Gibt es sowas wie eine Ehetherapie bei häuslicher Gewalt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Deine Frage beantworten zu können hängt tatsächlich von der Einsicht der Beteiligten und ihrer jeweiligen Bereitschaft zu Veränderung ab. 

Gemeinsam ist das Eheseminar der Caritas zu empfehlen. Es ist tatsächlich das beste Angebot in D. Hier wird nicht missioniert. Solche Seminare sind sowohl als Ehevorbereitung aber - heute vor allen Dingen - als Hilfestellung zum Eheerhalt gedacht. Der anbietenden kath. Kirche ist ihr Ehesakrament tatsächlich wert auf jede Missionierung zu verzichten um den Eheerhalt bestmöglich unterstützen zu können. 

Wenn Deine Frau dazu bereit ist kann sie, natürlich, auch an einem Anti-Aggressionstraining teilnehmen. Ich persönlich würde da zunächst mal beim Amt für öffentliche Ordnung / Ordnungsamt nach fragen da ja alle möglichen und auch unvorstellbaren Angebote über dieses Amt irgendwie laufen. 

Natürlich kann Deine Frau auch in eine Psychotherapie gehen. Wenn wäre die systemische Verhaltenstherapie zu empfehlen. Die wird leider viel zu selten in unserem Staat angeboten. 

Hinzu kommt, natürlich, dass der zuständige Deutsche Bundestag viel zu wenige allgemeine Psychotherapeuten pro Einwohner zulässt. Deswegen gab es in der Vergangenheit immer wieder Wortgefechte bis massive Kritik. Von fachlicher und betroffener Seite. So lange aber keine ausreichende Mehrheit entsprechend öffentlich fordert ist keine Änderung absehbar. 

Auf diese Weise kann es Jahre dauern bis Deine Frau eine Therapie findet die tatsächlich zu ihr passt. 

Und nur einfach Stunden damit zu verbringen rumzulabern bringt schlicht Nix. Es kann sogar im Gegenteil ihr Verhalten noch verstärken. 

Wenn Du Kampfsport machst solltest Du tatsächlich - finde ich zumindest - lernen können solche Angriffe möglichst friedlich abwehren und sie möglichst von hinten so lange an ihren Oberarmen festhalten zu können bis sie sich beruhigt hat. Bespreche bitte diese Möglichkeit mal mit Deinem Meister. .

Deiner Frau ist anzuraten täglich eine halbe Stunde bevor sie ins Bett geht unbedingt von Hand auf Papier Tagebuch zu schreiben. Auf diese Weise findet sie zu Worten und über die Worte zu sich selbst. Je mehr sie sich selbst hat je weniger braucht sie die ausgelebte und von Dir beschriebene Mangelreaktion ausleben. 

Weiter gibt es manche Bücher die friedfertige Worte anbieten. Mir fällt als Titel z.B. ein

gewaltfreie kommunikation

kommunikation auf augenhöhe

ich- und du-botschaften

und so weiter und so fort. 

Kannst Du sie dahin führen dass sie die Bereitschaft entwickelt sich den Ausweis einer öffentlichen Bibliothek zuzulegen kann sie sich da von den dort arbeitenden Fachkräften beraten lassen. Lebensgeschichten von Frauen könnten ihr manches jetzt fehlende Wort schenken um ihren Sprachschatz zu bereichern. Die gibt es auch in Romanform. 

Allgemein vermeide bitte Du-Botschaften. 

Ich störe mich daran dass ich morgens immer auf eine unverschlossene Zahnpastatube stoße. Mir dreht sich dann der Magen um. Mag sein dass mir dieses Gefühl in frühester Kindheit von meiner Mutter so sehr antrainiert wurde dass ich es nicht loslassen kann. Auf jeden Fall würde ich mich freuen wenn diese meine Begrenztheit berücksichtigt werden könnte. 

Wie stehst Du dazu?

Zeit lassen. Auch gefühlsmäßig nicht drängen. 

Vielleicht besser solche Gespräche während eines Spaziergangs machen. In der freien Natur ist es bedeutend leichter auch mal einfach loszuschreien oder zu rennen um auftretende Energie auf friedliche Weise los werden zu können. Oder eine Pause dadurch einzulegen dass auf Natur eingegangen wird die sich gerade zeigt. 

Ich hoffe Du kannst mir folgen. :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich gibt es dafür Therapien. Entweder als eine Paartherapie oder eine einzelne für sie gegen ihre Agressionen. Du kannst dich da an Beratungsstellen richten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelightwhite
03.04.2016, 18:02

Danke! und wie würde so eine Paartherapie aussehen? Reden wir uns vor einem Therapeuten die Probleme aus der Seele und er gibt uns bloß ein paar Tipps oder keine Ahnung.. kommt da was Rollenspielartiges auf uns zu ?

0

wozu fragst du zuerst nach einer Therapie?

Du redest wie viele Frauen um den heißen Brei herum.
Wieso kennst du als sinngemäßer Kampfsportler nur zuschlagen, zurück schlagen?

Logisch ist an deiner Argumentation gar nichts. Wieso ist für dich logisch, dass dich eine Frau schlagen darf?

Was sind denn die treibenden Gründe für deine Frau, welche Anteile hast du an der Herausforderung von ihr, dir gegenüber? Welche Gründe lieferst du deiner Frau, so auszurasten?

Ich kann mich an meine Judoausbildung erinnern. Als dann Frauen mitmachten und ich Frauen auf die Matte zu werfen hatte, sträubte ich mich auch anfangs dazu. Der Trainer sagte aber, auch die Frauen müssen üben, geschickter zu fallen, also gehört das auf die Matte werfen sinnvoll dazu.

Okay, du hast keinen Judoclub zu Hause ;-) Aber deine Frau auch mal gewisse Grenzen spüren bzw erleben zu lassen, wäre eventuell sinnvoll.

Mit was müsstest du rechnen, wenn du dich sinnvoll verteidigst? Messer im Bauch und Notaufnahme im Krankenhaus? Oder Gift im Essen und nächste Station Gerichtsmedizin, oder Friedhof?

Bevor du dich über meine Antwort aufregst, die Frage, ist der Handlungsgrund deiner Frau einfach so aus der Welt, weil sie eine Therapie machte? Oder verlagert sich da nur einiges, die eigentlichen Gründe sind nicht ganz weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelightwhite
03.04.2016, 19:35

Es ist für mich nicht logisch, deshalb frag ich ja was man tun kann. Ich hab sie ja mal ein bisschen fester am Arm gehalten als sie wieder angefangen hat zuzuschlagen, dann hat sie angefangen zu weinen und ich hab sofort den Griff gelockert bzw sie getröstet. 

Wir streiten öfters wegen banalen Dingen. Wieso wurde beispielsweise der Müll nicht rausgebracht, wieso hab ich die Post nicht geholt (kann ja mal passieren, dass man das vergisst) und in 90% dieser Fälle wird sie handgreiflich.

Ich hab Angst, dass ich sie vielleicht verletze. Bzw ich hab noch nie eine Frau geschlagen und lehne das auch ab. An Racheaktionen ihrerseits hab ich nicht wirklich gedacht, weil ich sie nicht als solche Person einschätze, aber wenn was passieren sollte, kann mans eh nicht verhindern. 

0
Kommentar von MaraMiez
03.04.2016, 19:39

Okay, du hast keinen Judoclub zu Hause ;-) Aber deine Frau auch mal gewisse Grenzen spüren bzw erleben zu lassen, wäre eventuell sinnvoll.

Es ist doch was völlig anderes, ob man im Zuge des Trainings im Kampfsport gegen jemanden kämpft und ihn auch mal "schlagen" muss (dabei ist es egal, ob Mann oder Frau), oder ob man bei sich privat zu Hause jemanden schlägt o.O

Die Frau darf ihn nicht schlagen und er darf sie nicht schlagen. Auch nicht, um sich zu "rächen", maximal, wenn er befürchten muss, dass sie ihm ansonsten schlimmeres antut, was man dann Notwehr nennt.

Das hat er also schon ganz richtig erkannt. Therapie, oder wie man es jeder Frau raten würde, die von ihrem Mann geschlagen wird, Trennung, sind da die einzigen vernünftigen Wege.

0

Ja es gibt verschiedene Therapien aber versucht es erstmal unter euch zu klären denn so eine Therapie ist auch sehr teuer.

Viel Glück das schafft ihr!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?