernen um mein Auto umzuparken! (oder doch?).

Als ich dann heute morgen wach geworden bin musste ich feststellen, dass mein Auto abgeschleppt worden ist. Als ich die Bauarbeiter fragte wo mein Auto sei sagten sie, dass das Abschleppunternehmen von der Stadt beauftragt wurde mein Auto zu entfernen. Nun soll ich beim Abschleppunternehmen 150€ blechen samt Bußgeldbescheid der mir noch zugeschickt wird.

Es haben sich aber keine Schilder an der Baustelle befunden auf denen Stand, dass ab diesem Datum dort ein Parkverbot existiert. Dafür habe ich auch mehrere Zeugen.

Wenn ich nun zum Abschleppunternehmen gehe und die Kosten für die Abschleppung zahle, akzeptiere ich dann, dass es "meine" Schuld war und kann ich danach die Kosten nicht einklagen? Lohnt es überhaupt das bei Stadt einzuklagen bzw. verweigern das Bußgeld zu zahlen?

Solche Schilder müssen doch auch mindestens eine Woche vor Beginn des Parkverbotes aufgestellt werden oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?