Gibt es steuerliche Probleme, wenn ich als "Aushilfskraft" bezahlt werde, anstatt für meine eigentliche Tätigkeit?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1. Die Vorgehensweise Ihrer Kundin ist aus meiner Sicht nicht nachvollziehbar. Ich weiß zwar nicht was Sie für Dienstleistungen erbringen, aber wenn Sie -was Sie auch müssen- Rechnungen ausstellen und für die Kundin für deren Betrieb tätig werden kann sie anhand der Rechnung Ihre Leistung absetzen. Aber nun gut. Der Kunde ist nun mal König. 

Daher 2. Nein. Sie haben keine steuerlichen Nachteile. Wenn Sie als Aushilfskraft tätig werden, sind Sie Arbeitnehmer der Kundin. Die Kundin muss daher Lohnsteuer an das Finanzamt anführen. Für Sie fällt keine Umsatzsteuer an. Die Einnahmen die Sie von dieser Kundin erhalten sind Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit und müssen bei der Steuererklärung in der Anlage N angegeben werden. Bei Ihren freiberuflichen Einkünften müssen diese nicht mehr erfasst werden.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich doch an Ihr Finanzamt. Die Beamten dort sollten Ihre Fragen beantworten können.

MfG Magca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"um das Geld für ihre Firma steuerlich geltend zu machen."

Das kann sie auf jeden Fall als Betriebsausgaben geltend machen, ganz gleich, ob das eine Zahlung an einen anderen Gewerbetreibenden, einen Freiberufler oder an eine angestellte Aushilfskraft ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DomianFan
07.02.2017, 21:58

Na ja, die Kundin möchte im Verwendungszweck der Überweisung eine andere Tätigkeit (Aushilfe) als die meinige (XXX) angeben, da meine Tätigkeit nicht als Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

Vielmehr bin ich ein Dienstleister der Familie und erbringe eine Dienstleistung, die nichts mit dem Betrieb der Familie zu tun hat.

Und das denke ich, ist eine Täuschung des Finanzamts und könnte Ärger bringen.

0

Wenn Du als Aushilfe eingestellt wirst, musst auch als Arbeitnehmerin angemeldet werden (Was Deiner Selbständigkeit kein Problem bereitet). Je nach Monatslohn werden auch bei Dir (Arbeitnehmeranteil) Sozialabgaben daraus fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde diese Kundin dankend ablehnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?