Gilt ein Messer mit Tanto Klinge als Waffe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Tantoklinge gilt definitiv als Waffe. Das Waffenrecht ist mit Absicht schwammig formuliert um möglichst viel zu illegalisieren, wobei man ein Tanto besitzen, aber nicht führen darf. In Merkblättern für Behörden steht lediglich: "tragbare Gegenstände, die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen; die, ohne dazu bestimmt zu sein, insbesondere wegen ihrer Beschaffenheit, Handhabung oder Wirkungsweise geeignet sind, die Angriffs- oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen"

Ein Tanto ist als Stoßwaffe konzipiert und wird daher wird jedes Messer mit einer solchen Klingenform als Waffe eingestuft. In den Ganzen "Merkblättern für Behörden" steht weiterhin drin, dass "normale Taschenmesser" (Wortlaut) weiterhin geführt werden dürfen. Bei folgenden Eigenschaften kann man jedoch Probleme bekommen:

  • Gute Sticheigenschaften der Klingenform

  • Geringe Eignung als Schneidwerkzeug

  • Beschaffenheit des Griffs geht über der eines üblichen Schneidwerkzeugs hinaus

  • Ausgeprägtes Parrierelement

  • Waffentypisches Gesamterscheinungsbild

  • Reflexionsschutz für Klinge oder Messer insgesamt (schwarze Klinge!)

  • Waffentypische Hinweise des Herstellers (Artikelbeschreibung und Bezeichnung, tac, tactical, military usw.)

  • Hohlkehle

  • => und sämtliche Klingenformen die typischen Blankwaffen nachempfunden sind!!! <=

All das sind Waffeneingenschaften, die es problematisch machen solche Messer zu führen! Es steht so nicht im Gesetz, wird aber von den Gerichten und Behörden so gehandhabt! Es ist nämlich total klasse wenn man wegen nichts die Statistik in punkto Waffenrechtsverstöße künstlich aufblasen kann um der Öffentlichkeit zu zeigen wieviele tausend Verstöße man pro Jahr in Deutschland aufklären oder verfolgen konnte.

Zum K****, aber leider die Realität in Deutschland. Das Führen kann mit empfindlichen Geldstrafen bis zu 10 000 Euro bestraft werden.

Welche Messer man führen darf, welche nur besitzen (ab 18) aber nicht draußen mit sich griffbereit herumtragen und welche man überhaupt nicht besitzen darf.

Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Richtigkeit bzw. Vollstädnigkeit, Quellen habe ich nicht mehr (alles zusammen geklaut). Viele dieser „Regeln“ sind aus BKA Feststellungsbescheiden hervorgegangen und stehen so nicht im Gesetz, sind aber (oft) bindend was die Rechtsprechung angeht. Weiterhin ändert sich vieles, meist in Richtung Verbote, so dass, wenn dieser Text gelesen wird, er schon veraltet sein kann!

Alle Messer darf man legal führen (auch Minderjährige), welche nicht solche Eigenschaften aufweisen, wie hier im gesamten Text beschrieben:

  • Einhandmesser (Seit April 2008 Einschränkungen im Führen. Wird von der Polizei bei Kontrollen leider hart verfolgt, gerade bei Heranwachsenden!) Einhandmesser sind Messer, bei der sich die Klinge mit einer Hand FESTstellen lässt, egal welche Klingenlänge. Ein Einhandmesser, dessen Klinge nicht verriegelt, wie bei den Schweizer Taschenmessern, unterliegt demnach nicht diesen Einschränkungen beim Tragen in der Öffentlichkeit. Die besonderen Gründe doch solche Messer zu führen, werden in der Praxis so gut wie nicht mehr anerkannt, oft mit der Begründung auch Zweihandmesser würde den Zwecken gerecht werden. => Bestimmte Einhandmesser, die als Rettungsmesser gelten wurden von einem BKA Feststellungsbescheid vom Führverbot ausgenommen. Für viele Rettungsmesser, die auch Einhandmesser sind, bleibt das Führverbot aber bestehen!

  • Messer mit fester Klinge (Fahrtenmesser) mit über 12 cm Klingenlänge, dazu gehört auch der ungeschliffene Klingenteil (zum Führen benötigt man ein berechtigtes Interesse wie: Campen, Wandern, Angeln, Brauchtumspflege, allg. annerkannter Zweck... In einer Großstadt wird man damit in aller Regel nicht durchkommen) => Klappmesser, auch wenn die Klinge einrastet fallen nicht unter eine maximale Klingenlänge, schleppt man aber eine Machete als umgebautes Klappmesser herum, kommt man wieder in den Bereich einer Hiebwaffe (Führverbot und Besitz erst ab 18).

Folgende Eigenschaften sind als Waffeneigenschaften zu deuten, und können (müssen nicht) einem mit dem Gesetz, beim Führen solcher Messer, in Konflikt kommen lassen:

  • Gute Sticheigenschaften der Klingenform

  • Geringe Eignung als Schneidwerkzeug

  • Beschaffenheit des Griffs geht über der eines üblichen Schneidwerkzeugs hinaus

  • Ausgeprägtes Parrierelement

  • Waffentypisches Gesamterscheinungsbild

  • Reflexionsschutz für Klinge oder Messer insgesamt (schwarze Klinge!)

  • Waffentypische Hinweise des Herstellers (Artikelbeschreibung und Bezeichnung, tac, tactical, military usw.)

  • Hohlkehle

  • und sämtliche Klingenformen die typischen Blankwaffen nachempfunden sind

Eindeutige Waffeneigenschaften, Führverbot, aber Besitz ab 18 erlaubt:

  • Zweischneidigkeit der Klinge: Dolch (Waffe)

  • Tanto-Klinge (Stoßwaffe)

  • seit 2012 auch Kerambitmesser (Klinge wie Kralle geformt)

  • Springmesser bei denen die Klinge seitlich herausspringt, maximal 85 mm lang ist und nicht zweiseitig geschliffen ist

Messer die total verboten sind, bereits der Besitz ist strafbar egal ob volljährig oder nicht:

  • Springmesser bei denen die Klinge gerade nach vorn aus dem Griff springt

  • Springmesser bei denen die Klinge seitlich herausspringt und länger als 85 mm ist und/oder zweiseitig geschliffen ist. (Ausnahmen durch BKA Feststellungsbescheid für bestimmte Rettungsmesser)

  • Butterflymesser

  • Butterflymesser und Springmesser mit seitlich aufspringender Klinge mit unter 41 mm Klingenlänge und unter 10 mm Klingenbreite werden nach einem BKA Feststellungsbescheid nicht als Waffen, oder verbotene Gegenstände eingestuft, auch wenn die Klinge zweiseitig geschliffen ist.

  • Fallmesser (es gibt Ausnahmen für bestimmte Rettungsmesser durch einen BKA Feststellungsbescheid)

  • Faustmesser (Griff quer zur Klinge)

  • Messer, die andere Gegenstände vortäuschen (z. B. Feuerzeug mit integrierten Messer, oder der klassische Stockdegen)

  • WASP Injection Knife (google klärt auf) rechtliche Situation ist (mir) noch unbekannt, wird vermutlich bald eine verbotene Waffe sein, bis dahin aber, weil es als Waffe entwickelt wurde, darf es auf keinen Fall geführt werden. Es gibt zudem keinen Händler der es hier in Deutschland anbietet.

Deutschland ist im Vergleich zum europäischen Ausland noch ziemlich liberal was Messer angeht. Im Ausland gelten meist deutlich schärfere Gesetze, deren Verstöße auch härter bestraft werden. Beispielsweise Dänemark, dort sind nur Klappmesser mit max. 7 cm Klingenlänge erlaubt, wobei die Klinge nicht einrasten darf. In vielen anderen Ländern (Mittel- und Südeuropa) ist das Tragen von Taschenmessern in den Städten total verboten.

3
@FloTheBrain

Flo, vielen Dank für diese unglaublich ausführliche Antwort! Nach dieser Definition darf ich gar nix mehr dabei haben, was ich sonst immer dabei habe...... Die Sache mit dem Relexionsschutz hab ich auch noch nich gewusst. Hätte mal wieder Lust so richtig schön zu K.......erbrechen Auf jeden Fall vielen dank, ich wäg dann jetzt mal ab ob mir das das Risiko wert ist, einfach weiter zu tragen. Was diese Pfeiffen sich rausnehmen ist echt krass. Stern kommt (wenn ichs net vergesse).

0

Die Tantoklinge ist nun mal leider eine typische Eigenschaft japanischer Waffen. Also wird solch ein Tantomesser wohl vor dem deutschen Gesetz genauso behandelt wie ein Kampfmesser oder ein Bajonett. Von einem Führen würde ich daher abraten. Man kann natürlich auch Glück haben. Aber heutzutage gilt ja gleich jeder, der nur ein Taschenmesser dabei hat, beinahe schon als Psychopath und potentieller Amokläufer.

Mal abgesehen davon sind echte Tantoklingen schwer zu schärfen.

Es ist doch ein Messer mit einer feststehenden Klinge - egal wie es heißt. Im Gesetz ist nicht jeder Klingentyp extra genannt.

2.2 Feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm Bei feststehenden Messern wird die Klingenlänge üblicherweise von der Klingenspitze bis zum Griffansatz des Messers gemessen. Ist die Klinge länger als 12cm, unterliegt das Messer dem Verbot des Führens in der Öffentlichkeit, falls kein berechtigtes Interesse zum Führen vorliegt. Einzelheiten hierzu siehe Abschnitt 4, insbesondere 4.2. http://www.messerforum.net/initiative/pages/rechtslage-waffengesetz-und-messer.php

Hilft mir nicht weiter, ich kenn die ganzen bestimmungen des Gesetzes, ich will ja legal unterwegs sein. Hab sogar schon die Öffnungspins meiner Messer entfernt und die Schraube richtig fest eingestellt damit mans ja nicht mit einer Hand aufkriegt. Und die fixed regel kenn ich auch. Mich interesseirt halt vor allem die Waffeneigenschaft in Sachen Tanto oder nicht.

0
@Galgenvogel1993

Alles quatsch!!! Kein Messer, egal ob feststehendes oder Klappmesser wird in Deutschland als Waffe eingestuft nur weil es eine Tanto-Klinge hat! Ein Messer wird als Waffe eingestuft bzw. unterliegt dem Führungsverbot wenn:

  • Es eine feststehende Klinge Mit mehr als 12cm Länge hat.

  • Es mit nur einer Hand geöffnet werden kann, und zum einklappen der Klinge eine mechanische Sperrvorrichtung gelöst werden muss.(Unabhängig von der Klingenlänge!)

  • Es seinem Wesen nach dazu ist, die Angriffs- oder Abwerfähigkeit von Menschen zu beseitigen, insbesondere Hieb- und Stoßwaffen. (z.B. Dolch,Degen,Säbel,Bajonette)

  • Es nicht zu den "Verbotenen Waffen" gehört: Fallmesser,Springmesser,Faustmesser,Faltmesser(Butterfly-Messer),Messer die andere Gegenstände vortäuschen (Stockdegen)

Wenn keine dieser Bedingungen auf dein Messer zutrifft Gilt es Nach dem deutschen WaffG nicht als Waffe!

0
@timonjus

Tut mir leid, aber die beiden als erstes aufgeführten Merkmale haben mit der Waffeneigenschaft eines Messers nichts zu tun, sondern lediglich mit dem Führungsverbot nach § 42 a WaffG. Die dort in Abs.1 Nr. 3 genannten Messer sind aber nicht aber deshalb nicht automatisch Waffen, sondern bleiben grundsätzlich Werkzeuge. Für die Waffendefinition ist Punkt 3 deiner Aufzählung allein maßgebend, da es sich hierbei um die Definition nach § 1 WaffG handelt.

1

Was möchtest Du wissen?