Gibt es weniger Rassismus an der Uni?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo!

Rassismus gibt es überall, selbstverständlich auch unter Intellektuellen. Sie haben nur eine andere und weniger augenfällige bzw. "dezentere" Art, ihre rassistischen Gedanken zu "verpacken" als diejenigen, die rhethorisch weniger begabt sind und einfach mal ganz plump ihre Ansicht verbreiten ohne drüber nachzudenken!

Ich glaube schon, dass der Bildungsstand ein gewisses Maß an Freidenken bedeutet und Rassismus dort weniger ein Problem darstellt. Dennoch glaube ich nicht, dass dies eine Garantie ist. Dummköpfe gibt es leider auch bei gebildeten Menschen.

Nazi-Deutschland ist das allerbeste Beispiel dafür. Ist ja nichtmal hundert Jahre her. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle Menschen plötzlich "vernünftiger" geworden sind, wenngleich unsere Gesellschaft -- im Augenblick zumindest -- in einer Art "faschistischer Schockstarre" ist seitdem.

Wer? Die Rassisten?

Die Geschichte zeigt, dass es da keinen Zusammenhang gibt. Rassismus gibt es in allen Bevölkerungsschichten und in jedem Bildungsstand. Es gab ganze Gesellschaftssysteme, die auf Rassismus basierten. Das waren nicht alles ungebildete Rednecks.

Ich glaube schon.

Universitäten sind heute so international, es gibt so viele ausländische Professoren und Studierende, mit denen man jeden Tag zu tun hat, dass Rassismus irgendwie albern wäre. (Ist er übrigens auch sonst).

weblurch 28.06.2017, 11:32

Dann begebe dich mal an eine Universität mit einem hohen Anteil mit ausländischen Studneten. Du wirst mit den Ohren schlackern was dir da teilweise in die Muschel geflüstert wird.

0
Jersinia 28.06.2017, 11:34
@weblurch

Ich bin an so einer Uni.

Mir hat bisher noch niemand was in meine Muschel geflüstert.

1

das(Rassismus) hat mit Bildung nichts zu tun.

Rassismus gibt es leider überall

Rassismus hat nichts mit dem Bildungsstand zu tun. Schau dir einfach mal die AfD Spitze an.

tommy4gsus 28.06.2017, 11:32

---die allerdings glücklicherweise in der absoluten Minderheit sind. Außerdem sei bitte vorsichtig mit dem direkten Vergleich von Rassismus mit der AfD. Das würde ich mir nie erlauben!

0
profanity 28.06.2017, 11:33

Die AfD ist aber nicht rassistisch, sie haben lediglich eine andere Sichtweise zu Migration und Einwanderung. Und die sieht auch wiederum nur eine Regelung nach kanadischem und/oder schweizerischem Vorbild vor. Von Rassismus kann da keine Rede sein.

0
weblurch 28.06.2017, 11:34
@profanity

Die Partei nicht, aber der Inhalt. Und Herr Höcke oder ist das was er vom Stapel lässt einfach nur deutsch?

1

Natürlich ist Rassimus nicht gut! An Universitäten gedeiht aber oft ein "emanzipatorisches" anti-rassistisch eingestelltes - linkes - Milieu! Und in solchen "toleranten" Milieus gedeihen natürlich auch islamistische Attentäter - siehe 9/11!

pandaking 28.06.2017, 12:17

An meiner Uni gedeihen keine Attentäter- obwohl wir fast alle Antifaschisten sind.

1
HugoGuth 28.06.2017, 12:30
@pandaking

Das dumme an Attentätern ist ja gerade, dass man sie erst nacH dem Anschlag erkennt! Zwinker!

0

Ich habe als Jugendlicher mal geglaubt, dass Leute die studieren oder studiert haben intelligenter als die breite Masse sind. 

Mann wie ich mich damals nur so dermaßen irren konnte.

Was möchtest Du wissen?