Gilt die Jahressperrfrist auch bei Sozialwohnungen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Eine Mieterhöhung darf frühestens 15 Monate nach Mietbeginn gefordert werden. Das entsprechende Mieterhöhungsverlangen darf dementsprechend nicht vor Ablauf von 12 Monaten ab Mietbeginn zugestellt worden sein. Ansonsten wäre die Mieterhöhung unwirksam und nicht zu leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
20.06.2016, 14:31

P.S.: Da das Mieterhöhungsverlangen wegen Nichteinhaltung der Abstandsfrist (Unterschreitung um 9 Monate!) unwirksam ist, brauchst du nicht widersprechen. Falls zur Zustimmung aufgefordert wurde, nicht zustimmen, einfach schweigen und die alte Miete, nur in dieser Höhe, weiterhin zahlen.

Wenn keine Zustimmung gefordert wird, ist schon aus diesem Grund das Mieterhöhungsverlangen ebenso unwirksam.

0

Was möchtest Du wissen?