Gibt es spezielle Psychologen für Transsexuelle, oder machen das auch allgemeine Psychologen?

4 Antworten

Hallo,

spezielle Kompetenzen durch Gesetzgebung oder Vorgaben der Krankenkassen braucht ein_e Psychologe_in nicht für die Betreuung von Trans* . Jedoch wird ein_e Psychologe_in ohne jegliche Trans* erfahrung kaum helfen können. Denn auch wenn die Idioten der WHO und der deutschen Gesetzgebung leider immer noch von einer Krankheit bei Trans* ausgehen (Stichwort Geschlechtsidentitätsstörung), ist diese keine Krankheit aus medizinischer oder medizinisch-psychologischer Sicht, und schon keinesfalls eine, die behandelt werden kann/muss/darf! Behandelt werden müssen nur mögliche Auswirkungen der Trans* wie z. B. Depressionen, Suizidgefährdung usw.

Trans* selbst, also nicht die möglicherweise aufgetretenen Begleiterscheinungen, bedarf häufig nur einer psychologischen Begleitung, damit die Leute sich selber erkennen und finden. Auch das Akzeptieren der eigenen Trans* ist nicht selten ein Problem, wo ein_e erfahrene Therapeut_in helfen kann. Außerdem verlangen die gesetzlichen Krankenkassen für die meisten Maßnahmen die Trans* betreffend Gutachten, welche nur von Therapeuten_innen mit Erfahrung auf dem Gebiet ausgestellt werden können, weil die Gutachten ganz bestimmte Inhalte (Schlüsselworte) aufweisen müssen.

Leider sind die Therapeuten_innen, welche sich mit Trans* auskennen, sehr wenige. Am ehesten bekommst Du mögliche Anlaufstellen in einer Selbsthilfegruppe in Deiner Umgebung genannt. Wenn Du keine SHG weißt, Freundschaftsanfrage an mich und ich gebe Dir eine Auswahl aus meiner persönlichen Datenbank. Dieses Angebot gilt auch für anderweitige Hilfe, sofern Du oder Dein Freund sie brauchst. Ich bin selber trans* , Aktivistin in dieser Sache und kenne mich daher sehr gut damit aus. Doch gleich vorweg: Die Wartelisten bei geeigneten Psychotherapeuten_innen sind alle ellenlang und Du sowie Dein Freund müsst Euch auf mehrere Monate Wartezeit einstellen.

Gruß Kira-Bianca

Sehr schön ausgeführt. Danke

0

vielleicht hilft es Deinem Freund schon, wenn er mit anderen Betroffenen sich austauschen kann---schau doch ob in Eurer Nähe Treffen stattfinden ...oder Du suchst unter http://www.transgender-net.de/gruppen/ kannst ja mal mit ihm mit gehen.....wünsche Euch weiterhin eine tolle Freundschaft..m.l.G. ;)h

Da gibt es speziell geschulte Psychotherapeuten, wie zum Beispiel den Dr. Mayenburg. Wende dich doch an den? Der hat mir auch eine Psychotherapeuten in meiner Nähe geraten. Der dürfte deinem Freund gut weiterhelfen ^^

Was soll denn diese Empfehlung eines ganz speziellen Therapeutens? Wenn ich richtig annehme, meinst Du Dr. Bernd Mayenburg im Goethe-Institut, Frankfurt/M.?

Zum Einen ist er Leiter der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Instituts, hat also mit der Therapie von Erwachsenen nichts zu tun. Und zum Zweiten leben bei Weitem nicht alle rund 82 Mio. Bundesbürger_innen im Raum Frankfurt/M.

Gruß Kira-Bianca

0

Muss ich in die Psychiatrie eingewiesen werden?

Die Frage steht oben :) wenn man sich meiner letzten Frage aber ich sag es hier nochmal, ich Ritze mich und bin mir nicht sicher ob ich Depressionen habe, viele sagten ich sollte zum Psychologen, im Internet habe ich dann mal recherchiert und da stand das man eingewiesen werden muss wenn man sich oder andere verletzt. Werde ich dann in einer Klinik etc. auch übernachten müssen ?

...zur Frage

Verschreibt Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie antidepressive gegen Depression?

...zur Frage

Kann ein Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie mein ADHS behandeln?

...zur Frage

Wieso wollen die meisten nicht mit ner Transe zusammenleben?

Ich bin keine Transe aber mich interessiert die Frage !

...zur Frage

KHT-Versicherung will nicht zahlen?

Ich bin im Besitz einer privaten Krankenzusatzversicherung in Form einer Krankenhaustagegeldversicherung. Ich befand mich für zehn Tage in Behandlung und zwar in der psychiatrischen Abteilung des städtischen Krankenhauses - einer sogenannten Akutstation wegen einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Die Diagnostik wurde durchgeführt, Ergotherapie, Psychotherapie und viele andere Therapiemöglichkeiten. Ich hatte eine Einweisung von meinem behandelnden Facharzt für Psychiatrie. Nach dem Aufenthalt, einem stationären Krankenhausaufenthalt habe ich der Versicherung eine Bescheinigung über den Aufenthalt zukommen lassen. In den Vertragsbedingungen steht, dass die Versicherung im Falle einer stationären Psychotherapie, einer stationären Krankenhausbehandlung und einer stationären Anschlussheilbehandlung zahlt. Zusätzlich zu der Bescheinigung habe ich der Versicherung den Entlassungsbericht zukommen lassen. Plötzlich kommt die Versicherung, dass es sich nicht um einen Krankenhausaufenthalt, sondern um eine Rehabilitation in einer Klinik handeln würde. Es war das städtische Klinikum und keine Rehaklinik. Die Versicherung versucht sich um die Zahlung zu drücken wie man sieht.

Was kann ich hiergegen unternehmen.

...zur Frage

Freund geht fremd mit prostituierter Transe

Hallo!

Mein Freund ist mir vor kurzem fremd gegangen. Mit einer prostituierten Transe... Jetzt weiß ich eifach nicht weiter, ich weiß, dass er mich liebt und dass er das nur gemacht hat um sein körperliches Bedürfnis danach zu stillen... Nur habe ich Angst, dass er vielleicht nicht nur körperlich einen Fetisch für Sex mit Transsexuellen hat, sondern dass er sich vielleicht nicht eingesteht, dass er sogar Gefühle für sie entwickeln kann. Ich habe keinerlei Problem mit dieser Vorliebe an sich und Transsexuelle sind für mich Menschen wie alle anderen auch, aber ich habe so große Angst, dass ihm der Sex mit mir dann gar nicht gefällt oder einfach nicht ausreicht oder, oder, oder...

Ich weiß es einfach nicht....

Bitte helft mir!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?