Gibt es süßes Blut?

8 Antworten

Beim gesunden Menschen wird der Zuckergehalt im Blut konstant gehalten, sonst gibt es osmotische Probleme, was auf Dauer gefährlich ist. Die Menge schwankt nicht sehr stark um die 80-120 mg/dl. Ab 170 scheidet die Niere Zucker aus. Unbehandelte Diabetiker können auch mal mehrere hundert mg/dl haben, das ist auf Dauer höchst schädlich. Unterzucker führt zur Bewusstlosigkeit, da das Hirn nicht richtig versorgt wird.

Wie gesagt, wenn der Blutzucker steigt, wird das Blut geringfügig süßer. Das kann man aber auch nicht schmecken und erst recht nicht riechen.

Mücken z.B. orientieren sich am Körpergeruch und anderen Faktoren. Z.B. das Co², dass vom Menschen ausgeatmet wird. Mücken lassen sich auch gerne von Schweiss anziehen.

Mit freundlichen Grüßen.

Süßes Blut als solches gibt es nicht. Diese Vorstellung basiert auf einem reinen Irrglauben. Mücken orientieren sich nicht am Geschmack, sondern ausschließlich am Geruch eines Menschen. Die kleinen Blutsauger sind in der Lage, auf große Entfernungen Körpergerüche wahrzunehmen. Dass einige Menschen häufig gestochen werden und andere eher selten, liegt vor allem an unterschiedlichen Duftstoffen wie z. B. Schweiß oder Kosmetika. Hinzu kommt, dass einige Leute gestochen werden, aber kaum auf die Mückenstiche reagieren und sie deshalb nicht wahrnehmen. Bei anderen bilden sich nach einem Stich dicke, juckende Quaddeln. Diese Menschen neigen dann dazu, sich als besonders anfällig für Mückenstiche zu charakterisieren. Mit dem menschlichen Blut hat das jedoch nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?