Gibt es viel mehr Seelen als lebende Menschen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gute Frage!

Denn wenn Gott existiert, dann würde er nach christlicher Vorstellung eine Seele erschaffen, sobald eine Zeigung stattgefunden hat. Damit wäre er zum "Handlanger" der Menschen degradiert, die ganz nach Lust und Laune Kinder zeugen oder auch abtreiben.

Die Vorstellung, dass sich Bewusstsein aus lebloser Materie entwickeln kann ist auch sehr "abenteuerlich" und eher eine Wunschvorstellung attheistisch eingestellter Wissenschaftler, die ganz optimistisch davon ausgehen, dass es ihnen irgendwann gelingen wird, dies nachzuahmen. Eine Beweis für die Richtigkeit ihrer Theorie ist diese Wunschvorstellung aber nicht.

Die vedischen Schriften (die älteste spiritruelle Wissenschaft der Menscheit) beschreiben, dass die Anzahl der ewigen spirituellen Seelen konstant ist. 

Die meisten befinden sich in der ewigen spirituellen Welt. aber einige besonders ambitionierte von ihnen (dazu gehören leider wir) hatten die Idee, alles noch ein bisschen besser zu können, oder meinten die Erfüllung ihrer eigenen Wünsche über die Interessen anderer stellen zu müssen, oder beides. Gründe kann es viele gegeben haben.

Das ist der Grund für die Existenz der uns bekannten illusorischen "materiellen Welt" (eine Art Matrix), die nur dafür exuistiert, dass dort  alle Wünsche ausgelebt werden können, in der aber alles der ´Vergänglichkeit unterworfen ist. Damit wir uns nicht immer uns ewig hier aufhalten, sondern irgendwann "die Nase voll" haben, immer und immer wieder die negativen Ergebnisse unserer eigenen Handlungen erleiden zu müssen. 

Das ist ähnlich wie in einem Computerspiel. Irgendwann wird auch das spannendste Spiel langweilig, oder wenn man immer und immer wieder Verluste zu erleiden hatt, dann stellt man es irgendwann aus.

Es gibt immer viel mehr inkarnationsbereite spirituelle Seelen, als es geeignete Körper gibt. Und speziell ein menschlicher Körper ist nur schwer zu erlangen, da dafür auch bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Darüber entscheiden das persönliche Karma und die in vorangegangenen Leben angehäuften Wünsche. 

In den meisten Fällen reicht es dann nur für die Geburt in einer niederen Lebensform, die aber zumindest den Vorteil hat, dass man kein neues negatives Karma ansammeln kann, da man von Insdtinkten gesteuert wird und wegen fehlender persönlicher Freiheit auch keine Verantwortung hat. 

Interessanterweise ist jeder zufrieden mit dem Körper, der er bekommen hat und versucht, in diesem Körper so viel wie möglich zu genießen.

Leben gibt es nicht nur auf unserem Planeten, sondern überall im Universum, auch wenn die Lebensbedingungen dort natürlich ganz anders sind. Entscheidend dafür, wo man neu geboren wird ist wieder das eigene Bewusstsein. Es gibt Planeten, deren Bewohner spirituell gesehen viel weiter degradiert sind als wir - auch wenn sie uns technisch gesehen weit überlegen sein mögen. Und andere, deren Bewohner ein viel höheres Bewusstsein haben als wir Menschen  und die keine plumpe Technik benötigen um ihre Lebenbensbedingungen zu ver(schlimm)bessern.

Selbst wenn nach Ablauf bestimmter Zyklen Teile des Universums zerstört werden, wenn es also keine Lebewesen mehr gibt, die Seelen existieren weiter, gehen in einen komaähnlichen Zustand über um dann wieder neu zu "erwachen", wenn ein neuer Zyklus beginnt und neue Körper für sie bereitstehen.

Das heißt dass es (wie du schon vermutest), immer spirituelle Seelen gab und dass deren Anzahl nicht von der Anzahl der geeigneten Körper abhängig ist. Allerdings ist die Anzahl der Seelen in der materiellen Welt nicht konstant, denn es gibt immer wieder Seelen, die den Weg zurück einschlagen, die den "Traum", die "Matrix" wieder verlassen und andere, die begierig darauf sind, diese Illusion zu erleben.

Hier ein Artikel, in dem die Seele genauer beschrieben wird: http://www.stephen-knapp.com/vedic_description_of_the_soul.htm

Das ist ein bisschen lang geworden, aber es war auch keine Frage, die man in zweieinhalb Sätzen ausreichend und halbwegs verständlich beantworten kann. denn viele Dinge beginnt man erst zu verstehen, wenn man die Zusammenhänge kennt. 

Darum sollte man bei solchen Themen nicht voreilig "abwinken" und alles ins Reich der Fantasie verbannen, was die eigene Verständnisfähigkeit übersteigt. 

Hallo RevatiKKS, ich danke dir sehr für diese ausführliche Antwort, das mit den alten vedischen Schriften, die besagen dass es eine konstante Anzahl gibt , ist sehr interessant, das habe ich nicht gewusst, aber es scheint in sich logisch zusammen mit deiner Begründung. Was mich zum Nachdenken anregt.. : ich denke nicht, dass jeder mit dem Körper zufrieden ist den er nun bevölkert: warum so viele Umoperationen ( aus Mann mach Frau und umgekehrt), warum Brustvergrößerungen, SchönheitsOPs und anderes... Zudem: wenn es so schwer ist , als Seele einen mesnchlichen Körper zu ergattern , um hier auf Erden Dinge zu bewegen: warum gibt es dann derzeit so viele resignierte Menschen: Menschen die wahlverdrossen sind, Menschen die orientierungslos sind, überdrüssige Menschen. Fernder Mesnchen mit Burnout usw.. Theoretisch müssten alle die leben "brennen" für das was sie tun, zumal wie ein kleines Aktionsfenster haben , da wir der Vergänglichkeit unterliegen.. 

Was du schreibst mit der Matrix bzw Vergleich zu dem Computerspiel ist sehr sehr interessant!!! Ich werde noch viel darüber nachdenken!

Generell hat mir deine Antwort sehr weitergeholfen, ich danke dir sehr für deine Zeit und deine Mühe und dass du meine Frage ernst genommen hast. Wie gesagt, ich habe gerade unheimlich das Bedürfnis derlei Dinge zu durchdenken ..

Liebe Grüße!

0

Da es keine Beweise für etwas wie Seelen gibt, kann man als jemand der an so etwas glaubt nur spekulieren. Wenn jemand versucht einem dabei  eine Antwort dazu aufzudrängen, dann muss diese nicht stimmen. Ich meinerseits glaube nicht an Seelen.

Hallo YatoNoragami, auch dir danke für deine Antwort, du hast recht, man kann niemanden von der eigenen Ansicht mit Macht überzeugen,aber darum geht es auch nicht. Mir ist es wichtig, den Austausch mit anderem Gedankengut zu diesem Thema zu haben und da ist mir selbstverständlich auch deine Meinung wichtig, auch wenn sie anders ausfällt als das was ich glaube bzw vermute. Oft ist GERADE die andere Meinung wichtig um alle Seiten eines Themas zu beleuchten. Und Beweise wird es nie geben, wir müssen abwarten was geschieht nach dem Tod . Wenn wir wüssten was hernach passiert ,so hätten wir vielleicht kein Respekt vor dem Leben mehr.

Danke

lG

0

Auf diese Frage MUSS ich einfach eine Antwort schreiben!   ;)

Ich habe mir vor einigen Jahren sehr ähnliche Fragen gestellt, vor allem dann auch noch in Verbindung mit der Idee der Reinkarnation. Denn diese Idee hat natürlich auch ganz entscheidend mit Deiner Frage zu tun, da nach der Idee der Wiedergeburt ja jede Seele mehr als nur einen Körper belebt.

Es könnten demnach grundsätzlich über alle Zeiten hinweg gerechnet viel weniger verschiedene Seelen geben, als es verschiedene Körper gibt.

Danach kam mir dann die Idee, dass die Wiedergeburt vielleicht gar nicht an den uns bekannten Zeitablauf gebunden sein könnte, sondern wir das immer nur wie selbstverständlich annehmen, da wir diese Gebundenheit aller Vorgänge an die Chronologie des Zeitablaufs in unserem Leben dauernd und nur so erleben.

Wäre die Wiedergeburt aber tatsächlich nicht an den uns bekannten Zeitablauf gebunden, könnte eine Seele also auch mehrfach in den selben Zeitabschnitten verkörpert sein. Es könnte dann sogar sein, dass Deine Seele zur Zeit auch noch in einem anderen Körper verkörpert ist, den Du eventuell sogar schon kontaktiert hast...

Spinnt man diese Gedanken konsequent weiter, kommt man - bzw. kam ich - zur ultimativen Idee bezüglich Zahlenverhältnis zwischen Seelen und Körpern:

Es könnte auf diese Weise möglich sein, dass es tatsächlich nur eine einzige Seele im Universum gibt, die - subjektiv aus ihrer eigenen Sicht gesehen nach und nach, aber objektiv, also von außen betrachtet, trilliardenfach parallel und zu selben Zeiten - alle Verkörperungen des Universums selbst erlebt.

Es ergab sich dann, dass ich diese ganze Idee sogar in einem Buch beschrieben habe, einmal darum, weil es ich es leid hatte, sie dauernd Freunden und Bekannten zu erklären, die sich eigentlich gar nicht dafür interessieren, und zum Anderen, weil  ich sie in einem Brief kompakt formuliert hatte, und mir einige Leute sagten, man müsse bei diesem Brief nach jedem halben Satz erst mal einige Zeit nachdenken...   ;)

Das Buch ist schon länger fertig, und im Handel auch so gut wie vergriffen. Wenn Du Dir einen ersten Eindruck verschaffen willst, kannst Du diese über meine Homepage tun (hier ein direkter Link zur Beschreibung des Buchs):

http://www.jenseits-von-allem.de/jenseits_von_allem.htm

Bei Fragen gerne auch per PN, oder an meine Mailadresse maki@astrosoft.de

Mit den Seelen ist es so, dass diese sich auch erst entwickeln müssen. Eine eindeutige Antwort darauf habe ich auch noch nicht gefunden.

Da davon ausgegangen wird, dass jedes Lebewesen eine Seele hat, habe ich einmal gelesen, dass wenn sich Seelen entwickeln, sie zuerst im Pflanzenstadium sind, solange bis sie ein bestimmten Level erreicht haben, dann folgt die nächste Stufe.

Woanders hieß es aber, dass die höchste Existenz bestimmt hat, wie viele Seelen sagen wir erschaffen werden zum Zeitpunkt XY. Diese Seelen wären demnach die ersten Seelen auf der Erde. Nachdem einige Zeit vergangen ist, erschafft die höchste Existenz die nächsten Seelen, bis es entscheidet dass auf einer Welt genug Seelen leben. Von da an reinkartieren die Seelen immer wieder.

Seelen können sich aber auch teilen und Seelen von anderen Sternen können auf anderen Planeten reinkartieren.

Die Seele genau genommen ist ja das eigentliche Wesen, der Körper wird nur benötigt um in der materiellen Welt zu interagieren und Erfahrungen zu sammeln.

Hallo Paranomaly, auch deine Antwort hilft mir sehr weiter. Es klingt schlssig was du über die Anzahl der Seelen schriebst bzw über deren Entwicklung, das ist ein sehr interessanter Punkt... ich habe z.B. auch noch nie darber nachgedacht, dass man interstellar ggf als Seele "reist", dass man nicht nur als Erdenwesen geboren werden kann, sondern auch als Wesen eines anderen Planeten.. ich hab zwar an Leben irgendwo im Kosmos geglaubt bisher, klar, warum sollten wir die einzigen sein, aber ich habe nicht darüber nachgedacht, dass es ggf nicht nur spezifische Menschenseelen gibt, die nur Menschen "bewohnen" und nicht nur Alien Seelen gibt die den Körper eine Aliens bewohnen, sondern dass es da einen Austausch geben könnte... Danke für deine interessante Antwort! lG

0
@Delphinium83

Hallo Delphinium83

 Danke für dein Feedback.

Du hast schon recht, das mit der Zufriedenheit ist so eine Sache. Das war jetzt nicht direkt auf menschliche Körper bezogen, sondern darauf, dass z.B. ein Hund nichts anderes sein möchte als ein Hund usw.

Es wird z.B. gesagt, dass jemand der gern Fleisch isst, am liebsten halb roh und noch blutig, im nächsten Leben als ein Tier geboren wird, das sich so ernährt. Und dann, da er aufgrund seines Körpers und seiner Instinkte gar nicht anders kann als auf Jagd zu gehen und blutiges Fleisch zu verzehren, dafür kein negatives Karma bekommt. 

Wenn du dir die Welt der Tiere anschaust, dann wirst du feststellen, dass jede Tierart besondere Fähigkeiten hat. Ein Mensch, der sich ähnliche Fähigkeiten wünscht, der alles daran setzt, diese zu erlangen, kann sich unter Umständen im nächsten Leben im entsprechenden Körper eines Tieres wiederfinden. Und ist dann absolut zufrieden.

Was Zufriedenheit betrifft bildet der Mensch eine Ausnahme. Was immer er besitzt, seien es nun Fähigkeiten oder materielle Güter, welche Position er auch immer erlangen mag, wirklich zufrieden sind die wenigsten Menschen. "Je mehr er hat, je mehr er will...." hat schon meine Großmutter gesagt und die wurde noch im 19. Jahrhundert geboren.

Die allgegenwärtigen Medien sind ständig darum bemüht, in uns unsinnige Wünsche zu erwecken, gaukeln uns vor, dass wir endlich glücklich wären, wenn wir dieses oder jenes besitzen würden, wenn wir den Traummann/die Traumfrau hätten, wenn wir all unsere Wünsche frei ausleben würden .....

Gerade Sexualität hat heute einen Stellenwert erlangt, der einfach nicht mehr angemessen ist. Schau dir die Werbung an, da wird direkt oder auch unterschwellig suggeriert, dass man glücklich wird und den richtigen Sexpartner findet, wenn man dieses Produkt besitzt. Heute ist Sexualität schon in der Grundschule ein Thema, Kindern werden alle möglichen (und "unmöglichen") Sexpraktiken als absolut normal nahegebracht, viele können es gar nicht mehr abwarten, endlich "loslegen" zu können. Man ist neugierig, probiert möglichst viel aus.

Es wird gesagt, dass man in einem männlichen Körper geboren wird, wenn man in den letzten Augenblicken seines Lebens an einen Mann gedacht hat (und umgekehrt). Bei vielen Menschen ist eine unbewusste Erinnerung an das vergangene Leben vorhanden, was dazu führen kann, dass man sich seinen früheren Körper wünscht. Wenn Sex im Vordergrund steht, dann neigt der Mensch dazu, sein ganzes Leben so auszurichten, dass die sexualllen Wünsche ausgelebt werden können - koste es, was es wolle.  Schönheitsoperationen fallen meistens auch in diese Kategorie.

Zufriedenheit mit den persönlichen Lebensumständen fehlt dann, wenn man die negativen Ergebnisse seines Karmas erleidet und sich der schlechten umstände bewusst ist.

Ich habe z.B. eine Zeit lang in einer Gegend gewohnt, in der die Menschen sehr (sagen wir einmal) einfach waren. Ich hätte niemals so leben können. Da stand der Sperrmüll monatelang vor der Tür, wenn man mittags geklingelt hat, dann öffnete die Hausfrau,  im Schlabberlook, ungekämmt, mit Sicherheit noch ungeduscht und mit einer Zigaretet im Mundwinkel die Tür und es kam einem eine riesige Alkoholfahne entgegen. Für diese Menschen dort war das ganz normal, die waren zufrieden mit ihrem Leben.

Aber Unzufriedenheit sollte in der heutigen Zeit eigentlich für jeden klar denkenden Menschen der Normalzustand sein. Unsere Gesellschaft wird immer unpersönlciher, alles ist nur auf Konsum ausgerichtet und fast jeder versucht, dieses Spiel mitzuspielen. Spirituelle Werte werden lächerlich gemacht, Gott wurde so gut wie "abgeschafft", wir werden über unsere Nahrung systematisch mit allen möglcihen Chemikalien vergiftet, die Pharmaindustrie, unterstützt durch Halbgötter in weiß", tut ihr übriges, unsere Politiker werden immer mehr zu Marionetten der Bosse riesiger Konzerne...

Irgend jemand hat einmal gesagt: "In dieser Welt gibt es nur zwei Arten von Menschen, die glücklich sein können - Spiritualisten (die den "Ausgang" kennen) und völlige Dummköpfe."

Du scheinst mir nicht zu der zweiten Sorte zu gehören, denn du hinterfragst, denkst über Dinge nach, die andere Menschen gar nicht interessieren.

Ein Rat dazu: nachdenken, (also philosophieren) kann ein guter Anfang sein. Aber besser ist es, sich aus den richtigen Quellen zu informieren und dann über die Informationen nachzudenken. Noch besser, sie in der Praxis zu überprüfen!

Viel Erfolg!

0

Wir werden es früher oder später erfahren. Wer könnte oder sollte dir jetzt diese konkrete Auskunft geben? Ein Hellseher?

Hallo Schmackofatz, natürlich kann mir niemand eine Antwort geben, die nachgewiesenermaßen "richtig" ist, da wir es alle nicht wissen sondern nur mutmaßen können. Aber, wie ich anmerkte, so tut mir persönlich in meiner derzeitigen Lebenskrise allein schon die Auseinandersetzung mit diesem Thema gut und der Austausch mit den Gedanken anderer. lG

0

Die Seele ist ein kulturspezifischer Kunstbegriff, um damit den gedachten geistigen Anteil eines Menschen zu bezeichnen. Deshalb hängt die Anzahl und der ´Wohnort´ der Seele von der jeweiligen Kultur ab: Bei uns denkt man dass wir eine Seele haben, die zum jeweiligen Menschen und dessen Körper zugehörig ist.

Ein südamerikanischer Indianerstamm geht davon aus, dass man zwei Seelen hat: eine bleibt immer beim Menschen - sie ist notwendig, damit man lebendig bleibt. Die andere Seele kann den Körper verlassen und besucht andere Menschen in deren Träumen; wenn sie von dieser Person träumen. Es gibt Kulturen, die gehen davon aus, dass man noch mehr Seelen hat (4-10).

Andere Kulturen gehen davon aus, dass die Seele eines Menschen in einem bestimmten Tier wohnt - dann darf dieser Mensch dieses (Totem-)Tier weder jagen/töten noch essen. Andere Kulturen gehen davon aus, dass die Seele eines Menschen in einer bestimmten Pflanze wohnt - dann darf die jeweilige Person diese Pflanzenart nicht abschneiden.

Die allermeisten Seelen sind immer im "Umlauf" oder wie es auch so schön heisst im Rad des Lebens. Du Vergisst das Pflanzen und Tiere auch Seelen haben, sie sind auf der Seelenwanderung, auf dem Weg zur Menschwerdung. Du, Ich wir alle waren schon viele mal Pflanzen  und Tiere. Die menschliche Geburt muss man sich verdienen. Sie ist die Krone der Schöpfung. Denn nur als Mensch kann man das Rätsel des Lebens lösen.

"Als das Universum erschaffen wurde, stieg ein Teil der unzähligen Seelen in die stofflich-körperlichen Regionen hinab, und sie nahmen Umhüllungen oder Körper an, die für ein Dasein in der Kausal-, Astral- und der materiellen Ebene nötig waren. Diese Körper haben das Licht der Seele getrübt, so daß die Seele sich ihres ursprünglichen Glanzes und ihrer wahren Heimat nicht mehr bewußt ist. Seit undenkbaren Zeiten befinden sich nun die Seelen in Pinda, und gemäß ihren Wünschen und Taten haben sie das Leben in der Vielfalt seiner Formen durchlebt. In endloser Folge von Geburt und Tod haben sie jeweils einen Körper verlassen, um in einem anderen wiedergeboren zu werden. Dies wird das Rad der Vierundachtzig oder der Kreislauf der 8.400.000 Lebensformen genannt, in die eine Seele hineingeboren werden kann. In den Hindu-Schriften werden diese 8,4 Millionen Lebensformen wie folgt beschrieben: 

3 Millionen Baum- und Pflanzenarten 
2,7 Millionen Insektenarten 
1,4 Millionen Vogelarten 
900.000 im Wasser lebende Arten 
400.000 andere Lebensarten einschließlich 
der Vierbeiner und der Menschen usw. "      - Sant Kirpal Singh

- Nebst denn Verkörperten Seelen, sind da natürlich noch die vielen im "Jenseits" die auf die Wiedergeburt warten. Sie warten in der Astralebene, dort sind die sogenannten Himmel und Höllen, der Aufenthalt dort ist also nicht Endlos.

 - Dann sind da noch die armen Seelen die nach ihrem Ableben nicht in die Astralebene gehen können. Sie können nicht weiter, sie müssen umhergehen auf Erden in ihrem Astralkörper. Das sind dann die sogenannten Geister. Meistens sind das Seelen von Selbstmördern. Sie haben einen sehr langen Weg.

- Ja und dann, dann gibt es noch die Seelen die wieder zurück in unsere wahre Heimat könnten, von dort wo wir herkommen sind, zu Gott, der Überseele. Das sind die, die das Rätsel des Lebens gelöst haben. Sie hatten Sehnsucht nach Gott. Unsere wahre Heimat (Sach Khand, Bereich der Wahrheit) liegt viel höher als die Astralebene oder auch als Paradies, Nirvana bekannt.

;)

Hallo liebe Emma 60, mir ist grad was sehr dummes passiert, da ich mich mit der Navigation hier noch nicht auskenne habe ich auf den Pfeil nach unten geklickt, da ich dachte, ich kann damit den Bildschrim runterfahren... nun sehe ich, dass das so viel bedeutet wie "Daumen runter". Das tut mir sehr leid , das war ein Patzer von mir, ich freue mich sehr über deine antwort , die natürlich hilfreich ist. Du hast dir sogar die Mühe einer Auflostung von Tier- und Pflnzenarten gemacht, wow, so viele! Es wirft sich für mich die Frage auf, warum jemand sich selbt umbringt, wenn es so schwer ist, als Mensch geboren zu werden, sich quasi für ein menschliches Leben zu qualifizieren.. Das ganze Thema ist furchtbar interessant und ich danke dir sehr für deinen Beitrag

1

Was möchtest Du wissen?