Gibt es sowas wie unsportlichkeit wirklich oder ist das in Wahrheit nur der inner Schweinehund?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey Milow88
Ja, es gibt definitiv die falsche Sportart und es hört sich für mich ganz danach an, als wenn das bei dir der Fall ist! Denn tanzen und laufen machen dir ja anscheinend Spaß und laufen deshalb auch! Es macht keinen Sinn einen Sport zu machen,zu dem du dich jedesmal prügeln musst und du danach sogar noch deprimiert nach Hause gehst! Wie bei allem im Leben solltest du das machen, was dich glücklich macht, dann geht es auch deinem Körper gut! Und um sportlich auszusehen oder eine schöne Figur zu haben,braucht man nicht unbedingt BBP :) Also such dir was, was dir Spaß macht, dann wird es auch laufen :) 
Viel Erfolg weiterhin und lass dich nicht endmutigen ;) 
Liebe Grüße 
Sara 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann man unsportlich sein. Es liegt halt nicht jedem alles. Aber ich denke es gibt für jeden eine Sportart die ihm Spaß macht. Ob du gut darin bist ist eine andere Sache. Aber du musst nicht gut in etwas sein, um es zu machen. 

Diese Sportart wird wohl nicht das richtige für dich sein. Ich selbst hab auch eine Menge Sportarten ausprobiert. In vielen war ich sehr unglücklich. Hab allerdings vor einigen Jahren dann meine Sportart gefunden, für welche ich 3 mal die Woche trainiere.

Such einfach eine neue. Du wirst bestimmt was finden, was dir Spaß macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht bist du einfach eher der Typ, der alleine Sport machen muss oder höchstens mit einem Menschen zusammen. Ich persönlich habe zwei Fitnessstudios probiert, einmal Miss Sporty, da wird eine ganze Gruppe angeleitet, das war irgendwie komisch, und einmal im McFit, das war total entspannt. Ich konnte meinem eigenen Gefühl folgen und meine eigene Grenze erfahren, überschreiten oder eben nicht, je nach Gefühl. Vielleicht wäre das auch deine Lösung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerne würde ich hier mehr schreiben, habe aber keine Zeit :-o

Der innere SchwH. spielt schon eine große Rolle dabei. Aber die sportliche Betätigung, vor allem das 'wie', macht viel dabei aus. 

Ich selbst zum Beispiel konnte mich nie motivieren, ins Fitnessstudio zu gehen. Seit ich aber Mark Lauren´s Bodyweight Training Programm zu Hause absolvieren kann, bin ich seit drei Jahren dabei, ohne jemals - außer krankheitsbedingt - ausgesetzt zu haben. So muss jeder für sich das finden, was ihn motiviert. So viel zum 'wie'.

Die Motivation musst du dir selbst schaffen, indem du dir dein Ziel - Schön sein / fit sein/ gesund bleiben - immer wieder vor Augen führst. 

Und beim Absolvieren der Übungen schaue nie darauf, wieviel noch vor dir liegt, sondern konzentriere dich immer nur darauf, das was du gerade machst, zu schaffen.  Wie isst man einen Elefanten? Stück für Stück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nachvollziehbar, Kurse können anstrengend sein.

Ich finde dass ein persönlicher Trainingsplan motivierender ist, da kann man sein eigenes Tempo hinlegen und langsam Fortschritte machen. Ich mache gerne Krafttraining und jedes mal wenn Ich irgendwo ein bisschen mehr Gewicht nehmen kann ist das sehr motivierend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist immer eine Einstellungssaches, mich motivieren Niederlagen mehr, da ich mir dann als Ziel setze besser zu werden. Versuche Positiv zu denken und dich über jeden Erfolg zu freuen, Jeder Anfang ist schwer! Du schaffst das!:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kenne ich von mir selbst wenn ich lange nicht trainieren war und nicht mehr die alten Gewichte stemmen kann. Geh ruhig weiter hin denn nur dadurch wird man besser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?