Gilt denn immer §1 StVo: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht"?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Muß ich in so einem Fall gemäß Paragraph 1 StVo immer Nachsicht üben?

Von Nachsicht ist im Gesetz nicht die Rede.

Ist es aber nicht ein Armutszeugnis, dass der Gesetzgeber Dinge, die eigentlich für jeden Menschen selbstverständlich sein sollten, in ein Gesetz fassen muss?

Da es aber nicht möglich ist "Vorsicht" und "Rücksicht" allgemeingültig zu definieren wäre es im Fall eines Rechtsstreites notwendig, einen Verstoß gegen diese unbestimmten Rechtsbegriffe im Einzelfall eindeutig und unzweifelhaft nachzuweisen.

Das ist nicht nur extrem aufwändig sondern dürfte in nahezu allen Fällen sogar unmöglich sein.

Es bleibt Dir also nichts anderes übrig Dich weiterhin zu ärgern oder das Ganze mit stoischer Ruhe zu ertragen.

...Jain. Würde ich ja gerne. Ich wurde vom Hintermann bedroht, weil ich einen Drängler reingelassen habe. Fahr mal Auto, die haben alle einen leichten Knall bei uns.

0

Ja, Deutschland ist ein Land voller Lehrer und Schulmeister.

Es ist erlaubt, bis zur Trennung der beiden Spuren auf der Einen zu fahren und dann auf die andere zu wechseln. Daher ist dieses Verhalten nicht zu beanstanden.

Es ist nicht zulässig, den Verkehrsteilnehmer, der sich einfädeln will, zu blockieren. Hier gilt in der Tat das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme.

Nun gehöre ich zu den Menschen die das macht. Was glaubst Du haben die hinter mir herfahrenden Autos gemacht? Vom knappen Spurwechsler kam kein Dank, dafür gab es ein Hupkonzert mit Mittelfinger von den Hintermännern. Geschichte? Nein, Alltag im Straßenverkehr in einer deutschen Großstadt.

0

Eine ähnliche Situation gibts hier auch, bloß ist da die linke Spur die freie und rechts staut sich alles.

Nach meiner subjektiven Empfindung sind es vor allem Männer zwischen 20 und 40 in Audi, BMW oder Mercedes, die sich da durchschummeln wollen. Ich lasse die grundsätzlich nicht rein, indem ich dicht genug zum Vordermann aufschließe. Allerdings sind teils die Reaktion derer, die ich nicht reinlasse, ziemlich heftig. Das macht mir aber nichts.

So ähnlich empfinde ich das inzwischen auch. Es lässt sich tatsächlich auf gewisse Fahrzeugklassen u. entsprechende Lenker reduzieren. Für mich sind diese Stellen der blanke Horror, weil ich persönlich ziemlich pazifistisch denke und einen dieser Helden reingelassen habe. Zum Dank dafür hat mich beinahe der Hintermann aus dem Auto geholt, d.h. der hat mir den Vogel gezeigt.

Was geht da bloss ab???

2
@DanBam

Nun ja, da gehts einigen mehr um ihren eigenen Vorteil als um Fairness. Und ich habe nicht selten das Gefühl, dass diejenigen sich ganz toll finden, weil sie alle anderen "ausgetrickst" haben.

Autos mit fremden Kennzeichen lasse ich immer rein, aber Ortskundige eben nicht.

Dabei achte ich aber darauf, stur gerade aus zu gucken und Augenkontakt zu vermeiden. Falls der andere per Gewalt reindrückt und es crasht, kann ich dann immer sagen, den hätte ich gar nicht rechtzeitig gesehen. Dann hat auf jeden Fall der andere 100% schuld.

In den Zusammenhang interessant ist ein Urteil:

LG Freiburg v. 21.05.2012:

Die Betriebsgefahr des vom Geschädigten geführten Kfz tritt vollständig zurück, wenn der Schädiger die Fahrspur unter Verstoß gegen seine Pflichten aus § 7Abs. 5 StVO wechselt und es dadurch zu einer Kollision mit dem von hinten kommenden Fahrzeug des Geschädigten kommt. Dies gilt auch dann,  wenn sich nicht feststellen lässt, ob der Geschädigte die zulässige  Höchstgeschwindigkeit eingehalten hat oder nicht.

2
@DanBam

Weil die meisten Autofahrer der Meinung zu sein scheinen, dass ein frühzeitiger Spurwechsel oder auch das Vorlassen eines anderen sie mindesten 3 - 5 Jahre ihres Lebens kosten würde, kann man also besser mit dem Messer zwischen den Zähnen und ausgeschaltetem Gehirn zum Angriff blasen.

Jeden Tag holen sich milchbärtige TDI-Piloten einen Tennisarm beim Lichthupen und würden lieber in den Trümmern ihres Autos auf der linken Spur verenden, als diesen einen Wagen vorzulassen und dann 30 Sekunden später zu überholen. Ein Wahnsinn.

Erst heute kam im Radio die Meldung über einen 43 jährigen Fahrer eines Spinters, der den vor ihm fahrenden Wagen auf der Autobahn (!) mehrfach gerammt hat und schließlich, als beide Fahrzeuge auf dem Pannenstreifen zum Stehen kamen, dem Fahrer des anderen Wagens noch einen Zahn ausgeschlagen hat.

Bin gespannt, wann die ersten Pkw auf den Markt kommen mit Extras wie Boden-Boden-Raketen oder ausklappbaren Maschinengewehren....

Vermutlich ist der erste Schritt, dass schnellere, große Autos eine lautere Hupe bekommen als die popeligen Kleinwagen, damit die endlich mal respektvoll zur Seite huschen!

Vorbei auch dann die Zeit der SUVs - die sind einfach zu klein und mittlerweile nichts Besonderes mehr. Am besten einen "Hummer", und den auch noch höher + breiter als im Original. Da dann einen VA-Rammbügel dran und eine Hupe, die ausgeht, wenn man den Knopf in der Mitte des Lenkrades drückt!

Hoffentlich bleibt das Utopie....

Grüße, ----->

3
@PoisonArrow

Aber du hast Recht. Die Fahrer von Sprintern und ähnlichem sind teils auch ziemlich auffällig.

0

Das heisst, du missachtest die STVO wissentlich und mit voller Absicht?

Oha, .....

0
@Interesierter

Aha, und welchen § meinst du konkret? Ich konnte bisher keine Vorschrift finden, in der drin steht, dass ich die Vordrängler rein lassen muss. Im Gegenteil sagt der Gesetzgeber, dass die Sorgfaltspflicht beim Spurwechsel alleine beim Wechsler liegt.

1
@Interesierter

Da gehts um mehrere Fahrstreifen in eine Richtung. Das liegt hier gar nicht vor.

Der Satz trifft allerdings zu:

(5) In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen."

Da steht also auch, dass der Wechsler aufpassen muss, vom Reinlassen müssen steht da gar nichts.

0
@Hamburger02

Bis kurz vor der Ampel haben wir wohl zwei Fahrstreifen in die selbe Richtung und keine durchgezogene Linie. Nach der Ampel zweigt der eine Fahrstreifen ab. Folglich darf man bis kurz vor der Ampel den Fahrstreifen wechseln. Und selbstverständlich hat man dem Einfädelnden im stockenden Verkehr das Einfädeln zu ermöglichen.

0
@Interesierter

Die Frage sagt, die Abbiegerregelung sei lange vorher angezeigt und das ist auch bei meiner Situation so. Der Abbiegerstreifen fängt da schon locker 100 m vor der Ampel an, aber auf dem fahren einige vor, um dann erst kurz vor der Ampel reinzudrücken.

0

Erstes mal fahren nach prüfung - angst und sorgen?

Hallo zusammen :)

Ich hab gestern meine fahrprüfung bestanden und durfte heute mit dem auto von meinem vater in die schule. Nun sind so komische dinge passiert seit heute morgen zb. An fast jeder ampel abgewürgt (war aber in der früh, jetzt auf dem rückweg gabs diesbezüglich keine probleme) aber ich war irgendwie an manchen stellen nervös geworden...zb. Wollte ich mich in die rechte fahrspur einordnen und hab dies auch früh genug angezeigt, als ich dann rüber wollte sah ich im rechten seitenspiegel das ein auto an mir vorbeifährt und da war kein platz mehr nach rechts zu kommen da die ampel rot wurde. Dann hab ich was ganz ganz ganz dummes gemacht ich könnte weinen, und zwar bin ich einfach auf der geradeaus spur rechts abgebogen da ich so überfordert war, wär ich geradeaus gefahren wär ich auf die kraftfahrstrasse gekommen und in dem moment hatte ich kein plan in welche richtung ich auf der kraftsfahrstrasse fahren müsste (ausfahrt mein ich). Nun hab ich große angst, dass ich irgendwie probleme bekomme, das ich einfach auf der geradeaus spur rechts gefahren bin :(kann man mir deswegen mein führerschein entziehen? Vielen dank im Voraus

...zur Frage

STVO: Einordnen an Kreuzungen mit Bodenmarkierungen

Eigentlich ganz einfach: Normale Ampel-geregelte Kreuzung mit 2 markierten Fahrspuren: Linksabbiegespur und Gerade/Rechtsabbiegerspur (relativ breit). Ich will geradeausfahren.

Nun die Streitfrage: Mein Bekannter meint, ich müsste (bei roter Ampel) als Geradeausfahrender mich auf der rechten Fahrspur ganz links einordnen, damit nachkommende auf der gleichen Fahrspur nach Möglichkeit rechts vorfahren und dadurch wesentlich schneller rechts abbiegen können. Ich meine - das ist Blödsinn.

Weil mein Bekannter meint, mir gehöre der Führerschein entzogen, würde mich vor Allem die reine Gesetzeslage interessieren (praktisch sieht's sowieso oft anders aus).

...zur Frage

Gibt es auf deutschen Autobahnen überhaupt raser oder darf man dort so schnell fahren wie man will und ist somit keiner?

...zur Frage

Drängler ohne "Bremse" ausbremsen Nötigung?

Zählt es bereits als Nötigung wenn man einen Drängler auf der Autobahn hinter sich hat und dann mal kurz den Fuß vom gas nimmt ohne die bremse zu betätigen? Also Kein aufleuchten der Bremslichter

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?