Gilt das auch für Hamster?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das gilt für gar kein Tier.

Das sind Klauseln sog. Schutzverträge, die vor Gericht aber keinen Bestand haben. Du kaufst den Hamster und dann gehört er dir. Punkt. du mußt niemanden in die Wohnung lassen um irgendwas zu überprüfen, all diese Klauseln sind Unsinn.

Der Verkäufer kann im Vorfeld die Bedingungen prüfen, wenn der potenzielle Käufer damit einverstanden ist, oder eben nicht verkaufen, danach geht da nix mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hamsterfragen05 12.09.2016, 11:19

Mir wurde eben geantwortet:

Mit diesem Satz stimmt der zukünftige Hamsterbesitzer zu, nach
Absprache den Mitarbeitern der Organisation Zutritt zu gewähren - also
freiwillig. Hält er sich nicht daran, ist dies ein klarer Vertragsbruch und
macht den Vertrag ungültig, was letztlich heißt, dass das Tier zurückgegeben
werden müsste. Würde sich der Besitzer weigern, müssten aber auch alle Stufen
des Rechtssystems durchlaufen werden (was aber de facto nicht vorkommt)

0
Bitterkraut 12.09.2016, 11:21
@Hamsterfragen05

Ja, das ist aber Unsinn. Solche Klauseln sind von vornherein unwirksam. Das haben Gericht schon mehrfach festgestellt. Ich muß niemanden in meine Wohnugn lassen, nur weil ich etwas gekauft habe.

3
Bitterkraut 12.09.2016, 11:28
@Hamsterfragen05

Vor dem Hintergrund dass sich täglich tausende von Haustiererwerbern keine Gedanken darüber machen, dass sie das erworbene Tier eventuell „atypisch verwahren", ist die Rechtsprechung des LG Krefeld wohl lebensfremd. Auch bei der Übernahme eines Tieres aus einem Tierheim wird ein Betrag an das Tierheim in Höhe eines vergleichbaren Kaufpreises gezahlt und das Tier anschließend übergeben. Es kann vom Erwerber nicht verlangt werden, dass er Vertragsklauseln nachvollzieht, nach welchen er lediglich Verwahrer des Tieres sein soll und die geleistete Zahlung eine Spende oder so genanntes „Futtergeld" darstellen. Das Procedere bei einer Tierübernahme aus einem Tierheim steht äußerlich jedenfalls einem Kauf aus einer Tierhandlung gleich. Die Klauseln der Tierschutz-/Übergabeverträgen sind, soweit sie eine Eigentumsübertragung negieren und umfangreiche Besuchs- und Auskunftsrechte gewähren überraschend und somit gem. § 305c BGB unwirksam. Auch eine Vertragsstrafe die den Erwerbspreis überschreitet dürfte in aller Regel unwirksam sein.https://www.anwalt.de/rechtstipps/tier-schutzvertraege-auf-dem-pruefstand_008867.htmll

3

Im Grunde ist das ein sog. Tierschutzvertrag.

Der ist üblich bei vernünftigen Züchtern und im Normalfall sind die darin enthaltenen Klauseln auch alle gültig.

Jedoch verpflichtet der Vertrag nicht zu Kontrollen durch den Abgebenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bitterkraut 12.09.2016, 11:19

Solche Klauseln werden vor Gericht regelmäßig gekippt. Nach dem Kauf gehört das Tir mir, und keiner kann mir mehr vorschreiben, wie ich damit zu verfahren habe, ausgenommen das Tierschutzgesetz.

Nur ein Vorkaufsrecht kann vertraglich festgelegt werden und hat auch vor Gericht Bestand.

2

Dies klingt eher nach einer allgemeinen Formulierung eines Tierheimes. Du bist nicht dazu verpflichtet ebenso vorzugehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hamsterfragen05 12.09.2016, 08:29

Bei diebrain steht das: Dieser Vertrag sollte verwendet werden, wenn eine Pflegestelle, Notaufnahmen oder auch Halter die Nachwuchs haben Tiere an neue Halter abgeben. 

0
Bitterkraut 12.09.2016, 11:23
@Hamsterfragen05

Diebrain ist an dem Punkt nicht auf dem Laufenden. Solche Verträge können zwar den Käufer ein bisschen einschüchtern und vielleicht spielt er dann auch mit und läßt sich dauernd kontrollieren, das muß er aber nicht. Eine Klage würde der Verkäufer verlieren.

1

Was möchtest Du wissen?