Gibt es Vorschriften welche Schuhe im Umgang mit Pferden zu tragen sind?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hoi.

Ja und Nein.

Als Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer gelten alle Arbeitsschutzgesetze und Unfallverhütungsvorschriften.

Die BG Verkehr ist hier z.B. Ansprechpartner: http://kompendium.bg-verkehr.de/index.jsp Stichwort: Pferde

"2 Persönliche Schutzausrüstung

Nach § 29 Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1) hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass den Mitarbeitern geeignete persönliche Schutzausrüstungen in ausreichender Anzahl zur persönlichen Verwendung für die Tätigkeit am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden. Vor der Bereitstellung der persönlichen Schutzausrüstung hat der Unternehmer die Mitarbeiter anzuhören. „Zur Verfügung stellen“ heißt nicht etwa nur, dass es ausreicht, die Beschaffung zu organisieren, sondern der Unternehmer muss seinen gefährdeten Mitarbeitern die erforderliche persönliche Schutzausrüstung kostenlos zur Verfügung stellen. Eine finanzielle Beteiligung der Mitarbeiter ist laut Urteilen von Arbeitsgerichten nur in Ausnahmefällen unter besonderen Voraussetzungen zulässig.

Für den Umgang mit Pferden sind insbesondere folgende persönliche Schutzausrüstungen erforderlich:

Sicherheitsschuhe für alle Mitarbeiter, die unmittelbar mit den Pferden umgehen, und Reiterhelme für alle Mitarbeiter, die berufsbedingt reiten müssen. Den Mitarbeitern ist es keineswegs freigestellt, darüber zu entscheiden, ob sie die zur Verfügung gestellte persönliche Schutzausrüstung tragen wollen oder nicht. In § 30 Abs. 2 Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGV A1) heißt es:

„Die Versicherten haben die persönlichen Schutzausrüstungen bestimmungsgemäß zu benutzen, regelmäßig auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu prüfen und festgestellte Mängel dem Unternehmer unverzüglich zu melden.“

Gegen Mitarbeiter eines Mitgliedsbetriebes, die dieser Vorschrift nicht Folge leisten, kann der Vorstand der Berufsgenossenschaft ein Bußgeld verhängen.

2.1 Sicherheitsschuhe

Was in den meisten Gewerbebetrieben längst zur Selbstverständlichkeit geworden ist, hat sich in der Reittierhaltung noch nicht herumgesprochen:

Ungeeignetes Schuhwerk stellt ein unnötiges Verletzungsrisiko dar. Gerade bei der Pferdepflege kommt es immer wieder zu schweren Fußverletzungen, weil das Pferd dem Pfleger – meist unbeabsichtigt – auf den Fuß tritt. Schuhwerk, wie es in Bild 29 zu sehen ist, bietet bei derartigen Vorgängen keinen Schutz vor Verletzungen. Nur Sicherheitsschuhe mit genormten Stahlkappen schützen ausreichend vor einer Unfallsituation, wie sie in Bild 30 dargestellt ist. Für den Fachmann sollte daher Pferdepflege ohne Sicherheitsschuhe genauso undenkbar sein, wie für einen Schweißer das Schweißen ohne Schutzbrille. Den Fachmann/die Fachfrau erkennt man u.a. auch an der richtigen Arbeitskleidung."

Oder hier bei der landwirschaftliche Unfallversicherung:

ww.svlfg.de/60-service/serv02_brosch/serv0201praev/serv020101_brosch/blbpdf08_pferd.pdf

Als Privatmensch gibt es keine Verpflichtung - das sollte dann aber der gesunde Menschenverstand einsetzen und man für sich selbst entscheiden.

Ciao Loki

Nein, es muß jeder selbst wissen inwieweit er sich dem Risiko eines Hufdappers aussetzen will. Meine Stallbesitzerin rennt im Sommer immmmmmer Barfus rum - versteh es zwar nicht, aber die bringt so die Pferde rein - raus und mistet. Für uns Normalos ist der geschlossene Schuh schon sehr von Vorteil.

Auch das ist so pauschal nicht korrekt.

0

Die Berufsgenossenschaft verlangt, dass Sicherheitsschuhe S3 getragen werden.

Was möchtest Du wissen?