gilt das gleichheitsrecht für Mitarbeiter in punkto Urlaubsgeld- meine Kollegen welche schon länger in der Firma sind, bekommen diese Zahlung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Kurz und knapp (nach Deinen Informationen): JA!!

Es gilt der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz (nicht zu verwechseln mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz AGG); konkret heißt das für Dich, dass der Arbeitgeber auch Dir Urlaubsgeld zahlen muss, wenn er es allgemein im Betrieb zahlt - auch dann, wenn es im Arbeitsvertrag nicht vereinbart wurde.

Grundsätzlich darf ein Arbeitgeber einzelne Arbeitnehmer (oder Gruppen von Ihnen) nicht von Leistungen ausschließen, die er anderen Arbeitnehmern ansonsten gewährt; erlaubt wäre das nur, wenn es für eine solche Benachteiligung objektiv gerechtfertigte Begründungen gäbe.

Was der Arbeitgeber dürfte: einen einzelnen Arbeitnehmer gegenüber den anderen bevorzugen, ihm also z.B. Urlaubsgeld gewähren, während alle anderen keines erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von billyzicke
05.11.2015, 22:06

danke für die antwort. könnte ich dies evtl. rückwirkend einfordern?

0

Aus dem Bauch raus würde ich sagen das kommt auf deinen Vertrag an. Ist in deinem Vertrag die Rede von Urlaubsgeld?
Ich meine dann könntest du auch sagen... Gleichheitsrecht...bekomme ich dann auch einen BMW-Firmenwagen wie der Abteilungsleiter usw. Firmenhandy, ..
Normalerweise ist das eben je nach Position unterschiedlich geregelt und es kommt natürlich auch auf deinen Einsatz an.
Sprichst du da von der gleichen Firmierung oder war das ggf. noch eine andere "alte" Firma wo die anderen dazugehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
05.11.2015, 20:00

Aus dem Bauch raus würde ich sagen das kommt auf deinen Vertrag an. Ist in deinem Vertrag die Rede von Urlaubsgeld?

Wenn der Arbeitgeber allgemein Urlaubsgeld zahlt, hat die Fragestellerin ebenfalls einen Anspruch, auch wenn er nicht arbeitsvertraglich vereinbart worden ist.

Die Nichtzahlung wäre dem Arbeitgeber nur erlaubt, wenn es dafür konkrete sachlich gerechtfertigte Gründe gäbe.

0
Kommentar von billyzicke
05.11.2015, 22:02

gleiche Firmierung nur später eingestellt und es betrifft mehrere neue kollegen.

0

Was möchtest Du wissen?