Gibt es Symptome von der HiV-Phobie?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man seinen eigenen Gesundheitszustand ständig auf Symptome einer möglichen HIV-Infektion überprüft, kann das nach einer gewissen Zeit schon in eine Phobie ausarten. Eine Möglichkeit, dagegen vorzugehen wäre zum Beispiel Komma einen HIV-Antikörpertest beim Arzt durchführen zu lassen. Wenn man dann ein negatives Ergebnis bekommt, hat man eine schriftliche Bestätigung dass man keine HIV Infektion in sich trägt. Ansonsten gilt für den Alltag, dass man sich am besten nicht mehr mit dem Thema beschäftigt sondern einfach sein Leben lebt. Dazu gehört auch, sich bewusst zu werden dass man in der letzten Zeit eigentlich keine Möglichkeit hatte, sich mit HIV zu infizieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oidossi
06.10.2016, 12:41

Was heißt "sein Leben leben?" - gehört da gewohnheitsmäßiges Herum....n dazu? Es gibt auch ein seelisches Leben - und das kann in der "Szene" Schaden nehmen. Daran sollte man denken - auch in jungen Jahren , wo man tagtäglich Sex hat (meistens mit sich selbst, was relativ ungefährlich ist;) oder permanent auf der Suche danach ist (und sehr oft fündig wird...). Die Rettung davor ist, den Gottesdienst zu besuchen und den Herrn Jesus kennenzulernen - diese Bekanntschaft hält und trägt fürs ganze Leben.

Um sich vor einer Infektion zu schützen, muss man Kondome verwenden und möglichst die paar Verhaltensregeln beherzigen, die seit gut dreißig Jahren bekannt sind.

Darüber hinaus gibt es anonyme Beratungsstellen mit kostenloser Testmöglichkeit. Das ist in Deutschland wirklich vorbildlich organisiert.

0
Kommentar von GoodFella2306
06.10.2016, 12:43

wie du meine Worte interpretierst, ist deine persönliche Sache und hat nichts mit meiner Intention zu tun. Das Leben zu leben bedeutet für mich, etwas mit Freunden zu unternehmen, Sport zu treiben oder seine Hobbies zu pflegen. inwiefern deinen Gott da helfen kann, dazu kann ich nichts sagen.

0

Dass du nun gerade dabei bist, eine HIV Phobie zu entwickeln, ist offensichtlich. 

Was dabei hilft (bzw. mir geholfen hat) ist, sich zu informieren - und damit meine ich serioese Quellen und nicht dir hier Ratschlaege von Leuten geben zu lassen, die den Unterschied zwischen HIV und AIDS nicht kennen und einfach nur etwas 'schlaumeiern' wollen.

Schau dich mal auf diesen Seiten um - da gibt es gute, fundierte Informationen :

http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/hiv\_aids.html

https://www.aidshilfe.de/

https://hivbuch.de

Desweiteren wurde es auch nicht schaden, wenn du 6 Wochen nach dem Kontakt (wo ich wie gesagt kein Risiko sehe), einen HIV Test machen laesst. Aus meiner Sicht ist es immer mal gut, seinen Serostatus zu kennen und desweiteren tut es deiner Seele gut, wenn du es schwarz auf weiss siehst, das alles in Ordnung ist !!!

Wenn du diese Panik dann immer noch nicht los wirst, dann wirst du wohl mal einen Therapeuten zu Rate ziehen muessen - ansonsten besteht die Gefahr, dass du immer weiter in diese Angstspirale rutschst und da kommste dann allerine nicht mehr raus ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man z.B. unter Hypochondrie leidet und man von jedem Zwicken im Körper, Herzrasen oder Schweissperlen auf der Stirn bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Anzeichen dafür sind, wenn man sich ständig irgendwas einbildet was nicht da ist wie zb. bestimmte Symptome.

Solche Phobien bekommt man meistens nur mit einem Therapeuten wieder in den Griff

Gruß

eure Maxie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?