Gibt es wissenschaftliche Studien, die den Erfolg von Bioresonanz belegen?

3 Antworten

Studienlage Bioresonanz :

  1. E. Giannazo, S. Valenti, D. Puzzo, Fachbereich Physiologie, Lehrstuhl für Biophysik der Universität von Catania: Forschungsbericht 2002;
  2. R. Machowinski, P. Kreisl, I. Gerlach: Prospektive, randomisierte Studie zur Überprüfung der Behandlungserfolge mit Patienteneigenen Schwingungen (BICOM) bei Leberzellenschädigung, in: Wissenschaftliche Studien zur BIOCM Resonanz-Therapie, S. 77-92, Institut für Regulative Medizin, Gräfelfing, 1999 (Arztpraxisstudie);
  3. O. Sakharov, D. Lednyiczky, Kavetzky-Institut für experimentelle Pathologie, Omkologie und Radiobiologie der Staatlichen Akademie der Wissenschaften der Ukraine: Zusammenfassende Darstellung der In-vitro-Modulation der Phagozytose-Aktivität von menschlichen polymorphkernigen Leukozyten durch BICOM Resonanz-Threrapie, Wissenschaftliche Studien, Institut für regulative Medizin, 1999;
  4. D.Sakharov, Z. Savtsova et al. : Untersuchung zur Rekonstruktion des Immunsystems radioaktiv kontaminierter Mäuse mittels BICOM Resonanz-Therapie; Wissenschaftliche Studien, Institut für Redulative Medizin, 1999;
  5. Huang Shuiming, Sun Zhanping, Fang Yucai: Klinische Beobachtung der Behandlung von allergischem Schnupfen und Bronchialasthma der Kinder mit dem Bioresonanztherapiegerät, Das erste Volkskrankenhaus Kreis Tonglu, China; Zhejiang Medical Journal (Beglaubigte Übersetzung), Ausgabe 6/Band 27/2005;
  6. B. Papez und Barovic, Lehrkrankenhaus Maribor, Slowenien, Abt. Medizinische Rehabilitation, Leitung Prim. Dr. sci, Dr. med. Zmago Turk: Bericht über die Verwendung der BICOM Resonanz-Therapie beim Überforderungs-/Überlastungs-Syndrom bei Hochleistungssportlern, EHK 1999, 48 (7), 449-450;
  7. Yang Jinzhi und Zahng Li: 300 Behandlungsbeispiele gegen Asthma mittels BICOM-Gerätes für Kinderpatienten, Forschungszentrum des Kinderklinikums der Stadt Jinan der Provinz Shandong für Prävention und Behandlung von Asthma; beglaubigte Übersetzung aus Maternal and Child Health Care of China, 2004, CN 22-127/ R;
  8. Schumacher: Biophysikalische Therapie der Allergien, Handbuch zu den natürlichen Heilweisen und besonderen Therapierichtungen, Hrg. O. Ausserer, Reihe ZDN, Alfred & Söhne, Meran, 1992, S. 139-144; und Sonntag-Verlag, Stuttgart, 1994, Seite 125-133;
  9. Yuan Ze, Huang Jioh, Wang Haiyan und Y. Chunyan. Department of Pediatrics of Xian, Central Hospital Hi`an: Original Publikation in Chinesisch mit Übersetzung, Maternal Child Health Care of China, 2004;
  10. Ze Y. und Haiyan W., Pädiatrie des Zentralkrankenhauses von XI`an Stadt, China: Klinische Ergebnisse mit dem BICOM 2000 Bioresonanzgerät, Vortrag auf einem Kongress des Med. Arbeitskreises BICOM Therapie in Fulda April/Mai 2005;
  11. J. Hennecke: Energetische Allergietherapie – Möglichkeiten und Erfahrungen mit der Bicom Bioresonanztherapie; Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 35, (1994) 427-432; und zwei Jahre Erfahrung mit der Allergie-Therapie ohne Karenz – Auswertung einer statistischen Studie, praktische Konsequenzen: Kolloquium des Internationalen Medizinischen Arbeitskreises Bicom Therapie vom 1. Bis 3. Oktober 1993 in Fulda;
  12. Zhang Xinlian, Wang Wenjie, Liu Qiang: Klinische Beobachtung über 54 Behandlungsfälle gegen Nesselausschlag mittels BICOM Bioresonanztherapiegerät, Kinderklinik der Provinz Shanxi, Dermatologieabteilung Taiyuan, China;Wissenschaftliche und technische Kernzeitschrift Chinas; Zeitschrift der akademischen Aufsätze Chinas (Beglaubigte Übersetzung), Band 21, Nr. 8, Aug. 2005;
  13. Du Xia, Liu Yuanxia, Yang Jinzhi : Klinische Beobachtung über 79 Behandlungsfälle gegen allergische Hautkrankheiten mittels Bioresonanz, Kinderkrankenhaus Jinan, Provinz Shandong, China; Chin. Journal of Practical Medicine, Vol. 7, Nr. 3, März 2005 (Beglaubigte Übersetzung);
  14. Y. Feng et al.: Die klinische Beobachtung der Heilwirkung mit Bioresonanztherapiegerät in 150 Fällen der Kinder-Allergiekrankheit, Klinikakademie der Shandong universität Jinan, China; Chin. Journal of Contemporary Pediatrics, Vol. 7, Nr. 3, Juni 2005 (Beglaubigte Übersetzung);
  15. Xu Minhong et al.: Klinische Beobachtung von chronischem Nesselausschlag mit dem Bioresonanztherapiegerät, Forschungsinstitut für Prävention von Dermatosen und Venenerkrankungen in Shandong, China Journakl of Leprosy and Skin Disease, Vol. 21, Nr. 7, Juli 2005 (Beglaubigte Übersetzung);
  16. E.F. Gogoleva : New approaches to diagnosis and Treatment of fibromyalgia in spinal osteochondrosis, Ter Arkh 73 (4), 40-45, 2001, Institut für poliklinische Therapie, Staatliche Medizinische Akademie, Orenburg, RU;
  17. O. Maiko, E.F. Gogoleva, Outpatient bioresonance treatment of Gonarthrosis, Ter Arkh 72 (12), 50-53, 2000, Institut für poliklinische Therapie, Staatliche Medizinische Akademie, Orenburg, RU;
  18. B.I. Islamov et al.: Effect of bioresonance trerapy on antioxydant system in lymphocytey in patients with rheumatoid arthritis, Bull. Exp. Biol. Med. 134 (3), 248-250, 2002, Institut für theoretische und experimentelle Biophysik, Institut für Rheumatologie, Russische Akademie der Wissenschaften;
  19. B.I. Islamov et al.: Effect of bioresonance therapy on antioxydant system in lymphocytes in patients with rheumatoid arthritis, Bull. Exp. Biol. Med. 128 (11), 1112-1115, 1999, Institut für theoretische und experimentelle Biophysik, Institut für Rheumatologie, Russische Akademie der Wissenschaften;
  20. J. Schuller, M. Galle,: Untersuchung zur Prüfung der klinischen Wirksamkeit elektronisch abgespeicherter Zahn- und Gelenknosoden bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Forsch. Komplementärmed. 14: 289-296, 2007, Arztpraxis, Graz;
  21. A.V. Chervinskaya, MORA-Therapy for respiratory and allergic diseases (1997), Universität St. Petersburg, Klinisch-wissenschaftliches Zentrum St. Petersburg;
  22. H. Kofler et al.: Bioresonanz bei Pollinose, Allergologie 19 (3), 114-122, 1996, Universitäts-Hautklinik Innsbruck;
  23. M.H. Schöni et al.: Efficacy Trial of Bioresonance in Children with atopic dermatitis, Int. Arch. Allergy Immunol. 112, 238-246, 1997, Alpines Kinderhospital Davos;
  24. C.F. Cheng et al.: A study to evaluate efficacy of bioresonance therapy of MORA device on allergic symptoms (2008), Danyhuei Township Public Health Center, Taipei Country, Taiwan;
  25. C.F. Cheng et al.: A study to evaluate efficacy of electronic homeopathic remedies on allergic symptoms (2008), Danyhuei Township Public Health Center, Taipei Country, Taiwan;
  26. J Nienhaus, M. Galle: Placebo-kontrollierte Studie zur Wirkung einer standartisierten Bioresonanztherapie auf funktionelle Magen-Darm-Beschwerden, Forschende Komplementärmedizin und klassische Naturheilkunde 2006, 13:28-34, Arztpraxisstudie, Mühlheim;
  27. J. Nienhaus: Retrospektive Praxisstudie zur Therapie psychosomatischer Beschwerden mit MORA, in: MORA und Psychosomatik, S. 65-74, Med-Tronik, Friesenheim, 1999, Arztpraxisstudie;
  28. B.P. Saweljiew et al.: Bioresonanztherapie bei der kompexen Therapie von Kindern mit Asthma bronchiale, Medizinisch-wissenschaftliche und Lernmethodische Zeitschrift N2, Juni 2001, S. 111-130, Pädiatrieinstitut, Moskau, RU;
  29. W.I. Trofimow et al.: MORA-Therapie bei obstruktiven Atemwegs-Erkrankungen (1997), Universität St. Petersburg, Klinisch-wissenschaftliches Zentrum St. Petersburg;
  30. A.Wille: Bioresonanztherapie (biophysikalische Informationstherapie) bei stotternden Kindern, Forsch. Komplementärmedi. 6, Suppl. 1, 50-52, 1999 (dies ist die einzige Studie, die überhaupt keinen Erfolg der Bioresonanztherapie bei der entsprechenden Fragestellung (Stottern) feststellte);
  31. VW Rahlfs, A. Rozenahl: Wirksankeit und Verträglichkeit der Bioresonanz-Behandlung, Erfahrungsheilkunde 2008, 57 (8): 462-468 (Retrolektive, longitudinale Kohortenstudie, N=541), idv-Datenanalyse und Versuchsplanung, Gauting, Deutschland.


Epidemiologische Studien gibt es wohl. Der Tenor dieser Studien bestätigt, dass bei diversen Erkrankungen nach Patientenbefragungen erstaunlich hohe (signifikante) Erfolge erzielt wurden und werden. Außerdem ist Fakt, dass das Oberlandesgericht München dem Hersteller BICOM ausdrücklich erlaubt hat, die Bioresonanztherapie als hilfreich, unschädlich und schmerzlose Therapie in öffentlicher Werbung darzustellen. Grund waren die dem Gericht massenhaft vorgelegenen positiven Berund- und Behandlungsberichte. -Aber selbstverständlich werden, wie überall, einzelne selbsternannte Experten das Gegenteil behaupten-(so lange, bis die Schulmedizin nicht mehr helfen kann, und diese dann durch Bioresonanz geheilt werden)-

Ich beschäftige mich seit 4 Jahren mit Bioresonanz und bin mehr als begeistert. Ich kann unzählige Heilungserfolge aufzählen. Wie mein Vorredner bereits erläuterte ist dies nicht im Sinne der Pharmaindustrie, die mit sehr harten Mitteln ihren Marktanteil hält. Ich kann Bioresonanz nur jedem empfehlen, meine eigenen Erfahrungen sind Heilung von Schimmelpilzbefall, Heilung von schwerstem Asthma, Heilung von einer starken Katzenhaarallgergie und vielem mehr. Nur Mut und viel Spaß.

Ich kenne auch eine ganze Reihe von Erfolgen. Aber jeder Mensch ist ein ganz eigenes Individuum. BIO-Resonanz ist individuell wirksam. Und solange wir nicht geklont werden, tun sich so genannte wissenschaftliche Untersuchungen schwer, reproduzierbare Ergebnisse zu zeigen.

1
@Raimund1

Ich kann mich auch nur anschließen, mit der Methode wird vor allem der Ursache auf den Grund gegangen und nicht wie bei der klassische Schulmedizin nur die Symptome behandelt.

0

Hallo,

ich bin gerade dabei, habe es schon mal bei anderen ausprobiert aber ich habe festgestellt, dass sie oft anders arbeiten. Bei einem war ich fast 30 Minuten am Gerät angeschlossen, was sehr gut half (er meinte dann aber, dann ist es die Katze, geben sie sie weg) und bei anderen kaum fünf Minuten.

Ich habe kein Asthma, keine Atemnot, mir brennt die Haut (ohne Ausschlag) wenn ich Tiere berühre. Das sind mittlerweile Pferde, Hunde und meine Katze. Vorher hatte ich nichts, überhaupt nichts. Ich kann auch meine Nase in das Fell der Katze stecken - nichts. Kaum lange ich ihn ihr Fell - brennt es nach einer Weile.

Ich möchte keine Pessimisten als Antwort, die lese ich hier schon genüngend. Ich bin von der Anwendung überzeugt und ich sage auch gleich warum. Niemand fand heraus, was ich für eine organische Erkrankung habe, der Heilpraktiker brauchte dazu eine halbe Stunde. Er konnte mir alles Symptome aufzählen, die ich noch verschwieg, weil niemand darauf bis jetzt antworten konnte. Es passte 1:1 zusammen. Ich möchte nur wissen, wie lange sitzt ihr am Gerät und wurdet ihr auch mit Globulis behandelt?

0

Was möchtest Du wissen?