Gilt bei einer Schenkung an Kinder vor erneuter Wiederheirat im Erbfall die 10-Jahresfrist für die Pflichtteilsberechnung der neuen Ehefrau?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jain. Es gibt keine 10 Jahresfrist mehr, sondern eine Abschmelzung die pro Jahr 10% beträgt. Diese gilt auch für die neue Ehefrau.

das bedeutet, dass die Ehefrau den Pflichtteilsanspruch auch auf eine
Schenkung geltend machen kann, die zu einem Zeitpunkt erfolgte, wo sie
selbst noch gar nicht erbberichtigt war -   richtig?

Die Schenkung spielt anteilig eine Rolle. Es gibt aber in den Sinne keinen Pflichtteil auf eine Schenkung, sondern vielmehr bezieht sich der Pflichtteil auf den gesamten Nachlass + anteilige Schenkung.

Das was geerbt wurde, wird auf den Pflichtteil angerechnet. Der Pflichtteil ist ferner primär aus den Nachlass zu begleichen. Nur wenn der Nachlass dafür nicht reicht, kann vom Schenker die Herausgabe des Geschenks nach den Regeln der ungerechtfertigten Bereicherung erfolgen. 

Relevant wird die Schenkung also nur dann, wenn die Ehefrau enterbt wird, oder die abgeschmolzene Schenkung den Nettowert des Nachlasses zum Erbfall übersteigt.



Die 10 Jahresfrist gilt immer, ausser für Schenkungen an Ehepartner

Paschi808 27.02.2017, 12:28

das bedeutet, dass die Ehefrau den Pflichtteilsanspruch auch auf eine Schenkung geltend machen kann, die zu einem Zeitpunkt erfolgte, wo sie selbst noch gar nicht erbberichtigt war -   richtig?

0

Was möchtest Du wissen?