Gibt es sowas wie eine vorläufige Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du versuchst, deinen Arbeitgeber unter Druck zu setzen, wird er einfach deine Kündigung akzeptieren.

Das ist genau so, wie ein "bisschen schwanger"

Kommentar von KillerKroete95
22.08.2016, 22:13

Und genau das ist falsch, ich habe es vergessen zu erwähnen aber ich bin Altenpfleger und wir arbeiten so schon das ganze Jahr über mit Personalmangel , nur sobald jemand kündigt wird immer händeringend versucht diesen zu halten, anders wird man nicht erhört

1

Nein, aber du kannst mal mit deinem Chef über einen Termin für die Erhöhung reden.

Eine Kündigung ist grundsätzlich bedingungsfeindlich.

Allerdings ist eine Kündigung möglich, wenn sie unter einer Postestativbedingung steht.

Dies sind Fälle, in denen sich der Gekündigte sofort nach Erhalt der Kündigung entscheiden kann, ob er die Bedingung erfüllen will oder nicht.

Das ist in Deinem Fall grundsätzlich so möglich - Kündigung des Arbeitnehmers unter der Bedingung, dass der Arbeitgeber ihm keine Lohnerhöhung gewährt.

Eine Kündigung mit Postestativbedingung ist aber mit Vorsicht zu genießen und sollte nur in Ausnahmefällen ausgesprochen werden.

Man sollte das nicht ohne rechtsanwaltlichen Rat machen.

Nein. Eine Kündigung ist eine rechtsgestaltende Erklärung. Solche sind bedingungsfeindlich. Die wäre also unwirksam.

Du kannst die Kündigung aber schreiben, unterschreiben und ihm zeigen, aber noch nicht abgeben. Das wäre möglich.

Kommentar von DerSchopenhauer
23.08.2016, 07:43

bedingungsfeindlich

grundsätzlich richtig - aber Ausnahme: Postestativbedingung


0

Eine Art abmahnung! Währe mal Interessant

Was möchtest Du wissen?